Beiträge

Ich kenne viele Menschen, die ihre ganze Zeit damit verbringen, alles perfekt in Ordnung bringen zu wollen und bestimmt kennst Du auch jede Menge dieser Menschen. In Wahrheit hassen sie diese Aufgabe, der sie sich so eifrig widmen, aber irgendwas in ihrem Oberstübchen hält sie davon ab, dieser beinahe tyrannische Hingabe zu entkommen. Die Unruhe und die Ängste werden immer dann spürbar und ausgelöst, wenn die Logik nicht überwiegt und der Wahnsinn das „Ruder“ an sich reißt.

Die Konfrontation zwischen Chaos und Ordnung

Bewegt hat mich diesen Beitrag zu bringen, die Hektik und die Eile der Menschen jetzt vor Weihnachten! Emotionen, Chaos und Ordnung bekommen zu dieser Zeit besonders viel Raum. Die Charaktere der Menschen sind klar und deutlich zu sehen. Ordnung hat dabei einen unbestreitbaren Reiz. Ordnung ist „logisch“, sie macht unsere Welt vorhersehbar und zu einem bestimmten Grad kontrollierbar. (Langweilig aber trotzdem nicht sicherer!)

Es gibt auch Menschen die versuchen ohne Licht Ordnung in ihre Gedanken zu bringen … als ob es in ihrem Gehirn eine Sondernische für Emotionen gäbe, aus der sie jeden Tag nehmen können und sie mit den passenden Gedanken kombinieren könnten! Vielleicht können wir das sogar auch mal irgendwann mit Hilfe der Technologie, ich hoffe nur dass ich dann schon lange im Nirvana bin und mir dieses unnatürliche Verhalten von oben ansehen kann.

Der Wahnsinn ist Bestandteil unseres Lebens

Ich könnte auch anders sagen … „Das Primitive wird immer Teil unseres Lebens bleiben …“ . Damit meine ich unsere Großartigkeit, unsere Kreativität, die Improvisation und Intuition. Nicht immer hat alles einen Grund, weder in der Ursache noch im Ergebnis und das ist vollkommen ok. Manche Dinge passieren, die unabhängig von der Vergangenheit und der Zukunft sind. Sie durchbrechen unser Denkmuster, das sollten wir als Geschenk betrachten!

Den Wahnsinn unseres Lebens annehmen und genießen, dass ist ein Zeichen der Reife.

Ohne ein wenig verrückt zu sein, und das sind wir alle auf ganz unterschiedliche Weise, kann keine Leidenschaft genährt werden. Verrücktheit nährt unsere Seele und lässt uns hoffen. Gesunder Wahnsinn berührt unser Herz. Wenn wir es genau nehmen ist sich zu verlieben, eine Art von Wahnsinn, die andere Herzen an sich bindet und sie in ihre eigenen verwandelt.

Sich zu verlieben erfordert eine enorme Investition von Ressourcen. Es führt manchmal zu schwindelerregender emotionaler Instabilität und dazu, dass die Zeit – unsere wertvollste Ressource – wie im Flug vergeht. Logisch gesehen und „ordentlich“ gedacht, würde es also gar keinen Sinn machen sich zu verlieben. :-) Es kann sogar ein wahnsinniges Chaos daraus werden.

Wahnsinn ist keine Nahrung, aber er gibt unserem Leben Geschmack und macht ganz. Er hebt den Geschmack des Lebens und all seine Facetten hervor!

Wahnsinn ist das Salz des Lebens

Abwechslung macht uns wach, sie lässt unser Herz schneller schlagen. Das Unerwartete verstärkt unsere Emotionen. Also sehe ich unsere Wahnwitzigkeit als wichtigen Geschmacksträger unseres Lebens! Gefährlich wird es nur, wenn man zu viel zu sich nimmt. Die Dosis macht das Gift … wie man so schön sagt. Unser Leben ist ein Gericht das in vollsten Zügen genossen werden sollte!

Denken wir also daran, wenn wir Angst haben weil alles um uns auseinander bricht oder zumindestens den Anschein hat … ersparen wir unserem Gewissen die Last die wir verspüren, weil wir nicht alles kontrollieren können oder weil manche Teile unseres Lebens eben mal chaotisch sind. Die besondere Art, auf die DU gerade in Deinem Leben herumtuckerst, könnte gerade DAS sein was Dich oder andere schließlich inspiriert?!

Denk doch mal über diesen Satz nach: „Normal sein ist wahnsinnig.“ 

Jodie Foster sagte mal … „Normalität, ein Leben ohne Chaos, ist nichts Erstrebenswertes. Es ist etwas, vor dem man flüchten sollte.“ 

Ein Zitat das immer Platz in meinem Leben fand, weil total normal zu sein ist das perfekte Ziel für erfolglose Menschen! :-)

Man braucht ein wenig Mut um den Wahnsinn auch zu leben

Du musst etwas Mut mitbringen, um aus den Normen auszubrechen und „anders“ durchs Leben zu gehen. Du musst mutig sein um anzunehmen wer Du tief in Dir drin wirklich bist und Du selbst zu sein, ohne Angst verurteilt, abgestempelt oder kritisiert zu werden.

Ein gesunder Wahnsinn kann ein echtes Abenteuer sein! Es ist so sehr befreiend einfach zu sein. Deinen eigenen Wahnsinn zu leben. Nach Deinen Regeln. Das Chaos im Leben mal Platz zu geben und als „Zuschauer“ hinzusehen. Wichtig ist dabei wie ich oben schon geschrieben habe, die Zügel dem Wahnsinn nie ganz überlassen, nicht zuviel Salz ins Leben streuen! Ich seh es so: Das Leben ist entweder ein kühnes Abenteuer … oder es ist gar nichts. Ich finde Wahnsinn ist die wahre Zurechnungsfähigkeit. Der Normale ist psychotisch. Normalität bedeutet einen Mangel an Fantasie und Kreativität zu haben. Jeder behauptet ein wenig „wahnsinnig“ zu sein … aber die wenigsten trauen sich ihren Wahnsinn auch zu leben.

Vergiß die Welt, friß das Glück, atme den Wahnsinn.

Mit diesen Worten möchte ich Dich in die wohlverdienten Feiertage entlassen. :-) Ich wünsche Dir wahnsinnig schöne Weihnachten mit Deinen Lieben oder aber auch nur mit Dir selbst! Falls Du Dich trotzdem alleine fühlst, die Türe der FrauenPunk Gruppe steht an allen Tagen offen!

Alles Liebe und pass auf auf Dich.

Die heutige Geschichte weicht ein klein wenig von meinen bisherigen Geschichten ab, die doch immer wieder zum Nachdenken anregen, hat man sie gelesen und lässt sich darauf ein. Die „Geschichte“ die du gleich lesen kannst, ist in Wahrheit gar keine … :-) . Ich bin mir ziemlich sicher, dass das was du hier gleich lesen wirst, sicher auch schon sehr oft passiert ist. Ich musste wirklich schmunzeln dabei und deshalb bekommst du heute mal einen Auszug vom Alltagswahnsinn einer Frau! <3

Viertelstunde ganz normaler Wahnsinn im Leben einer Frau

In Wirklichkeit bin ich ein recht gelassener und ordnungsliebender Mensch – eigentlich. Aber es gibt gelegentlich Situationen, die eine etwas unkonventionelle Handhabung der Dinge einfordern … An diesem Feiertag nach einer Runde Joggen glücklich zu Hause angekommen, erledigte ich frisch geduscht noch dies und das, bevor mein Blick auf die Uhr fiel. Schon kurz nach drei !!! Hilfe, das konnte jetzt nicht wahr sein. Um halb vier wollten wir uns mit Freunden treffen, Fahrzeit gut zehn Minuten. Und ich lief noch immer im Jogginganzug herum …

Panik überfiel mich! Ich hatte mir noch keine Gedanken über mein Outfit gemacht, nett sollte es wirken. Das Problem war, dass ich jetzt keine Zeit mehr hatte lange auszuprobieren, was mir am besten gefällt und worin ich mich wohl fühle, sondern dass die erste Kombination passen musste. Der Countdown läuft!

Noch 15 Minuten
Jogger ausgezogen und aufs Bett gepfeffert.

Noch 14 Minuten
Kleiderschrank auf und Jeans herausgeholt. Erster Schweißausbruch!

Noch 13 Minuten
Welches Oberteil? Vor meinem geistigen Auge erscheint ein senfgelbes T-Shirt … keine Ahnung, ob es im Schrank, in der Wäsche oder bei der Bügelwäsche zu finden ist. Laute Selbstgespräche der Protagonistin.

Noch 12 Minuten
JA, gefunden! Gelbes T-Shirt ist im Schrank, dafür zieren jetzt die anderen zwölf Shirts, die im Wege lagen, den Schlafzimmerboden. Na ja, immer im Schrank rumzuliegen ist ja auf Dauer auch langweilig.

Noch 11 Minuten
Kurzärmeligen braunen Pulli in Betracht gezogen und aufgrund der nasskalten Witterung da draußen sofort wieder verworfen. Zitat meines Mannes „Wir sitzen im Königsgarten, nicht draußen auf der Terrasse!“ Na und? Frauen frieren nun mal leichter als Männer – ist wissenschaftlich erwiesen.

Noch 10 Minuten
Schwarzer Rolli, mollig warm, macht dann doch das Rennen. Nix geht über schwarz und er ist sogar greifbar!

Noch 9 Minuten
Hektische Frage an meinen Mann: „Wie spät bitte?“ Frisur wird in Angriff genommen. Auf der Suche nach dem Kamm zum Hochstecken, viele bunte Haargummis kreuz und quer im Bad verteilt. Ok, ich bin ja flexibel: Ich trag die Haare offen!

Noch 8 Minuten
Kette in Schmuckschublade gesucht … die Lade klemmt Mist. Das war der Zeitpunkt, als meinem Mann die glorreiche Idee kam, darüber solle man eine Kurzgeschichte schreiben. Unnötig zu erwähnen, dass ich ihn sonstwas antun hätte können! :-)

Noch 7 Minuten
Ein Hauch Parfum ist Pflicht! Aber welches? Nicht zu aufdringlich sollte es sein. Auch hier nur ein Versuch. Ok, ich nehme das mit dem Vanillearoma.

Noch 6 Minuten
Ohrringe. Ja oder nein? Wirke ich zu überladen? Andererseits für den Königsgarten … gut, die kleinen Stecker. Aber wo sind die bitte? Sachdienliche Hinweise bitte augenblicklich an mich, Gefahr im Verzug! Kleine Stecker sind wie vom Erdboden verschwunden! Also – keine Ohrringe, dafür aber ein paar herzerfrischende Flüche aus tiefster Seele.

Noch 5 Minuten
Erneut hektische Frage: „Wie spät bitte?“ Oh noch 5 Minuten, liege doch gar nicht schlecht in der Zeit!

Noch 4 Minuten
Thema Schuhe. Bequem contra hoch? Nach Befragung des Ehegatten die hilfreiche Antwort: „Stehen dir beide gut!“ Krise und schließlich Entscheidung für ein bequemes Paar Stiefel.

Noch 3 Minuten
Wo ist mein Handy? Hab es doch vorhin beim Joggen noch gehabt! Handy auf der Mikrowelle gefunden. Hab ich es dort hingelegt?

Noch 2 Minuten
Geldtasche und Handy in der Tasche verstaut. Glücklicherweise gestern noch Geld gezogen, so dass uns wenigstens der Ritt zum Automaten erspart bleibt!

Noch 1 Minute
So jetzt noch die Jacke angezogen, griff zum Autoschlüssel. HALT, da fehlt doch noch was – der Göttergatte! „Bist du fertig Schatz?“ … Wenn Blicke töten könnten! :D

Christiane Bienenmann

Ein ganz normaler Tag, inmitten der Wohlstandsgesellschaft, die sonst keine Probleme hat. :-) Eine gelungene Geschichte, die aus dem Leben gegriffen ist! Welche Frau könnte das nicht nachvollziehen?

Wenn du selbst so kleine Anekdoten zu erzählen hast, und sie gerne mit uns teilen möchtest – nur her damit, wir freuen uns darauf. :-). Bis bald in meiner nächsten Geschichtenliebe.