Beiträge

Ich kenne viele Menschen, die ihre ganze Zeit damit verbringen, alles perfekt in Ordnung bringen zu wollen und bestimmt kennst Du auch jede Menge dieser Menschen. In Wahrheit hassen sie diese Aufgabe, der sie sich so eifrig widmen, aber irgendwas in ihrem Oberstübchen hält sie davon ab, dieser beinahe tyrannische Hingabe zu entkommen. Die Unruhe und die Ängste werden immer dann spürbar und ausgelöst, wenn die Logik nicht überwiegt und der Wahnsinn das „Ruder“ an sich reißt.

Die Konfrontation zwischen Chaos und Ordnung

Bewegt hat mich diesen Beitrag zu bringen, die Hektik und die Eile der Menschen jetzt vor Weihnachten! Emotionen, Chaos und Ordnung bekommen zu dieser Zeit besonders viel Raum. Die Charaktere der Menschen sind klar und deutlich zu sehen. Ordnung hat dabei einen unbestreitbaren Reiz. Ordnung ist „logisch“, sie macht unsere Welt vorhersehbar und zu einem bestimmten Grad kontrollierbar. (Langweilig aber trotzdem nicht sicherer!)

Es gibt auch Menschen die versuchen ohne Licht Ordnung in ihre Gedanken zu bringen … als ob es in ihrem Gehirn eine Sondernische für Emotionen gäbe, aus der sie jeden Tag nehmen können und sie mit den passenden Gedanken kombinieren könnten! Vielleicht können wir das sogar auch mal irgendwann mit Hilfe der Technologie, ich hoffe nur dass ich dann schon lange im Nirvana bin und mir dieses unnatürliche Verhalten von oben ansehen kann.

Der Wahnsinn ist Bestandteil unseres Lebens

Ich könnte auch anders sagen … „Das Primitive wird immer Teil unseres Lebens bleiben …“ . Damit meine ich unsere Großartigkeit, unsere Kreativität, die Improvisation und Intuition. Nicht immer hat alles einen Grund, weder in der Ursache noch im Ergebnis und das ist vollkommen ok. Manche Dinge passieren, die unabhängig von der Vergangenheit und der Zukunft sind. Sie durchbrechen unser Denkmuster, das sollten wir als Geschenk betrachten!

Den Wahnsinn unseres Lebens annehmen und genießen, dass ist ein Zeichen der Reife.

Ohne ein wenig verrückt zu sein, und das sind wir alle auf ganz unterschiedliche Weise, kann keine Leidenschaft genährt werden. Verrücktheit nährt unsere Seele und lässt uns hoffen. Gesunder Wahnsinn berührt unser Herz. Wenn wir es genau nehmen ist sich zu verlieben, eine Art von Wahnsinn, die andere Herzen an sich bindet und sie in ihre eigenen verwandelt.

Sich zu verlieben erfordert eine enorme Investition von Ressourcen. Es führt manchmal zu schwindelerregender emotionaler Instabilität und dazu, dass die Zeit – unsere wertvollste Ressource – wie im Flug vergeht. Logisch gesehen und „ordentlich“ gedacht, würde es also gar keinen Sinn machen sich zu verlieben. :-) Es kann sogar ein wahnsinniges Chaos daraus werden.

Wahnsinn ist keine Nahrung, aber er gibt unserem Leben Geschmack und macht ganz. Er hebt den Geschmack des Lebens und all seine Facetten hervor!

Wahnsinn ist das Salz des Lebens

Abwechslung macht uns wach, sie lässt unser Herz schneller schlagen. Das Unerwartete verstärkt unsere Emotionen. Also sehe ich unsere Wahnwitzigkeit als wichtigen Geschmacksträger unseres Lebens! Gefährlich wird es nur, wenn man zu viel zu sich nimmt. Die Dosis macht das Gift … wie man so schön sagt. Unser Leben ist ein Gericht das in vollsten Zügen genossen werden sollte!

Denken wir also daran, wenn wir Angst haben weil alles um uns auseinander bricht oder zumindestens den Anschein hat … ersparen wir unserem Gewissen die Last die wir verspüren, weil wir nicht alles kontrollieren können oder weil manche Teile unseres Lebens eben mal chaotisch sind. Die besondere Art, auf die DU gerade in Deinem Leben herumtuckerst, könnte gerade DAS sein was Dich oder andere schließlich inspiriert?!

Denk doch mal über diesen Satz nach: „Normal sein ist wahnsinnig.“ 

Jodie Foster sagte mal … „Normalität, ein Leben ohne Chaos, ist nichts Erstrebenswertes. Es ist etwas, vor dem man flüchten sollte.“ 

Ein Zitat das immer Platz in meinem Leben fand, weil total normal zu sein ist das perfekte Ziel für erfolglose Menschen! :-)

Man braucht ein wenig Mut um den Wahnsinn auch zu leben

Du musst etwas Mut mitbringen, um aus den Normen auszubrechen und „anders“ durchs Leben zu gehen. Du musst mutig sein um anzunehmen wer Du tief in Dir drin wirklich bist und Du selbst zu sein, ohne Angst verurteilt, abgestempelt oder kritisiert zu werden.

Ein gesunder Wahnsinn kann ein echtes Abenteuer sein! Es ist so sehr befreiend einfach zu sein. Deinen eigenen Wahnsinn zu leben. Nach Deinen Regeln. Das Chaos im Leben mal Platz zu geben und als „Zuschauer“ hinzusehen. Wichtig ist dabei wie ich oben schon geschrieben habe, die Zügel dem Wahnsinn nie ganz überlassen, nicht zuviel Salz ins Leben streuen! Ich seh es so: Das Leben ist entweder ein kühnes Abenteuer … oder es ist gar nichts. Ich finde Wahnsinn ist die wahre Zurechnungsfähigkeit. Der Normale ist psychotisch. Normalität bedeutet einen Mangel an Fantasie und Kreativität zu haben. Jeder behauptet ein wenig „wahnsinnig“ zu sein … aber die wenigsten trauen sich ihren Wahnsinn auch zu leben.

Vergiß die Welt, friß das Glück, atme den Wahnsinn.

Mit diesen Worten möchte ich Dich in die wohlverdienten Feiertage entlassen. :-) Ich wünsche Dir wahnsinnig schöne Weihnachten mit Deinen Lieben oder aber auch nur mit Dir selbst! Falls Du Dich trotzdem alleine fühlst, die Türe der FrauenPunk Gruppe steht an allen Tagen offen!

Alles Liebe und pass auf auf Dich.

ICH bin eine Prinzessin … und DU willst mein Prinz sein?

Diesen und ähnlichen Sätzen lauschte ich gestern Abend, eine Frauenrunde ein paar Plätze neben mir. Ich war in der stillen Form anwesend und musste auch nach kurzer Zeit den Platz wechseln. Ich konnte gar nicht glauben, dass es so viele Frauen gibt, die dermaßen an Selbstüberschätzung leiden! Ich finde es super wenn wir Frauen ein gesundes Selbstbild von uns haben, aber die Betonung liegt auf gesund! Jedenfalls hat das Gespräch neben mir ausgereicht, um mir über dieses Prinzessinnen – Thema, Gedanken zu machen …

„Prinzessin“ … dieses Wort löst plötzlich Unbehagen in mir aus

Ich höre ja sehr oft den Satz „Ahhh natürlich eine kleine Prinzessin oder was?“ Der erste Wahrnehmung dieses Satzes, hinterlässt ein  süsses, positives, nettes , hübsches, gut erzogenes und besonderes Bild. Schließlich wollen alle Mädchen eine Prinzessin sein! Anders wird es jedoch wenn wir das Mädchenalter überschritten haben. Mit dem Wort Prinzessin verbinden wir dann nur mehr etwas Besonderes und Einzigartiges zu sein, ob das dann immer so positiv ausgelegt wird ist für viele sehr unterschiedlich. Besonders die Männerwelt hält mal kurz den Atem an, fällt der Satz „Also ich bin schon eine Prinzessin …“! In Wahrheit ist es mir gestern auch so ähnlich ergangen, als ich als stille Teilhaberin den Platz nach 20 Minuten verlassen habe und mir für mich persönlich darüber Gedanken gemacht habe.

Also: ICH habe den Test zur Prinzessin nicht bestanden :-)

Ich bin (leider) keine Prinzessin, denn ich wache morgens mit totaler Strubbelmähne auf. Manchmal schaffe ich es sogar wahre Kunstwerke auf meinem Kissen zu hinterlassen, weil ich es nicht mehr schaffte mir die Wimperntusche zu entfernen bevor ich ins Bett kippte. Ich trage keine glänzenden Manolo Blahnik’s mit 10 cm Absätzen. Ich trage lieber gemütliche Converse, die schon einiges zu erzählen hätten, denn das gibt mir ein Gefühl von Freiheit, das zu tun, was ich will, was mir Freude macht und nicht was andere „schön“ oder passender finden und mir vorschreiben!

Ich bin keine dieser Model-Frauen mit Konfektionsgröße 0, ich zähle keine Salatblätter oder die Tropfen Öl, die ich darauf werfe. Ich brauche immer Schokolade-Kekse in meiner Nähe sonst werde ich ungemütlich. Meine Lippen sind Natur und leuchten nicht rot, wenn ich den Müll runterbringe … und ich bin kein Dauergast bei Frisör und Kosmetikerin. Anstatt der „Krone“ auf dem Haupt findest du maximal ein buntes Tuch durch das sich meine 10 Haare irgendwie ihren Weg suchen! :-) Ja und wenn jetzt wieder der Winter kommt, vergesse ich sogar mal meine Beine zu epilieren, omg #willkeinerwissen , ist aber so.

Ich bin auch kein Massenobjekt das nur da ist anderen zu gefallen. Ich bin keine Prinzessin die anderen den Kopf verdreht und darauf wartet bis der Prinz auf seinem weißen Ross daher reitet und mich aufnimmt! Es wird auch zunehmend schwieriger mich zu manipulieren und ich bin keinesfalls bestrebt alles zu bekommen was ich mir einbilde, indem ich dieses „Prinzessinnen-Gehabe“ einsetze. Mein Leben ist ein sehr bodenständiges und mit Sicherheit ein anderes als eine Prinzessin haben wird …

In meinen Adern fließt kein blaues Blut, ich bin keine „von“ und gehöre keinem Königshaus an. ICH bin eine ganz normale Frau mit Ecken, Kanten und Stimmungsschwankungen. Und ich wie alle anderen ganz normalen Frauen um mich herum brauche ich keinen Prinzen, der sich in funkelnder Rüstung vor mir aufbaut – denn in der Zwischenzeit weiß ich das es keine Prinzen gibt … DU hast kein weißes Ross und ich trage kein Krönchen mit Tüll und Schischi. Ich und mein Herz existieren ohne „Bedienungsanleitung“ … Entweder man mag und respektiert mich samt meiner Meinung oder eben nicht.

All die vielen Lehrerinnen, Ärztinnen, Journalistinnen uvm., sie sind klein, dick, groß oder superschlank, mit super langer Mähne ausgestattet oder kurzem Haarschnitt, jede ist anders, jede ist wie und was sie ist – nur sicher keine Prinzessin! 

Und jetzt hoffe ich, dass du mir folgen kannst und mich verstehst wenn ich behaupte: Wir sind alle gleichberechtigt. Prinzessinnen und Prinzen leben nur in Bilderbüchern … und DU und ICH im Hier und Jetzt, im wahren Leben. Und ich kann sagen, dass ich darüber sehr glücklich bin nicht mit einem funkelndem Diadem herumlaufen zu müssen. Die Frage stellt sich für mich gar nicht ob feine Roben oder Jeans und Shirt. Etwas Besonderes zu sein ist nicht von Äusserlichkeiten abhängig!

Wir leben in einer Welt, in der jeder Mensch das Einfache meidet um das Besondere zu finden und erkennt dabei nicht, dass die Einfachheit das Besondere ist :-)

In diesem Sinne vergiss die Prinzessin, sei einfach DU! Ich wünsche dir einen genialen Tag und schönen Momenten deine Sandra

Wenn du dazu etwas zu sagen hast? Nur her damit, könnte lustig werden. :-)