Was wäre das Leben ohne Liebe, um sie am Leben zu halten muss man viel dafür tun, daran arbeiten. Wie stärkt man die Partnerschaft und führt eine wirklich glückliche Beziehung.

Es ist spät abends. Du liegst in deinem Bett und versuchst einzuschlafen … leider vergeblich. Deine Gedanken im Kopf haben das Karussell angemacht … und mit dem ständigen im Kreis fahren, bemerkst du es wieder mal. Diese endlose Leere in dir. Es fehlt etwas. Es fehlt jemand! Du fühlst dich unvollkommen.

Wenn du nicht alleine wärst, dann …

Wenn du in einer Partnerschaft stecken würdest,  dann müsstest du nicht mitten in der Nacht Gedankenkarussell fahren! Du würdest dich nicht einsam und alleine fühlen. Dann könntest du dich in diesen Augenblick an deinen Partner kuscheln und dich glücklich und vollkommen fühlen!

Kommt das so in etwa hin? Könnten diese Sätze auch von dir sein? Wenn JA, dann solltest du bleiben denn du bist hier richtig. Ich hatte mich sehr oft in diesen Sätzen widergespiegelt, nur waren diese Gedanken auch tagsüber ein aktuelles Thema. Erst recht wenn ich Paare gesehen habe deren Glücklichsein mich regelrecht mitten in mein Herz getroffen hat! Ich war eben nicht der Typ Frau, die gerne alleine war. Nicht mal dann, wenn ich in Wirklichkeit froh sein hätte sollen, endlich diese ungesunde Beziehung losgeworden zu sein.

Du machst dein Glück von einem Partner abhängig?

Eine Menge Frauen leben in dem Glauben, dass erst der „richtige“? Partner, ihr Leben lebenswert macht. Denn dann wird ihr Leben vor Glück erstrahlen so sehr dass es andere blendet und sie werden endlich ein glückliches zufriedenes Leben führen. Totaler Schwachsinn sag ich dir! Genau so entstehen Beziehungen, die nicht aus Liebe und dem Wunsch des Zusammenseins basieren, sondern es besteht eine Beziehung die nur aus Bedürfnissen besteht … weil DIR etwas Wichtiges fehlt!

Das kann sehr viel sein. Ob es nun Geborgenheit, Sex oder Zuneigung und Anerkennung ist, du glaubst jedenfalls der richtige Partner kann dir diese Bedürfnisse geben und stillen. Und plötzlich steckst du mitten in einer emotionalen Abhängigkeit. 🙁

Also es geht hier zwar nicht um mich, aber schließlich kann ich sehr gut mitreden. Wenn ich zurück denke, waren diese Emotionen bei mir so stark ausgeprägt, dass ich mich sehr schnell auf einen Partner eingelassen habe, der all diese Bedürfnisse, wenigstens teilweise, befriedigen konnte. Das DER eigentlich gar nicht zu mir passte, daran wurde kein Gedanke verschenkt! Hauptsache mein Durst wurde gestillt. Ich kannte diesen Unterschied zwischen „wünschen“ und „brauchen“ … ich wollte es nur nie wahrhaben.

Eine emotionale Abhängigkeit in einer Partnerschaft tut beiden nicht gut

Wenn du viele Bedürfnisse in dir hast, ist der Hunger natürlich gross alles zu bekommen. Doch in einer Beziehung entziehst du deinen Partner jegliche Kraft, weil du ständig etwas brauchst und willst von ihm … immer und immer wieder. Natürlich ist eine Partnerschaft auch dazu da, um sich gegenseitig zu  … ich nenn es mal „füttern“, auf die Bedürfnisse des anderen einzugehen. Nur in diesem Fall ist es keine Beziehung wie sie sein und laufen sollte.

Was passiert:

  • du klammerst und bist aufdringlich. Eifersucht entsteht wenn dein Partner die Zeit nicht mit dir verbringt. Du engst ihn ein und nimmst ihm seine Freiheit.
  • du suchst Eigenschaften in  und an ihm, die gar nie vorhanden waren. Du möchtest ihn so verändern, wie er gut zu dir passen würde und er dich dadurch auch glücklich macht!

Es wird dir wahrscheinlich auch gelingen. Aber nur kurze Zeit. Wenn er dann zu seinen alten Gewohnheiten zurückkehrt, bist du sauer und unzufrieden. Fakt ist im Endeffekt willst du nicht erkennen, dass diese Beziehung nicht das Richtige für euch beide ist. Es ist nämlich unmöglich auf Dauer jemand zu sein, nur um zu gefallen. UND – es kann dir auch weder er noch sonst jemand, all das geben was du wirklich brauchst. So entsteht eine Beziehung die beiden Teilen sehr viel Energie raubt und letztendlich auch unglücklich macht.

Warum können wir uns von solch toxischen Beziehungen nur so schwer trennen?

Die Antwort ist klar. Es steckt sehr viel Bequemlichkeit und die Angst vor dem Alleine sein dahinter. Vielleicht sogar der Glaube nichts Besseres zu finden? Das Erschütternde ist du tolerierst sogar Eigenschaften des Anderen, die dir nicht gefallen, die negativ sind … du lebst in einem Tagtraum und redest dir alles schön.

Ein Beispiel gefällig?

  • er ist bloß so eifersüchtig, weil er mich eben so sehr liebt … ?
  • er ist nicht immer so giftig, nur ab und zu … aber er liebt mich …!
  • es gibt ständig Meinungsverschiedenheiten und wir sind immer noch ein Paar – WIR gehören einfach zusammen …!

Schönrederei … so nennt man das. Du versuchst deine Entscheidung „logisch“ zu rechtfertigen, aber im Grunde weißt du, dass diese Person ganz und gar nicht zu dir passt. Und so passiert es, dass du viel zu lange in einer Beziehung verharrst, bei einem Menschen der nicht zu dir passt und du schaffst es nicht, dich von ihm zu lösen. So entsteht eine emotionale Abhängigkeit, die dir so viel Saft zieht und dich zudem auch noch unattraktiv macht!

Ich war selber in einigen genau solchen Beziehungen. Sie waren mehr als ungesund. Ich lebte in meiner eigenen Traumwelt aus der ich mich nur schwer lösen konnte. Bis ich dann – leider erst sehr spät – lernte, zuerst OHNE Partner glücklich zu werden! Es mir nicht nur einzureden, sondern auch wirklich aus tiefsten Herzen zu leben. Erst dann war ich bereit, eine glückliche erfüllende Beziehung zu führen. 🙂

Deine Frage kann ich richtig spüren! Alleine glücklich?

JA. Du bekommst so oft etwas vorgesetzt, bis du daraus lernst. Es wird dich solange nerven, bis du darüber nachdenkst und etwas verändern willst. Es ist immer einfacher darüber zu reden als zu tun, aber ich möchte dir hier ein paar Dinge wirklich ans Herz legen … um danach glücklich zu werden. #breitgrins

Selbstverwirklichung ist das Zauberwort

Ich schreibe sehr oft und sehr gerne darüber, weil es wirklich wie ein Zauberwort ist. 😀 Ganz egal ob du eine Abendschule besuchst, ein Studium anhängst, noch oder wieder zur Uni gehen möchtest … mach es und bilde dich weiter! Du kannst alles erreichen, was du in deinem Leben schon immer vorhattest.

Wenn du in einem Dienstverhältnis bist, einen Job hast … macht er dir auch Spaß oder musst du ihn machen um dich finanziell abzusichern? Es gibt keine Altersbegränzung um noch mal neu zu starten und auch Geld zu verdienen. Ich war satte 50 Jahre als ich mich völlig veränderte! 🙂 Möglicherweise findest du durch eine Veränderung weniger Euros auf deinem Gehaltsscheck, aber dafür bist du mit viel mehr Freude und Ehrgeiz dabei, ein unbezahlbares und gesundes Gefühl, kann ich dir sagen!

Verlass die eingefahrene Autobahn! Trau dich mal gegengesetzt zu fahren, Umwege zu genießen? Raus aus deiner Gewohnheit und weg von der Masse. Sammle Motivationen und Inspirationen. Nur so kannst du herausfinden was dich tatsächlich glücklich macht. Diese 3 Ansätze helfen dir, deinen Weg zu finden und dich auch selbst zu verwirklichen.

Was das mit alleine glücklich sein zu tun hat? Sehr sehr viel! DAS wirst du merken wenn du es versuchst. 🙂 Es ist die Grundlage um später eine gesunde Beziehung führen zu können … Du kommst ab jetzt mit dir selber klar !

Mach keine halben Sachen mehr

Es geht nämlich hier um dich und DEIN Leben! Entweder der Mann entspricht deinen Idealen oder du lässt es sein. Sei ehrlich zu dir selbst, wenn du einen Mann näher kennenlernst. Die Frage passt oder passt nicht sollte nicht nebensächlich sein. Manche Dinge brauchen jedoch ihre Zeit um festzustellen ob es wirklich funktionieren könnte. Aber wir Menschen,  besonders wir Frauen, haben dieses Gefühl in uns „mag ich oder geht gar nicht“ und dieses Gefühl täuscht uns sehr selten. Lieber alleine, als in einer falschen Beziehung! Lebe deshalb ein Leben, dass dich auch ohne Partner glücklich macht, versuche Männern einen kleineren Stellenwert zu geben, denn sie sollten auf keinen Fall der Mittelpunkt in deinem Leben sein, sondern die warme Decke drum herum, die dich wärmt, beschützt und mit Freude und viel Liebe auf deinem Lebensweg begleitet! <3

Falls du gerade in dieser Phase deines Lebens angekommen bist, wünsche ich dir viel „wollen“ es von einer anderen Seite anzugehen, daraus zu lernen und danach das Glück auf deiner Seite zu haben. Ich habe es nicht anders gemacht und  danach habe ich die Decke bekommen, die mich so wärmt wie es uns beiden gut tut. 🙂

Deine Anregungen und Meinungen dazu werden sehr gerne gelesen, bis dahin – eine schöne Zeit mit dir alleine.

Ob Liebeskummer oder Trauer, es geht immer um den Verlust eines anderen, Trennungsschmerzen sind nicht zu unterschätzen! Jede von uns musste es schon mal durchleben, und wird mir sicher bestätigen dass dieses Gefühl einen in die Knie zwingen kann.

Viele Frauen leiden fürchterlich

Ein Beziehungsaus kann auf jeden Fall schlimme Auswirkungen auf deine Psyche und das Selbstwertgefühl haben. Ganz egal wie es abgelaufen ist, der der zurückbleibt leidet. Gerade bei Männern ist es ja oft so, dass sie schon länger mit dem Gedanken spielen, die bestehende Partnerschaft zu beenden. Sie halten diese Karte zurück, alles ist „normal“ wie immer … viele wissen schon Bescheid, nur selbst ist man ahnungslos und die Gehörnte!

Meist sind es wir Frauen, die erst sehr spät durch reinen Zufall auf das Doppelspiel aufmerksam werden. Alles so lange wie es geht hinausziehen (Männerdenken), mal testen ob die Neue auch das hält wonach sie aussieht, schliesslich ist „MANN“ ja verwöhnt. Ist dieses Thema mal bekannt und auf dem Tisch, beendest du diese Beziehung umgehend (das hoffe ich jedenfalls!). Es ist als würde man dir den Boden unter den Füssen wegziehen. Du fällst in einen Schockzustand.

Du fällst und fällst, nichts macht mehr Sinn und du fühlst absolut nichts

So gut wie jede von uns wurde in ihrem Leben schon mal mit dieser Situation konfrontiert. Es wurde eine Affäre aufgedeckt, oder du bekommst zu hören, dass dich dein Partner nicht mehr liebt. Aus. Im Anschluss an solch einen Moment folgt sehr oft eine unschöne Zeit. Du kämpfst mit Angstgefühlen, Verlustängsten und hast meist grosse Selbstzweifel! Der Trennungsschmerz, mehr unter Liebeskummer bekannt, wobei ich Liebeskummer mehr mit „früher“ assoziiere, kann uns Frauen völlig aus den Schuhen werfen. Die Folge sind physische und körperliche Probleme.

Das Gefühl wird oft genauso empfunden wie der Tod eines geliebten Menschen. Es steht eine Art Trauerarbeit bevor.

Es gibt ein paar Phasen der Trauer, die bei sehr vielen Menschen genau in der gleichen Reihenfolge ablaufen:

  • Meist ist die erste Phase der Schock, du bist dir gar nicht im Klaren darüber welche Tragweite das Ganze hat und auch meistens nicht in der Lage emotional darauf zu reagieren.
  • Es folgt die Wut. Hass, Verzweiflung, jede Menge Heulkrämpfe, Selbstvorwürfe und kein Verständnis! Du bist niedergeschlagen und fällst zu Boden.
  • Hast du die, meiner Meinung nach schlimmste Phase überwunden, ist es wichtig sehr realistisch und nüchtern mit etwas Abstand auf die gewesene Beziehung zu schauen. Loslassen bedeutet es.
  • Werde dir bewusst das es unveränderlich ist, akzeptiere diese Situation und wage einen Neuanfang. 🙂

Eigentlich bin ich gerade selber erstaunt wie leicht mir das soeben über die Finger ging. Weil ich zu den Frauen gehöre die wahnsinnig unter einer Trennung leiden! Und es ist alles andere als einfach. Ich konnte nichts essen und ich war in kurzer Zeit total abgemagert. Bis mir der Arzt damals sagte: „Meine liebe Frau, man kann auch an gebrochenen Herzen sterben … wenn Frau es zu lässt. Ob es das Wert ist, entscheiden sie!“

Das war der Tag an dem ich begann mich wieder aufzurichten. Langsam wieder zu essen begann und letzt endlich sagen konnte: Es war gut so wie es ist, alles hat einen Grund im Leben … Gedauert hatte es beinahe 2 Jahre bis ich darüber hinweg war.

Das Hinfallen und wieder aufstehen – was kann dir dabei helfen?

Nachdem die Tage der unkontrollierbaren Tränen vorbei sind, du deinen Freundinnen wieder mehr Leine lassen kannst und die Tröstungsversuche ohnehin nichts brachten, richte dich wieder auf.

  • Versuche den Trauer- und Heulprozess nicht unnötig zu verlängern, klar es tut weh wenn dir ständig glückliche Paare über den Weg laufen! Das ist genauso wie mit Frauen, die gerne und um jeden Preis ein Kind möchten … sie sehen auch NUR Schwangere! Kurz gesagt, wir müssen erst durch die Hölle gehen, um danach wieder aufzustehen.
  • Geh unter Leute, verabrede dich mit einem lieben Menschen, der es ehrlich meint. Geniesse den guten Tropfen Rotwein in netter Gesellschaft, schmeiss dich unters Volk, geh aus und das zwar so oft als möglich! Überwinde dich in deine Sportschuhe zu schlüpfen! Auspowern setzt ne Menge Glückshormone frei. Geniesse die Leichtigkeit deines Lebens und laufe den negativ Gedanken davon! 🙂
  • Gönn dir einen Urlaub. Egal was und wohin es geht – plane eine kleine Auszeit ein. Schaffe dir damit neue schöne Erinnerungen an die du gerne denken wirst! Wenn ICH zurückdenke an diese Zeit, war DAS trotz aller Traurigkeit, meine schönste Zeit. Ich war so viel unterwegs … meine Tochter und ich hatten das selbe „Schicksal“ und so kam es dass wir einige Male gemeinsam in den Flieger stiegen und SEHR ungern nach Hause fuhren! Mehr brauch ich dazu nicht sagen *zwinker*.
  • Was ich für ganz wichtig halte: setze deine rosa Brille ab! Natürlich gab es tolle Zeiten, ER hat das so schön gemacht, dass konnte ER besonders gut und überhaupt blablabla. Und das ER dich beschissen hat vergisst du? Der Ex wird meist idealisiert. Erinnere dich daran was dich genervt hat. Seine Besserwisserei, seine Schnarchen oder seine Unordentlichkeit? Unzählige Dinge würde es geben … entferne dich von dem Ganzen!
  • Räum auf und vor allem miste aus! Auch das wird nicht einfach, aber bitte entferne dich von Sachen die dich auch nur im Entferntesten an den Ex erinnern. ICH zog aus und um. Und alles was dir doch irgendwie wichtig erscheint, pack in eine Kiste und stell sie ganz nach hinten in deinen Keller. Du wirst sehen, du wirst nicht mehr daran denken und auch diese beim nächsten Mal entsorgen.
  • Miste auch online aus! WhatsApp Chat, SMS, E-Mails … alles weg, lösche alle Speicher. Denk dir so, es sind nur wenige Klicks, aber du hast jede Menge Speicherplatz gewonnen! 🙂  Das schützt dich auch vor schwachen Momenten. Das neue Leben deines Ex zu verfolgen bringt ausserdem Nüsse *zwinker*.

Ein guter Tip von mir: Gib und nimm dir die Zeit für dich alleine oder zumindestens ohne festen Partner. Du hast keine Eile denn nichts ist schlimmer als sich von der einen Beziehung in eine andere zu stürzen! Aber so klug sind wir Frauen ohnehin! 

Leider ist  auch die Frau im besten Alter davor nicht gefeit, eine solche Phase durchzumachen. Jedoch eines kann ich dazu fix sagen:

Trennungsschmerz bringt in vielerlei Hinsicht ein enormes Potential für Wachstum und Glück, deshalb schüttle alles ab, was dich in deiner Entwicklung hemmt, und wenn es auch ein Mensch ist, der dich liebt …

In diesem Sinne wünsche ich DIR viel „Aufstehvermögen“ , viel Kraft und Selbstliebe und eine deiner schönsten Zeiten danach … sofern DU es zulässt. 🙂

Kannst du dich noch erinnern wie es bei dir war? Oder steckst du gerade in der „nichts hat mehr einen Sinn“ Phase? Trau dich, berichte mir davon, wir sind ja unter uns! 🙂

Selbstliebe, vor einigen Jahren machten bei diesem Wort meine Ohren sofort zu. Selbstliebe hatte für mich etwas mit Egoismus, Narzissmus und vor allem mit Überheblichkeit zu tun! Sich selbst zu lieben hat für viele Menschen einen unangenehmen Beigeschmack. Das ist jedoch ungerechtfertigt. Sich selbst mögen hat nicht nur für uns selbst, sondern auch für die anderen in unserem Umfeld viele Vorteile.

Wahrscheinlich denkst du es würde dir um einiges besser gehen, wenn dich dein  Umfeld anders behandeln würde. Und folglich glaubst du, die anderen müssten sich ändern, ehe es uns besser gehen kann. Jeder von uns sehnt sich danach von anderen Menschen geliebt und anerkannt zu werden. Wenn es aber darum geht, sich selbst „lieb zu haben“, beginnt es  schon schwierig zu werden. So sehr wir uns wünschen von anderen geliebt zu werden, so schwer fällt es uns, uns selber anzunehmen. Wenn DU dein negatives Bild von dir änderst, wenn DU dir mehr ein Freund als ein Feind bist, dann machst DU dir das schönste Geschenk, das Du je bekommen kannst!

Die ewige Suche nach Anerkennung und Liebe anderer

Ich selber war immer der Meinung, das „sich selbst zu mögen“ egoistisch sei! Ausserdem hatte ich von mir selber nicht unbedingt eine gute Meinung, zu viele Schwächen und Fehler … total unperfekt. Ich war der Meinung, dass diese Hintergründe reichten, um mich selber nie annehmen zu können oder zu dürfen! Ich schenkte meine Liebe anderen. Was aber auch nie wirklich von langer Dauer war. Ich suchte ständig die Anerkennung und die Zuneigung anderer und ich war enttäuscht wenn sich alles nicht so entwickelte wie ich es erhofft habe.  Bis ich nach vielen Jahren die Erfahrung gemacht habe, wen ich mich selbst nicht liebe kann ich auch andere Menschen nie lieben … Ich hatte es nie gelernt, dass echte Liebe in uns selbst beginnt!

Ich hatte immer ein Gefühl in mir nicht gemocht und geliebt zu werden, verdrängte dieses Gefühl immer wieder, ich kümmerte mich nicht um meine Empfindungen. Dieses Gefühl machte mich bedürftig und süchtig … immer auf der Suche nach Liebe und Anerkennung. Ein Achterbahnfahrt, bei der ich mir nur selber schadete.

Die wichtigste Beziehung in deinem Leben, ist die Beziehung zu dir selbst!

Ich bin ja wirklich sehr dankbar dafür dass wir alle aus Fehler lernen können. Vom Leben auf viele Fehler aufmerksam gemacht werden um dann bewusst hinzusehen, zu lernen und zu verändern! 😀 Ich hatte für alles und jeden Zeit, nur für mich selbst nie. Ich stellte mir viele Fragen, setzte mich mit meiner „Unperfektheit“ auseinander und kam dabei zu dem Entschluss, dass das Wort perfekt nur ein Wort war und nach und nach keine Berechtigung mehr in meinem Leben hatte. Ich las Bücher über Selbstliebe, „Teal Swan – Befrei dich durch Selbstliebe“ hat mich sehr berührt! Ich legte mir Affirmationen zu und es wurde zu einem Einschlaf -Ritual mir in Gedanken zu sagen „ICH bin liebenswert, liebe mich mit all meinen Schwächen, Fehlern aber auch Stärken und ich bin gut so, wie ich bin … “  Du kennst diese Sätze vielleicht sogar und denkst dir nichts dabei, für mich war es ziemlich eigenartig und ich kam mir sehr seltsam vor so mit mir zu reden! Aber dieses „komische“ Gefühl fühlte sich bald sehr angenehm und überzeugend an. UND – es war wie eine Liebeserklärung an mich selbst! <3 Danach änderte sich sehr viel für mich, mein Selbstvertrauen stärkte sich und meine Meinung über mich selbst ebenso.

  • nun, wie wirkst du auf andere, wenn du dich selber liebst und annehmen kannst?
  • verändert sich dein Leben dadurch?
  • macht es glücklich?

Ich habe dir meine persönlichen Gedanken dazu zusammengefasst und ich darf behaupten, meine Selbstliebe hat ausschließlich Positives an sich! 🙂

Selbstliebe stärkt von innen und schenkt dir Selbstvertrauen

Wer ein gestärktes Selbstvertrauen besitzt, dem fällt der Kontakt mit anderen Menschen wesentlich leichter. Du bist offen für Komplimente und kannst solche auch anderen machen. Wenn Du dich selber annehmen kannst, dann bist du von der Zuneigung, Anerkennung und Liebe anderer nicht mehr abhängig.

Selbstliebe macht „schön“

Dein Umfeld fühlt sich in deiner Gegenwart wohl und ist gerne mit dir zusammen. Selbstliebe lässt dich strahlen, sie schenkt dir eine offene positive Ausstrahlung. Auch dann wenn du mal einen schlechten Tag hast, deswegen, weil du dich nicht verbiegen und nicht um die Liebe und Anerkennung der anderen betteln musst. Du wirst als starke Persönlichkeit gesehen und mit Respekt behandelt.

Selbstliebe macht erfolgreich

Du glaubst an dich und deine Fähigkeiten. Du kannst erreichen, was du dir zum Ziel gesetzt hast. Alles was dir wichtig ist. Du lässt dich  auch nicht von anderen und deren Kritik verunsichern. Du bleibst auf deinem Weg. Dein Selbstvertrauen ist so stark, dass du ohne weiteres Probleme lösen und auch damit umgehen kannst. Zudem wirst du risikofreudiger werden, triffst schnellere  Entscheidungen und bist nicht nur beruflich erfolgreicher, sondern auch privat. 🙂

Wesentlich toleranter

Wenn du mit dir selber zufrieden bist,  in deiner  Mitte angekommen bist,  dann trittst du deinen Mitmenschen auch grosszügiger entgegen.  Du verzeihst leichter und tolerierst die „Ticks“ der Anderen besser.

Weniger Wut und Ärger

Weniger Erwartungen an andere zu haben, bedeutet auch dass du weniger enttäuscht wirst. Deshalb ist Wut und Ärger ein selteneres Gefühl. Du bist weniger frustriert oder deprimiert. Fürchtest dich nicht vor Ablehnung,  du bist nicht einsam und das Gefühl der Kränkung und der Verletzung ist ebenso weniger Thema.

Kurz gesagt, DU bist emotional ausgeglichener, wenn DU dich selber liebst – weil DU dich gut behandelst!

Abschließend möchte ich dir auch noch etwas persönliches weitergeben, dass ich in einer Zeit bekommen hatte als mein Thema Selbstliebe sehr gross und aktuell war … Vielleicht ist es dir sogar bekannt, verliert aber nie an Wert. Viel Spass beim lesen <3!

Geschrieben von Charlie Chaplin

Als ich mich selbst zu lieben begann,

habe ich verstanden, dass ich immer und bei jeder Gelegenheit, zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin und das alles, was geschieht, richtig ist. Von da an konnte ich ruhig sein. Heute weiß ich, das nennt man VERTRAUEN.

Als ich mich selbst zu lieben begann, konnte ich erkennen, dass emotionaler Schmerz und Leid nur Warnungen für mich sind, gegen meine eigene Wahrheit zu leben. Heute weiss ich, das nennt man AUTHENTISCH SEIN.

Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich aufgehört, mich nach einem anderen Leben zu sehnen und konnte sehen, dass alles um mich herum eine Aufforderung zum Wachsen war. Heute weiß ich, das nennt man REIFE.

Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich aufgehört, mich meiner freien Zeit zu berauben und ich habe aufgehört, weiter grandiose Projekte für die Zukunft zu entwerfen. Heute mache ich nur das, was mir Spass und Freude macht, was ich liebe und was mein Herz zum Lachen bringt, auf meine eigene Art und Weise und in meinem Tempo. Heute weiß ich, das nennt man EHRLICHKEIT.

Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich mich von allem befreit, was nicht gesund für mich war, von Speisen, Menschen, Dingen, Situationen und von allem, das mich immer wieder hinunterzog, weg von mir selbst. Anfangs nannte ich das „gesunden Egoismus“, aber heute weiss ich, das ist SELBSTLIEBE.

Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich aufgehört, immer recht haben zu wollen, so habe ich mich weniger geirrt. Heute habe ich erkannt das nennt man DEMUT.

Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich mich geweigert, weiter in der Vergangenheit zu leben und mich um meine Zukunft zu sorgen. Jetzt lebe ich nur noch in diesem Augenblick, wo ALLES stattfindet, so lebe ich heute jeden Tag und nenne es BEWUSSTHEIT.

Als ich mich zu lieben begann, da erkannte ich, dass mich mein Denken armselig und krank machen kann. Als ich jedoch meine Herzenskräfte anforderte, bekam der Verstand einen wichtigen Partner. Diese Verbindung nenne ich heute HERZENSWEISHEIT.

Also, du bist keinesfalls egoistisch weil du dich selber zu sehr liebst, sondern weil du dich zu wenig liebst! Ich kann heute ehrliche Liebe weitergeben und bin auch in der Lage, wahre Liebe zu erkennen und auch anzunehmen – und genau DAS wünsche ich dir auch, fühl dich umarmt.

Eifersucht ist das stille Gift jeder Beziehung. Eifersucht ist ein Mix aus verschieden Gefühlen und Verhaltensweisen. Ursachen dafür gibt es jede Menge. Frauen die eine gesunde Selbstachtung besitzen, sich ihrer Schwächen und Stärken bewusst sind und sich selber annehmen können, sind weniger empfänglich für Eifersucht. 

Was bedeutet Eifersucht im Klartext

Lange Zeit war ich selbst von der Eifersucht betroffen, so könnte ich heute darüber eine Abschluss-Klausur schreiben, die ich dir nicht vorenthalten möchte. Wahrscheinlich hast auch du schon das ein oder andere Mal damit gekämpft!?

Die Eifersucht ist dem Neid sehr verwandt. Eifersucht entsteht wenn du wahrnimmst, dass zwischen zwei anderen oder auch innerhalb einer Gruppe Beziehungen entstehen, die du gerne oder ausschliesslich für dich haben möchtest. Das Ganze klingt wie ein kindliches Verhalten, ist es aber nicht. Aus der evolutionären Sicht wurde Eifersucht entwickelt, um dafür zu sorgen, dass du dich kraftvoll wichtigen Beziehungspersonen zuwenden kannst und darum kämpfst, dass dir Beachtung und Liebe geschenkt wird!

Warum reagieren manche Frauen eifersüchtiger als andere?

Eine Frage deren Antwort mir sehr viel aufgezeigt hat. Hast du eine gesunde Selbstachtung, genügend Selbstbewusstsein, bist dir deinen Stärken und Schwächen bewusst … geht es dir deutlich besser mit dem Gefühl Eifersucht. Du hast als Kind gelernt deinen Wert nicht danach zu beurteilen wie gern du gemocht wurdest, sondern du hast gelernt selbst für deine Zufriedenheit zu sorgen!

Eine übermäßig eifersüchtige Frau hingegen, die vielleicht unter krankhafter Eifersucht leidet, braucht die Bestätigung anderer. Interessanterweise sind Einzelkinder seltener davon betroffen, da sie in den Kinderschuhen nie mit Geschwistern um die Liebe und Beachtung der Eltern rittern mussten. Liebe exklusiv zu bekommen, ohne die Angst haben zu müssen sie zu verlieren, ist ebenso ein wichtiges Argument für Eifersucht. Eifersucht ist in der Regel auch ein Zeichen dafür, dass du mit dir selbst und deinem Äusseren unzufrieden bist. Selbstvertrauen ist daher der beste Schutz vor Eifersucht.

Was kannst du tun wenn diese Selbstzweifel da sind?

Diese Selbstzweifel bewirken, dass du nicht an die Liebe und die Treue deines Partners glaubst. Du vertraust ihm nicht und hast Angst vor dem Verlust – in dessen Folge wirst du besitzergreifend. Oft sind es auch die „Vorgeschichten“, die Frauen erlebt haben. Oftmals schon in der Kindheit, wenn der Vater zB. ein notorischer Fremdgänger war und du es in deiner damals kleinen Gestalt schon mitbekommen hast. Gerade die Frauen sind es die sich im erwachsenen Alter sagen „MIR wird das nie passieren“… und viele dieser Frauen müssen dann die selbe Erfahrung machen und die Zweifel beginnen.

Beginnen sie eine neue Beziehung, ist es völlig normal und verständlich oftmals eifersüchtig zu sein. Handlungen wie kontrollieren, hinterherspionieren oder sogar ständiges Verhör – helfen DIR jedoch nicht, deinem Partner und der Partnerschaft sowieso nicht. Eine „Spur“ Eifersucht finde ich gehört in jede Beziehung, wird sie zwanghaft, solltest du dir vor Augen halten das dein Partner:

  • unter deinem Misstrauen leidet,
  • merkt das du mehr feindselige als liebevolle Gefühle für ihn hast,
  • und das deine Eifersucht deine Beziehung vergiften wird!

Oft genügt eine Kleinigkeit und es passiert

Ich weiß wie es ist sich zusammen zu reissen, dieses Gefühl zu unterdrücken und nicht in die Rolle der Drama-Queen zu schlüpfen! Doch nach Wochen der Zurückhaltung passiert es plötzlich – DU rastest aus, es sprudeln Vorwürfe über Vorwürfe aus dir heraus. Alles was du in den paar Wochen zurückgehalten hast, muss jetzt raus! Dein Partner ist völlig überfordert, ratlos und fühlt sich zu Unrecht beschuldigt und angegriffen … Die Kluft zwischen dir und deinem Partner wird immer größer. 🙁

Was ging in dir vor? War es das Verhalten deines Partners? Hattest du Misstrauen? Was war los …

  • geh der Sache auf den Grund und erklär es deinem Partner
  • bitte ihm um Verzeihung, DU möchtest auch nicht angebrüllt und zu unrecht beschuldigt werden
  • besprecht was ihr anders machen könntet
  • reden … reden … reden … das ist der richtige Weg!

Kannst du diese grundlose Eifersucht loswerden? Ja du kannst!

Ich kenne Frauen, die an sehr starker Eifersucht leiden und die es alleine geschafft haben, sie zum Grossteil abzulegen. Das Wichtigste ist das du dir klarmachst, dass deine Eifersucht in dir selbst liegt. Sie hat nichts mit der Beziehung zu tun. Es sind die eigenen ängstlichen und misstrauischen Gedanken die du hast und die Angst in dir auslösen, dass du deinen Partner verlieren könntest.

  • solange Du dich nicht selbst als liebenswert annehmen kannst, wirst du an der Liebe deines Partners zweifeln!
  • wenn dein Vertrauen durch Seitensprünge in vorherigen Beziehungen zerbrochen ist, gilt es neues Vertrauen zu sammeln. Nicht jeder Mann ist gleich gestrickt!
  • wenn deine Kindheit für die Eifersucht verantwortlich ist, dann tust du dir Gutes wenn du diese mit einem Psychotherapeuten aufarbeitest. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen – diese Dinge sitzen zu tief um sie alleine zu überwinden.
  • werde selbstständiger und unabhängiger, finde Tätigkeiten die dich befriedigen und dir Bestätigung geben. 🙂 Du weißt schon: Hinfallen, aufstehen, Krone richten, neu beginnen.

Eifersucht ist eine unnötige Besorgnis um etwas, dass man nur verlieren kann, wenn es sich ohnehin nicht lohnt, es zu behalten …

Falls auch Du weißt wovon ich spreche, schick mir doch deine Gedanken und Erfahrungen, bis bald!

Beziehungstipps wenn das Leben zu zweit mal wieder etwas schwieriger wird … brauchst DU nicht? Dann darf ich DIR gratulieren! Ich kenne niemanden bei dem es nicht mal ein wenig „hakt“. Jeder von uns wünscht sich, wenn sich erst mal der richtige Partner eingestellt hat, dass dieser auch nicht nur kurzfristig bleibt, sondern das dieses Gefühl der Zusammengehörigkeit auch lange anhält. ICH setze jetzt natürlich wieder einen drauf und füge hinzu: „bis an mein Lebensende anhält!“ Da kommt das altmodische Denken bei mir wieder durch. 🙂 ICH glaube an die ewige Liebe >breitgrins<.

Ewig zusammen? Das schaffen die wenigsten!

Oftmals sind es die kleinen Tücken die sich nach der ersten Verliebtheitsphase einschleichen. Oft sind es Missverständnisse und unnötige Probleme, die wir uns selbst zuzuschreiben haben. Das eine Beziehung nicht nur aus Schmetterlingen und rosa Farbe besteht, können die die schon eine längere Beziehungszeit bestanden haben, sicher sehr gut nachvollziehen!

Mir persönlich wäre es ja auch viel zu langweilig, würde immer alles total reibungslos ablaufen. Meinungsverschiedenheiten, andere Sichtweisen und unterschiedliches Handeln gehören dazu. Es ist nur immer die Frage WIE ich das Ganze angehe wenn es mal zu Konflikten kommt. Vielleicht denkt sich jetzt die/der eine oder andere „Tipps für eine gut laufende Beziehung brauchen doch nur die jungen Paare, WIR die schon früher geboren sind, wissen doch wie der Hase läuft!“

Junge, frisch verliebte Paare denken darüber sicherlich gar nicht nach. Auch diejenigen unter uns die erst in späteren Jahren ihren Partner „bekommen“ (gefunden geht für mich gar nicht!) haben, werden sich keinen Kopf darüber machen. Aber man denkt eventuell über seine vorherigen Beziehungen nach und möchte die Fehler, die vielleicht zum Scheitern der Beziehung beigetragen haben, nicht wiederholen.

Entfiehe dem Alltagstrott

Ich kenne Paare die schon lange eine Beziehung führen, die nicht sagen „es reicht uns so wie es ist, es läuft gut“. NEIN sie arbeiten immer wieder neu an ihrer Beziehung. Solche Paare umgibt auch eine ganz besondere Aura! 🙂 Ich finde das immer wieder klasse zu sehen und sogar zu spüren.

Jetzt gebe ich dir ein paar zusammengetragene Tipps verschiedenster Personen aus meinem Umfeld weiter, sie helfen dabei, das in unseren Beziehungen die Schmetterlinge bleiben und auch der rosa Durchblick nicht verloren geht!

Los gehts

  • sei offen und ehrlich
  • gestehe dir deine Gefühle ein
  • lass das Vergleichen mit anderen Beziehungen
  • lerne Kompromisse einzugehen
  • vergiss nicht: DEIN Partner hat ein eigenes ICH
  • vergiss die Romantik nicht
  • halte dir die positiven Seiten deines Partners vor Augen
  • mache öfter kleine Geschenke
  • laufe nicht vor Konflikten davon – stelle dich
  • orientiere dich nicht an Klischees von einer glücklichen Ehe
  • es dürfen auch mal unangenehme Fragen gestellt werden
  • stell dir die Frage: wie kann ich meinen Partner glücklich machen?
  • gemeinsam kochen
  • gehe NIE wütend zu Bett
  • höre auf, Auseinandersetzungen gewinnen zu wollen
  • schätze die Stärken und Begabungen deines Partners
  • sprich über Geld
  • versuche nicht die Liebe zu erzwingen
  • verabrede dich immer wieder neu mit deinem Partner
  • Freiräume nicht vergessen
  • lerne richtig zuhören
  • ordne die Beziehung nicht den Kindern unter
  • berührt euch ganz viel
  • Sex … wichtig
  • mache gemeinsame Pläne und setz dir Ziele mit deinem Partner
  • das Kind in dir niemals aufgeben
  • versuche den Anderen nicht zu ändern
  • sich immer auf Augenhöhe begegnen
  • tu regelmässig Dinge die deiner Beziehung gut tun
  • sei wertschätzend und liebevoll
  • sprich auch über die kleinen banalen Dinge des Alltags
  • Kommunikation – reden, reden, reden

Wahrscheinlich könnte jeder von uns diese Liste noch erweitern. Jeder hat auch sein eigenes Rezept um alles schön „rund“ zu halten! Und so banal auch einige der Tipps auf den ersten Blick klingen mögen – SIE tragen eine Wahrheit in sich, die wir alle, auf die ein oder andere Art in uns selbst erkennen. Nämlich an die ewige Liebe zu glauben und zu hoffen, dass sie NIE, wenn wir sie erst mal in den Armen halten, verloren geht!

Es gibt Menschen bei denen du deine Beine und deine Seele baumeln lassen kannst. Du kannst einfach nur du selbst sein, ohne Fassade, ohne Zweifel, manchmal sogar ohne Worte. Ist dir so jemand geschickt worden … sei gut zu ihm!

Wieder mal wünsche ich dir ganz viele schöne Momente mit dem Menschen den DU liebst, und falls DU noch Tipps hast um diese Liste zu erweitern … nur her damit!

LIEBE – kaum schlägt man Zeitschriften auf, springt einem das Wort LIEBE schon ins Gesicht. 5 Buchstaben die ein schönes Wort bilden und auch manchen sehr leicht über die Lippen gehen. Reicht das denn? Können wir Frauen auch ohne Liebe leben oder ist es ein Lebenselixier wonach sich Frauen noch stärker sehnen als manch Männer?

Was ist Liebe überhaupt?

Hast Du schon mal darüber nachgedacht? Was ist LIEBE? Ein Gefühl, eine Beziehung zu einem Menschen? ICH hab darüber nachgedacht – immer wieder begonnen mir Gedanken zu machen und wieder zur Seite gelegt. Dieses mal hab ich aber fertig „gedacht“!

Eine so einfache Frage, und doch finde ich sie gar nicht so simpel. Wir alle reden und lesen eine Menge darüber und gehen oft so leichtfertig und gedankenlos damit um! Eines steht jedenfalls fest LIEBE ist ein Gefühl. Es ist ein Gefühl das eine Person mit einer anderen verbindet. Schwer zu beschreiben. Wer verliebt ist, besitzt einen ganz besonderen Gesichtsausdruck, verliebte Menschen lächeln irgendwie dauernd, sind bestens gelaunt. Ein strahlender Blick und eine Vorfreude, die kaum zum aushalten ist …

Aussagen wie „Ich fühle mich als hätte ich Schmetterlinge im Bauch oder ich fühle mich als wär ich im 7. Himmel“ kommen durch dieses GEFÜHL, das wie ich finde das Wort Liebe sehr schön beschreibt.

Das Gefühl Liebe ist schwer wenn überhaupt zu beschreiben, es kann eigentlich nur erlebt werden!

Ein Beispiel

Du hast in deinem bisherigen Leben noch NIE Nougat oder Süsses gegessen … du kennst es nicht. Du fragst eine andere Person „Was ist Süsses?“, es wird ihm mit Sicherheit nicht gelingen, dir zu erklären wie Nougat schmeckt. Genauso kann auch Liebe nicht mit ein paar Worten erklärt werden, weil dazu auch dieser „Geschmack = Gefühl“ gehört und dieses Glücksgefühl musst DU selbst erleben um es zu erkennen.

Hmm … jetzt bin ich gerade selbst ein wenig stolz auf mich, eine bessere Erklärung gibt es glaub ich gar nicht 🙂 !

Liebe ist ein tiefes Verbundenheitsgefühl

Dieses Gefühl entwickelt sich in der Phase der Verliebtheit. Auf Dauer wäre diese Stresssituation von verliebt sein, viel zu anstrengend für den Körper! Ein Hormoncocktail der sich weiter entwickelt, ist die Verliebtheit, dieser Übermut etwas ruhiger geworden. Es bindet uns noch mehr an den Partner – möglicherweise ein Leben lang ?!

Frauen denken über Liebe anders als Männer

Frauen bekommen diese 3 Worte schneller über die Lippen als Männer – das kommt wieder mal nicht von mir, das ist eben so. Zu sagen „Ich liebe dich weil ich dich brauche“ ist nicht richtig. „ICH brauche DICH weil ich dich liebe“, obwohl wir Frauen auch ganz gut alleine zurecht kommen würden … SO sollte es heissen und nicht umgekehrt!

Alles andere wäre schon wieder mit einer Komfortzone zu vergleichen! Es soll keine Abhängigkeit dahinterstecken an die das Gefühl „Liebe“ gekoppelt wird sondern eine tiefe Verbindung die gemeinsame Krisen und Hürden bewältigen lässt. Und da müssen wir Frauen achtsam sein! Wir neigen sehr schnell dazu, Liebe mit Verliebtheit gleichzustellen. Und das passiert nicht nur jüngeren Frauen – oft steckt eben das unbedingt „auch haben wollen“ dahinter. Die Sehnsucht gehalten zu werden, eben geliebt zu werden und nicht nur für 2 Nächte!

Liebe besteht nicht nur aus Lust, Sex und Begehren … sondern auch aus Haltung und Handlung, die dir ermöglicht feine Unterschiede zu erkennen.

Wir gehen oft schon inflationär mit dem Wort LIEBE um

Viel zu schnell werden diese 5 Buchstaben oft herausgelassen ohne wirklich nachzudenken. Wir „lieben“ unsere Haustiere, unsere 4 Wände, die Heimat, ein Lieblings-Dessert u.v.a.m.. Schön, aber ist das gleichzusetzen mit zwischenmenschlicher Liebe? Nö. Es verlangt mir nichts ab. Bei der Liebe zu meinem Partner, muss ich mit emotionalem Engagement vorfahren, Zugeständnisse machen. Das ist alles nicht einfach, besonders wenn wir schon unsere Erfahrungen gemacht haben. Verletzt worden sind … und trotzdem – wir suchen immer wieder danach.

Die Liebe fordert uns

Liebe ist für unsere Persönlichkeitsentwicklung enorm wichtig. Wir sind und werden nur durch Beziehungen zu uns selbst! Ganz egal, ob du jetzt die Liebe nüchtern oder romantisch beäugelst, Liebe ist und bleibt ein Wunder und ist etwas Besonderes! Genial finde ich es, dass sie unser Leben spannend und aufregend macht und immer ein gewisser „Zauber“ dabei spürbar ist! 🙂

„LIEBE ist kein Solo. LIEBE ist ein Duett. Schwindet sie bei einem, verstummt das Lied“

A.von Chamisso

Und um die Frage anfangs zu beantworten: „JA – auch starke Frauen brauchen Liebe!“ … Mehr gibt es dazu von meiner Seite aus nicht zu sagen … Über Meinungen von DIR freue ich mich natürlich wie immer.

Im Leben gibt es eine Menge Gefühle die wunderbar sind, jedoch ist die LIEBE das Gefühl schlechthin, sie ist lebenswichtig für uns alle. Liebe prägt auf die eine oder andere Weise alle Emotionen. Die Liebe bewegt unser aller Leben und das bewiesenermaßen. Und trotzdem passiert es, daß wir im Laufe unseres Lebens in der Liebe schlechte Erfahrungen machen müssen. Möglicherweise sehr schlechte und wir wandeln dadurch dann viele Jahre lang wie sediert durch unseren Alltag.

Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern als ich einen Ansturm von Schmetterlingen in der Bauchgegend verspürte … das erste Mal so richtig verliebt! Eine neues unbekanntes und wunderbares Gefühl. Adrenalin pur, ich denke jeder von uns weiß wie es sich anfühlt, wie es ist den ganzen Tag wie in Trance durch die Gegend zu pendeln. 🙂 Leider gibt es auch eine Kehrseite der Medaille. Das Anfangs so wunderbare Gefühl kippt. Die Schmetterlinge sind fort, wir kommen dahinter das sich die gemeinsamen Interessen splitten, wir entwickeln uns weiter und in eine andere Richtung als unsere Partner.

Ein normaler Prozess, den ich persönlich jetzt nicht so dramatisch finde. Sich weiter zu entwickeln ist eine schöne Sache und sollte auch nicht durch oder wegen einer anderen Person eingeschränkt werden. Kritisch wird es wenn dieses Verlangen nur von einer Person verspürt wird. Besonders dramatisch, und hierbei spielen sich dann richtige Dramen ab, ist es, wenn nur mehr einer „liebt“, alles gibt und für die Beziehung kämpft und der andere alles daran setzt sich aus der Beziehung auszuschleichen … wie ein Medikament das man absetzt, langsam ohne Vorankündigung, brutal, verletzend und schmerzlich sind die Nebenwirkungen!

Liebe kann nicht erzwungen werden

Du und ich, jeder wurde schon mal verlassen, es „passte“ eben nicht. Oft kommt es mir sogar so vor als würde das zur Normalität gehören … kurz mal rein schnuppern … wird es unbequem oder langweilig, gibt es übergangslos einen „Abklatsch“. Das ist sicherlich bekannt, aber  wird die Beziehung von einem Partner beendet, bedeutet dies für den anderen oftmals der Beginn einer langen schmerzerfüllten Wegstrecke. Frauen hängen dabei emotional mehr in den Seilen als Männer, so habe ich die Erfahrung gemacht. Frauen versuchen diese Phase zu verarbeiten, Männer bitten sehr rasch um Asyl und stürzen sich in ein neues Abenteuer. Diesen „Schuh“ wird man auch sicher der ein oder anderen Frau überziehen können, ganz klar. Ein alt bekanntes Muster beginnt: Sich ablenken, Trost beim nächsten Menschen finden und versuchen über das Alte hinweg zu kommen.

Es entstehen so genannte Rebound-Beziehungen, so bezeichnet man diese Partnerschaften die beginnen, wenn die andere Beziehung in Brüche ging und mit viel Leid und Schmerz begleitet wird. Klingt cool, ist es aber ganz und gar nicht.

Warum haben wir solche Angst, alleine zu sein?

Wir gehen solche sogenannten Rebrund-Beziehungen ein weil wir denken, dass wir so unser Leid verringern können. Wir glauben unsere seelischen Verletzungen besser verarbeiten zu können. Wir reden uns ein dieser neuer Mensch könnte unser Leid verringern. Diese neue Verbindung vergleichen wir mit einem Wundverband, wir denken das dieser Mensch die Wunden der alten Beziehung versorgen kann. Nur leider ist genau das der falsche Weg.

Tatsächlich steckt aber hinter diesem Verhalten etwas ganz anderes – nämlich die Angst vor der Einsamkeit. Frauen wie auch Männer sind sehr oft so verletzt, dass sie einfach nicht darüber hinwegkommen und flüchten, ich würde ja sagen, man versteckt sich hinter einer neuen Beziehung, wir fühlen uns dadurch erfüllter und wir suchen verzweifelt nach Liebe um das Vergangene auslöschen zu können. Was wir dabei vergessen ist, wir können nur lieben, wenn wir unsere Wunden gut versorgt haben. Wir sind erst dann wieder bereit neu zu beginnen und zu lieben!

Liebe erfüllt einfach unser Leben

Gleich mal vor ab: Ich finde es wunderbar in einer Beziehung zu sein, das Leben mit jemandem zu teilen, die schönen und nicht so schönen Momente gemeinsam zu durchleben. Die wahre Liebe erfüllt einfach unser Leben, wenn alles glücklich und harmonisch verläuft. Es ist aber auch eine große Herausforderung sein Leben mit jemanden zu teilen … es braucht eine Menge Aufmerksamkeit und viel Gefühl, ebenso die Bereitschaft Kompromisse einzugehen.

Heute weiß ich das es nie und nimmer funktionieren kann, eine ausgewogene Beziehung einzugehen wenn wir nicht im Gleichgewicht mit uns selbst stehen! Vorhandene Wunden nicht auf „normalen“ Weg heilen lassen. Überspringen wir diesen Prozess und verstecken uns gleich wieder hinter einer neuen Beziehung ist das Desaster vorprogrammiert. Wir müssen uns also dieser Angst vorm Alleinsein stellen …

Es gibt immer mehr Menschen, Frauen wie Männer, die ihren Partner nicht lieben, sie leben in Beziehungen weil sie Angst davor haben, alleine zu leben, übrig zu bleiben. Die Gesellschaft steckt im übrigen solche Menschen gerne in Schubladen. Alleine zu sein bedeutet für sie verbittert und alt und egoistisch  zu sein. Tja, wenn sie meinen … Ich wünsche genau diesen Leuten, dass sie die Erfahrungen machen dürfen um diese, ihre, blödsinnige und kurzsichtigen Aussagen zu revidieren!

Nichts erwarten und letztendlich viel bekommen

ICH konnte nie alleine sein, ich hatte meine „Wunden“ niemals versorgt. Ein Pflaster auf einen offenen Bruch zu kleben, reicht eben nicht aus. Ich hatte es mir, wie so viele, auch einfach gemacht und mich hinter neuen Menschen und Partnern versucht zu verstecken. Mehr war es nicht. Und es brachte mir nur wieder neue Wunden. Liebe kann man nicht erzwingen und man kann vor allem nicht lieben wenn man sich selber nicht ausstehen kann, das ist leider wirklich so. Liebe wenn du bereit dafür bist und nicht, wenn du einsam bist! Die graue Zeit die wir dazu nutzten unsere Wunden zu lecken und uns die nötige Zeit zu geben, wird mit großer Sicherheit „gut geschrieben“. 🙂

Liebe kann nicht erzwungen werden. Liebe ist Emotion und etwas wunderbares wenn sie uns gefunden hat!

Und zum Abschluss möchte ich DIR dazu noch einen, meinen ganz persönlichen Lieblingssatz verraten: Pfeif auf die erste große Liebe … die letzte große Liebe … darauf kommt es an!

Heute wünsche ich mir mal etwas, nämlich höre niemals auf an die richtige, echte, wahre Liebe zu glauben, auch wenn DU vielleicht gerade eine „Wunde“ versorgen musst – denn es gibt sie!

Dir geht es bestimmt auch manchmal so, du stellst dir die Frage warum er seine Klamotten immer liegen lässt, warum musst jedesmal DU die Kaffeekapseln aus der Nespresso leeren und weshalb trinkt ER/SIE seinen Espresso lieber auf der Terrasse alleine, als sich für eine Stunde schnelll mal mit Freunden zu treffen? Im Alltag versuchen wir sehr häufig unsere Partner zu verändern … sie „umzuerziehen“. Wir meinen dass unsere Beziehung dann besser wäre, würde er oder sie an den Angewohnheiten arbeiten die dir nicht gefallen! Sehr oft ist das Gegenteil der Fall und wenn überhaupt, klappt das Ganze nur kurzfristig. Würdest DU den anderen so akzeptieren wie er ist – wäre die Beziehung um einiges einfacher. 🙂

Anfangs wird ALLES akzeptiert

Es spielt keine Rolle ist man 20 und frisch verliebt, oder 40, 50 Jahre alt und geht eine neue Partnerschaft ein. Vieles wird übersehen weil wir eben dieses Hochgefühl in uns tragen. 🙂 Ausserdem kommen viele Dinge erst ans Tageslicht, teilt man sich Tisch und Bett in den gemeinsamen vier Wänden. Nach einer Zeit stellen wir Ultimaten, legen fest was sich unbedingt ändern muss. Alles eine Vergeudung unserer kostbaren Zeit finde ich. Ein Mensch der immer unordentlich war und der seine Unordentlichkeit gar nicht als solche ansieht, wird mit Sicherheit nur von kurzer Dauer versuchen können etwas ordentlicher zu sein – er fühlt sich eher angegriffen und es wird ihn nerven, ständig so zu sein wie er oder sie eigentlich vom Wesen her gar nicht ist!

Den Partner wie einen Freund behandeln

Eine liebevolle Beziehung zu führen gelingt sehr gut wenn man seinen Partner so behandelt als sei es der wichtigste Freund. Aufrichtigkeit, keine unnötigen fiesen Bemerkungen und auch die Dinge zu akzeptieren, die wir vielleicht bei Freunden auch nicht unbedingt lieben. Klingt doch auch vernünftig, es fällt auch wesentlich einfacher dabei eine gelassene Akzeptanz an den Tag zu legen! Bei Freunden ist das überhaupt keine Schwierigkeit. Geht es um den Partner, sieht die Sache schon anders aus. Unsere Erwartungen und Wünsche , dass er oder sie sich so verhält wie wir es gerne möchten, lässt uns glauben ein besseres und glücklicheres Leben führen zu können. Nur in den meisten Fällen kollidiert die Wirklichkeit mit unserer Vorstellung!

Keine zu hohe Erwartungen stellen

Ich glaube auch das wir unsere Erwartungen gegenüber Beziehungen etwas dimmen und ein wenig verändern sollten. Liebe und „Chaos“ (in welcher Form auch immer), gehört zusammen. Unser Partner macht uns eben nicht immer NUR glücklich. Kann man das annehmen, kann man auch auf der Ebene von irgendwelchen liegengebliebenen T-Shirts, Akzeptanz gelten lassen.

Vielleicht sind wir ja selbst das Problem?

Schön ist es natürlich immer sagen zu können: „Nö, ich mach das nie!“ oder „Das wirst du bei mir nie sehen …“ schön wenn immer der andere „schuld“ ist. Aber wenn wir ständig an unsere Partner herumkeppeln und uns über sein Verhalten ärgern, kann es sein dass wir selbst das Problem sind. Eventuell sollte man auch mal darüber nachdenken?! Ich persönlich frage mich ab und zu „Wie möchte ich das mit mir umgegangen wird, wenn ich wie immer den Müllsack so voll stopfe das er, beim Rausnehmen meines Partners, auseinander fällt“ 🙂 … und dieser trotzdem noch liebevoll und neutral bleibt und das obwohl er sicher genervt ist! Oft hilft diese Erkenntnis beim nächsten Mal, sich selber an der Nase zu nehmen, wenn einen der Partner in Rage bringt. *zwinker*

Einige Tipps für mehr Toleranz und Akzeptanz

  • Sag einfach was DU möchtest damit sind keine Endlos-Nachrichten gemeint (wir Frauen neigen ja sehr gerne dazu). Bringe deine Wünsche klar auf den Punkt.
  • Schau mehr auf das Positive je weniger Kritik man äussert und je mehr man sich auf das Schöne einer Beziehung fokussiert, desto angenehmer und liebevoller wird die Partnerschaft und das Lebensumfeld.
  • Schau auf dich leider stellen sehr viele Frauen ihre eigenen Bedürfnisse nach hinten um „gut“ zu sein. Irgendwann aber möchte sie dann den „Ausgleich“ dafür. Ich finde es so wichtig Dinge zu tun die einem Freude machen, die dich stärken und die NUR für dich sind! Schaffst du das, kann ich dir versprechen, wirst du wesentlich toleranter sein! 🙂
  • Werde nie verletzend – natürlich wäre es schön sämtliches Chaos, die Unpünktlichkeit oder sogar einen vergessenen Termin, nie vorzufinden. Aber was ändert es wenn du deinen Partner mit verletzenden Schuldzuweisungen überschüttest? NICHTS. Es könnte sogar sein, dass das gemeinsame Weekend sehr still und ohne viele Worte dahin tröpfelt und alles andere ist als angenehm.
  • Lache!  (oder lächle wenigstens) über dich, über die Situation, einfach über das Leben! Versuche nicht alles all zu ernst zu nehmen! Sei cool und lässig … genauso wie du auch mit deinen Freunden umgehen würdest. 🙂

Den anderen so zu akzeptieren und zu tolerieren bedeutet zu spüren, dass er auch nur sein Bestes gibt … eben auf seine ganz eigene Art und Weise … 🙂 Ich glaube es wäre auch viel zu langweilig so einen aalglatten, fehlerfreien Partner zu haben, wo bleibt da die „Würze“ in der Beziehung? 🙂

Wie geht es DIR mit deiner Akzeptanz? Fällt SIE leichter wenn man älter ist oder ist das Gegenteil der Fall? Schreib mir deine Gedanken dazu – ich freu mich darauf!

Manche Menschen tun sich einfach schwer ihre Gefühle mitzuteilen oder offen zu zeigen. Aus Angst vor Ablehnung oder reinem Selbstschutz, es gibt viele Möglichkeiten. Sei mal ehrlich, jeder von uns hat Menschen an seiner Seite die ihm wichtig sind. Familie, Kinder, Freunde Partner … Wann hast du ihnen gesagt, das du dankbar bist dass es sie gibt? Länger her? Weil es nicht so einfach ist obwohl es oft auf der Zunge brennt? ICH bin auch so jemand …

Was ich DIR schon immer mal sagen wollte …

Es kam ein Punkt in meinem Leben an dem ich begann alles neu zu sortieren. Das Spiel des Lebens neu zu beginnen … Ich verabschiedete mich von bestimmten Menschen, weil mir die Qualität der Menschen wichtig wurde und nicht die Anzahl derer die ich zu meinen Freunden oder meiner Familie zählen kann! Der Kreis wurde kleiner … sehr viel kleiner!

Ich suche stattdessen die Ruhe im Alltag, nicht mehr das Getümmel und den Lärm zwischen all den Leuten. Mein „Gruppenzwang“ ist weggefallen. Ich erkannte das diese Art von Gesellschaft nicht wirklich die meine ist. Oft fühlte ich mich sogar „verkehrt“ mitten unter den Menschen …

Ich hab sie losgelassen … die Dinge von denen ich dachte es würde OHNE nicht funktionieren! Was ich ich früher für „schön und wertvoll“ befunden habe, hat für mich keine Bedeutung mehr. Ich gehe jetzt tiefer bei der Betrachtung von Dingen und höre und achte mehr auf das Sagen der Menschen, was und wie sie es von sich geben…

Ich weiß jede Entscheidung die ich getroffen habe, war richtig. Im Gegensatz zu früher kann ich heute sagen: ich empfinde Ruhe und Gelassenheit in mir. Auch wenn es  immer wieder Momente gibt in denen ich mich frage „warum?“, ist es heute um vieles leichter geworden!

Der Grund? Der Grund bist DU. Es geht nicht darum immer und überall glücklich zu sein, alles durch die rosarote Brille zu betrachten. Es geht darum den anderen so zu akzeptieren und versuchen zu verstehen wie er ist! Und vor allem nicht sofort das Handtuch zu schmeissen, wird es mal holprig! Ich schreibe hier von der „echten“ Liebe … die ich eigentlich mit Worten schwer beschreiben kann. Ein warmes Gefühl das manchmal auch weh tun kann. Die echte Liebe lässt beide in die gleiche Richtung blicken … egal was gerade ist und kommen wird!

ICH habe so einen Menschen. Nämlich DICH an meiner Seite, ich schätze dich und fühle mich bei dir wirklich aufgehoben und verstanden. Vor allem brauche ich DICH nicht festhalten … denn DU bleibst  gerne und freiwillig … ich danke DIR dafür, ohne DICH wäre vieles nicht so gekommen wie es heute ist! … <3

Es soll ja Menschen geben, die können ständig jemanden um sich haben. Je mehr Menschen umso wohler fühlen sie sich. Ob im Job oder auch privat. Kaum ist Freitag Nachmittag werden schon alle Hebel in Bewegung gesetzt um ja nicht Gefahr zu laufen, dass das Haus leer bleibt! Oder wenn der Partner mal ein paar Tage auswärts ist, gibt es ja Frauen die förmlich am „Rad drehen“ … aus Langeweile? Eifersucht oder Angst. All das gibt es wirklich.

Jeder Mensch ist da anders

Ich geniesse es sehr mit meinem Partner zusammen zu sein. Wenn eine Beziehung funktioniert gibt es ja nichts Schöneres als viel zusammen zu unternehmen, schöne Momente teilen zu können. Und trotzdem ist es bei vielen Frauen anders, so auch bei mir. Ich brauchte schon immer meine „für mich ganz allein und sonst gar nix“ Zeit. ICH mit MIR ganz alleine. Nicht oft, aber hin und wieder. Auch nicht um die Zeit dann mit Freunden rumzuschlagen oder irgendwelchen Hobbys nachzugehen – NEIN. Nur ICH & ICH. 🙂

Ich habe auch noch nie das Gefühl verspürt „zu wenig“ Zeit für mich zu haben, es geht einfach mehr um den Moment der totalen Stille und Ruhe, ohne das Haus verlassen zu müssen! Ich bewunderte immer die Paare die auch noch gemeinsame Arbeit verrichtet haben. Leben und arbeiten – Tag und Nacht zusammen. Ein heisses Pflaster und ein Sargnagel für jede Beziehung!

Es klappt oder eben nicht

Und da gab es dann diese Paare die sich von den Anderen grundlegendst unterschieden haben. Wenn beide das Bedürfnis haben an den „freien Momenten“ auch mal etwas alleine zu tun, es akzeptieren das eine Beziehung kein „Klettenmodel“ sein muss, sondern man sich auch lieben kann ohne 24 Stunden aufeinander zu hocken – klappt das sehr fein!

Tja … und ich kann da inzwischen ja auch ein Wörtchen mitreden. 🙂 Hätte mir jemand vor 1,5 Jahren einreden wollen ich werde mit meinem Mann wohnen UND arbeiten … und das unter einem gemeinsamen Dach … mir wäre ausser einem süffisanten Grinsen, nichts über die Lippen gekommen.  Ja, nun ist es aber genau so, und mir geht es sehr gut damit! Wahrscheinlich auch deshalb, weil Jürgen genauso tickt wie ich. Das macht die ganze Sache völlig unkompliziert und einfach. Und bitte – DAS hat nichts mit Beziehungsunfähigkeit zu tun!

Etwas Freiraum schafft Nähe

Partnerschaften in denen jeden Abend gemeinsam am Sofa gesessen wird, möglicherweise auch noch die selbe Serie geschaut wird und man sich in Wirklichkeit nichts mehr zu sagen hat – ich würde kaputt gehen. Aber was dem einen glücklich macht, ist für den anderen pures Gift.

Ausserdem ist mir bekannt das Männer es absolut nicht leiden können wenn sie eine Partnerin haben, die an ihren Beinen hängt. Das Gleiche gilt aber auch umgekehrt (soll es ja auch geben). Das Alter spielt dabei natürlich auch eine Rolle. Sind die Kinder noch im Haus, wird man darüber gar nicht so aktiv nachdenken können, wollen, müssen.

Je älter ich werde, umso mehr geniesse ich die/meine freie Zeit. Verstärkt wird das Ganze noch dadurch, das sehr viele Menschen nichts Positives mehr ausstrahlen. Darauf reagiere ich besonders empfindlich und suche dann meine Ruhe.

Ich finde es auch sehr anziehend sich nach einem Wochenende wieder zu sehen. Es kribbelt und man ist sich bewusst das man alles richtig gemacht hat.

Die „ICH“ Zeit ist ein Geschenk an mich selbst

Ich bin einfach selbstfürsorglicher geworden. Ich achte darauf was brauche ich jetzt und was kann ich tun damit es mir gut geht, falls ich das Bedürfnis habe. Die „ICH“ Zeit wie ich sie nenne ist von höchster Qualität für mich, weil – ICH muss in dieser Zeit gar nichts! Es ist wunderbar mal „unbeobachtet“ zu sein. Die Gedanken einfach schweifen zu lassen oder sich einfach mal am Boden zu legen und Musik zu hören ohne das jemand die Zimmer durchquert. 🙂 Mich „sortiert“ das wunderbar. Manchmal gerate ich in Stress wenn jemand neben mir ist, ich will ja schliesslich nicht unhöflich sein und meinen Partner links liegen lassen!

Während extrovertierte Menschen ihre Kraft beim Zusammensein mit anderen schöpfen, regenerieren sich introvertierte Menschen eben beim Allein sein. Ein ganz wichtiger Punkt.

Ausserdem

  • Alleinsein kann auch eine heilende Wirkung haben. Befindest du dich in deiner „ICH“ Zeit, ist es möglich dich deinen Visionen, deinen Wünschen und Ideen ganz zu widmen. Perspektiven zu ordnen.
  • Wie auch oben schon mal gesagt „Freiraum für sich selbst verschafft Nähe“. Gute Partnerschaften loten diese Basis aus. Wir halten uns fest um uns dann wieder loszulassen! Beziehungen können auch durch zu viel Liebe kaputt gehen …
  • Stunden des alleine seins fördern auch das schöpferische Potential und sind somit gut für die kreative Arbeit.

Egal ob es jetzt nur ein paar Stunden abends sind indem du DEINEN Moment geniesst, oder Du dich  bei einem langen Spaziergang sortierst. Ein Wochenende für dich hast, weil dein Partner selbst sich Zeit mit Freunden schenkt – freu DICH und sag mit einem liebevollen Lächeln „Schatz, schön dass du mal nicht da bist :-)“, denn in dieser/deiner Zeit, kannst du zu dem finden was du wirklich möchtest. Dein Leben definieren, ordnen und dich wieder neu orientieren .

Ich weiß nicht wie es dir geht wenn du diesen Artikel liest, aber vielleicht möchtest du mir deine Gedanken dazu hier lassen? Ich würde mich freuen! 🙂