Beiträge

Lesezeit: 4 Minuten

Jedes Jahr nehme ich mir vor, dass ich keinen Beitrag mehr über das jährliche Weihnachtsfest schreiben werde. Und jedes Mal habe ich ein beinahe schlechtes Gewissen wenn ich nicht darüber schreiben würde. Was gibt es denn über die Weihnachtszeit zu berichten? … so meine Gedanken. Es mischen sich jedes Jahr andere, neue Gefühle mit ein. Die vorweihnachtliche Zeit, inklusive dem 24. Dezember, sehe ich persönlich heute mit anderen Augen als noch vor wenigen Jahren. Vieles ist gleich geblieben, vieles hat sich aber auch verändert. Was aber immer mitschwingt, ist eine gewisse altmodische Traurigkeit, die ich empfinde, wenn ich darüber nachdenke.

Die Zeit für Freunde und Zusammenkünfte

Davon sprechen wir jedenfalls. Den Glanz dieser fröhlichen und besinnlichen Tage können wir nicht alle spüren. Viele erwarten nicht mehr mit Ungeduld und Freude was diese Tage mit sich bringen. Getrennte Familien, zerbrochene Beziehungen, Kinder die erwachsen geworden sind … all das bedeutet ein Weihnachtstisch, mit weniger Gedecken und Gläsern. Stühle, die nicht besetzt sein werden.

Wo sind die Zeiten hin als sich noch etwas rührte im Haus, als jedes Wochenende dafür genutzt wurde, um sich Gedanken zu machen welchen Baumschmuck, welche Tischdeko und welches Menü wir Frauen zaubern würden am Heiligen Abend? Freunde müssen schließlich auch an den Tagen zuvor und danach betreut werden. Ruhelosigkeit und Stress waren dabei immer vorprogrammiert, aber es machte irgendwie Freude und Spaß.

Das Funkeln ist fort

Es ist schon lange nicht mehr so, wie es früher einmal war. Das Strahlen ist verschwunden, weil es vielleicht Menschen gibt, die fehlen. Weil sich im Laufe der Jahre so unendlich viel verändert hat, wir haben die schöne magiehafte Illusion verloren, die uns  als Kinder in Erinnerung geblieben ist. Wir haben uns das „kindhafte“ nicht erhalten können. Die früher so wichtigen Details, die weihnachtlichen Kleinigkeiten, bleiben heute unbemerkt durch die vielen Veränderungen, die viele von uns erleben mussten.

Traurigerweise können wir uns heute an wenigen Dingen erfreuen weil in uns die Traurigkeit, die Wut, die Trauer und die Abwesenheit regiert.

Ich frage mich immer wieder, warum uns gerade an Tagen wie dem Weihnachtsfest, oder in der Adventszeit, eine Flut der Traurigkeit überrollt? In diesen Augenblicken wenn sich die Feiertage nähern und damit alles beginnt. Jedenfalls für viele. Die ganzen Vorbereitungen, Geschenke, festliches Schmücken und wie oben schon gesagt die Menüauswahl. Für Menschen die noch ein Jahr zuvor mit Familie, Mann und Kindern gefeiert hatten und die, durch welche Umstände auch immer, dieses Jahr alleine sind … ist das eine Situation, die emotional oft nicht zu bewältigen scheint.

Erinnerungen kommen hoch und überschwemmen unseren Geist

Erinnerungen an vergangene Jahre melden sich an Feiertagen immer besonders gerne und intensiv. Vermeiden können wir das nicht wirklich. Das Weihnachtsfest, das vor der Türe steht, besitzt eine Menge Macht und lässt uns die Abwesenheit geliebter Menschen noch intensiver und bewusster fühlen als sonst.

Ich kann nicht behaupten „Frau“ kann sich an diese Umstände gewöhnen, ich habe mir mit dieser Situation viele Jahre enorm schwer getan, zu wissen es wird keiner kommen! Meine Stühle werden am 24. Dezember leer bleiben. Die Fragen mancher „besorgter“ Menschen konnte ich nicht mehr hören: „Na meine Liebe, wo wirst Du dieses Jahr Weihnachten verbringen? Doch hoffentlich nicht ganz alleine bei Dir zu Hause?“ #kopfschüttelgroßeaugenschulterklopfen … DOCH, denn ich wollte niemandem zur Last fallen und ehrlich gesagt, war ich mir auch nie ganz sicher ob ich nicht einen moralischen Anfall bekam, wenn ich in die glücklichen Augen der anderen blickte, und das wollte ich mit niemandem teilen!

Es ist doch auch so, dass wir gerade an solchen Tagen an die Menschen denken müssen, die gestorben sind, die weit fort sind. Menschen, die aus eigener Entscheidung nicht mehr unter uns sind, und Menschen die sich entschieden haben, einen anderen Weg zu gehen … ohne uns. Habe ich die leeren Stühle damals betrachtet, füllten sich meine Augen mit jeder Menge Tränen und meine Seele mit Trauer.

Weihnachten trägt etwas widersprüchliches in sich

Der Zauber, der sich durch die Zusammenkunft und die gemeinsamen geteilten Momenten entfaltet, steht im krassem Widerspruch zu dem Schmerz, den wir durch die Abwesenheit unserer Lieben spüren. Auch zu der Sehnsucht, die wir zu den Menschen haben, die nicht mehr unter uns sind oder eben andere Wege eingeschlagen. Oftmals sind es auch Meinungsverschiedenheiten und Streit, die dazu führen, dass man sich aus dem Weg geht.

Mir ist jedes Jahr bewusst dass man diese Tatsachen nicht ignorieren kann, doch was wir während der Weihnachtstage tun können ist, dankbar sein Glas zu erheben … dankbar für die Tatsache zu sein, dass unser Herz noch schlägt. Auf alles anzustoßen was uns angeboten wird.

…und jetzt noch die (meinen) positiven Gedanken

Die Weihnachtswerbung vermittelt uns eine klare Botschaft: Zu dieser Zeit des Jahres sollte niemand alleine sein müssen. Einkaufszentren und Supermärkte sind zugepflastert mit Bildern von zusammensitzenden Familien und Freunden. Es werden in den festlichen Reklamen alle Möglichkeiten ausgeschöpft um ja richtig Weihnachten zu feiern …  was ist richtig oder falsch? Mich erinnert das in Wahrheit immer an so kitschige Weihnachtsfilme, die letztendlich immer in ein Desaster enden.

Was wenn man ganz bewusst die Entscheidung trifft, den 24. Dezember wie jeden anderen Tag zu behandeln? Ist das falsch? Ich habe mich nach meinen ersten Jahren gezwungenen Alleinseins, dazu entschieden mit so wenigen Menschen wie nur möglich diese Tage zu verbringen. Aus den vergangenen Jahren blieb niemand mehr aus meinem sozialen Umfeld übrig mit dem ich diese Tage verbringen hätte wollen.

Ich habe gelernt mich wirklich auf die Zeit für mich selbst zu freuen. Den Tisch genauso schön zu decken als würde ich Gäste erwarten, und ich kochte für mich selbst ein leckeres Festmahl. Dabei hörte ich Frank Sinatra (laut) … trank ein paar gute Gläser Wein … alles war friedlich und genau so, wie ich es mir gewünscht hatte.

Auch wenn ich die letzten zwei Jahre wieder für zwei Menschen den Tisch decken darf und zusätzlich für meine Hunde etwas Spezielles zaubere, ist mir sehr wichtig zu wissen, dass man Ereignisse wie den Heiligen Abend und die Tage danach oder zuvor auch anders gestalten kann.

Weihnachten ist für mich zu einer Erinnerung daran geworden, wie ehrlich ich mein Leben jetzt lebe, anstatt mich nach dem Willen anderer Leute oder nach alten Traditionen zu richten! 

Eingeladen ist auch immer meine Traurigkeit und Nachdenklichkeit,  die aber nie sehr lange Gast bleibt! :-)

Viele Menschen sehen ihre großen Familien und die Geschenke als selbstverständlich an. Die meisten gehen automatisch davon aus, dass es da Mutter und Vater gibt, keine finanzielle Probleme da sind und das zumindest für diese kurze Zeit alles gaaanz harmonisch in den Familien abläuft. Die Realität sieht jedoch ganz anders aus, das weiß ich. Also meine Liebe … ich kann Dir versichern DU bist nicht alleine mit Deinen Gefühlen.

Und falls Du Lust und Laune hast Oh du Fröhliche – alle Jahre wieder! solltest Du vielleicht auch nochmal lesen. Ich wünsche Dir eine abenteuerliche Weihnachtszeit, lass Dich nicht hetzen und bleib bei Dir.

Lesezeit: 3 Minuten

Ich bin ja dieses Jahr wirklich sehr auf Weihnachten eingestimmt! Wie ich schon mal zitierte: Weihnachten ist für mich keine Jahreszeit … es ist ein Gefühl! Ich hatte dieses Jahr auch richtig Lust Kekse zu backen und die Terrasse mit Mistelzweigen zu schmücken. Ich genieße die Abende mit Tee, Lebkuchen (nicht selbst gebacken *zwinker*) und vorweihnachtlicher Musik. Jürgen schmunzelt nur noch wenn ich sehr oft und sehr lange verschiedenste Weihnachtslieder vor mich hin pfeife, summe und singe, sofern mir der Text einfällt! … so bin ich normal gar nicht, aber dieses Jahr hab ich das richtige Gefühl eben in mir! :)

Der Konsumwahn lässt mich kalt, ich sehne mich eher nach der Zeit als die Weihnachtszeit noch etwas Besonderes war. Sich Zeit für die Familie und die Menschen zu nehmen, die man mag. Die Erinnerungen die mir geblieben sind, wenn unser Vater mit uns kniehoch durch den Schnee zu unseren Großeltern gestapft ist, damit unsere Mutter die Ruhe und die Zeit fand, den Baum auf Hochglanz zu bringen. :-) Diesen Spirit wünsche ich mir zurück … das alles wird zwar nie mehr so sein, aber ich hab eine schöne Weihnachtsgeschichte für dich, die zum Nachdenken anregen soll, denn Weihnachten sollte niemand alleine sein!

Einsam am Heiligen Abend

Herr Sörensen war mein Lehrer in der ersten Klasse. Es war ein netter Lehrer. Im Winter bröselte er sein ganzes Pausenbrot für die hungrigen Spatzen vor dem Fenster zusammen. Er erzählte uns eine Menge über all die vielen Vögel die es gab. Aber seine Augen blieben immer betrübt. In der Stadt sagte man, Herr Sörensen sei ein sehr wohlhabender Mann! Ich hatte mal meine Mutter gefragt weshalb ein so wohlhabender Mann weinend auf der Bank sitzt? Das hatte ich in meiner Pause mal beobachtet…

„Herr Sörensen ist vielleicht deshalb so betrübt und traurig weil er so alleine ist“, sagte meine Mutter. „Hat er den keine Geschwister und Freunde?“ fragte ich. „Nein – er ist ganz alleine auf der Welt …“ Als dann Weihnachten da war, sandte mich meine Mutter mit Weihnachtsbäckereien zu Herrn Sörensen. Unser Stubenmädchen begleitete mich und wir trugen ein grosses Paket, mit rosa Band gebunden, wie es meine Mutter stets schmückte zu Herrn Sörensen.

Die Treppe zu ihm hinauf war schneeweiß gefegt. Ich getraute mich kaum einen Fuß vor dem anderen zu setzen so rein war der Boden! Wir läuteten und überbrachten die Grüße meiner Mutter. Herr Sörensen zog mich in seine Wohnung und ich sah mich um. Ein schmaler hoher Spiegel schmückte den Raum, im schmalen Rahmen steckten unendlich viele schwarzgeschnittene Profile, wie ich sie noch nie vorher gesehen hatte.

„Freust du dich auf das Weihnachtsfest?“ fragte mich Herr Sörensen. Ich nickte. „Und wo wird ihr Weihnachtsbaum stehen?“ fragte ich neugierig. „Ich? Ich habe keinen, ich bin ganz alleine.“ Mein Herz klopfte bei dem Gedanken an Heilig Abend in diesem Zuhause zu sein. In dieser Stube mit schwarzen kleinen Bildern und dem alten Sofa das wie neu aussah und auf dem noch nie jemand saß – ich fühlte das Trostlose, das Verlassene in dieser einsamen Stube und ich schlug die Hände vors Gesicht und weinte.

Herr Sörensen zog mich zu sich und setzte mich auf seinen Schoß und sagte leise: „Du bist ein gutes kleines Mädchen.“ Ich drückte mich noch fester an ihn und weinte herzzerbrechend. Als wir heimkamen, erzählte das Stubenmädchen meiner Mutter, ich hätte „gebrüllt“. Ich schüttelte den Kopf und erzählte meiner Mutter das ich geweint hatte weil ich so traurig darüber war, dass nie jemand zu Herrn Sörensen kommt. Nicht einmal am Heiligen Abend …!

Später als wir in eine andere Stadt zogen, verschwand Herr Sörensen aus meinem Leben. Ich hörte nie wieder etwas von ihm. Aber an jenem Tag, als ich herzzerreißend an seiner Schulter weinte, fühlte ich, ohne es damals richtig zu verstehen, das es so nicht sein durfte. Es gibt unzählige Menschen die am Heiligen Abend einsam sind und niemanden bei sich haben. Es machte mich so sehr traurig, dass ich, als ich älter wurde, mich um diese Menschen bemühte. Zu sehen wie einsame Menschen sich darüber freuen können, wenn man sich ein wenig Zeit für sie nimmt, ist jedes Jahr mein schönstes Geschenk!

H. Bang

Ich weiß es nicht weshalb gerade an Heilig Abend es besonders traurig ist, Menschen zu wissen die einsam zu Hause sind! Es sollte nicht so sein … nicht zu Weihnachten und auch nicht an den anderen Tagen des Jahres. Alles Liebe und glückliche Weihnachten.

Lesezeit: 4 Minuten

Schenken – DAS Thema schlecht hin und jetzt ein paar Wochen vor Weihnachten in aller Munde. Für viele ein Akt voll Stress. Für die einen ist es ein großes Bedürfnis, andere haben sich dem großen „schenken und beschenkt werden“ Spektakel entzogen. Schenken macht Freude. Es gehört zu den schönsten zwischenmenschlichen Aktionen die uns von klein auf gelehrt wurden. Schenken wir etwas, möchten wir dadurch unserem Gegenüber unsere Verbundenheit und unsere Wertschätzung zeigen und ihm damit Freude bereiten. Die Weihnachtszeit wird vermehrt dafür genutzt um Menschen zu beschenken die uns am Herzen liegen, Freude zu bereiten … auch wenn Weihnachten für mich etwas anderes symbolisiert als Geschenke, Geschenke und nochmals Geschenke.

Das Ritual des Schenkens

„Schenken“ gehört zu den positivsten sozialen zwischenmenschlichen Handlungen. Wir freuen uns beschenkt zu werden und freuen uns wenn wir anderen Freude bereiten können. Wir verspüren Dankbarkeit ob als Geber oder Nehmer. Dankbar darüber zu sein gehört zu den ersten „Benimmregeln“, die wir als Kinder schon von unseren Eltern eingetrichtert  bekommen haben und die wir wieder unseren Kindern weiter gegeben haben. Ich erinnere mich noch sehr genau wenn es hieß: „Na wie sagt man da?“ oder ein Schups von hinten mit den Worten begleitet „Sag schön DANKE …“! Mit diesen oder ähnlichen Sätzen wollten unsere Eltern uns zu dankbaren und höflichen Menschen erziehen.

Schenken ohne zu erwarten

Schenken ohne Anlass – die edelste und die aufrichtigste Form des Schenkens, wie ich finde. Überraschend für den Empfänger und ohne Erwartung seitens des „Gebers“. Gelingt uns das wirklich? Wir sagen es alle – jedoch stimmt es wirklich und erwarten wir wirklich nichts? Also ICH kann von mir sagen das ich es nicht schaffe. Ich wünsche mir immer eine positive Reaktion  auf meine Gabe.

Möglicherweise ist es dir auch schon mal passiert, du überreichst einen Freund, Bekannten oder der Familie ein Geschenk oder du wirfst einem Obdachlosen eine zwei Euro Münze in seine Schale – und als Reaktion kommt: NICHTS. Kein freudiger Gesichtsausdruck, kein Dankeschön … es folgte eher ein schnippisches „Was soll ich mit zwei Euro?“ Oder es wurden Geschenke abgelehnt und nicht einmal aufgemacht solange man anwesend war. Eine Unart die mich wirklich verletzt hat!

In mir machte sich dann sofort ein unangenehmes Gefühl breit. Ich konnte es nicht nachvollziehen und ich ärgerte mich. Wo war die Dankbarkeit geblieben die mich meine Eltern lehrten aber selbst nicht gebrauchten? Warum war der Mensch der in der Fußgängerzone am Boden saß, unfreundlich und beschwerte sich weil ich „nur“ zwei Euro gab? Offensichtlich erfolgte mein Schenken und Geben doch nicht so bedingungslos und ohne Erwartungen. Ich wünschte mir Dankbarkeit.

Bedingungslos geben heißt nichts erwarten

Es ist wie mit  so vielen anderen Situationen auch im Leben. Man muß daran arbeiten und lernen um mit solchen, für mich waren es Enttäuschungen, richtig umgehen zu können! Selbstverständlich ist es ein tolles Gefühl, wenn ein Geste, eine Spende an Bedürftige honoriert wird. Jedoch sollte es nicht zur Bedingung gemacht werden. Natürlich sollte ein „Danke“ eine Selbstverständlichkeit sein. Wie auch für mich ein freundliches Lächeln ebenso dazugehört … jedoch manche dieser Menschen haben es nicht erlernt. Wenn wir diese Erwartung nicht erfüllt bekommen – der andere reagiert nicht so wie wir es uns erwarten – folgt ein negatives Gefühl, die Enttäuschung.

Neale Donald Walsh sagt: „Erwartungen ruinieren Beziehungen und Freundschaften …“ Wenn wir nämlich von vornherein erwarten das unser Geben mit Dankbarkeit honoriert werden muss, dann ist es nicht bedingungslos. Erwarte nichts dann wirst du nicht enttäuscht, heißt es ja und das stimmt. Was in Wahrheit nichts anderes bedeutet als das wir unsere  Gefühle und unsere Stimmung nicht davon abhängig machen sollten ob unser Mitmenschen unser Tun, Geben und Schenken gebührend mit Dankbarkeit würdigen! Klingt hart, ist hart aber ist so.

Wenn wir wirklich jemandem ein Herz-Geschenk machen, ihm Freude bereiten möchten, dann sollten wir es einfach tun! Und zwar ohne Erwartung auf Erwiederung. Dieses bedingungslose Geben bedeutet Freude. Erwartung hingegen bedeutet einen Mangel zu spüren. Keine Erwartungen zu haben, heißt mit sich selbst und dem eigenen Leben im Reinen zu sein.

Schenken zu Weihnachten

Das Schenken ist so alt wie die Menschheit selbst. Das große Schenken am Heiligen Abend wird für viele ein Thema sein, das ist klar. Das die Sache mit dem “ Wir schenken uns heuer nicht’s …“ für viele von uns wieder eine schwierige Angelegenheit werden wird ist auch amtlich. Es funktioniert meistens nicht. Es kommt immer wieder zum Supergau, DU bekommst, aber hast dich selber an die Abmachung gehalten. Wo dann auch schon wieder ein schlechtes Gefühl in uns hochsteigt und der andere möglicherweise eine Erwartung in sich trägt?! Ich kann dazu nur einen Tipp abgeben, da ich selber die letzten Jahre immer wieder in diese Lage kam. Einfach und ehrlich darauf hinzuweisen das war nicht so vereinbart, aber man sich ehrlich und aufrichtig darüber freut. Es hat länger gedauert bis ich es geschafft habe wirklich kein „Notfall-Geschenk“ in der Tasche mitzuschleppen. :-) In der Zwischenzeit hab ich kein schlechtes Gewissen mehr an sogenannten aufgezwungenen „heute ist großer Geschenketag“ meine Ankündigung nichts mehr zu schenken, auch durchzuziehen. Wie anfangs erwähnt – Schenken ohne Anlass – gefällt mir persönlich wesentlich besser da alles was üblich und erwartet wird, MIR ohnehin gegen den Strich geht! :-)

Fazit des Ganzen: Ich finde es eine großartige Gelegenheit, die Reaktionen der Anderen und auch deine eigene genauer anzusehen wenn du gibst und bekommst. Deine ehrlichen Gedanken dabei zu durchkämmen. Was empfindest du? Macht es dir Freude oder nervt es dich? Gelingt es dir ohne Erwartung zu schenken? Eine Erfahrung die mich zum Nachdenken animierte.

Freude durch schenken ist das eigentliche Geschenk.

Manfred Hinrich

Ich wünsche DIR auf jeden Fall das richtige Gefühl das du zum Schenken und annehmen brauchen kannst! Lass es DIR gut gehen aber vor allem – lass DICH nicht hetzen in dieser hektischen Zeit.

Lesezeit: 4 Minuten

Ich weiß genau wie viele Frauen es da draussen gibt, die am Heiligen Abend und wahrscheinlich auch die Tage zuvor und danach alleine rumhängen. Weihnachten alleine – nämlich als Single. ICH kenne mich da ja sehr gut aus, war ich ja über viele Jahre selber „betroffen“. Ob das schlimm oder weniger nennenswert ist, sei dahin gestellt und ist auch von Mensch zu Mensch verschieden. Für mich war es jedenfalls immer so. Gut wenn die Feiertage wieder vorbei sind und Normalität und Leben einkehrt.

„Bist du Weihnachten echt alleine?“

Diese und unzählige andere Fragen wurden mir meist eine Woche vorher gestellt. Wenn ich dann ganz ehrlich mit einem JA, bin ich … antwortete, konnte ich viele Fragezeichen und bei manchen sogar Mitleid in den Gesichtern erkennen. Ja, ICH tat mir ja auch leid, aber das musste ich ja nicht unbedingt publik machen!

Für die meisten von uns wächst die Vorfreude auf ein besinnliches gemütliches Zusammensein mit der Familie. Nach anstrengenden Tagen in den Firmen, unzähligen besuchten Weihnachtsfeiern, endlich ein paar Tage Ruhe und Gemütlichkeit geniessen! Für mich war es eher ein quälender Gedanke, weil ich wusste das ich mit mir alleine sein werde.

Jeder dritte Single ist in der Weihnachtszeit melancholisch

Auf der einen Seite ist das Single-Dasein angenehm und etwas ganz normales geworden (bedenkt man das jeder 3. Haushalt von einem Single belegt wird!) und trotzdem besagt eine Umfrage, daß sich die meisten allein lebenden Menschen in der Weihnachtszeit besonders einsam fühlen.

Wenn ich mich erinnere waren es immer diese Fragen: „Oh, was und jetzt bist du am 24. wieder alleine, das gibts doch nicht…“ ja, wie ich diese Fragerei hasste!

Ich hab mich immer gefragt weshalb für die anderen mein Beziehungsstatus wohl so wichtig sei?! War es die Neugierde ob sich doch noch etwas entwickeln könnte … oder brauchten sie das um sich selber besser zu fühlen? Ich hatte aufgehört darüber nach zu denken.

Sich einsam fühlen unter vielen Menschen

„Du hast Gott sei Dank so viele Menschen am Tag um dich, da bist du dann auch sicher froh darüber, ein paar Tage Ruhe zu haben …“ ist wohl die Meinung mancher. Sicher hat man aus Single auch einen gewissen Bonus, der da lautet: absolut keine Verpflichtungen jemand anderem gegenüber! 

Nur in der Zeit wünschte ich mir es eben. Wenn ich am 24. die Wohnungstüre aufgeschlossen habe, hätte ich gerne jemanden der sich freut endlich zu Hause zu sein und endlich in die paar Tage Ruhe zu starten. Da ich meine treue Shila, sie war meine Katze, die mehr über mich wusste als jeder anderer von mir, auch noch kurz vor Weihnachten einschläfern musste, begrüsste mich nur die Stille. Und es war alle Jahre das gleiche: Shila fehlte mir an solchen Tagen ganz besonders!

Das betrifft sehr oft jüngere, attraktive Menschen

Es ist ein Irrglaube, daß nur ältere Menschen die ihren Lebenspartner schon verloren haben, unter dieser „Weihnachtsdepression“ leiden. Sicherlich auch, aber darunter fallen sehr viele junge Menschen. Solche die das ganze Jahr für die Arbeit leben, ein oberflächliches soziales Netzwerk besitzen und sich hauptsächlich um sich selbst kümmern. Weil sie entweder zu wenig Zeit haben um soziale Kontakte zu pflegen oder das vielleicht auch gar nicht so wollen.

Ich hatte einen grossen Bekanntenkreis, richtige Freunde sehr wenige. Ausserdem hatten die ihre Familie. Auch wenn ich ein gern gesehener Gast am Heiligen Abend gewesen wäre, hatte ich die Einladungen immer dankend abgelehnt. Es passte einfach nicht und wenn ich in die glücklichen Gesichter sehen hätte müssen … ich weiß nicht, das wäre nichts für mich gewesen. Meine Kinder meinten es ebenfalls immer gut und wollten mich zu Freunden mitnehmen die ich  kaum kannte, somit schied das ebenfalls aus und das war ok so. Mir blieb also immer nur ein Pflichtbesuch bei den Eltern, die aber gerne eher früh zu Bett gingen … ein Tag wie jeder anderer auch. Obwohl das traditionelle Weihnachten bei uns zu Hause eine Zeit lang zelebriert wurde! Diese Zeit vermisse ich. Das Leben verändert sich eben …

Einige „Singles“ die ich kannte berichteten mir immer, dass sich auf den Plattformen verschiedenster Partneragenturen jede Menge tut und sie sich ihren Abend am PC gemütlich gestalteten. Jeder wie er meint. Das konnte ich mir jedenfalls auch nie vorstellen. Fakt war, es ist wie es ist und ich musste das Beste daraus machen.

Weihnachten wird ja als Fest der Familie gesehen

Das war mir auch so in Erinnerung, aber als Single ist man keine Familie. Ich darf aber auch nicht alle „Solo“ Menschen in einen Topf werfen! Es gibt ja auch viele, die sehr gerne und auch freiwillig alleine leben und sind. Sie geniessen auch die Weihnachtstage ohne einen Anflug von Traurigkeit.  Ja, wie ich schon oben erwähnt habe, jeder Mensch ist anders. Mir drückte es ja schon die Tränen in die Augen wenn ich zum ersten Mal wieder „Last Christmas „ im Radio hörte! Es war auch  nicht der Song an sich, sondern es lag an den Erinnerungen, die mir dazu einfielen als das Haus noch voll war :-) .

Nach jedem Traurigkeitsanflug sagte ich mir sofort wieder: „Schau du hast keinen Stress, kannst tun und machen wie du möchtest, dein Weihnachtsgeld gehört dir alleine … hey hallo – gönn dir Dies und Jenes, du hast es dir verdient!“ So machte ich es jedes Jahr.

Ich sah und zog mir nur die positiven Seiten des Solo-Daseins heraus. Ich war gut zu mir. Kochte mir ein lecker Mahl und öffnete eine gute Flasche Wein, kaufte 2 kg von den besten Keksen, die ich anschliessend auf dem Sofa verdrückte! Zappte mich durchs TV, hörte Musik und schlief auch meistens am Sofa ein. Ich hatte es gelernt. Es war gar nicht soo schlimm!

Wichtig ist nur nicht in den Seilen hängen zu bleiben, die einen schnüren … 

Das nächste Weihnachten kommt ja bestimmt und wer weiß … vielleicht bist DU dann nicht mehr alleine und würdest dir sogar mehr Ruhe wünschen? Es hat alles seinen Sinn im Leben – auch ein, zwei oder mehrere Weihnachten alleine zu sein! Alles wird und ist gut so wie es ist …

Für die Frauen, die gerade eine schwere Zeit wie Trennung, Scheidung oder Schlimmeres durchmachen: Ich wünsche jeder einzelnen viel Kraft und die Gewissheit: Dein Leben ist nicht vorbei! Meine Ansicht war und ist immer „Das Beste kommt zum Schluss“ 

„Allein sein zu müssen ist das Schwerste, allein sein zu können ist das Schönste!“

Ich wünsche jeder dir noch eine schöne Adventszeit und einen Weihnachtsabend so wie DU dir es wünschst. :-)

Lesezeit: 5 Minuten

Ein wenig Zeit ist ja noch bis dahin, aber ich hab mir gedacht wenn die Supermärkte kurz nach Ostern schon mit den Nikoläusen und Lebkuchen auffahren, trau ich mich das auch FASST!

Weihnachten – Das Fest der Liebe

Der Harmonie und der besinnlich ruhigen Zeit … jaja genau. Und dann sind wir alle erwacht. Es liest sich sehr schön man könnte sich beinahe darauf freuen, wüsste ich nicht jetzt schon wie es wirklich aussieht!

Alle Frauen, die in der Dienstleistung und im Handel stehen wissen was ich damit meine, es wird wieder „fröhlich“ im ironischen Sinn. Grantler die in der Woche 3 mal vorbei kommen und nach sehen ob der Mantel fürs Schatzi schon heruntergesetzt ist, dann möglicherweise nach dem 5 mal so dreist sind und dich bitten ihn so lange zur Seite zu legen bis die ersten % vor dem „Christkind“ dran kleben … Das Gewusel in den Strassen wo du unentwegt irgendwelche Tragetaschen in die Kniekehlen zu spüren bekommst. Dir schon Anfang November den Geruch von Glühwein in Kombination mit Raclette-Broten durch die Nase ziehen MUSST, obwohl es noch viel zu warm dafür ist. Ich könnte unendlich lange weiter schreiben, soviel würde mir dazu einfallen echt.

Sicherlich, mit der Zeit bekommst du hierfür einen Tunnelblick und sagst dir: Oh du fröhliche, da muss ich jetzt halt wieder durch – 3 Energie fressende Monate!! Jetzt hab ich aber NUR vom Geschäft geschrieben.

Nicht zu vergessen, deine Kinder, Ehemann oder Freund, Eltern und Freundinnen sind auch noch da. Die Wunschzettel unserer „Ableger“ wird immer länger und in Wahrheit immer krasser, kurz gesagt, JEDER erwartet sich einfach nur. Ja und DU und ich, wir wollen selbstverständlich alles perfekt unter einen Hut bringen. Friede und Ruhe verbreiten, es ist ja schliesslich die besinnliche Zeit in Anmarsch, Liebe und Harmonie in der Familie, jetzt umso mehr.

Eine kleine Begebenheit fällt mir dazu ein

Da ich selber zu dieser Zeit noch mehr auf der Fläche (im Laden) stand als sonst, hatte ich kaum die Möglichkeit auf Adventmärkte zu gehen oder eben einfach abends mal gemütlich auf einen warmen Bauernkrapfen, von dem ich anschliessend immer eine Kolik bekam gg, zu gehen. An einem Abend entschloss ich mich dann aber zu Fuß zum Bahnhof zu laufen. Linz besteht ab November nur aus Weihnachtsmärkten, Ständen und Christbäumen. DA schlenderte ich bewusst und sehr langsam durch.

WeihnachtsmarktMir viel wieder mal auf wie sich die Pärchen in kürzester Zeit verdoppelten! Das Geknutsche auf der Strasse und bei den Ständen war beinahe unnatürlich. Ich sah mir immer leid :-( , war ich doch alleine. Besonders aufgefallen ist mir ein Paar, das weit vor mir ging, aber durch ihr Erscheinen wirklich ins Auge stach. Ich musste lächeln als sie einfach in der FuZo stehen blieben und sich innig umarmten und küssten (sie dürfte 45, er gut 50 gewesen sein), dann eng umschlungen weitergingen und eine Punschbar ansteuerten.

Am halben Weg merkte ich, dass ich meine Unterlagen nicht dabei hatte, die ich im Zug aufarbeiten wollte. Ich machte kehrt um sie mir noch zu holen. Mein Zug war ohnehin abgefahren und ich musste eine weitere Stunde warten. So entschloss ich mich nachdem ich meine Unterlagen geholt hatte für Tee und Krapfen an einem der Weihnachtsstände. Ich kam mir zwar etwas komisch vor mich hier „alleine“ rein zu zwicken, aber was soll es dachte ich mir. Von der Weite sah ich die beiden Schönen & Knutschenden wieder an einem der Stände und ich ging ebenfalls dort hin.

Es war noch nicht so viel los und ich fühlte mich ganz gut, der hübsche blonde Engel neben mir war ebenfalls allein, neben ihr das „Vorzeige Paar“ das sich immer wieder küsste, viel lachte und einen sehr glücklichen Eindruck machte. Da war er wieder mein Knoten im Hals! „Genauso würde ich es auch haben wollen“ ging mir durch den Kopf. Die Frau kannte ich sogar, sie kaufte bei uns im Geschäft gerne die Kasmire-Pullis für ihren Mann. :-) Sie drehte mir jedoch den Rücken zu, ausserdem wollte ich ja auch nicht stören …

Was ich aber dann bemerkte, zog mir fasst den Boden unter den Füssen weg … Während ihr Mann sie mit einem Arm fest umarmte, hielt er mit dem hübschen blonden Engel neben mir Händchen! Heisse Blicke wurden über die Schulter seiner Frau ausgetauscht, ich trank nicht mal aus und ging. So ein Arschloch dachte ich mir und in diesem Moment wusste ich auch wieder warum ich alleine war … Das Fest der aufgesetzten Liebe und falschen Harmonie, DANKE das brauche ich nicht!

Mit der Zeit hab „Ich“ gelernt umzudenken

Meine ebenfalls lästige Dauerperfektion, was Weihnachten anging, war ein enormer Druck für mich. Wann lade ich welche Elternteile ein, wann Freunde und Kinder? Und was koche ich diesmal? Es muss ja etwas Besonderes sein, ich wollte ja auch immer ein „Mmmhhh voll lecker“ hören und „Oh wie schön dein Christbaum immer wieder ist“ und natürlich wollte ich ein zufriedenes Lächeln sehen wenn alle ihre Geschenke auspackten! Schön doof sag ich DIR!

An das letzte Jahr, bevor alle flügge wurden und ich das Leben mit mir alleine lebte, erinnere ich mich noch sehr gut

  • es gab keinen 3m Baum mehr, 1m tat es auch
  • die Weihnachtsdeko wurde minimalistischer
  • die Einladungen reduzierte ich komplett
  • Geschenke? Eine Kleinigkeit für jeden. Aus
  • und die Arbeit wurde aufgeteilt!

Ich fragte nicht lange, ich entschied einfach. Wo steht geschrieben, dass all das Frauensache ist? Alles Erziehungssache …

Ein paar Ratschläge noch dazu

Versuch wirklich aus dieser Zeit das zu machen, worum es eigentlich geht. Dazu gehört mehr Ruhe und etwas mehr Ausgeglichenheit. Die Mayer ist ganz schön lustig denkst du dir jetzt vielleicht.

Aber bevor DU ab November jeden Abend nach deiner Arbeit in der Küche stehst um 20 Sorten Kekse zu backen, damit Familie und Freunde ja genug haben … wenn du das gerne tust und es dir Spass macht ok, wenn nicht – kauf den Bäuerinnen ihre kleinen appetitlichen Kekserl ab, die kosten sicher ein wenig mehr, aber die Zeit, die dir für dich bleibt, ist wirklich geil. :-)

Den riesigen Christbaum um mindestens 80 Euro, der voll behangen mit den teuersten Kugeln im Wohnzimmer steht, einen halben bis ganzen Tag für sich in Beschlag nimmt damit er so glänzt, dass du blind wirst? Wenn es dir Freude bereitet – klar, mach es, wenn nicht – ein kleines Bäumchen schön in Szene gesetzt, ist auch in Ordnung oder? Um die gesparten Euros gehst du zur Kosmetik. :D

Einladungen lässt du dieses mal aus, ausser … du weisst schon :-) … aber ich würde dir raten DICH mal einladen zu lassen oder es dieses Jahr komplett zu streichen!

WeihnachtsessenDein Weihnachtsessen, Ente, Gans, Truthahn und Karpfen, Rotkraut, Knödel und der teuerste Rotwein, Vor- und Nachspeise, Zwischengänge, die immer wieder durch WC-Gänge unterbrochen werden … wenn es dir Spass macht von der Früh bis spät abends in der Küche zu stehen und du dich dadurch besser fühlst? Klar beneidenswert, mach es – DIR soll ja gut gehen dabei! Wenn aber nicht. Versuchs mal mit Bratwürsten und Kraut, ein Weihnachtsessen das früher sehr typisch war! Und wenn dir das zu unspektakulär aussieht, steck halt einen Sternspritzer ins Ende der Wurst, DAS ist dann mit Sicherheit etwas Besonderes. Das Dessert kannst du dir sparen da du ja die Kekse von der Bäuerin schön drapiert am Teller platziert hast! Der teure Rotwein kann bleiben! ;)

Der 24.Dezember

Da der Handel am 24. auch noch bis 13 oder 14.00 geöffnet hat und sich die meisten Angestellten des Handels nicht frei nehmen können, versuch mal nicht gleich nach Hause zu glühen! Deine Familie kann dich doch abholen, viele Vinotheken haben länger geöffnet, läutet die Feiertage mit einem Afterwork Drink ein, geniesst die immer feierliche Stimmung und freut euch gemeinsam auf den diesmal wesentlich entspannteren Weihnachtsabend.

Und für die Solo Ladys :-) ICH hab es jahrelang so praktiziert, nach dem Umdrehen des Geschäftsschlüssels habe ich mich mit meinen Kindern und Freunden getroffen! In schöner Kleidung an dem Glas Rotwein zu knabbern und uns darüber zu freuen es fast geschafft zu haben und sich später endlich mal gemütlich auf das Sofa zu pflocken!

Ja, DAS wars eigentlich schon, ich musste jetzt selber einige Male lachen als ich das geschrieben habe :-), weil ich mir das Ganze bildlich vorgestellt habe!

JA und jetzt noch was, bevor du mich jetzt mit „virtuellen“ Weihnachtskugeln beschmeisst: Es soll nicht so rüberkommen als würde ICH Weihnachten nicht mögen! Im Gegenteil – ich gehöre in dieser Beziehung zu den richtig Altmodischen, nur hat sich das eben in den letzten Jahren so ergeben. Ausserdem, wenn Frau es sich etwas leichter machen kann? Warum nicht! Leichter machen bedeutet aber nicht, es nicht zu mögen … Im Gegenteile, ich freue mich riesig endlich mal Weihnachten  mit meinem Liebsten zu verbringen, besinnlich – altmodisch eben. :-). Aber nach wie vor ohne Stress und ohne übertriebene Putz und Koch Attacken! Sondern so, dass genügend Zeit nur für uns bleibt *zwinker*.

Ich wünsch DIR viel Spass bei der ein oder anderen Umsetzung… schön wär es, wenn du mir so DEINE Geschichten darüber schreiben könntest?? Bis dann deine Sandra XOXO