Beiträge

Lesezeit: 4 Minuten

Und schon wieder ist er da, der Mann im Mond mit seiner intensiven Beleuchtung. Hast DU auch schon mal bei Mondschein die Böden gewischt, Kuchen gebacken und sämtliche Schubladen und Schränke sortiert und aufgeräumt? Oder sitzt du die halbe Nacht am Balkon, weil dich das helle Mondlicht einfach nicht einschlafen lässt und du alles andere im Kopf hast, nur nicht ins Bett zu gehen und wie alle anderen Menschen zu schlafen? Du kennst das? Sehr gut, dann bin ich mir ziemlich sicher dieser Artikel wird DEINER sein!

Schlaflos bei Vollmond – für viele ein Thema

Das Thema MOND ist ja seit jeher mystisch angehaucht. Unzählige Legenden sind dazu zu finden. Ob man dem ganzen Glauben schenken kann oder will, ist jedem selbst überlassen. Ich bin jedoch schon der Meinung, dass der Mond, zeigt er sich in seiner vollen Pracht, Einfluss nimmt auf uns Menschen. Er raubt uns den Schlaf, oftmals schon Tage zuvor, macht uns aggressiv und streitlustig, die Kriminalität soll in Vollmondnächten höher sein und an dem Ganzen soll also der Mond schuld sein … wenn einige von uns am „Rad drehen“. Die Wissenschaft ist sich da ja nicht so ganz einig, die einen sagen es ist alles hausgemachte Selbstprophezeihung, andere schenken dem Mond – Thema mehr Aufmerksamkeit.

Innere Unruhe oftmals schon drei Tage vor Vollmond

Ich bin keine Person die einen Mondkalender besitzt oder sich danach richten würde. Den brauche ich auch nicht, da ich selbst einer bin! :-) Durch meine plötzlich auftretende Hippeligkeit und Unruhe stellt sich immer heraus – es ist wieder soweit!

Ich hatte schon als Kind damit zu tun. Meine Eltern erzählten mir, dass sie in den Nächten vor Vollmond mit mir mehr zu tun hatten als mit meiner Schwester. Sie erzählten mir das es immer etwas „spannend“ war mit mir – ich war eine professionelle Schlafwandlerin! Ich hatte es scheinbar immer geschafft, unbemerkt abzuhauen #stellesmirgeradewiedervor. :-) Meine Mutter erzählte mir als ich älter war so einige Erlebnisse darüber, wie z.B. dass sie beinahe der Schlag getroffen hätte, als sie mich des Nachts  auf der Fensterbank fand … meine Füsse hingen baumelnd nach unten und ich summte so vor mich hin … und wie sie Angst hatte das wenn sie mich anspricht, so erschrecke das ich runterfalle :D

Wäre diese Szene jetzt noch mit Musik untermalt, könnte es der Beginn eines Horrorfilms sein #weglach! Ich konnte mich nur an sehr wenige Details von meinen nächtlichen Ausflügen erinnern … schade eigentlich. Gott sei Dank hat sich diese „Wandlerei“ so mit ungefähr 13 Jahren verabschiedet. Gekommen ist die Feinfühligkeit rund um den Mond und leider eben oft schon Tage zuvor.

Selbst erfüllende Prophezeiung?

„Kein Wunder das du nicht schlafen kannst, wenn du schon Tage zuvor daran denkst. Deine Anspannung führt natürlich zu den erwartenden „Störungen“! Hmm ich bin aber ein sehr entspannter Mensch (geworden) und ich steigere mich auch nicht rein. Es ist wie es ist, der Mond beeinflusst mich auf seine Art. Punkt aus.

Der Mond hat eine aussergewöhnliche Wirkung auf vieles

Das erzählen die alten Mond-Mythen! Quellwasser bei Vollmond abgefüllt soll besonders „gesund“ sein. Bei Neumond geschlagenes Holz soll angeblich widerstandsfähiger sein. Babys, die bei Vollmond zur Wert kommen, dürfen sich zu den robusten Zwergen zählen. Viele Schönheits- und Gesundheitsrituale sind bei Vollmond angewendet – am Wirkungsvollsten!?

ICH bin jetzt aber keine, die gerade an diesen Tagen zum Zahnarzt läuft weil angeblich auch die Füllung länger hält oder ich mir meine Haare Färbe, da die Grauabdeckung doppelt so lange wirkt. Und meine Orchideen bekommen auch keine Sonderbehandlung, obwohl sie es mir mit doppelter Blütenpracht danken würden! Wie gesagt dazu bin ich zu sehr entspannt um mir das anzutun. Da steige ich aus. ICH wäre eher interessiert daran besser oder überhaupt zu schlafen an diesen Tagen und etwas ausgeglichener zu sein.

Was ich immer wieder beobachte

In der Zeit des Vollmondes fühlt sich mein Körper sehr kraftlos an. Es läuft alles langsamer und oftmals habe ich das Gefühl, dass meine Energiefreisetzung und Leistungsfähigkeit im „Chile the Base“ Modus hängt! Ich muss auch leider zugeben, dass ich zur „Kampfhenne“ mutieren kann, läuft etwas nicht nach meinem Plan. Mein Nervenkostüm weist dann einige offene Nähte auf, die ich aber nicht zusammen flicken kann – weil ich so energielos bin! :-(  Ich in Wahrheit todmüde bin und ich nicht mehr zustande bringe als wie eine Hochschwangere die in den Wehen steht, in der Wohnung umher schleicht bis endlich alles vorbei ist! Es ist einfach so: Komme ich nicht zu meinem doch so wichtigen Schlaf, darf ich doch auch mal nach zwei Tagen wo ich „Nachtschicht“ laufe, meine nicht so positive Seite  rauslassen. (ICH arbeite aber daran das zu ändern!)

Er ist schuld – der MOND

Jetzt würden mich wahrscheinlich alle Wissenschaftler in der Luft zerrissen, würden sie das lesen. Denn der Mond kann daran nicht schuld sein … nur seltsam das dieses Unbehagen immer zur Vollmond-Phase wiederkehrt. Eines weiß ich aber ganz bestimmt: Der Mond lehrt uns Geduld. Nach jedem Tief folgt auch wieder ein Hoch. Bin ja sehr froh darüber das nicht das ganze Monat Vollmond herrscht! :-)

Es hat ja auch alles eine positive Seite. Ich freue mich wie ein kleines Kind, kann ich wieder richtig ein – durch und ausschlafen. Das Gefühl zu erkennen wie wichtig doch Schlaf ist! Wenn ich mich am Morgen fit und erholt fühle. Ja und der morgendliche Gang ins Bad ist ebenso wesentlich sympathischer … denn die Augenringe sind verschwunden. #lach

Fazit

Für die einen mag es ein wunderbares romantisches Naturschauspiel sein. Für die anderen bedeutet es, nicht oder nicht viel Schlaf zu erhaschen, keine Energie und zu wenig Nerven zu haben. Fakt ist – der Mond hat durchaus Auswirkungen auf unser Leben. Ich würde sagen nutzen wir die aufbauende Wirkung des Mondes. Setzen wir uns ins Mondlicht und lassen wir uns  „Aufladen“, denn er regeneriert unseren Körper und tanken wir seine Energie in vollen Zügen … wer bitte muss da zu Bett gehen und schlafen? Dazu fällt mir noch etwas ein:

„Möchte die kleine Maus denn eine Wurst?“ NEIN. Anne – Chantal isst NUR glutenfreies Dinkeltofu, aus regionalem Bioanbau, bei VOLLMOND geerntet.“

… na dann … ist´s ja gut. Würde sagen wir lesen uns bei Vollmond, denn schlafen können wir ja nicht!  :-)

Ich wünsche DIR eine gute Zeit, und wenn es DIR ebenso geht wie mir und du ein paar Tricks auf Lager hast wie DU mit #nichtschlafen umgehst – schreib mir, ich bin gespannt.

Lesezeit: 3 Minuten

Ist dir das bekannt? Wenn jemand zu dir sagt „das hast du grossartig gemacht“ oder “ ich bin so stolz auf dich“ oder noch schlimmer „es ist so schön mit dir zusammen zu sein“ … Es ist dir peinlich oder du kannst nur darauf sagen „das ist doch nicht der Rede wert“ und du dabei unsicher wirst?

Viele Frauen sehnen sich danach Komplimente zu erhalten

Jedem „normalen“ Menschen geht dabei das Herz auf, bekommt er diese oder ähnliche Dinge zu hören. Dann gibt es aber auch Frauen (und ich spreche hier ausschliesslich über Frauen), die sich sehr schwer tun, ein Kompliment oder Lob anzunehmen.

Mir ist es wieder extrem an mir selbst aufgefallen

Ich so viele nette Nachrichten zu diesem Blog erhalten, die ich mir auch wirklich gewünscht hatte! Umgehen konnte ich damit nur schwer, es war mir sogar fasst peinlich … die meisten Stunden des Tages verbrachte ich mit Gänsehaut! Wenn der Ansatz da war mich zu freuen – erstickte ich ihn sofort im Keim. Stress pur in meinem Körper und in meinem Kopf!

Mit negativen Äusserungen hätte ich null Probleme gehabt. Das ist mein Revier, das hab ich mein Leben lang gelernt. So etwas passiert wenn Frau in den vielen Jahren ihres Daseins ihr Selbstvertrauen und ihre Selbstachtung verliert und sie das glaubt was ihr eingetrichtert wird … und davon gibt es sehr viele, dass weiß ich. Gesprochen wird ungern darüber. Wer gibt so etwas schon freiwillig zu? Würde man mich nicht kennen, sondern nur durch die Gegend laufen sehn – kein Mensch würde vermuten das ICH sehr oft an mir zweifle! Ich „oute“ mich hier jetzt einfach. :-)

Die Gründe für dieses Verhalten sind sehr vielfältig

  • Du vermutest hinter den Komplimenten reine Schleimerei und Manipulation
  • Du hast Angst, durch das Kompliment eine Gegenleistung bringen zu müssen
  • Im Mittelpunkt zu stehen ist dir unangenehm
  • Du hast Angst das andere dich als arrogant ansehen, nimmst du die Komplimente an
  • Du glaubst, kein Lob verdient zu haben, weil du meinst das es nichts Lobenswertes an dir gibt – wie auch? Gesagt wurde dir immer das Gegenteil.

Deine Reaktion wird daher so aussehen, dass du die Komplimente abwehrst und sie auch nicht geniessen kannst! Weil dir dieses Lob mehr als unangenehm ist, lässt du dir natürlich so einiges dazu einfallen …

  • Du hast sofort ein Gegenlob auf der Zunge um die Aufmerksamkeit wieder auf den anderen zu lenken
  • Du wertest dich selbst sofort ab und behauptest das die Leistung nicht dein Verdienst wäre
  • Du argumentierst, dass du das doch alles für selbstverständlich hältst und deshalb kein Lob verdient hast!
  • Sehr oft fällt dann der Satz „Ja, das ist nicht schlecht, aber 
  • Du stellst das Kompliment in Frage „ist das wirklich ernst gemeint? Gefällt das auch wirklich? Ich kann mir das gar nicht vorstellen“ u.s.w.

Uns fehlt das Vertrauen. Wir sind vorsichtig geworden. Zu oft haben wir Positives über uns gehört – ehrlich war es nur sehr selten! Es gibt aber auch diejenigen, die nach aussen hin ein Kompliment abtun, aber innerlich stolz darauf sind. Das kommt davon dass du zu oft die Botschaft gehört hast „Bilde dir ja nix ein“ oder „Sei bloss nicht so überheblich“!

Alles davon ist richtig. Ich stehe ja auch hier mitten drin. Es bedeutet sehr viel harte Arbeit davon los zu kommen. Es einfach ablegen und einen Schalter drücken geht leider auch bei diesem Thema nicht. Da ich ja immer an mir und meinen „Narben“ arbeite, wird auch das ganz langsam besser. Das bedeutet – Wir müssen uns nichts behalten was wir ändern möchten.

Gelernt hab ich einiges zu diesem Thema

Einige Gedanken die mir dazu gesagt wurden, würde ich dir gerne weiter geben. Da sie für mich sehr einschneidend waren. Auch wenn viele von uns negative Erlebnisse mit positiven Zuspruch oder Komplimenten gemacht haben, Fakt ist – wir dürfen nicht in der Vergangenheit hängen bleiben! In der Zwischenzeit haben wir uns verändert, hoffentlich dazu gelernt, haben ein anderes soziales Netzwerk – also sollten wir den Komplimenten eine neue Chance geben!?

  • Auch wenn wir das Kompliment als übertrieben halten, sollten wir es als persönliche Sichtweise des anderen annehmen. Unser Gegenüber hat ja das Recht, uns so positiv zu sehen.
  • Wir brauchen auch nicht gegen argumentieren. Es ist gut wie es ist, und wir brauchen kein Gegenkompliment nachstreuen.
  • Eine angemessene Reaktion auf Lob u.s.w. wäre „Es freut mich sehr, Dankeschön“ das reicht schon.

Lass dich darauf ein, so wie ich! In Wirklichkeit tut es uns ja doch so gut, wir haben viel aufzuholen und wir haben es auch verdient! Wichtig ist, wir müssen an uns selber glauben! Unser Selbstwertgefühl wieder aufrichten! Das alles ist nicht so einfach ich weiß, aber zu einfach wäre auch langweilig! :-)

„Komplimente sind wie Parfüm. Sie dürfen duften, aber nie aufdringlich werden“.

Es wird bei mir sicher noch ein wenig dauern bis ich dieses Thema abhacken kann, aber eines kann ich euch sagen … Komplimente streicheln aber auch meine Seele, auch wenn es sich noch sehr ungewohnt anfühlt! :-)

In diesem Sinne, schreib mir wie DU mit Komplimenten umgehst und was du dabei empfindest?