Beiträge

Depressionen sind für Betroffene schon eine sehr große Belastung, aber eine ganz besondere Hürde sind sie für eine Beziehung. Lebt man mit einem Menschen mit Depressionen zusammen, kann das eine sehr große Herausforderung für beide Partner sein. Emotional sowie körperlich. Nicht selten fühlte sich der „gesunde“ Partner überfordert, während der andere mit Schuldgefühlen überhäuft wird.  Aber wie geht man mit den Schattenseiten einer Depression in einer Beziehung um? 

Diesen Beitrag möchte ich all den Paaren widmen die sich in dieser Situation wieder finden. Die einen Menschen an ihrer Seite haben, der an Depressionen leidet oder Personen die selbst betroffen sind. Eine Depression kann das ganze Leben aus den Angeln werfen. Nichts ist mehr so wie es früher mal war. Es kostet beide Partner Kraft zu sehen wie sich der Mensch, den man liebt, quält. Für selbst Betroffene besteht das Leben aus einer einzigen Gratwanderung. Eine Gefühlslandschaft aus schwarz und weiß, hoch und tief, gut und sinnlos … Was ich aber sicher sagen kann, ist das Depressionen in einer Partnerschaft nicht nur belastend sein müssen, sondern auch eine Beziehungen festigen können!

Die Depression ist eine ernst zu nehmende Erkrankung

Zu Beginn möchte ich klarstellen das ich keine psychologische und neurologische Ausbildung besitze, ich schreibe hier als selbst Betroffene … aus meinen Erfahrungen und vielen Erlebnissen, die ich selbst lange Zeit und auch heute immer wieder in kurzen Episoden erlebe. Viele Frauen leben mit Depressionen ohne dass es ihnen bewusst ist. Das Gefühl von Niedergeschlagenheit, Antriebslosigkeit, ständiger Müdigkeit und Traurigkeit sind typische Empfindungen für ein Seelentief. Natürlich kennen diese Gefühle auch Menschen ohne gleich depressiv zu sein, ein Tief und „nichtsbringende“ Gedanken gehören eben auch zum Leben dazu. Dauern jedoch diese Empfindungen länger an, können sie die ersten Anzeichen einer Depression sein.

Tiefe Verstimmungen machen das Leben nicht unbedingt einfach

Wer an Depressionen leidet weiß, dass man sich aus diesen Verstimmungen und Gefühlsschwakungen selten selbst befreien kann. Normale Gefühle der Erschöpfung und der Mutlosigkeit gehen vorüber sobald die auslösenden Ereignisse aufgearbeitet wurden.
Eine unbehandelte Depression dagegen bessert sich kaum von alleine. Die Auslöser einer Depression sind sehr unterschiedlich. Veränderte Lebensereignisse, Stress, der Verlust eines geliebten Menschen, sowie Krankheit, Gewalt und Missbrauch, aber auch emotionale Vernachlässigung sind nur ein paar Beispiele die mir dabei einfallen. Fakt ist, all diese Beispiele können dafür verantwortlich sein um in ein tiefes depressives Loch zu kippen. Doppelt schwierig wird das wenn man in einer Partnerschaft ist und sich diese Situation plötzlich zwischen die Beziehung drängt!

Wie geht man aber damit in einer Beziehung um?

Ich möchte hier jetzt ganz bewusst als Betrachter beider Partner schreiben, denn der Betroffene wird sich in den meisten Dingen selbst wiedererkennen.

Unzählige Gefühle tun sich auf ist eine Beziehung von Depressionen betroffen. Unsicherheit und eine gewisse Beunruhigung stellt sich ein und somit die Fragen: „Warum lacht mein Partner weniger, warum ist er immer müde, launisch und antriebslos? Der Partner ist verschlossener als sonst. Was ist schuld an dieser Veränderung? Viele Fragezeichen tauchen auf. Besonders verwirrend ist auch das der Partner/ oder eben wir selbst, ganz normal mit anderen umgeht, wenn Freunde zu Gast sind oder auch an Hand von Telefonaten. Diese freundliche und meist gut gelaunte Fassade fällt erst dann wenn die traute Zweisamkeit wieder einkehrt.

Dieses Verhalten bringt große Unsicherheit aber auch Traurigkeit mit sich. Trauer über die Zeit in der noch alles in Ordnung war. Leidet ein Partner an einer Depression, bedeutet das in vielen Lebensbereichen etwas verloren zu haben. Das „Gemeinsame“ fehlt. Trauer über das Verlorene und Wut über die unliebsame Veränderung liegen plötzlich dicht nebeneinander. Ein typischer Wut-Impuls ist zum Beispiel: “ Was ist nur los mit Dir, so kenn ich Dich gar nicht …“ die Bedeutung hinter der Wut, spiegelt aber einfach nur den Wunsch nach Harmonie und dem „alten“ Zusammenleben wieder.

Nach der Unsicherheit, der Trauer und der Wut, kommt dann auch noch das Schuldgefühl und die Scham ins Spiel. Unser Selbstwertgefühl erhalten wir zum größten Teil aus unserem sozialen engen Umfeld. Ist einer der Partner an einer Depression erkrankt, berührt es nicht nur den Betroffenen sondern auch den anderen. Wenn der Partner immer wieder Treffen absagt, sich zurückzieht und sich im Bekanntenkreis anders als üblich verhält, kommt es vor das der Partner in „Erklärungsnot“ gerät. Das Verhalten eines an Depressionen erkrankten Partners kann peinlich sein oder sogar den Selbstwert angreifen.

Hilf mir bitte, aber lass mich in Ruhe …

Meiner Erfahrungen haben mir gezeigt, dass es nicht einfach ist einen Herz-Menschen der an Depressionen erkrankt ist, zu unterstützen. Angehörige bekommen vom Partner oftmals ein verwirrendes „Hilf mir, aber lass mich …“ zu hören. Dem Partner helfen zu wollen, aber nicht zu können bzw. dürfen, macht Angst und verwirrt. Aber auch das ist in dieser Situation normal. Es macht Angst wenn sich der Mensch, den man liebt, verändert.

Wie schafft man es diese Herausforderung zu bewältigen ohne dabei die Beziehung den Bach hinunter gehen zu lassen?

Ich möchte hier ganz wertvolle Punkte aufzählen die für mich persönlich sehr wichtig waren aber auch immer noch sind, wenn einem die Beziehung am Herzen liegt. Ein roter Faden, der sich durch die Landkarte einer Depression zeichnet, aber auch zeigt, wie man es schaffen kann wieder zueinander zu finden.

  • Annehmen. Es brauch schon ein dickes Fell, die Krankheit zu akzeptieren und an die Beziehung zu glauben! Es ist ausserdem sehr wichtig, eine Depression nicht als Charakterschwäche, schlechte Laune oder Erziehungssache anzusehen. DAS einzusehen, ist gar nicht so einfach. Es ist also ganz wichtig sich über das Wesen einer Depression zu informieren um damit den Partner zu vermitteln: „Du darfst so sein wie Du gerade bist“.
  • Geduld ist eine Tugend … ist ja seit je her mein Satz. Und die wird auch benötigt. Es ist nicht einfach dem Partner Mut zu machen wenn er sich abwendet und keine Zuwendung zeigt. Das Verhalten nicht persönlich zu nehmen sondern als Teil der Krankheit zu sehen …das sind schwierige Aufgaben! Für jemanden der an einer Depression leidet, ist es wichtig zu wissen, dass um die Ecke jemand steht und auf ihn wartet wenn er ihn braucht.
  • Kein Drängen oder Analysieren – es ist wichtig mit dem Partner über seine Krankheit zu sprechen. Denn nur so kann man verstehen was der Partner gerade braucht oder auch nicht braucht. Wichtig dabei ist nur, nicht darauf zu drängen und alles zu analysiere! Es ist nicht hilfreich für den Betroffenen nach Gründen seiner Krankheit zu graben, besser ist es einfach nur zuzuhören und da zu sein.
  • Ratschläge sind nicht zielführend. Wir alle neigen dazu für alle Probleme gleich besonders „gute“ Ratschläge parat zu haben. Grundsätzlich ist das nichts verkehrtes. Gibt man einem depressiven Menschen Ratschlage wie er seine Gefühle und sein Verhalten verändern kann, bagatellisiert man das Problem und Schuldgefühle werden nur noch verstärkt. Aussaben wie „Stell Dich doch nicht so an, anderen Menschen geht es wesentlich schlechter oder fahr ein paar Tage weg, danach bist Du wieder ganz die Alte …“ sind pures Gift! Viel besser ist es zu hören: „Tu was Du heute tun kannst und schaffst, ich bin da wenn Du mich brauchst.“
  • Mitleid ist deplatziert. Lieben wir jemanden, meinen wir sehr oft dass dessen Leiden und Gesundung unser Problem zu sein scheint. Die Depression ist die Krankheit des Partners und nicht die eigene! Nimmt das Mitleid überhand, wird der Partner zum hilflosen Helfer. Abgrenzung ist daher wichtig. Einem Menschen in einer Depression beizustehen, braucht sehr sehr viel Kraft, die man nur aufbringen kann, wenn es einem selbst gut geht! Ein gesunder Abstand ohne dabei weit weg zu sein ist wichtig.
  • Hilfe von Außen annehmen. In den seltensten Fällen verschwindet eine Depression von alleine wieder. Allerdings wie schnell sich eine Besserung einstellt, ist abhängig von der Fürsorge des Partners, des Arztes und eines Therapeuten und letztendlich der Bereitschaft sich auch helfen zu lassen.

Die Depression des Partners ist also eine große Herausforderung für die Beziehung und das Zusammenleben. Ich habe die Erfahrung gemacht, das eine Partnerschaft die schon vorher instabil war, diesen Test der Beziehung nicht durchsteht. Wenn aber ein Paar diese Krise miteinander bewältigt, kann sich diese Beziehung vertiefen und intensivieren! Die Depression ist dann eine Chance für einen neu definierten Beginn der Partnerschaft! 🙂

Nachsatz:
Wirklich traurig ist, dass Menschen die das Wesen einer Depression nicht kennen, sie eigentlich gar nicht verstehen können …

Viel Geduld, Kraft, Mut und ganz viel Liebe wünsche ich Dir.

Unschöne Beziehungen, schädliche Bekanntschaften oder ein toxisches Umfeld erzeugen unschöne Gedanken und diese Gedanken verändern und blockieren uns … jedenfalls kommen sie immer wieder hoch. Wenn unser Verstand sich immer und immer wieder mit traurigen und ungesunden Gefühlen auseinandersetzt, wird das Erlebte immer wieder frisch aufgeschüttelt. Solch toxische Gedanken werden uns emotional sowie physisch schaden … solche giftigen Gedanken schaffen es, dass wir immer auf einen sehr hohen Stresspegel stehen – und das kann uns nicht glücklich machen! Ausserdem haben Forschungen ergeben, dass toxische Gedanken eine große Rolle bei der Entstehung psychischen Krankheiten spielt.

Wir versuchen gesund zu leben …

In Wirklichkeit ist es ja zum Schreien. An jeder Ecke wird „gesund“ angeboten, wir schauen auf unsere Ernährung, versuchen ungesunde und chemische Lebensmittel zu meiden, suchen uns eine Ausgleich zur fordernden Arbeit, Wellness wird groß geschrieben, wir kaufen Naturkosmetik und halten unser zu Hause pico bello sauber … jedoch schaffen wir es nicht, oder sollte ich sagen, wir bemühen uns  nicht, eine gesunde Denkweise zu haben.

Giftige Gedanken entstehen sehr oft durch traumatische Erlebnisse, Missbrauch oder aber auch Ärgernisse, die uns so dermaßen quälen, dass daraus Gedanken entstehen die toxisch werden können. Ungerechtigkeit war lange Zeit für mich das Thema schlecht hin. Es kann und darf aber nicht sein, dass solche Gedanken unser Leben versauen … und das tun sie auf jeden Fall wenn wir nichts dagegen unternehmen!

Was können wir also dagegen tun?

Giftige Gedanken hängen ja meistens mit Menschen zusammen, die einem nichts gutes getan haben. Deren Verhalten und ihre Handlungsweise wir für nicht gut befunden haben. Uns verletzt oder sogar gedemütigt haben … sie haben uns seelische Schmerzen zugefügt die schwer zu vergessen sind. Das Schlimme daran ist, diese negativen Gedanken tauchen immer wieder auf und drehen sich wie wild in unserem Kopf!

Mich haben solche Gedanken so sehr gequält, dass ich nachts wach gelegen bin, mir immer wieder die selben Fragen gestellt habe, mir Lösungen im Nachhinein ausgedacht habe, die mir ausser weitere Kopfschmerzen nichts gebracht haben. Toxische Gedanken können einen krank machen und unser Leben erschweren, wenn wir nicht lernen Abstand zu gewinnen und aus diesem Teufelskreis-Denken auszusteigen.

Mit einfachen Denk- und Handlungsweisen konnte ich lernen, die Personen an die ich mich nicht unbedingt erinnern wollte, endlich aus meinen Gedanken zu vertreiben und mit ihnen, das Gift das sie in meinem Kopf und meinen Gedanken hinterlassen haben! An dieser Stelle möchte ich auch wieder sagen wie wichtig es sein kann, sich professionelle Hilfe zu holen und sich deren anzuvertrauen. Dein Leben kann sich dadurch verbessern und eine Art Leichtigkeit kommt zurück!

Lange Rede kurzer Sinn: Falls bei Dir ebenfalls ein Mensch in Deinem Kopf sein Zelt aufgeschlagen hat und immer wieder mal seinen Geist frei lässt der Dich nicht zur Ruhe kommen lässt, er Dich nährt mit toxischen Denkmustern die Du gar nicht haben möchtest aber nicht dagegen ankommst – hier ein paar wirklich einfache Ratschläge die mir meinen Kopf wieder frei gemacht haben um endlich abzuhaken. 😀

  • Missverständnisse und unschöne Zeiten gibt es ja mehr als genug. Nur DU solltest keiner dieser Dominosteine sein, denn keinen Menschen trifft  die Schuld alleine! Also löse Dich von Deinen Schuldgefühlen.
  • Eines der wichtigsten Dinge aber auch eines der Schwersten ist gedanklich Abstand zu der/den Personen zu bekommen die Dir Leid zugefügt haben. Diese Menschen so wenig wie möglich zu erwähnen. Dazu ist Zeit notwendig … die Zeit arbeitet für Dich und ermöglicht Dir dann eine gedankliche Trennung dieser toxischen Person.
  • Der Verlauf von Situationen erledigt sich aus eigenen Erfahrungen von ganz alleine! Abwarten. Oftmals einfacher gesagt als getan, da wir Menschen, jedenfalls die meisten, immer alles sofort erledigt haben möchten. Geklärt. Du musst nicht sofort auf schwierige Personen oder Situationen reagieren! Erlaube Dir zu warten.
  • Die Gedankenwelt der anderen wirst Du niemals erkunden können. Immer und immer wieder habe ich mir selber den Kopf zerbrochen wie und was der Andere nun denkt … vor hat … wie er weiter reagieren wird! Außer Kopfschmerzen kommt nix dabei heraus. Du wirst nie die Sicherheit über die Gedanken eines anderen haben können – merken & sein lassen!
  • Das größte Problem an diesen toxischen Gedanken ist unsere eigene Wut und der Ärger der in uns ruht. Es sind Wolken voller negativer Gefühle die Dir die Sicht vernebelen und verhindern, dass Du ordentliche Gedanken schmieden kannst und produktiv handeln wirst. Dein eigenes  „Problemkind“ Wut, musst Du versuchen still zu stellen indem Du es beruhigst. Die Natur hat mir dabei sehr geholfen. Frische Luft zu tanken und den Kopf „sauber“ zu bekommen! 🙂
  • Glaube nicht alles was Deine Gedanken Dir servieren! Wenn Du emotional befangen bist durch Deine Wut, Ärger, Sorgen oder Deiner Verletztheit, dann kommt es manchmal vor das wir etwas in der Realität sehen das in Wahrheit aber das Produkt Deiner Gedanken ist. Und der Verstand kann uns wahrlich Streiche spielen … also Vorsicht!
  • Warum wir Menschen an schmerzlichen Gedanken und Gefühlen so nachhängen ist mir selbst nicht ganz klar. Wo ich mir aber ganz sicher bin, ist aber dem Menschen zu vergeben, der uns nichts gutes tat. Als mir dieses nahe gelegt worden ist, konnte ich spontan nur energisch den Kopf schütteln und ein lautes „das kann ich nicht …“ von mir geben! Wenn Du dich aber von Deinen schlechten Gedanken trennen willst, musst Du bereit sein zu vergeben. Du tust Dir vor allem selber den größten Gefallen damit! <3
  • Lass Deine Seele frei. Gerade dann wenn Dein Kopf sich mit quälenden kontraproduktiven Gedanken auseinandersetzt, ist es wichtig, wie schon oben erwähnt „aufzuräumen“, raus zu gehen sich ablenken. Was dabei noch sehr hilfreich sein kann sind Meditationen. Ich wurde damals das erste Mal damit konfrontiert und habe diese geführten Meditationen die es es auf Y0uTube frei oder auch als CD zum kaufen gibt, genutzt um mich von meinen toxischen Denkmuster zu befreien. Meditation ist obendrein eine wundere Gelegenheit zu lernen, nichts zu tun … Gedanken kommen und ziehen zu lassen um nach etwas Übung, ganz in Deiner Mitte zu landen !

Ja und ich wäre nicht ICH, würde ich Dir nicht noch meinen absoluten Favoriten sagen, den Du Dir vielleicht schon denken kannst. Schreiben. Das Schreiben hat gesundheitliche und psychologische Vorteile, wenn Du über Deine tiefsten Gedanken und Gefühle schreibst. Deine Gedanken werden klarer und Dein Durchblick wesentlich besser. Deine negativen Gedanken sind danach wie abgearbeitet … 🙂

Denn ist es nicht so?
Positive Gedanken ziehen positive Gedanken an, negatives Denken verstrickt unweigerlich in die Negation des eigenen Daseins.  (Prentice Mulford)

Falls Du andere Methoden entwickelt hast, die Dir dabei geholfen haben, das Gift aus Deinem Kopf zu beseitigen lass es mich wissen. Falls Du aber gerne mehr dazu sagen möchtest ohne fremde Zuseher, dann komm in unsere Facebook Gruppe FrauenPunk, von Frau zu Frau, wir freuen uns auf Dich!