Beiträge

Ich gebe die Frage gleich mal weiter: Wie sieht es bei DIR aus? Hast DU dich das auch schon mal gefragt? Gehörst DU auch zu den Menschen, die es sofort machen würden, wenn jemand bei der Türe herein kommen würde und DIR ein One-Way-Ticket in die Hand drücken würde und dazu sagt: „Packe das Notwendigste und suche dir dein Ziel aus … du kannst den Rest deines Lebens dort verbringen …“? Schenk mir bitte ein JA, dann komme ich mir nicht so ganz verrückt vor!

Es holt mich immer wieder ein

Schon als Kind war ich so. Ich war eines dieser Kinder die nie von einer Schul- oder Ferienwoche nach Hause wollten. Heimweh kannte ich nicht. In den Urlauben mit den Eltern fing ich schon 3 Tage vorher an, nichts mehr zu essen (meistens war zusätzlich auch noch ein Junge schuld gg). Und als ich erwachsen war wurde es noch viel schlimmer! Ich klammerte mich immer an die Vorfreude, da wusste ich das Beste kommt erst. War die Abreise in Sicht wollte und konnte ich nie schlafen … war ich dann weg war mir um jeden Augenblick leid, schlafen konnte ich „zu Hause“ auch noch.

So wurde es zur Normalität das ich mir während des ganzen Urlaubes jeden Sonnenaufgang und Untergang reinzog und in den letzten Tagen meines Urlaubes die Nacht generell auf einer Liege am Strand verbrachte! Die Fahrt zum Flughafen für mich dann auch so schlimm war, dass ich ganz leise vor mich hin heulte. Oh mein Gott ich war/bin so verrückt, ich musste mich sogar vom Meer „verabschieden“ … Der einzige Gedanke der mir etwas half war: „in ein paar Monaten bin ich wieder da“. Ich buchte meistens gleich wieder, obwohl ich nicht wusste wie es mit Urlaub aussah oder mit meinem Leben weiterging. Aber DAS war mein Anker, der mir die „unsichere“ Sicherheit gab, bald wieder weg zu können!

Wahrscheinlich war ich früher bei den Beduinen zu Hause!

Ich habe aufgehört zu zählen wie oft es mich in den grossen unüberschaubaren Sandhaufen zog, aber es waren immer die  arabischen Gebiete, die mich so sehr reizten, die Wüste … das Geheimnisvolle. Unabhängig was man JETZT davon hält, ich fühlte mich dort einfach zu Hause … eigenartig. Ich streunte auch immer nach Down Town, in die City, dahin wo man keine Touris mehr zu sehen bekommt. Nachgedacht hab ich im Vorfeld nicht viel darüber … heute würde ich das wohl nicht mehr wagen. Ich habe bei allem mitgemacht, was nicht im Hotel zu buchen war – ja ich weiß … sehr verantwortungslos, aber wunderbar! Wie gesagt, ich denke heute weiter voraus – bereuen tu ich aber nix!

Zum Wesentlichen

Ich gehöre nicht hier herAuch wenn sich meine #dortwillichleben Gedanken verändert haben, ist der Rest gleich geblieben! Und wenn ich ehrlich bin … verstärkt es sich … mein Fernweh. Ich kann heute mit viel weniger auskommen als früher, ich weiß meine Kinder sind gut versorgt und meistern ihr eigenes Leben ordentlich. Abgesehen davon man ist nirgends unerreichbar! Noch dazu möchte ich gar nicht so weit fort.

Mich hält hier beinahe nichts, es ist mehr so das mich mein „Zuhause“ treibt, von hier fort zu gehen. Klingt hart, kalt und brutal? Möglich, aber ich komme mit vielem hier nicht mehr klar, ich kann den Gesetzen und der Demokratie nicht mehr folgen. Ich werde jetzt auch nicht anfangen zu politisieren, aber ich weiß hier läuft eine Menge falsch. Punkt.

Deshalb: Lebe ich wirklich da wo ich will?

Andere Frage: Wurde ich gefragt wo ich leben will? Soweit ich mich erinnern kann nicht. Es war und ist so wie es ist. Aus. Eltern entscheiden anfangs für viele Jahre. Danach ist es die Ausbildung und der Job. Alles nimmt seinen automatischen Lauf, wie ihn die Gesellschaft so vorgibt. Wieder Punkt. Die Liebe könnte einiges verändern wenn man Glück hat! Doch weiter als nach Deutschland wäre ich so auch nie gekommen. Insofern war das auch nie eine Option. 😀

Doch wir können frei entscheiden

Ich bin oft fasziniert von den Ami-People. Sie klappen ihre Papierhäuser zusammen und ziehen tausende Kilometer durchs Land. Minimalistisch eingestellt und eben flexibel. Mit dem Motto „Arbeit gibt es überall“… Ich bewundere deren Mut und Unkompliziertheit.

Auf meiner Liste steht auf jeden Fall, auch wenn es weit unten steht, „Ich möchte mit meinem Mann und meinen Hunden am Meer alt werden“… und DU weißt ja – Ziele braucht der Mensch und wenn dich Gedanken nicht los lassen, solltest DU unbedingt dran bleiben und genau das werde ICH auch machen!

Fort ziehen ist die Sehnsucht nach dem Leben

Ich wünsche DIR für DEINE  Träume, die DU sicher auch hast, dass sie sich irgendwann verwirklichen … oder haben sie sich schon verwirklicht? Dann lass mich mit dir freuen und schreib mir. 🙂