Schlagwortarchiv für: Glückliches Leben

Lesezeit: 4 Minuten

Ich möchte heute über ein „Investment“ schreiben, dass sich in Deinem Leben nachhaltig bezahlt macht. Und damit meine ich keine teuren Kleidungs- oder Möbelstücke, Designer-Taschen oder Dinge, die einen hohen Anschaffungspreis haben. Das Investment, von dem ich heute sprechen will, ist Deine Persönlichkeit. Ich möchte Dir heute richtig Lust machen auf die inneren Werte. Bist Du dabei?

Vielleicht fragen sich manche, weshalb meine Themen gerade sehr persönlichkeitslastig sind? Schnell erklärt: Ich bin mitten drin und es ist mir ein so großes Anliegen, alles, was ich bis jetzt „neu“ erkennen darf, mit Dir zu teilen! :D Es fasziniert mich einfach und ich hoffe, Dich damit ein klein wenig anzuheizen.

Stärke, Mut und innere Schönheit begeistern mich enorm, wobei alles Äußere rundherum ganz im Hintergrund Platz nimmt. Es ist nämlich so, wir können unser Inneres durch Äußeres niemals aufpolieren! Das funktioniert NIE! Ganz egal wie viele Menschen uns wegen Äußerlichkeiten anschmachten … es ist nur von kurzer Dauer. Am Ende jeden Tages zählt eigentlich nur eines:

  • WER bin ich?
  • Welche Ausstrahlung habe ich und welche Atmosphäre entsteht, wenn ich auftauche?
  • Und welche Persönlichkeit steht mir gegenüber?

Und woher wissen wir, wie weit es mit unserer Persönlichkeit aussieht?

Das zeigt sich am besten, wenn wir unter Druck stehen. Treten unangenehme Situationen auf, zeigt sich das WESEN eines Menschen am besten. Anhand der Reaktion. Stehen Herausforderungen an, merkst Du sehr schnell – ist man von null auf hundert? Bricht die gute Laune wie ein Kartenturm zusammen? Ist man down und genervt? Rastet man vielleicht aus und ist wütend auf andere? Wird man ungeduldig und verfällt in Selbstmitleid? Sucht man sogenannte „Opfer“, um auf anderen herumzuhacken?

Ganz ehrlich? Wenn das so ist, dann gibt es in Sachen Persönlichkeitsschulung noch sehr viel Potenzial. ›zwinker‹

Und ist es andersherum: je größer dagegen die Herausforderung und je ruhiger und souveräner man damit umgeht, umso gefestigter die Persönlichkeit. Denn gute Laune haben, wenn alles easy ist, kann ja bekanntlich jeder. Leider bleiben wir alle nicht von Herausforderungen verschont und so ist es essenziell, dass Du in Deine Persönlichkeit investierst. :D Ein schöner Nebeneffekt wird eintreten: ein dauerhaft glückliches und erfülltes Leben. Unbeeinflusst von äußeren Umständen!

Wie kannst Du in Deine Persönlichkeit investieren?

Es gibt unglaublich viele Leute, die sehr viel Asche verdienen. Unmengen an Besitz vorweisen können, „Applaus“ von jeder Ecke erhalten und in Zeiten von Social Media abertausende Follower haben und sich auf jeder Plattform von der optimalen Seite anbieten. Wichtig und das sage ich deshalb, weil ich mich eine lange Zeit davon blenden habe lassen: Lass Dich davon nicht blenden, verführen oder gar verunsichern!

Nichts von all dem sagt etwas über deren Persönlichkeit aus. Und schon mal gar nicht die Zahl der Follower, die Mengen an Reichtum und deren äußeres Erscheinungsbild. Ich kenne einige Menschen, die sind so unscheinbar, dass Du sie gar nicht bemerkst, wenn sie an Dir vorbeigehen, aber hinterlassen einen gewaltigen Eindruck, wenn Du mit ihnen sprichst!

Beispiel:
Hitler hatte Millionen Anhänger …

Jesus hatte nur Zwölf.
Es sagt NICHTS aus.

Du verstehst, was ich meine? Es sagt null über die Persönlichkeit aus! Vergleiche Dich deswegen nie mit anderen. Ich habe das so lange Zeit gemacht, besonders was meine Arbeit, meinen Blog betraf. Ich hatte immer das Gefühl nicht gut genug zu sein … weil ich mich ständig an anderen orientierte. Das machen, was alle tun war absolut noch nie mein Ding und deshalb habe ich damit aufgehört. Es ist nicht zielführend. Für mich ist wichtig:

  • Würde
  • Standing
  • Größe & Stärke
  • Souveränität
  • Der Glaube an mich

Also kein Stress und wie meine Mentorin gerade in jedem Satz sagt: R E LA X. Keine Hektik aufkommen lassen, nur weil jemand anderer gerade äußere Bestätigung erlebt. DENN, was jemand anderer hat, bekommt oder erlebt, geht uns sowieso nix an. ›lach‹. Der ist der und WIR sind WIR.

Vertraue Deiner Intuition. Ich lebe übrigens nur so und Du darfst mir glauben, es ist sehr abenteuerlich und überraschend. Gleichzeitig spannend und oft auch richtig erfolgreich so ein (mein) Leben! :-)

Du hast verlernt nach Deinem Bauchgefühl zu leben?

Das verstehe ich. Ich war auch mal an diesem Punkt angekommen. Das kommt davon, wenn wir unsere innere Stimme dauernd ignorieren. Irgendwann nimmt man sie dann kaum noch wahr. Sie wird immer leiser. Diese Stimme ist ein sehr sensibles Ding! Das Gute aber – sie ist nicht nachtragend. Du kannst Dich jederzeit, in jedem Moment, wieder DAFÜR entscheiden. Vertraue und höre. Sie ist da.

Beschäftige Dich mehr mit Deinem INNEN als mit Deinem Außen

Im Außen findest Du ohnehin keinen nachhaltigen Input. Es ist so, Dein eigener Input bestimmt den „Output“.
Sag mir mal, womit Du Dich die meiste Zeit beschäftigst? Ich werde Dir sagen, wie Deine Persönlichkeit aussieht. :-)
Denn, wenn wir den ganzen lieben Tag nur Oberflächlichkeiten folgen und uns damit beschäftigen, uns nur mit „small minds“ –
also mittelmäßigen oberflächlichen Menschen umgeben, dann müssen wir uns nicht wundern, wenn unsere Persönlichkeit nicht wachsen kann! Harter Tobak, ich weiß. Aber ich habe es bei mir selbst erlebt und erkennen dürfen.

Mit dem Alter wird man nur älter, nicht stärker und glücklicher!

Unsere Persönlichkeit wird nicht über Nacht schöner, reifer. Nö – das braucht viele Nächte, viele Tage, viele Entscheidungen. Es ist ein Prozess. Ehrlich? Ich genieße diesen Prozess. Beschleunigen kannst Du diesen Prozess, indem Du solche Dinge wie diese hier liest. Es ist eine Art „Booster“, den ich sehr gerne mit Dir teile. ›lach‹.

Investiere also lieber in Deine Persönlichkeit. Besuche Seminare, lies gute Bücher darüber und umgebe Dich mit inspirierenden Menschen statt Dich auf Instagram & Co. mit irgendwelchen Glanz-Profilen zu vergleichen und zu beschäftigen. Vielleicht sagst Du jetzt: „Das machen ja ohnehin nur die Jungen.“ Da muss ich Dir dagegen reden. Man glaubt gar nicht, wie viele ältere Menschen darin ihr Glück finden möchten! Ich darf Dir raten:

  • Entscheide Dich für Freude inmitten von Schwierigkeiten, den es zieht Dein Inneres hoch!
  • Weigere Dich, zu bemitleiden, denn jede Verweigerung macht Dich stark!
  • Vertraue auf die Liebe, auch wenn es im ersten Moment anders aussieht, sie lässt Dich innerlich wachsen.
  • Und jeder Entschluss und jede Entscheidung, scheint sie auch noch so unbedeutend, bringt Dich vorwärts und ist das richtige Investment für Dein inneres Wachstum, das sich lohnt.

IMMER VON INNEN NACH AUSSEN. Damit fährst Du gut. Andersrum bringt nichts. Denn, wenn das Licht ausgeht und der Fame, der Ruhm vorüber ist, dann bleibt nur eines über … WIR, die eigene Person. Und ist es nicht wunderbar, wenn diese Person die Strahlendste und Glücklichste von allen ist?  DU. Also mehr SEIN als SCHEIN? Genau dort solls hingehen und dabei wünsche ich Dir ganz viel Spaß! ›lächel‹.

Schön das es Dich gibt. Pass auf Dich auf bis bald.

Lesezeit: 5 Minuten

Hingesetzt und Rückschau gehalten

„Jeder Mensch hat ein Brett vor dem Kopf, … es kommt nur auf die Entfernung an.“

Heute von MIR zu DIR. Gedanken von Frau zu Frau und über das Leben, das wir jederzeit verändern dürfen.

Ich mag es sehr Frau zu sein … ich liebe es meiner Intuition mehr und mehr zu vertrauen! Und noch mehr liebe ich es zu wissen, WER ich bin und wofür ich stehe. Das war nicht immer so.

Mit 10 wusste ich, dass ich entweder Krankenschwester oder Kindergärtnerin werden würde. Ich wusste immer, dass ich schnell mein eigenes Geld verdienen musste, um so schnell wie möglich auf eigenen Beinen zu stehen. Meine Berufswahl verlief total anders. Nach einer Verletzung bemerkte ich – ich kann kein Blut sehen, also fiel Berufswahl Nummer eins weg. Kinder waren mir plötzlich zu anstrengend und zu laut. Also ging ich in den Handel.

Ein System hat mich gefangen genommen, mit dessen Zahlen, Fakten und Daten ich mich eine Zeit lang sehr gerne auseinandergesetzt habe. Nach meinem Abschluss übernahm ich Verantwortung und Führung. Business-Outfit war Standard geworden. Ich wurde wirklich gut in dem, was ich tat und habe „gelernt“ mich anzupassen. Zu verkaufen. Zu schulen und habe mich auf Zahlen und Umsatz gestürzt, die es zu erfüllen gab. Es wurde viel umgesetzt und ich habe mich fürchterlich angestrengt. Ich wollte „beweisen“ … wie immer. Stress, viel zu wenig Zeit und die Arbeit mit nach Hause genommen – so war’s.

Ich funktionierte (fast) immer fehlerfrei in diesem System, das irgendwie gar nicht meines gewesen war. All das konnte nicht so weitergehen, das wurde mir klar, als ich mein erstes Burnout hatte, meine Beziehung dadurch zerbrach und ich jeden Tag unglücklicher wurde und in ein tiefes schwarzes Loch gefallen bin.

Es MUSSTE etwas anders werden …

Ich wusste damals, dass es in mir einen Anteil gab, der begraben ganz tief in mir schlummerte. Den ich aus meinen Augen verloren hatte und dem ich nie Platz und Raum gegeben hatte. Mit wunderbarer Hilfe von Außen machte ich mich auf den Weg um einen NEUEN Zugang zu mir zu finden.

Ich machte mich auf den Weg und probierte eine Unmenge an Sachen aus:
Jede kreative Tätigkeit wurde erkundet. Ich begann wieder sehr viel zu lesen und beschäftigte mich mit der Tiefe meiner Seele, meinem inneren Kind, meiner Psyche und meiner Vergangenheit. Immer auf der Suche „Wer bin ich?“ und „Wozu bin ich eigentlich hier?“

Und dann kam ein ganz besonderer Moment. Ich nahm an einem Seminar teil. „Raus aus meinen alten Schuhen“, war das Motto, das mich total ansprach. Und ich weiß es noch als wäre es gestern gewesen … ich lag da auf dem Boden inmitten einiger Menschen, die alle auf eine gewisse Weise auf der „Suche“ waren. Ich lauschte der Vortragenden und folgte den Anweisungen. Ich wartete schon gespannt auf meine unangenehmen Gefühle, die jedes Mal hochkamen, wenn es still wurde und wenn ich mich ganz auf mich konzentrieren sollte. Es kam aber nix. Plötzlich war es da ganz ruhig und friedlich in mir! Es gab nichts zu tun … ein so unglaubliches und schönes Gefühl, das ich nicht kannte.

Von da an wusste ich, was ich wollte, wo ich hin wollte und was zu tun war! Nämlich NICHTS MEHR von dem, was ich bisher getan habe …

Natürlich wäre das jetzt ein schönes Ende und ein noch besserer und leichter Beginn für ein neues Leben – doch leider war das nicht so. Ich wurde ein weiteres Mal auf die Knie gezwungen. Denn schon klar, ich wusste jetzt, wo ich hin wollte, aber dazu musste ich erstmal (in meinem Fall) alle Zelte abbrechen … umsiedeln … Verbindungen cuten … Klartext reden und vor allem NEIN sagen!

Ich habe mich hingesetzt und Rückschau gehalten …

Was hat immer gut funktioniert?
Was eher nicht …
Was hat mir bislang wirklich Spaß gemacht?
Was liegt da in mir tief verborgen?
Welche Prioritäten setze ich für mein Leben in der Zukunft?
Was lässt mich immer wieder in alte Muster und Glaubenssätze fallen?
Was schafft mir innere Balance und Wohlgefühl?
Schaffe und will ich wirklich so viel verändern?

JA. Ich wollte, ich musste es tun, wenn ich wieder glücklich und vor allem gesund sein wollte. Es war genau diese Zeit, als ich die Tür zu meinem Innersten öffnete, alles Alte und Ungesunde, Schritt für Schritt hinter mir gelassen habe – ab da konnte ich mich selbst entdecken. ›lächel‹

Mein Körper war mein Guide … er versorgte mich relativ rasch mit Informationen darüber, was gut für mich ist und was ich besser sein lassen soll. Zuvor habe ich dieses Signal immer überhört. Ich hatte keine Zeit dafür und es war mir lästig. Ich wollte diese „Signale“ nicht spüren, denn sie bedeuteten für mich pure Schwäche. Heute ist es mir ganz wichtig geworden auf meine Intuition zu hören und „hinzuspüren“, was da in mir so abgeht. :D

Meine Emotionen bekommen endlich genügend Platz …, wenn ich zurückdenke, ich glaube ich konnte gar nicht weinen. Bei mir kam nichts an die Oberfläche. Es war mir wichtig immer die Kontrolle in allen Situationen zu wahren. Gefühle waren da fehl am Platz! Schließlich war ich eine starke Frau. Aber all die unausgesprochenen Worte, die Wut, die Trauer und Angst, hatten sich in meinem Körper abgesetzt und „überdeckelten“ somit auch die schönen Gefühle und Emotionen. :-(
Heute weiß ich es besser. Emotionen sind fließende Energie und brauchen genügend Platz in unserem Leben.

„DU bist so typisch Mädchen“ … ›lach‹. Früher hätte mich diese Aussage geärgert, denn ich und „Mädchen“? Wirklich nicht. Heute ist es ein wunderschönes Kompliment für mich.  Wenn ich mich mit meinem Herz-Mensch vergleiche:

ER: Immer konzentriert, ständig fokussiert, er ist absoluter Realist, wenn er etwas anpackt, sitzt es, ER ist mein Anker …
ICH: Ich dagegen bin emotional (geworden), ich gehe nach meiner Intuition, bin umsorgend, kreativ und spirituell.

Ich war vor Jahren so wie mein Mann … also sehr ähnlich. Männer waren immer mein Vorbild! Männer verkörperten Stärke, Kraft und richtigen Mut. Das dass, alles totaler Bullshit ist weiß ich heute. Ich weiß, dass die weiblichen Qualitäten sehr wertvoll sind und dass FRAU auch all diese männlichen Anteile in sich trägt. Ich bin heute so dankbar über meine spürbaren „Superkräfte“, denn ich kannte sie alle nicht. Ich wusste nicht wie es sich anfühlt, im Flow zu sein, Gefühle und Weichheit zu zeigen … Wärme auszustrahlen und empathisch zu sein. Alles Dinge, die die Welt so dringend braucht. #dankbarbin

Es war das Wertvollste, was mir passieren konnte …

Es muss im Leben immer etwas geschehen, das einem die Füße vom Boden reißt, um dann sagen zu können: „Nein, so kann es nicht weiter gehen …“. Bestimmt hast auch Du schon so eine Erfahrung machen müssen. WAS wir aus diesen Momenten dann letztendlich erschaffen, liegt an uns. An unserem Mut, die Türe zu unserem Innersten aufzumachen UND auch hineinzugehen.

Dieser Weg hat mich auf ganz liebevolle Weise entdecken lassen, WER ich bin. Es hat mir geholfen, meinen Weg zu mir zu finden … meine Ruhe zu finden … mir Klarheit geschenkt und meine weibliche „Weisheit“ zu nutzen. :D
Ich weiß, diese Möglichkeit ruht in jeder von uns.

Und ich verneige mich vor jeder Frau, die sich vielleicht genauso wie ich, erst spät den Mut aufbringt, diesen Weg zu gehen und sich dabei auf dem Weg zu sich selbst macht und dabei ganz viele wunderbare Seiten entdecken wird!

Ich würde mich freuen, von Dir dazu zu hören.
Pass gut auf Dich auf.

Lesezeit: 4 Minuten

Veränderung … in diesem Wort steckt so unglaublich viel! Veränderung lässt uns still stehen und einfühlen, wo wir in unserem Leben an Mauern und Absperrungen stoßen. Veränderung lässt unsere Persönlichkeit wachsen und sie zeigt uns den Weg zu unserem authentischen SEIN. Du und ich entscheiden, wie wir damit umgehen. Sind wir in ständiger Abwehrhaltung? Ist alles schlecht, böse und schmerzhaft, was uns im Leben passiert? ODER erkennen wir die Chance für eine Entwicklungsmöglichkeit in diesen herausfordernden Momenten und Situationen? Warum ich Veränderungen liebe, darüber kannst Du heute lesen …

Wir haben das Bedürfnis uns zu verändern

Veränderung bedeutet Bewegung. So wie jede Pflanze sich dem Licht zuwendet, möchten auch wir uns verändern. Wir möchten, dass es uns gut geht und wir uns wohlfühlen. Veränderung ist ein Fixpunkt in unserem Leben und gehört einfach dazu. Jeder von uns bringt sein Geschenk mit auf diese Welt. Alles Erleben und Entwickeln drängt dahin, die zu sein, die wir sein sollen.

Die Erziehung und die Erwartungen unserer Gesellschaft, die Werthaltung unseres Umfeldes … sie alle halten uns „flach“ in unserm SEIN. Wir machen und tun, so wie alle tun und hinterfragen dabei gar nicht, ob all diese vorgefertigten „Muster“ auch für uns geeignet sind! Viele fragen sich nicht mal, ob sie all das überhaupt so haben wollen! Diese Überzeugungen werden dann zu unserem sehr eng geschnürten „Mieder“ UND der allbekannten Komfortzone.

Wir Menschen lieben diese so sichere Zone deshalb, weil sie überschaubar und ohne Risiko ist. Alles geht seinen gewohnten Weg und unser Kopf muss sich kaum anstrengen. Die Folge – wir werden (sehr) faul! Wir fühlen uns wie in Watte gepackt, unsere Gedanken bekommen keine ordentliche Nahrung mehr, die Welt um uns wird immer kleiner und so entwickelt sich der Mensch zum „kleingeistigen“ Wesen.

Vergleich:

Vielleicht hast Du das früher mal selbst ausprobiert? Diese riesige Sauerei mit einer Cola und einem Menthol-Drops. Ja es ergibt eine große Schweinerei, aber es machte halt auch großen Spaß! So ist es auch mit Veränderungen! Das Leben wird wieder lebendig! Erstmals etwas unbequem und nicht so geordnet vielleicht. Auch eine „Sauerei“ kann passieren … alles neu und ungewohnt. Aber unsere Sinne werden wieder auf „scharf“ gestellt. Und wir können endlich wieder etwas erzählen, wenn wir den Mut haben, andere Richtungen zu gehen! Endlich fühlen wir auch wieder mehr. ›lach‹!

Wir nehmen gerne den einfacheren Weg …

Tatsächlich schieben wir alles nach hinten, weil wir den möglicherweise auftretenden Unannehmlichkeiten nicht begegnen wollen. Die Unsicherheit nicht spüren und die Kontrolle nicht abgeben möchten. All diese Dinge müssen aber einkalkuliert werden, wenn wir den Weg der Veränderung gehen.

Wenn ich zurückdenke, an meine Gedanken, die ich damals zur Veränderung hatte. Ich dachte immer, es müsste etwas Großes und Bedeutsames sein, wenn ich etwas verändern wollte. Das einzig Große war der erste Schritt dahin, weil es Mut braucht ins kalte Wasser zu springen! Das war’s aber auch schon. Und genau der Gedanke ist der Grund für sehr viele Menschen lieber nichts zu verändern und in der komfortablen, in Watte gehüllten, Zone sitzen zu bleiben …

Außerdem denken die meisten Menschen, dass mit einer Veränderung alles im Leben auf null gestellt werden muss, dass man alles aufgeben muss! Wir Menschen denken dabei viel zu groß und umständlich, das war bei mir zu Beginn auch ganz genauso. Veränderung kann so viel bedeuten wie zum Beispiel in einem stressigen Berufsalltag endlich regelmäßige Pausen einzubauen. Liebevoll kleine Routinen zu etablieren … sich endlich selbst mehr Zeit für sich zu nehmen. Einfach das zu tun, was uns nährt und richtig guttut!

Die oben angeführten Dinge sind eigentlich sehr kleine Schritte, aber die Veränderung, die sich dadurch einstellt, ist riesengroß. Viele kleine Veränderungen bringen uns dort hin, wo unser Ziel gesteckt ist. Also ein DEIN Ziel vor Augen gibt Dir den Anreiz, in die Veränderung zu kommen. Endlich das mit Watte gefüllte sichere Zimmer zu verlassen!

Veränderung braucht ein klares „warum“ …

Wenn ich mit Frauen darüber rede, wissen die meisten immer ganz genau, was sie nicht mehr haben wollen. Sie können ganz klar sagen, wovon sie weg möchten, was sie auf keinen Fall nochmal so machen würden wie bisher. Leider wissen sie aber nicht wo sie hin wollen und wie das genau aussehen sollte, was sie sich wünschen. Vielleicht im Gedanken, jedoch eine genaue ausgesprochene Definition … Fehlanzeige. :-(

Und da sitzt das Problem auch schon. Denn wenn wir nicht wissen, wohin wir eigentlich möchten, wie sollen wir dann wissen, wohin der erste Schritt in die richtige Richtung ist?

Eine Veränderung braucht immer ein tieferes „warum“! Ohne das zu wissen, wird es nicht gehen.

Meine Erfahrung:

Ich habe die meiste Zeit meines Lebens in dieser „Watte-Zone“ verbracht. Sicherheit, Regelmäßigkeit waren mir wichtig. Bloß kein Risiko bitte! Und wenn ich ehrlich bin – ich war auch etwas kleinkariert unterwegs. Das war eben schön gemütlich und das Leben plätschert so leise vor einem dahin. Und dann plötzlich verändert sich alles und sie ist da: Es kann Langeweile sein, der Wunsch nach Abenteuer oder das Verlangen andere Menschen kennenzulernen … einen anderen Job zu wollen und, wenn es ganz doof kommt – der ohnehin nicht funktionierenden Beziehung den Rücken zu kehren. Bei mir war alles dabei und noch eine ganze Menge mehr. Zum einen brauchte ich dringend die Veränderung, aber ich wollte auch etwas verändern in meinem Leben!

Aufbrechen … neu orientieren … Entscheidungen treffen … etwas verändern … NEIN sagen. Zu dem Leben, das sich so eingefahren anfühlte. Mir nicht guttat und dass mich alles machte, nur nicht glücklich. Ich habe in dieser Zeit sehr viel gelernt und ganz viele Erfahrungen sammeln dürfen. Eine Veränderung bedeutet oft erstmal Verlust, aber der Gewinn folgt auf dem Fuße! ›lächel‹. Ich bin verliebt in Veränderung(en), denn sie macht uns mutig und lässt uns wachsen! UND wir dürfen jeden noch so kleinen Erfolg, jede noch so winzige Veränderung genießen und wenn wir möchten – steht der nächsten Veränderung rein gar nichts im Weg! :D Hallo neues, altes, geliebtes ICH.

Veränderung ist am Anfang schwer,
chaotisch in der Mitte,
aber am Ende einfach GROSSARTIG.

Ich wünsche Dir ganz viel „ich will“ und Mut … damit Deine vielleicht schon lange geplanten Veränderung, endlich in Schwung kommen darf.

Pass gut auf Dich auf.

Lesezeit: 4 Minuten

Wenn wir ständig in der Vergangenheit leben, gehen wir zugrunde. Vielleicht nicht tatsächlich aber mental davon bin ich überzeugt! Ich konnte es selbst viele Jahre selbst erleben. Wenn wir zu oft dem schon Geschehenen nachhängen, haben wir keinen Platz für die schönen Dinge, die einen mit Leben erfüllen. Das ist uns allen bekannt. Wir wissen wie wichtig das Leben im JETZT ist. Wie kommt es aber, dass sehr viele Menschen ein Problem damit haben Vergangenes freizulassen?

Wir verstellen uns den Blick auf das Wesentliche

Vielleicht hast Du ein ähnliches Problem, ein Erlebnis aus Deiner Vergangenheit lässt Dich einfach nicht zur Ruhe kommen. Es gibt da ein Thema das Deine Gedanken am Laufen hält oder sogar mehrere Themen. Vielleicht wird dieses Thema sogar zum ständigen Gesprächsthema? Es sitzt wie ein Dorn in Deiner Ferse. Es ist eine kleine Wunde, die nie ganz abheilen konnte und bei der kleinsten Gelegenheit wieder zu schmerzen beginnt.

Sind es verpasste Chancen, ist es das Ende einer Freundschaft oder eine gescheiterte Beziehung? Sind es Familienstreitigkeiten oder sind es vielleicht Worte, die gefallen sind. Gefolgt von Fehlentscheidungen, die Du getroffen hast?

Wie Du siehst, es ist so vieles möglich, das uns maßgeblich prägt. Manchmal so sehr, dass diese Themen zu einem bestimmenden Teil unseres Lebens werden.

Wir sind nicht machtlos!

Sich hilflos fühlen ist eine sehr mächtige Emotion! Jeder der sie schon mal gespürt und erlebt hat, wird jetzt kräftig mit dem Kopf nicken. Diese Emotion kann uns „ausbremsen“. Aber das Gute daran, WIR haben es in der Hand wie wir mit Dingen und Ereignissen aus unserer Vergangenheit umgehen.

Daran etwas zu verändern, braucht einen kräftigen Tritt in den Hintern, jedenfalls war es bei mir mit reden und überdenken, nicht getan! Ich musste und wollte raus aus dieser „Opferstarre“ und dazu brauchte ich scheinbar das Gefühl eines kräftigen Tritts in den Po!

Womit möchtest DU abschließen?

Diese Frage wurde mir auch gestellt, und zwar nicht nur einmal. Diese Frage konnte ich sehr lange gar nicht konkretisieren. Ich fand es lächerlich darüber Worte zu verlieren UND ich schämte mich für ganz viele Dinge, die passiert waren. Schließlich sollte da schon wieder lange „Gras“ darüber gewachsen sein.

Jeder der auf dieser Erde lebt, hat schon mal Schmerzen erfahren. Emotionaler Schmerz ist auch mit anderen Formen von Schmerzen verbunden. Schmerz ist eine Reaktion auf eine schmerzhafte Erfahrung, aber es ist auch ein Signal, dass uns unser Körper aussendet. Er will uns damit auf ein Problem aufmerksam machen.

Achtung, ich komme wieder mit einem meiner Beispiele: Angenommen, wir werden immer wieder von den gleichen Worten eines Elternteils verletzt. Das kann eine wunderbare Gelegenheit sein, um den Auslöser herauszufinden und all das was dahinter steckt. Eines ist mir klar geworden: Wir können nur verletzt werden, wenn wir dem Gesagten glauben und es für die Wahrheit halten! Dann stellt sich gleich die nächste Frage: „Ist das was hier gesagt und behauptet wird, auch wahr?“ Und wenn nicht weshalb glauben wir es dann?

Oft, wenn wir in unserer Vergangenheit etwas Unschönes erlebt haben, und nicht wussten wie wir unsere Emotionen ausdrücken und verarbeiten sollen, werden diese Emotionen in uns aufgehoben (gespeichert). Manchmal werden diese Erinnerungen durch ähnliche Gerüche, Geräusche, Farben oder Gefühle wieder ausgelöst und wir erleben denselben Schmerz, denselben Dorn der uns schon damals so weh getan hat, erneut.

Das wird so lange passieren, bis wir mit diesem Ereignis abschließen und die damit verbundenen Emotionen loslassen.

Wie kannst Du es schaffen mit alten Schmerzen abzuschließen

Meine Meinung ist das Wichtigste auf dem Weg zur Selbstbestimmung, wie ja schon oben beschrieben, aus der Opferrolle zu treten. Aus der Rolle auszusteigen, die von anderen verletzt und schlecht behandelt wurde! Es reicht nicht, es ein wenig zu wollen. Dieser Wunsch muss von innen kommen und wirklich echt sein! Wie gesagt, ich holte mir einige Tritte in den Hintern ab, bis ich dieses „wollen“ auch tatsächlich spürte. ›lächel‹

Wenn diese Entscheidung steht, muss der Schmerz gefühlt werden und sollte auch Ausdruck finden, um ihn dann vollkommen aus dem System zu streichen. Ich behauptete ja felsenfest, nicht mehr verletzt zu sein. Aber ich wurde besserem belehrt. Unterdrückte Emotionen sind einer der Hauptgründe für Krankheiten in unserem Körper! Deshalb ist es so sehr wichtig, sich dem Schmerz zu stellen und ihn dann leichten Herzens loszulassen.

Das kann in vielerlei Hinsicht passieren: Das kann geschehen, indem Du Dich an sehr eng vertraute Personen wendest. Du es in ein Tagebuch schreibst oder sogar einen Brief schreibst, den Du nie an die andere Person absendest. Es gibt auch einige Methoden, die auf unser Unterbewusstsein zugreifen, in dem alle unsere Erfahrungen gespeichert sind. Dabei lässt sich die Ursache des Schmerzes herausfiltern. Dabei findet man die Ursache und sieht, wo der Dorn sitzt. Der Schmerz wird gelöst und ein alternatives Verhalten wird als „Ersatz“ erstellt. Ich könnte auch sagen unsere Software wird neu geschrieben. Fehler werden gelöscht damit wir ungebremst im Leben wieder Fuß fassen können. <3

Ich habe alle Möglichkeiten getestet. Und brauchte auch alle um an mein Ziel zu kommen. Es ist auch maßgeblich und individuell,  wie weit in der Vergangenheit „Schaden“ angerichtet wurde. Die letztere Methode wurde mir auch nur stationär angeboten und dauerte relativ lange.

Ein wichtiger Teil des Loslassens ist die Vergebung

Das klang für mich zu Beginn unmöglich! Wie kann ich etwas vergeben, dass mich psychisch und körperlich so verletzt hat? Es klingt tatsächlich schwer, aber wenn wir verstehen, was es bedeutet, ist es gar nicht mehr so unmöglich! :-) Dem anderen und sich selbst zu vergeben ist ein schöner und befreiender Prozess.

Ich denke dabei immer an mich selbst. Wir sind nicht perfekt und verletzen andere oft aus Unwissenheit und Mangel an Mitgefühl. Oft habe ich von einer Person erwartet, dass sie sich auf eine bestimmte Weise verhält, ohne zu wissen, was dieser Mensch erlebt hat. Es ist immer eine Frage der Perspektive. Bei manchen Menschen weiß ich heute, warum sie mir einen Dorn in meine Ferse gerammt haben und für diese Menschen empfinde ich heute nur noch Mitleid.

Alte Schmerzen loszulassen bedeutet nicht, ein Verhalten von damals zu akzeptieren! Loslassen ist eine aktive Entscheidung, den Schmerz der Vergangenheit nicht in die Zukunft mitzunehmen. Vergebung … das mache ich für mich selbst und nicht für andere.

Und, obwohl mir auch vieles aus der Vergangenheit niemals klar sein wird, habe ich mich entschieden, den Schmerz ganz und gar loszulassen. Ich habe die Dornen gezogen und begrüße stattdessen das Glück und die Zufriedenheit in meinem Leben.

Ich wünsche Dir, dass auch Du diesen Weg gehen kannst. Und wenn Du ihn gehen willst, wirst Du ihn auch schaffen. <3

Lesezeit: 5 Minuten

Wichtige Faktoren, die über ein glückliches Leben entscheiden.

Wenn wir älter werden, verlagert sich unser Glück mehr auf die Wünsche und Ziele, die wir haben. Unsere Verantwortungen verändern sich und werden mehr. Da ist es nicht selten so, dass wir uns manchmal angespannt und frustriert fühlen. Die Arbeit ist viel – die Entlohnung wenig. Das ist die allgemeine Sicht der Dinge. Für manche Menschen hängt ihr Glückspegel von Situationen ab … gekoppelt an eine zweite Person, eine Partnerschaft zum Beispiel. Wenn sie in keiner Beziehung sind oder die Verbindung im Sand verläuft, sinkt auch ihr Glücksgefühl.

Was ist es, was unser glücklich sein so sehr beeinflußt?

Glück ist ein so magischer Begriff, der für jeden von uns anders ausgelegt werden kann. Alle wollen wir sagen „JA, ich bin total glücklich und zufrieden …“ Je älter wir werden, je mehr Erfahrungen wir im Leben gemacht haben, umso mehr wissen wir was uns tatsächlich zufrieden und happy macht! Es gibt nicht nur das eine Glück, und es gibt einige Faktoren die unser Glücklichsein beeinflussen. Wir müssen uns unseren eigenen Weg zu unserem persönlichen glücklich sein suchen. Eine gesunde Lebenseinstellung und Wahrnehmung ist der Schlüssel zum Glücklichsein. Was ich auf alle Fälle sicher sagen kann ist, dass wir zu unserem Glück keinen anderen Menschen brauchen  … alles was dazu nötig ist tragen wir in uns. Sind wir dazu in der Lage, können wir unser Glücklichsein auch gerne mit einen Partner teilen. Und da sind wir auch schon bei einem Faktor angekommen, der uns dabei helfen wird ein Happy Live zu führen.

Wer bist Du?

Stellen wir uns doch mal vor, wir wären ein Mensch der immer allen anderen die Schuld an seinen eigenen Problemen gibt. Wir würden bald zu dem Entschluss kommen, dass die ganze Welt sich gegen uns verschworen hat! Mit Sicherheit würde uns das nicht mit Glücksgefühlen ausfüllen. Unsere Haltung dem Leben gegenüber und die Art wie wir mit Problemen hantieren, werden sich auf unseren Glückspegel auswirken. Jeder Mensch hat die Möglichkeit sich zu verändern, seine Denkweise in eine andere Richtung zu lenken. Wir kultivieren einfach Geduld und Freundlichkeit und finden dabei heraus, welche Probleme wir mit uns selber ausmachen können … wir sind alle in der Lage bessere Menschen zu werden, wenn wir beginnen uns und andere gut zu behandeln!

Was erwartest Du?

Ich weiß wie es ist, in einem strengen und fordernden Elternhaus groß geworden zu sein. Eine komplizierte Kindheit hinterlässt eine perfektionistische Haltung, die wir lange mit uns tragen. Jede Kleinigkeit die fehlt, ein paar Minuten Verspätung, ein fehlender Punkt, übertrieben gesagt, können uns dabei echteQualen bereiten. Ich kenne das nur all zu gut. Tatsache ist, dass „perfekte“ Menschen beinahe immer gestresst, frustriert, getrieben und traurig sind! Sie wissen nämlich, dass sie die Erwartungen denen sie sich selbst unterwerfen selten erfüllen können. Unrealistische Erwartungen sind unerfüllbar … Wir sollten deshalb unsere Erwartungshaltung so auslegen das sie ausgeglichen ist. Wenn wir sie flacher halten wird uns sehr schnell bewusst, dass wir uns an den einfachsten Details erfreuen können … an Kleinigkeiten, die wir vorher gar nicht bemerkt haben! Tun wir das wird unser Glücksbarometer zufriedenstellend hoch sein.

Wo befindet sich Dein Lebensmittelpunkt?

Das klingt vielleicht jetzt etwas eigenartig und unglaubwürdig, aber der Ort an dem wir leben hat einen wichtigen Einfluss auf unsere Stimmung. Tja, wo ist der perfekte Platz? Er ist dort wo wir uns wohl fühlen, wo wir Glücksgefühle ein- und ausatmen. Dieser Platz erfüllt unsere Erwartungen und löst positive Gefühle und Energie in uns aus.

Hier liegt das große Problem darin, dass wir nur manchmal nicht dort leben können wo wir tatsächlich sein möchten. Vielleicht magst Du es jetzt nicht glauben, aber wenn uns zum Beispiel das Meer stets positive Gefühle vermittelt hat, wird uns eine große Entfernung zum Ozean traurig machen und sich auf unseren Glückspegel auswirken. An Stelle diesen gewünschten Gefühls von Freiheit und Weite tritt dann ein Gefühl der Beklemmung und der Enge ein. Ob nun Großstadt, Dorf, Berg oder See, Hektik oder Stille … individuell sind die Bedürfnisse wo jeder von uns leben möchte. Das dann umzusetzen ist mit Abstand der schwierigste Faktor.

Deine Beziehung(en)

Verheiratet zu sein oder in einer Partnerschaft lebend ist ein genauso großer Unterschied, als wenn wir statt vieler Freunde nur wenige haben. Alleine oder mit wenigen Freunden an unserer Seite fühlen wir uns sehr oft unvollkommen einsam und nichts wert. Es drückt auf unser Selbstwertgefühl und wenn es nicht von alleine entsteht, sorgen Andere dafür das wir uns nur „halb“ fühlen. Gerade als Frau! Diesen Punkt sollten wir jedoch immer im Kontext mit dem persönlichen Standpunkt betrachten! In der Vergangenheit hatten viele von uns ungesunde Beziehungen oder wir machten Erfahrungen, die uns nicht gefallen hatten, die Folge davon war Trennung oder eine Scheidung folgte.

Beziehungen sind für uns Menschen von entscheidender Bedeutung, sie beeinflussen unser Glücksgefühl enorm.

Trotz allem, wir können es nicht beeinflussen oder vermeiden enttäuscht, belogen oder verlassen zu werden. Es ist also wichtig auch alleine klar zu kommen, unabhängig zu sein, und mit sich selbst liebevoll umzugehen. Wenn wir das können, werden wir auch gesunde Partnerschaften eingehen können, Partnerschaften die auch beständig sein werden. Für viele … das vollkommene Glück. :D

Deine Gedanken bestimmen Dein Glück

Vielleicht solltest Du diesen Satz etwas legerer sehen. Oftmals sind wir voll mit positiven Gedanken und es läuft trotzdem nicht ganz so wie wir es uns erhofft haben. Dennoch, unsere Gedanken werden immer unsere Wirklichkeit bestimmen. Das soviel heißt: Auch wenn wir einen Job haben der uns auf lange Sicht keine Sicherheit bieten kann, wir vielleicht auch nur ein knappes Gehalt beziehen und unsere Beziehung mehr schlecht als recht läuft …

Was tatsächlich einen Einfluß auf uns haben wird, ist die Art und Weise wie wir mit diesen Situationen umgehen!

Wie schon zu Beginn erwähnt, werden gewisse Phasen in unserem Leben wie Arbeit und Geld an „Wichtigkeit“ und „Wert“ stark zunehmen. Was aber wenn es ganz anders kommt und wir nicht erfolgreich sind? Die schlimmste Saat für negative Gedanken wird gesät! Wir entscheiden darüber ob wir eine pessimistische oder optimistische Grundhaltung  einnehmen. Es ist zwar bekannt dass es immer einfacher ist sich zu beklagen oder zornig zu werden als ruhig und ausgeglichen zu reagieren und selbst von den negativen Erfahrungen oder Situationen das Positive raus zu filtern. Sind wir aber in der Lage unsere Gedanken in eine gute und positive Richtung zu lenken, wird das Glück immer in unserer Nähe sein.

Mir ist schon bewusst, dass wir einige dieser angeführten Punkte nicht immer verändern können. Das liegt an den äußeren Faktoren. Doch was wir tun können ist, unsere Sichtweise auf die Umstände zu verändern! Glaubst Du die Welt mag dich nicht? Fühlst Du Dich an Deinem gegenwärtigen Wohnort nicht wohl? Oder bist Du mit Deiner Gesamtsituation unzufrieden …? Wenn Du eine geduldige und positive Einstellung an den Tag legst, wirst Du es schaffen alle diese Lebenssituationen zu verändern, die im Moment Deinem hohen Glückspegel im Weg stehen. Das kann ich Dir aus eigener Erfahrung versprechen.

Wir lernen das Glücklichsein erst dann, wenn wir begriffen haben das Traurigsein eine reine Zeitverschwendung ist.

Ich wünsche Dir von ganzem Herzen, dass Du weißt wer Du bist, welche Erwartungen Du an Dein Leben hast, eine Beziehung, die es wert ist daran ständig zu arbeiten und jede Menge positiver Gedanken die Dir helfen, Dein ganz persönliches Glück einzufangen! :-)

Pass auf auf Dich bis ganz bald.