Beiträge

Lesezeit: 3 Minuten

Jeder von uns besitzt eine besondere Gabe. Etwas das bei uns mehr ausgeprägt ist als bei anderen. Und genau das zu erkennen, ist das Besondere an dieser heutigen Geschichte. Sie erzählt auf beeindruckende Weise, wie wir uns alle oft unter den vielen anderen Menschen sehen und leider manchmal persönlich abwerten. Viel Freude beim Lesen …. motivierende Gedanken über „das Besondere“.

Die Geschichte vom weißen Kieselstein

Er lag unter tausenden von anderen Kieselsteinen in allen Formen und Größen am Strand. Eine lange Zeit war er sich seiner selbst nicht bewusst gewesen. Er hatte am Tag die Wärme der Sonne in sich aufgenommen und sie an die Kühle der Nacht abgegeben. Dann eines Tages erwachte sein Selbstbewusstsein. Er erkannte, dass er ein annähernd runder und gänzlich weißer Kieselstein war – einer unter unzähligen.

Es machte ihn sofort traurig nur ein Teil einer riesigen Masse zu sein. Wohin der Kieselstein auch blickte, er sah nichts als Kieselsteine. Wie sehr beneidete er die Palme in seiner Nähe, deren Schatten jeden Tag eine Weile auf ihm ruhte. Sie stand allein und schön am Strand. Sie war einmalig, etwas ganz Besonderes. Auch das Meer in seiner mächtigen Endlosigkeit, war es nicht bewundernswert? In ständiger Bewegung, Ebbe und Flut erzeugend und doch geheimnisvoll in sich ruhend. Und was war er dagegen?

Ein unbeweglicher, kleiner, weißer Kieselstein, irgendwann an den Strand gespült und dort liegengelassen. In der Hitze der Sonne, der Kühle der Nacht ausgesetzt, bei Regen und Sturm. Andere besaßen schöne Farben und wunderschöne Muster. Seine Traurigkeit über sich selbst wurde immer grösser. Wie gerne hätte er mit dem Meer getauscht, mit den Vögeln in der Luft, mit den Sternen am Himmel. Was half ihm sein erwachtes Selbstbewusstsein, wenn es ihm nur zeigte, wie klein und unbedeutend er doch war.

Eines Nachts erwachte der Stein aus seinem tiefem Schlaf. Am Himmel strahlte der Vollmond und tauchte den Strand in ein seltsames, zartes Licht. Plötzlich hörte der weiße Kieselstein die leise Stimme zweier anderer Steine, deren Gespräch der Wind zu ihm trug. Als er merkte, dass sie über ihn sprachen, lauschte er aufmerksam damit ihm kein Wort entging. „Schau mal. der Weiße dort. Sieht er nicht wunderschön aus im Vollmondlicht?“ Er ist mir noch nie aufgefallen. Er hat wohl eine Schönheit die sich nur in einem bestimmten Licht offenbart. Gegen sein leuchtendes Weiß wirken alle anderen Steine ganz farblose und blass … ob er weiß, wie wunderschön er ist?“

Am Liebsten hätte der der weiße Kieselstein jetzt vor Freude einen Sprung ins Meer gemacht. Nun drehte sich der Wind und trug die leisen Stimmen in eine andere Richtung. Doch der weiße Kieselstein hatte genug gehört. Er dachte eine Weile nach und begriff plötzlich, dass es anderen Steinen genauso ging wie ihm: Auch sie sehnten sich danach, anders zu sein als sie waren. Und gerade die beiden Steine, die so gut über ihn sprachen, hatte er wegen ihrer Größe schon sehr oft beneidet!

Vielleicht ging es ja auch der Palme so! Womöglich wollte sie lieber das Meer sein oder der Stern am Himmel. Und das Meer wollte am Ende lieber das Land sein. „Was mochte es sein, was einen so unzufrieden mit sich selbst machte“, überlegte der weiße Kieselstein, der im Mondlicht so schön anzusehen war. Vielleicht gab es da ja auch noch etwas anderes an ihm, dass er noch nicht entdeckt hatte?

Und so versuchte der kleine Kieselstein, zum ersten Mal in seinem Leben, mit sich selbst einverstanden zu sein.

Mit der Zeit fühlte er sich immer wohler in seinem glatten weißen Körper. Sicher, er war noch immer ein Stein unter unzähligen anderen, aber das störte ihn nicht mehr. Auch mit seiner Unbeweglichkeit hatte er sich abgefunden. Er lag an einem bestimmten Ort und dort würde er immer liegen bleiben … allein vom starken Wind manchmal leicht geschaukelt. Da ging es ihm wie der Palme, wie dem Himmel und dem Meer. Auch sie konnten den Ort ihres Daseins nicht verlassen. Es musste wohl so sein.

Und so war seine Sehnsucht, mehr von der Welt zu sehen, endgültig überwunden. In der nächsten Vollmondnacht ging ein Liebespaar den Strand entlang. Die junge Frau entdeckte den Kieselstein und sagte zu ihrem Freund: „Schau, wie er im Mondlicht funkelt! Wie eine große Perle!“ Die Frau bückte sich, nahm den weißen Kieselstein in die Hand und betrachtete ihn mit glänzenden Augen … und dann steckte sie ihn in ihre Tasche. <3      

Denk doch mal ein paar Moment über diese Geschichte nach und überlege mal, was DICH ausmacht. Was ist Deine besondere Gabe? Und sei Dir sicher … Du besitzt eine! :D Auch wenn diese vielleicht durch äußere Umstände vergraben ist, sie kann wiedergefunden werden.

Gefunden auf finde-dich-selbst.net Verfasser leider unbekannt.

Danke dass Du bei mir warst und ich freue mich, wenn wir uns bald wieder treffen … auf eine neue #Geschichtenliebe.

Lesezeit: 2 Minuten

Ist das Thema „Ziele“ im neu begonnenen Jahr für dich relevant oder bist du zufrieden so wie es läuft? Bist du jemand der viele Ziele hat, auch alles daran setzt sie zu erreichen? Oder bist  du ein Menschen der positiv und voller Tatendrang an die Sache geht und nach kurzer Zeit das Interesse daran wieder verliert? Ich kann von mir sagen – ICH gehörte schon überall dazu. Wir sind ja für unser Leben selbst verantwortlich und wir können uns jederzeit verändern. Dazu gehört Selbstmotivation und das „wollen“ ein Ziel zu erreichen. Denn diese bestimmen unsere Zukunft. Ich halte es für absolut wichtig Anhaltspunkte im Leben zu haben. Damit Vorsätze zu Zielen werden, hilft es sich seine  Wünsche und Träume bewusst zu machen. Zudem ist es sinnvoll, seine Ziele schriftlich festzuhalten … denn ein nicht eindeutig formuliertes Ziel, bleibt ein Vorsatz, der sich je nach Stimmung schnell wieder verändert. Nicht zu viel nachdenken – einfach TUN!

Diese kurze und sehr simple Geschichte, soll uns zeigen dass es in Wahrheit ganz einfach ist, das zu erreichen was wir möchten. :D

Spuren im Schnee

Endlich hat es über Nacht geschneit und die ganze Landschaft liegt unter einer dicken weißen Schneedecke. Jakob und Elias holen sogleich ihre Rodel aus dem Schuppen und machen sich freudig auf den Weg zu ihrem Schlittenberg. Die beiden Brüder bestaunen die glänzende Schneepracht, auf der noch keine einzige Spur zu erkennen war. So wetteten sie um eine Tafel Schokolade, wer die geradeste Spur den Hügel hinauf ziehen kann.

Der gewissenhafte Jakob setzt sorgfältig einen Fuß möglichst gerade neben den anderen. Der sorglose Elias stapft einfach drauf los. Oben angekommen, sieht Jakob zu seinem Entsetzen, dass er eine Zickzacklinie hinterlassen hatte. Sein Bruder hingegen zeichnete in geradester Linie eine Spur. “ Das versteh ich nicht“, meinte Jakob, “ ich habe mich auf jeden meiner Schritte konzentriert. Wie hast du es nur geschafft  auf die Schnelle den geradesten Weg zu gehen?“

„Das ist doch ganz einfach!“, meinte Elias, „ich habe mich nur auf den Baum oben am Berg konzentriert. Das war mein Zielpunkt und auf diesen bin ich zugegangen.“ An diesem Tag hat Jakob zwar eine Tafel Schokolade verloren, dafür aber die Erkenntnis gewonnen, dass man nicht nur auf seine nächsten Schritte achten muss, sondern seine Ziele nie aus den Augen verlieren darf!

G. Rieger

Und, was sagst du? Falls du dir schwer tust in deiner Zielumsetzung, habe ich hier noch ein paar Tipps für dich, die dir helfen sollen dein Ziel schneller zu verwirklichen.

  • setze dir konkrete Ziele
  • schreibe sie auf
  • fasse sie aber kurz! (prägnante Ziele sind leichter zu erreichen)
  • setze dir ein Datum
  • Zwischenziele sind wichtig
  • lege den ersten Schritt fest (Griff zum Telefon, Kontakte usw.)
  • lege fest, was du vermeiden willst (jedes Ziel hat seine Nebenwirkungen)
  • schreibe dir auf, welche Hilfsmittel du benötigst
  • nutze gute Methoden zur Prioritätensteuerung
  • das richtige Werkzeug dein Ziel zu erreichen – ist dein Ziel!

Mein Ziel ist es nicht, besser zu sein als alle anderen, sondern besser zu sein, als gestern … und es ist mein persönliches Ziel, mir ein Leben aufzubauen, von dem ich keinen Urlaub mehr brauche …

Ich wünsche DIR viel Spaß und Erfolg beim Erreichen deiner Träume und Ziele. :-)

Lesezeit: 4 Minuten

Wir alle können frei entscheiden welche Menschen wir in unserem Leben haben möchten. Heute weiß man wie sehr uns unser Umfeld beeinflußt. Wir sind der Querschnitt der 5 Menschen, die uns am meisten umgeben. Man nennt das auch kollektives Bewusstsein. Wir orientieren uns an Glaubens- und Verhaltensweisen sowie an gesellschaftlichen Werten von anderen. Und das ist nicht immer positiv. Das Umfeld, mit und in  dem wir am häufigsten Zeit verbringen, hat einen entscheidenden Einfluß auf unser Leben.

Kennst du die Energie deines Umfeldes?

Ich musste die Erfahrung machen, dass mich verschiedene Menschen aus meinem früheren Bekanntenkreis blockiert haben. Es fühlte sich nicht gut an, als ich merkte das einige dieser Leute meine Visionen und Ziele belächelten, mich nicht ernst nahmen. Wenn kein Zuspruch kommt. Wenn nur Negatives zu hören ist. Wenn ständig nur „Beschwerden-Small-Talk“ geführt wird. Mitleid gesammelt und über das Wetter gschimpft wird.

Es ist schon klar das es uns Menschen nicht ausschließlich gut gehen kann, es auch berechtigt ist sich zu manchem Tagesgeschehen negativ zu äussern und wir auch mal eine Beschwerde bei irgendwem einreichen dürfen! Mir geht es dabei um die Grundeinstellung und die Geisteshaltung die jeder Mensch in sich trägt und für die er sich entscheidet! Und es ist ein großer Unterschied ob diese Energie unterstützend oder hinderlich, positiv oder negativ, bereichernd und motivierend oder deprimierend und belastend ist.

Es fehlt die Motivation

Ein ebenso gutes Beispiel ist wenn Freunde, Kollegen oder aber auch die Familie, nicht damit umgehen können wenn du einfach mehr willst, grössere Ziele anvisierst als alle anderen. Sie wollen dir einreden, dass das „Alte“, das „Bewährte“, wesentlich besser und sicherer ist, als deine Ideen. Sätze wie „Bleib bei dem was du kannst, mach das was du schon immer gemacht hast …“ oder „Du wirst sehen – es wird nicht funktionieren …“ Wenn das so ist und dich dein Umfeld immer schön flach hält und dich in keinster Weise inspiriert – wäre es an der Zeit die Fronten zu wechseln.

Negatives, pessimistisches Verhalten färbt ab. Es ist leider so und auf kurz oder lang, findest du dich in der selben negativ Spirale wieder! Ich durfte es selber erleben. Ich konnte beobachten wie schwer Menschen mit der Veränderung in ihrem Umfeld zurecht kamen. Wenn sie bemerkten, dass sich jemand verändert und etwas Höheres anstrebt, löste das in ihnen Unbehagen und Stress aus.

Das fehlende Interesse

Wenn dir einfach die Lust vergangen ist, deine Ideen und positiven Gedanken deinen Mitmenschen mitzuteilen, weil du einfach die Erfahrung gemacht hast, dass es keinen interessiert – ist es nicht deine Schuld, es können unmöglich deine Freunde sein oder gute Kollegen wenn sie sich nicht auch für deine Ziele und Interessen interessieren!

Zusammensein ist Austausch. 

So sollte es im Normalfall funktionieren. Ist das nich so, wird jede Beziehung, jede Zusammenarbeit scheitern! Ich kann mich noch gut erinnern, dass mich diese Erkenntnis lange beschäftigt und zum Nachdenken gebracht hat, mit dem Resultat mein Umfeld neu aufzustellen. Es fühlte sich für mich nicht mehr richtig an. Meine Meinung war, wenn Menschen aus deinem Umfeld dir nichts zutrauen, dich nicht in deinem Vorhaben unterstützen und sich nur für sich selbst interessieren, sind es nicht die „Richtigen“!

Wer sagt wir müssen ein Leben lang das gleiche Umfeld haben?

Wenn dir das alles bekannt vorkommt, dann hast du dich sicher auch schon mal damit auseinander gesetzt, etwas zu ändern, möglicherweise hast du es auch schon verändert. Falls du Step zwei schon hinter dir hast, muss ich dir dazu sofort gratulieren! Es ist normal und jeder ist berechtigt, sich ein neues Umfeld zu suchen, neue Menschen an seiner Seite zu haben. Leben ist Veränderung – wir verändern uns ständig, entwickeln uns weiter, ändern unsere Gewohnheiten, haben andere Ziele als vielleicht vor zehn, zwanzig Jahren und dazu brauchen wir inspirierende und immer wieder neue Menschen in unserem Leben. Es sollten Menschen sein die eine Bereicherung sind und eine positive Ausstrahlung auf uns haben weil dieses Positive auf uns abfärbt. Es geht dabei um die Grundstimmung, die Geisteshaltung die man in sich trägt und entscheidet danach zu leben … das ist wichtig. Mir jedenfalls.

Dein Umfeld beeinflusst dich massgeblich

Je nach dem, mit welchen Personen du dich umgibst, sie werden dich blockieren oder unterstützen ein positives Leben zu führen. Menschen sind Gott sei Dank unterschiedlich. Manche fühlen sich wohl wenn alles wie immer läuft, keine Veränderung, bloß kein „Neuzugang“ im eigenen Umfeld … da könnte der gewohnte Rhythmus gestört werden. DU brauchst dir nur selbst die Frage stellen „Möchtest du persönlich wachsen, oder reicht es dir wenn du akzeptiert wirst und du in mitten einer Kuschelgruppe, ab und zu mal zu Wort kommen darfst?“. Das klingt jetzt vielleicht etwas provokant, aber für eine Weiterentwicklung scheint mir dies etwas zu wenig.

Wirf nicht gleich alles über Bord

Bist du dabei dir ein neues Umfeld zu schaffen, bedeutet das nicht das du gleich alle Kontakte kündigen sollst! Aus meiner eigenen Erfahrung weiß ich, das mir diese Menschen in anderen Bereichen gut getan haben. Der Kontakt wurde lediglich lockerer und es verläuft sich der ein oder andere Kontakt sogar von ganz alleine. Wir Menschen sitzen nicht unbedingt ein ganzes Leben lang im selben Zug, manche springen ab, andere fahren nur eine Strecke mit und einige kommen neu dazu …

Wer in deinem Leben Platz hat entscheidest du!

Wenn du selbstbestimmt lebst, entscheidest auch du, wer dir nahe sein darf. Du erlaubst diesen Menschen wie viel Raum sie einnehmen dürfen. Wenn du da keine Grenzen setzt, werden sie für dich entscheiden. Sie werden sich ohne dich zu fragen, in deinem Lebensraum platzieren. Zufällige Bekanntschaften zum Beispiel oder Menschen die man eben nett fand. Diese können dein Leben ganz schön vereinnahmen … eine Bereicherung für dich wird es allerdings nicht sein! Ich habe viele meiner Träume aufgegeben, weil mir genau diese Art von Menschen meine Ziele und Ideen schlecht geredet haben, aus dem einzigen Grund, sie hatten selbst kein erfülltes Leben, glaubten auch nicht daran sich eines schaffen zu können, ihr Fokus war nur auf das Negative gerichtet.

Du bist der Durchschnitt der fünf Menschen mit denen du die meiste Zeit verbringst!

Entscheide dich bewusst für dein Umfeld

Verbringe mehr Zeit mit Menschen die dich inspirieren. Öffne dich für neue Kontakte, solche die du in deinem alten Umfeld vermisst hast, verbinde dich mit der Menge die eine ähnliche Lebenseinstellung hat wie du sie hast. Sie sollen dir Kraft geben, dich unterstützen und vor allem auch an dich glauben. Dein Leben wird dadurch noch lebenswerter und glücklicher werden! Genauso sollte es doch sein, ist dieser Wert nicht unbezahlbar?

Ja und wenn es dir manchmal auch so geht wie mir, du schon nach kurzer Zeit eines Gespräches müde bist, du dich erschöpft fühlst … denke, es ist sehr leicht möglich das es nicht der „Schlafmangel“ ist, der dich müde macht … es ist vielleicht dein Umfeld >zwinker<.

Danke für deinen Besuch auf FrauenPunk und wenn du dazu eine Meinung hast, nur her damit, ich weiß du wirst mich nicht ermüden. :-) Alles Liebe und bis bald.