Beiträge

Lesezeit: 3 Minuten

Die Sache mit dem Dauerglück …

Heute bin ich Anika und nicht Pippi … Du weißt schon – Pippi Langstrumpf und so. Heute ist mir nicht nach: „Hey alles egal, komm schon, lass uns mal …“ Heute ist kein Happy – Dauer – glücklich Tag! Und? Schlimm? Hast Du vielleicht jetzt die Lust am Weiterlesen verloren? Beschleicht Dich ein leicht unangenehmen Gefühl? … Könnte ich gut verstehen, denn Du kannst ja noch nicht wissen, was da jetzt noch so alles kommt. Unangenehme Gefühle sind nämlich schwer anzunehmen! Wenn Du Dich aber entschließt trotzdem zu bleiben, herzlich willkommen in  meinen Gedanken. :D

Bitte keine schlechten Nachrichten …
Bitte bloß keine Probleme …
Am Wohlsten würde ich mich heute fühlen, wäre ich in Watte gepackt. Einen Film zu sehen der mich ablenkt, jede Menge Süsses an meiner linken Seite, und Saures auf meiner rechten. Am besten ein Film mit Glück und Liebe und mit einem Happy End … was zum runterkommen und Gedanken ausschalten …

Ich frage mich gerade: „darf ich das überhaupt schreiben und einen Artikel daraus machen?“ ICH, die zu 90% immer positiv und gut drauf ist? ICH, die alles in Einmachgläser packt, das mit Glück verwandt ist und diese „Gläser“ hortet und gerne weiter schenkt?

Dauerglücklich geht nicht! Und deshalb erlaube ich mir auch darüber zu schreiben. Und da Du ja scheinbar geblieben bist, frage ich gleich mal dezent nach: Warum machen wir uns immer so einen Druck, obwohl wir ganz genau wissen, dass es dieses „Dauerglücklich“ nicht gibt?

  • immer schön und schick
  • immer gut drauf
  • immer unterhaltsam
  • immer lächelnd
  • IMMER glücklich eben …

Überall Glück … wohin man schaut, jedenfalls nach Außen hin – puhh! Ich weiss dass es das nicht gibt, jedenfalls kenn ich keinen einzigen Menschen der von sich behauptet, ständig auf der höchsten Stufe zu tanzen! Manchmal ist es so, dass eben gar nichts passiert. Und dann wieder, gibt es Tage da passieren Sachen, die uns regelrecht umhauen … richtig umhauen. Dinge, die uns traurig machen, die uns wehtun …

Dann möchten wir am liebsten wegrennen … irgendwohin. So wie früher als ich noch jünger war. Bei strömenden Regen saß ich dann auf einer/meiner Bank, die in einer Höhle stand, wo selten jemand saß weil es definitiv schönere Plätze gab! Das war mein Platz zum Nachdenken, weinen oder einfach nur um „beleidigt“ zu spielen. Ich war für mich nur das war mir wichtig. Ich sagte mir dann immer:

„Liebe Spassgesellschaft, ich habe heute keine gute Laune und kein Lächeln für euch, denn auch DAS ist das Leben!“ 

Danach ging es gleich viel besser :D.

Haben wir Angst, mal einfach wegzurennen? Mal zu sagen: Meine Lieben, heute möchte ich alleine auf meiner Bank sitzen und niemanden unterhalten und ich will auch nicht glücklich aussehen müssen! Ganz einfach, weil ich heute nicht glücklich bin! Ende der Geschichte.

Der Wunsch und das Streben nach dem „Dauerglück“ begleitet mich und sicher viele andere ebenso – ständig! Manchmal ist mir das auch gar nicht bewusst. Aber wenn ich mir die Motive überlege, nach denen ich handle, dreht sich genau genommen alles darum, das bestehende Glück zu erhalten oder wenn geht, noch mehr zu maximieren. Ist ja auch nichts Schlechtes, im Gegenteil. ABER es stresst manchmal ganz schön! Und dann bin ich „Anika“ und nicht „Pippi“.

Dauerglück gibt es nicht … für niemanden! ICH, DU, WIR … müssen keine #dauerglücksmenschen sein, deshalb sind wir keine schlechteren Menschen! Ich glaube sogar es ist eine Erleichterung, sich zu erlauben nicht immer und überall diesen „Glücksausdruck“ zu zeigen! Mal nicht Pippi Langstrumpf sein zu müssen. Dahinter steckt nämlich die Erkenntnis, dass das Glück erst dann beginnt, wenn wir uns diesem Druck nicht mehr aussetzen.

Und wie ich wiedermal feststellen darf, schaut meine Welt, 700 Wörter später, am Ende meiner Gedankengänge, bereits wieder anders aus. Selbst – therapiert wieder mal. :D Super – und morgen werde ich wieder „Pippi“ sein. Bis dahin aber, möchte ich bitte alleine auf meiner Bank sitzen bleiben. >zwinker<

Danke, dass DU geblieben bist. Vielleicht kannst Du mich sogar verstehen … und ich hoffe wir treffen uns bald wieder in meinen Gedankengängen!

Machs gut und pass auf auf Dich …