Beiträge

Lesezeit: 3 Minuten

„PRIVAT“- SACHE(N) …

In meinen Gedankengängen heute wirst Du mehr „sinnfreie“ Gedanken als Sinnvolle finden. Vielleicht sollte ich das gleich zu Beginn schreiben, damit ich Dir Deine wertvolle Zeit nicht abzwicke. :D Falls Du aber gerade Lust haben solltest um Dich in mich hineinzufühlen – dann bitte bleib … denn sind wir mehr, ist alles halb so wild. ›lach‹.

Am kommenden Dienstag ist unser Abreisetag. Langersehnt und x-mal verschoben, aber jetzt scheint es endlich zu klappen. Und wie es bei mir so ist, solange meine Beine auf der Welt stehen, nimmt meine Planung eine kleine Wende. Seit ein paar Tagen bin ich außer Gefecht gesetzt. Fieber & Co hat sich bei mir niedergelassen … ungünstig … sehr ungünstig sogar! Denn ich hab´ doch keine Zeit zum Herumliegen!

Und was mache ich, oder wahrscheinlich wir alle, wenn wir nicht so können wie wir gerne würden? Genau – DENKEN. Zeit genug ist ja zwischen den vielen Schlaf – und Pinkelpausen, die der Tag so hergibt! Und ich muss sagen ich bin wirklich sehr gehorsam dieses Mal! Ich trinke literweise Kräutertee, trage dicke Socken, decke mich dreifach zu und schwitze mich so fast zu Tode. Schlucke Vitamine und kuschle mit meiner Wärmflasche und mache wirklich NIX! Schließlich brauche ich bis Dienstag einen fieberfreien Körper UND negativen Test!

So eine Grippe stresst mich schon ein wenig, bin ich ehrlich. Da überfallen mich dann Gedanken wie „vielleicht hat mich der Welt bekannteste Virus gestreift“? Was aber kaum möglich ist, da ich wie eine Einsiedlerin lebe. Abgeschottet von allem und sich nur im Wald bewegend …

Aber am schlimmsten ist für mich, dass meine Pläne, die immer anstehen, wenn es ums „umsiedeln“ geht, durcheinandergebracht werden! Es gibt so viel zu tun verdammt. Koffer packen geht in der Zwischenzeit sehr flott. Das dauert jetzt keine zwei Tage mehr, sondern passiert rasch, weil DAS sehr strengen Vorgaben unterliegt. Eingeführt von meinem Mann. (Jetzt nenne ich ihn bewusst nicht Herzmensch). Eine Box für meine privaten „müssen unbedingt mit“ Dinge steht mir zur Verfügung.  Wir haben ja schließlich keinen LKW wird, mir wieder in Erinnerung geworfen!

Der meiste Platz steht unseren Hunden plus Utensilien zur Verfügung. Spezialfutter, das es in unserem „Dorf“ in Italien nicht zu kaufen gibt und das Verlassen der Gemeinden ist zurzeit nicht erlaubt. Hundedecken, Leinen, Maulis und was Hund eben so braucht, da muss Frauchen eben auf ein bisschen „Etwas“ verzichten, parkt kein Transporter vor der Tür! Eigentlich ist es ja nichts Neues aber trotzdem ist es immer wieder eine Herausforderung was das Packen und den Platz im Wagen angeht. GUT, dass es den – jetzt nenne ich ihn wieder so – meinen Herzmensch gibt! Er macht das wie ein Profi, jeder Millimeter wird ausgenutzt … so wie beim Geschirrspüler einräumen, Schubladen schlichten und jegliches Zeugs verräumen! ›lach‹

Ich kann auch niemals ohne Fensterreinigung losfahren, was ich scheinbar ausschließlich für unsere Stubenfliege mache, die regelmäßig einzieht, sobald wir die Wohnung verlassen. Sie soll einen klaren und schönen Ausblick genießen, solange bis sie wieder alles voll gekackt hat. :-( Ach, und ich muss mich noch um meine „Graubabdeckung“ kümmern. Irgendwie scheinen meine Haare, wenn es mir nicht so gut geht, richtige „Schübe“ in Sachen GRAU zu bekommen. Also wir kaschieren, um in sattem Dunkelbraun zu glänzen. Natürlich geschehen diese Handgriffe in „Heimarbeit“!

Und ich liege im Verzug mit meinen Beiträgen, deshalb schreibe ich genau JETZT diesen Artikel. Der mir nicht sehr schwerfällt, weil ich einfach nur schreibe, was ich gerade denke, … ich arbeite quasi meine To-do-Liste ab … vor Publikum, wenn ich das so sagen kann! ›lach‹ Das meinte ich auch anfangs mit „Sinnfrei“ … aber mei, was soviel bedeuten soll wie „ist halt so“.

Und zu guter Letzt steht morgen noch ein sehr wichtiger und für mich, aufregender Termin an. Monja (meine Pitbull-Power-Nudel) und ich haben nach sehr langer Wartezeit, einen Termin beim Hundetrainer. Leider nicht bei Cesar Millan … was mein Herz wahrscheinlich gar nicht ausgehalten würde, sondern bei Herrn Leitner.  Menschen aus ganz Österreich und angeblich auch Deutschland kommen mit ihren Tieren mit großen Erwartungen zu ihm. Er macht seine Sache gut und es gefällt uns wie er arbeitet und treffen ihn auch deshalb morgen NM. Ebenso mit großer Erwartungshaltung. :-) … und ein bisschen Schiss im Schritt.

Seit meinem Unfall hat sich einiges verändert. Ich bin unsicher geworden. Mich befällt die Angst, Monja bei Hundebegegnungen nicht mehr kontrollieren zu können. Meine Kraft ist noch nicht wieder zurück und Monja meint seit dem mich verteidigen zu müssen. Alles in allem – keine gute Kombination. Wäre Monja ein Mensch, würde sie wie ich sein. Wäre ich ein Hund … ich würde mich wie sie verhalten. Sie ist mein altes Spiegelbild, das sie mir mehrmals am Tag vorhält! Ich bin gespannt. Emotional wird mich die Sache auf jeden Fall aufwühlen!

Der Rest ist unwichtige Wichtigkeit. Testen. Schlüssel abgeben an meine Wohnungssitterin – danke Du Engel! Einladen. Zusperren. Losfahren. Durchatmen und lächeln. Und an manchen Stellen des Vorbeifahrens werd ich meinen frisch und immerhin schön lackierten Mittelfinger ausfahren. Einfach, weil es sich nicht gehört und mir genau deswegen Spaß macht! ›lach‹

So das war’s auch schon. Laut Gedachtes und niedergeschriebenes fühlt sich manchmal echt gut an!
Ich verspreche das nächste Mal wieder ordentliche Texte bzw. Gedanken zu formen, bis dahin wünsche ich Dir eine gute, gesunde und schöne Zeit.

Bis bald Eure etwas hibbelige SANDRINI :-)

Lesezeit: 5 Minuten

Ein wenig Zeit ist ja noch bis dahin, aber ich hab mir gedacht wenn die Supermärkte kurz nach Ostern schon mit den Nikoläusen und Lebkuchen auffahren, trau ich mich das auch FASST!

Weihnachten – Das Fest der Liebe

Der Harmonie und der besinnlich ruhigen Zeit … jaja genau. Und dann sind wir alle erwacht. Es liest sich sehr schön man könnte sich beinahe darauf freuen, wüsste ich nicht jetzt schon wie es wirklich aussieht!

Alle Frauen, die in der Dienstleistung und im Handel stehen wissen was ich damit meine, es wird wieder „fröhlich“ im ironischen Sinn. Grantler die in der Woche 3 mal vorbei kommen und nach sehen ob der Mantel fürs Schatzi schon heruntergesetzt ist, dann möglicherweise nach dem 5 mal so dreist sind und dich bitten ihn so lange zur Seite zu legen bis die ersten % vor dem „Christkind“ dran kleben … Das Gewusel in den Strassen wo du unentwegt irgendwelche Tragetaschen in die Kniekehlen zu spüren bekommst. Dir schon Anfang November den Geruch von Glühwein in Kombination mit Raclette-Broten durch die Nase ziehen MUSST, obwohl es noch viel zu warm dafür ist. Ich könnte unendlich lange weiter schreiben, soviel würde mir dazu einfallen echt.

Sicherlich, mit der Zeit bekommst du hierfür einen Tunnelblick und sagst dir: Oh du fröhliche, da muss ich jetzt halt wieder durch – 3 Energie fressende Monate!! Jetzt hab ich aber NUR vom Geschäft geschrieben.

Nicht zu vergessen, deine Kinder, Ehemann oder Freund, Eltern und Freundinnen sind auch noch da. Die Wunschzettel unserer „Ableger“ wird immer länger und in Wahrheit immer krasser, kurz gesagt, JEDER erwartet sich einfach nur. Ja und DU und ich, wir wollen selbstverständlich alles perfekt unter einen Hut bringen. Friede und Ruhe verbreiten, es ist ja schliesslich die besinnliche Zeit in Anmarsch, Liebe und Harmonie in der Familie, jetzt umso mehr.

Eine kleine Begebenheit fällt mir dazu ein

Da ich selber zu dieser Zeit noch mehr auf der Fläche (im Laden) stand als sonst, hatte ich kaum die Möglichkeit auf Adventmärkte zu gehen oder eben einfach abends mal gemütlich auf einen warmen Bauernkrapfen, von dem ich anschliessend immer eine Kolik bekam gg, zu gehen. An einem Abend entschloss ich mich dann aber zu Fuß zum Bahnhof zu laufen. Linz besteht ab November nur aus Weihnachtsmärkten, Ständen und Christbäumen. DA schlenderte ich bewusst und sehr langsam durch.

WeihnachtsmarktMir viel wieder mal auf wie sich die Pärchen in kürzester Zeit verdoppelten! Das Geknutsche auf der Strasse und bei den Ständen war beinahe unnatürlich. Ich sah mir immer leid :-( , war ich doch alleine. Besonders aufgefallen ist mir ein Paar, das weit vor mir ging, aber durch ihr Erscheinen wirklich ins Auge stach. Ich musste lächeln als sie einfach in der FuZo stehen blieben und sich innig umarmten und küssten (sie dürfte 45, er gut 50 gewesen sein), dann eng umschlungen weitergingen und eine Punschbar ansteuerten.

Am halben Weg merkte ich, dass ich meine Unterlagen nicht dabei hatte, die ich im Zug aufarbeiten wollte. Ich machte kehrt um sie mir noch zu holen. Mein Zug war ohnehin abgefahren und ich musste eine weitere Stunde warten. So entschloss ich mich nachdem ich meine Unterlagen geholt hatte für Tee und Krapfen an einem der Weihnachtsstände. Ich kam mir zwar etwas komisch vor mich hier „alleine“ rein zu zwicken, aber was soll es dachte ich mir. Von der Weite sah ich die beiden Schönen & Knutschenden wieder an einem der Stände und ich ging ebenfalls dort hin.

Es war noch nicht so viel los und ich fühlte mich ganz gut, der hübsche blonde Engel neben mir war ebenfalls allein, neben ihr das „Vorzeige Paar“ das sich immer wieder küsste, viel lachte und einen sehr glücklichen Eindruck machte. Da war er wieder mein Knoten im Hals! „Genauso würde ich es auch haben wollen“ ging mir durch den Kopf. Die Frau kannte ich sogar, sie kaufte bei uns im Geschäft gerne die Kasmire-Pullis für ihren Mann. :-) Sie drehte mir jedoch den Rücken zu, ausserdem wollte ich ja auch nicht stören …

Was ich aber dann bemerkte, zog mir fasst den Boden unter den Füssen weg … Während ihr Mann sie mit einem Arm fest umarmte, hielt er mit dem hübschen blonden Engel neben mir Händchen! Heisse Blicke wurden über die Schulter seiner Frau ausgetauscht, ich trank nicht mal aus und ging. So ein Arschloch dachte ich mir und in diesem Moment wusste ich auch wieder warum ich alleine war … Das Fest der aufgesetzten Liebe und falschen Harmonie, DANKE das brauche ich nicht!

Mit der Zeit hab „Ich“ gelernt umzudenken

Meine ebenfalls lästige Dauerperfektion, was Weihnachten anging, war ein enormer Druck für mich. Wann lade ich welche Elternteile ein, wann Freunde und Kinder? Und was koche ich diesmal? Es muss ja etwas Besonderes sein, ich wollte ja auch immer ein „Mmmhhh voll lecker“ hören und „Oh wie schön dein Christbaum immer wieder ist“ und natürlich wollte ich ein zufriedenes Lächeln sehen wenn alle ihre Geschenke auspackten! Schön doof sag ich DIR!

An das letzte Jahr, bevor alle flügge wurden und ich das Leben mit mir alleine lebte, erinnere ich mich noch sehr gut

  • es gab keinen 3m Baum mehr, 1m tat es auch
  • die Weihnachtsdeko wurde minimalistischer
  • die Einladungen reduzierte ich komplett
  • Geschenke? Eine Kleinigkeit für jeden. Aus
  • und die Arbeit wurde aufgeteilt!

Ich fragte nicht lange, ich entschied einfach. Wo steht geschrieben, dass all das Frauensache ist? Alles Erziehungssache …

Ein paar Ratschläge noch dazu

Versuch wirklich aus dieser Zeit das zu machen, worum es eigentlich geht. Dazu gehört mehr Ruhe und etwas mehr Ausgeglichenheit. Die Mayer ist ganz schön lustig denkst du dir jetzt vielleicht.

Aber bevor DU ab November jeden Abend nach deiner Arbeit in der Küche stehst um 20 Sorten Kekse zu backen, damit Familie und Freunde ja genug haben … wenn du das gerne tust und es dir Spass macht ok, wenn nicht – kauf den Bäuerinnen ihre kleinen appetitlichen Kekserl ab, die kosten sicher ein wenig mehr, aber die Zeit, die dir für dich bleibt, ist wirklich geil. :-)

Den riesigen Christbaum um mindestens 80 Euro, der voll behangen mit den teuersten Kugeln im Wohnzimmer steht, einen halben bis ganzen Tag für sich in Beschlag nimmt damit er so glänzt, dass du blind wirst? Wenn es dir Freude bereitet – klar, mach es, wenn nicht – ein kleines Bäumchen schön in Szene gesetzt, ist auch in Ordnung oder? Um die gesparten Euros gehst du zur Kosmetik. :D

Einladungen lässt du dieses mal aus, ausser … du weisst schon :-) … aber ich würde dir raten DICH mal einladen zu lassen oder es dieses Jahr komplett zu streichen!

WeihnachtsessenDein Weihnachtsessen, Ente, Gans, Truthahn und Karpfen, Rotkraut, Knödel und der teuerste Rotwein, Vor- und Nachspeise, Zwischengänge, die immer wieder durch WC-Gänge unterbrochen werden … wenn es dir Spass macht von der Früh bis spät abends in der Küche zu stehen und du dich dadurch besser fühlst? Klar beneidenswert, mach es – DIR soll ja gut gehen dabei! Wenn aber nicht. Versuchs mal mit Bratwürsten und Kraut, ein Weihnachtsessen das früher sehr typisch war! Und wenn dir das zu unspektakulär aussieht, steck halt einen Sternspritzer ins Ende der Wurst, DAS ist dann mit Sicherheit etwas Besonderes. Das Dessert kannst du dir sparen da du ja die Kekse von der Bäuerin schön drapiert am Teller platziert hast! Der teure Rotwein kann bleiben! ;)

Der 24.Dezember

Da der Handel am 24. auch noch bis 13 oder 14.00 geöffnet hat und sich die meisten Angestellten des Handels nicht frei nehmen können, versuch mal nicht gleich nach Hause zu glühen! Deine Familie kann dich doch abholen, viele Vinotheken haben länger geöffnet, läutet die Feiertage mit einem Afterwork Drink ein, geniesst die immer feierliche Stimmung und freut euch gemeinsam auf den diesmal wesentlich entspannteren Weihnachtsabend.

Und für die Solo Ladys :-) ICH hab es jahrelang so praktiziert, nach dem Umdrehen des Geschäftsschlüssels habe ich mich mit meinen Kindern und Freunden getroffen! In schöner Kleidung an dem Glas Rotwein zu knabbern und uns darüber zu freuen es fast geschafft zu haben und sich später endlich mal gemütlich auf das Sofa zu pflocken!

Ja, DAS wars eigentlich schon, ich musste jetzt selber einige Male lachen als ich das geschrieben habe :-), weil ich mir das Ganze bildlich vorgestellt habe!

JA und jetzt noch was, bevor du mich jetzt mit „virtuellen“ Weihnachtskugeln beschmeisst: Es soll nicht so rüberkommen als würde ICH Weihnachten nicht mögen! Im Gegenteil – ich gehöre in dieser Beziehung zu den richtig Altmodischen, nur hat sich das eben in den letzten Jahren so ergeben. Ausserdem, wenn Frau es sich etwas leichter machen kann? Warum nicht! Leichter machen bedeutet aber nicht, es nicht zu mögen … Im Gegenteile, ich freue mich riesig endlich mal Weihnachten  mit meinem Liebsten zu verbringen, besinnlich – altmodisch eben. :-). Aber nach wie vor ohne Stress und ohne übertriebene Putz und Koch Attacken! Sondern so, dass genügend Zeit nur für uns bleibt *zwinker*.

Ich wünsch DIR viel Spass bei der ein oder anderen Umsetzung… schön wär es, wenn du mir so DEINE Geschichten darüber schreiben könntest?? Bis dann deine Sandra XOXO