Beiträge

Warum wir so sind wie wir sind

In unserem Leben durchlaufen wir Zeiten, erleben Augenblicke, treffen auf so manche Erfahrungen und ebenso auf Menschen, die in uns ganz unvermeidlich eine Spur hinterlassen. Gedanken stehen hinter dem Gesagten, Emotionen hinter dem Gefühlten. Es passiert sogar dass wir Menschen denen wir schon mal begegnet sind und wir sie für nicht „wichtig“ gehalten haben, plötzlich ein zweites Mal in unserem Leben auftauchen und auf einmal spielen diese Personen eine sehr wichtige Rolle in unserem Dasein?! Deshalb sollten wir auch immer darüber nachdenken, bevor wir über jemanden urteilen und ihn bewerten.

Die ersten Jahre unseres Lebens prägen uns sehr stark, unsere Eltern und unsere Erziehung tragen viel dazu bei wie wir uns entwickeln und dann spielen noch die zwischenmenschlichen Beziehungen eine große Rolle, wie wir unser Leben leben werden … das ist bekannt und darauf möchte ich in diesem Artikel auch gar nicht so genau eingehen. All das Gewesene verändert und differenziert unsere Erfahrungen und unser Empfinden. Egal auf welche Art, mal sehr bewusst, dann wieder ohne dass wir es bemerken. Das bisher Gelebte sorgt für Sonne, Licht aber auch Schatten und ebenso für all die Schattierungen, die dazwischen auftauchen!

Was wissen wir schon über den Anderen?

Jeder hat schon mal eine Aussage gemacht und zu sich selbst gesagt „Also wenn ich „XY“ wäre, ich würde mich mehr um mich selbst kümmern und etwas ruhiger werden … und bei „AB“ verstehe ich absolut nicht weshalb sie sich nicht von diesem Typen trennt, der ihr nicht gut tut? ICH könnte so kein Leben führen … Das sind sicher schon mal Deine und meine Gedanken gewesen. Ich habe es mir abgewohnt vorschnell zu „denken“. Wir können nicht hineinsehen in einen Menschen. Wir kennen seine Geschichte nicht, die sicher dazu beigetragen hat, so zu sein wie er nun mal ist.

Vielleicht hatte XY einen Vater oder eine Mutter, die ihr andauernd Vorwürfe machte und für die SIE niemals genügte? Und deshalb meint XY, auch jetzt noch immer alles perfekt machen zu müssen um sich zu beweisen … Die Geschichte von AB könnte so aussehen, dass sie niemals Zuneigung und Liebe von ihren Eltern bekommen hat und jetzt die Liebe sucht die ihr fehlt … und aus Angst sie zu verlieren, auch in Beziehungen hängen bleibt die ihr nicht gut tun? Alles eine dauerhafte Suche nach all dem, was sie nie erfahren und bekommen haben.

Deshalb sollten wir uns fragen, wenn wir es manchmal mit Menschen zu tun haben, deren Verhalten wir nicht verstehen können, was würde es bringen, ihm unseren Eindruck mitzuteilen ohne seine Geschichte zu kennen?

Es ist schon schwer genug in uns selbst hineinzusehen

Also alles setzt sich aus den Erfahrungen zusammen die wir erlebt haben. Wir können unser eigenes Verhalten oft nicht verstehen, wie sollen wir dann wissen, was in einem anderen vorgeht?! Wir verbringen die meiste Zeit unseres Lebens damit zu „verstehen“. Noch mehr wollen wir aber die anderen verstehen und das Verhalten der anderen kritisieren oder sogar verurteilen. Das ist eine Zeiterscheinung die mir besonders stark auffällt und nicht gefällt. Als ob wir nicht damit genug zu tun hätten uns mit unserem eigenen Leben auseinander zu setzen. Tiefer in uns zu blicken und endlich mal aufzuräumen.

Jeder von uns hat seine eigene Geschichte und zeigt gegenüber einigen Dingen mehr oder weniger Sensibilität als der andere … Dir gelingt es möglicherweise nur sehr schwer so zu agieren, wie es vielleicht die Situation erfordern würde, und Du machst einfach drauf los … weil Du es so gelernt hast und es nicht anders kennst und kannst. In meinen Schuhen könntest Du gar nicht laufen, und Deine Schuhe würden mich wahrscheinlich  drücken … 🙂 Damit Du verstehst was ich damit sagen möchte. In jeder Geschichte gibt es mehr als nur eine Seite und mehr als nur eine Antwort auf jede Frage!

Von aussen zu urteilen bringt nicht viel

Wir sind sehr oft zu vorschnell mit unseren Worten was andere betrifft, es ist normal dass wir Dinge anders machen würden, wenn wir uns in Situationen anderer Menschen befinden würden! Aber wir stecken nun mal nicht in deren Haut und haben deren Leben nicht gelebt. Wir sollten über das Offensichtliche hinausgehen und uns dessen bewusst werden, dass jeder Mensch seine eigenen Sammlungen an Gefühlen, Erfahrungen und Begegnungen gemacht hat und diese dazu geführt haben, wie diese Menschen bzw. wie wir heute sind.

Ich habe ja erfahren müssen, dass Menschen, besonders Familienangehörige oder sogenannte „Freunde“, oft glauben sie müssten mit ihrer Überdosis an geglaubten „Wissen“ und oberflächlichem Einfühlungsvermögen, andere/mich „zurechtrücken“. Dabei waren sie es, die einen großen Teil dazu beigetragen haben, so zu sein wie man heute ist. Sie meinen sehr oft mit einem Gespräch die gesamte Gefühlswelt des anderen zu erkennen, zu fühlen und die richtige Lösung zu haben … in den meisten Fällen werden auch sofort Vergleiche und Beispiele von sich selbst eingebracht wie zum Beispiel „Mir ist das auch passiert und ich habe aber ganz anders reagiert, oder auch – das würde mir nie passieren …“ gefolgt von Unverständnis und einem Blick auf die Uhr. DANKE … das braucht keiner.

Unter jeder Haut steckt eine sensible Person

Wie schon zu Beginn gesagt, bevor wir über andere Menschen urteilen, sie in eine Schublade stecken, sollten wir zuerst bei uns selber bleiben. Ich habe mir angewöhnt, ein Verhalten mit dem ich mich nicht identifizieren könnte, vorerst zu entschuldigen mit den Worten: „Ich kann nicht wissen welche Geschichte dahinter steckt!“ Stattdessen versuche ich dem anderen zuzuhören, zu verstehen und mir bewusst zu werden, wie er sich durch seine Geschichte, seine Erfahrungen, sein Tun und seine Gefühle verändert hat.

Es gelingt nicht immer … so ehrlich muss ich sein. Das finde ich aber nicht weiter schlimm. Der Grund ist oft der, dass wir durch unsere eigene Geschichte die wir mittragen, nicht oder noch nicht in der Lage sind, sie zu verstehen … oder aber, sie hilft uns den Blick intensiver auf uns zu richten und Dank der Geschichte des anderen, ein Stück bei uns selbst weiter zu kommen!

Wir sollten immer daran denken, dass unter der Haut jeder Person eine starke und sensible Seele steckt, die ihre Narben und Wunden hat, und die es verdient, mit viel Verständnis und ohne Vorurteile behandelt zu werden!

Jeder von uns hat eine Geschichte, die erklärt warum wir so sind, wie wir sind. Und genau das ist das Schöne. Denn das macht uns einzigartig! <3

Wenn Du das ebenso so siehst, darfst Du diesen (wie übrigens alle meine Beiträge) Artikel sehr gerne teilen … wir sollten öfter daran erinnert werden. 🙂

Ich danke Dir und wünsche Dir ein weiteres spannendes Kapitel in Deiner Geschichte.

Das Meer & das Leben … Gedanken am Strand

Ich sitze nun schon seit einigen Wochen hier am Strand … immer wieder im Gedanken, während die Hunde im Wasser toben. Besonders die Zeiten in denen ich ganz alleine für mich bin, und ich ausser ein paar ehrgeiziger Fischer niemanden zu sehen bekomme, genieße ich sehr! Es sind ganz besondere Momente … beinahe ehrfürchtige Momente, die ich hier am Meer immer wieder habe und die mich auch dazu veranlasst haben, diesen Artikel zu bringen.

Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass es auch Dir so gehen könnte, würdest Du ungestört für längere Zeit ins Meer raussehen. Es sind so viele lehrreiche Augenblicke und Lektionen, die mir das Meer jeden Tag erteilt. Ich bin zwar keine Surferin und auch keine Kitesurferin, aber ich beobachte dieses bunte Treiben sehr gerne. Das Meer und der Wind geben dafür den Ton vor, all das was ich hier beobachten darf, sind Lektionen die ich ins Leben übertragen kann und die mir die Augen öffnen!

So verrückt es auch klingen mag … aber das Meer erdet mich immer wieder! <3

Wir sollten nicht in Panik geraten wenn uns eine Welle erwischt!

Das Meer und unser Leben … es gibt so viele Parallelen die auf unser Leben passen. Eine Welle überrascht uns, groß, stark, unerwartet. Sie drückt uns vielleicht nach unten und bringt alles in uns durcheinander. Du musst den Atem anhalten um nicht Wasser zu schlucken … ein Moment der sich ewig lange anfühlt. Panik zu bekommen wäre destruktiv. Du würdest Unmengen an Wasser schlucken, und keine Luft mehr bekommen … wir alle haben das sicher schon mal erlebet … dieser sich ewig lang anfühlende Moment wird vorbeigehen und Du wirst wieder normal atmen und Luft holen können. Sobald Du nicht mehr nach unten gedrückt wirst – schwimme! Ist es nicht wie in Deinem und meinem Leben?

Was möchte ich Dir damit sagen? Auch wenn sich in manchen Lebensabschnitten alles scheiße anfühlt, Dein/unser Leben aus den Fugen läuft … diese Phase wird vorbeigehen und wir werden wieder Herr unserer Lage sein! Gleich in Panik zu geraten ist der falsche Weg, den sollten wir nicht gehen. Ruhe zu bewahren kommt in solchen Situation sicher besser an und lässt uns nicht so viel ungenießbares Wasser schlucken …

Beobachte und nimm Dir Zeit!

Wenn ich die Wassersportler beobachte, die großen und kleinen Boote, die auslaufen … sie beobachten und erkundigen sich über die bevorstehende Wetterlage, sehen sich an von wo der Wind kommt und wo die Wellen brechen. Keiner wird sich in den Segler begeben wenn er weiß, es ist Sturm mit hohen Wellen angesagt. Sie alle beobachten zusätzlich das Meer. Passt perfekt auf Dein und mein Leben.

Welche Gedanken habe ich also dazu? Manchmal, ich würde sogar sagen – immer, ist es besser sich genügend Zeit zu nehmen gut zu überlegen, um danach ans gewünschte Ziel sicher anzukommen, ohne das wir dabei kentern.

Das Meer ist jeden Tag das gleiche … die Bedingungen sind jedoch andere

Die Form des Meeres variiert stark. Jeder Tag kann anders sein. Stürmisch oder Aal  glatt, Glas klar oder so trüb, das wir nicht mal unsere Füße darin erkennen können. Wir können nicht nur perfekte Tage am Meer erwarten. Wir müssen damit rechnen auch mal nicht ins Wasser gehen zu können . Und auch hier wieder das selbe. Wie oft würden wir gerne etwas erledigen und hinter uns bringen, aber irgendwie macht uns „etwas“ oder „jemand“, einen Strich durch unser Vorhaben!

Meine Denke ist dazu – Wir müssen uns immer wieder und jeden Tag den Gegebenheiten anpassen. Alles hat zwei Seiten. Gute Momente kommen und gehen, nichts ist und bleibt immer starr und gleich. Wie unser Leben.

Kein Wind, keine Wellen, kein Segeln …?

Du freust Dich schon seit Tagen auf das Surfen, Segeln. Wind und Wellen waren angesagt. Du stehst da und Dein Blick ist aufs Meer gerichtet. Alles was Du sehen kannst ist nichts weiter als ruhige See. Du wunderst Dich und fragst Dich ein wenig enttäuscht, wo die Wellen und der Wind geblieben ist? Du hast Dich so gut vorbereitet, bist sehr früh auf um nichts zu verpassen und dann so eine Flaute!

Tatsache ist jedoch – nur weil Du am Meer nichts sehen und erkennen kannst, bedeutet es nicht, dass da nichts kommen kann! Ganz im Gegenteil. Der Wind formt die Wellen die sich später in Richtung Küste bewegen (sehr unfachmännisch ich weiß :D), aber ich möchte hier auch keine Biologieeinheit abhalten sondern Dir damit ganz etwas anderes sagen:

Wenn wir wiedermal an unseren Bemühungen zweifeln, unser Vorhaben in Frage stellen … dann sollten wir daran denken, dass unsere Vorbereitungen sehr viel wert sind. Auch wenn Du im Moment nicht Surfen, Segeln oder Kaiten kannst, weil Wellen und Wind Dich im Stich gelassen haben – behalte Deine Ziele, Wünsche und Deine Träume immer vor Augen! Manches braucht eben Zeit und noch viel mehr Geduld! 🙂 Für mich ist das eine der wichtigsten Lektionen überhaupt. #tiefesdurchatmen

Von nix kommt auch nix

Wie gesagt, ich bin keine Wassersportlerin, außer wir zählen „Luftmatratzenliegen“ dazu >zwinker<. Aber wäre ich eine, würde ich vom rumsitzen und ins Wasser schauen, weder Segeln noch Kaiten lernen. Ich muss aktiv sein, mich mit dem Meer verbinden und richtig positionieren. Ich muss also hart dafür trainieren und lernen um richtig Spaß an der Sache zu haben. Halte ich mich daran … werde ich sicherlich gerecht entlohnt. 🙂

Wie im Leben: Wenn wir etwas erreichen möchten, müssen wir unser Hinterteil in die Höhe bringen, jede Menge paddeln, ins Wasser fallen und üben! Egal ob es um Deinen/unseren Erfolg geht oder ob es unsere Ziele und Träume geht … im Tun liegt die Belohnung! <3

Ich könnte noch sehr lange sitzen, denken und schreiben … aber DAS hebe ich mir für das nächste Mal auf, wenn ich Dich wieder abholen darf auf ein Treffen zu meinen #Gedankengängen.

Das war’s … mein MEER an Gedanken an Dich … wäre ja sehr gut möglich das Du mir folgen kannst 🙂
Eine schöne Zeit und falls eine Welle dich überrascht – bleib cool, sie vergeht.

In Wahrheit bin ich sehr lange Zeit völlig daneben gestanden, ging es darum, ich selbst zu sein … authentisch aufzutreten. Ständig bekam ich gut gemeinte Ratschläge wie  „sei doch einfach DU selbst“! Sehr hilfreiche Tips muss ich heute sagen, vor allem weil ich nicht mal wusste wer ich überhaupt war?! Ich wollte so aussehen wie A. Leben wollte ich wie B von gegenüber … und das Auftreten wünschte ich mir von C, genauso. Ich wollte von jedem ein wenig, das dann im Ganzen gesehen genial war … 

Eine/meine persönliche Sichtweise

Ich brauchte viele Jahre bis ich aufhörte, sämtlichen Phantomen nachzujagen indem ich die verschiedensten Personen, die auf mich Eindruck machten, zu imitieren. Je älter ich wurde umso mehr Licht kam in mein Dunkel. Ich bemerkte dass billige Kopien immer billig bleiben würden. Ich weiß ja nicht wie es dir geht mit diesem Thema. Ich hatte in meinem bisherigen Leben manchmal Probleme authentisch zu sein … obwohl ich es gerne gewesen wäre.

Aber wenn ich mit Menschen zusammen war, die ich von vorne herein sehr bewunderte und auch als cool in meiner Wahrnehmung empfand, war es vorbei mit meiner Authentizität. Es waren meistens Menschen die weiter waren als ich, einen höheren Status erreicht hatten … in allen Lebenslagen! Ich war etwas neidisch und wollte das auch.

Ich fühlte mich auf einmal nicht mehr gut genug, meine gute Laune war plötzlich unpassend und meine Gesprächsthemen ebenso unqualifiziert. Diese Situationen machten etwas mit mir, ich wurde unsicher und total verklemmt. Die guten Vorsätze, so zu sein wie ICH nun mal war, waren fort! Auf einmal hasste ich mein Lachen und meine Offenheit, auf die ich sonst so stolz war, ging mir auch ziemlich auf den Keks.

In solchen Situationen ging es in meinem Kopf zu als würde ich 100 Hummeln in mir tragen. Ich wollte zwanghaft etwas finden, was ich sagen oder tun konnte, um in den Augen der „so tollen Leute“ gut oder besser dazustehen. Einfach mal einen interessierten Blick zu erhaschen, ein Thema zu finden, bei dem sich Trauben an Menschen um  mich bildeten … weil sie meine Art und natürlich auch mich, mögen! Tja … damals und vor allem in solchen Situationen, konnte ich nie spontan sein wenn es darauf ankam. 🙂 Das war absolut kontraproduktiv für das Selbstwertgefühl! 

Was heisst eigentlich authentisch sein?

… übernommen von Mr. Google: Authentisch sein bedeutet Echtheit im Sinne von „als Original befunden.“ Mit dem oben angeführten Beispiel habe ich mich lange herumgeschlagen. Mal war es da, mal wieder weg. War es da, wollte ich dieses Gefühl schnellstens loswerden. Ich ärgerte mich immer darüber solche „ich will auch so sein“ Gedanken zu haben. Ich blockierte meinen Selbstwert zu wachsen, ich hielt ihn ständig selber klein.

Dieses Thema bekam ich besser in den Griff, als ich meinen Job wechselte, ein neues Aufgabengebiet übernahm und auch angenehme Erfolgserlebnisse hatte. So begann es, etwas besser zu werden. Aber es waren auch da immer wieder Situationen, wo ich meine Gefühle überspielt habe … nicht echt auftreten konnte (durfte).

Steh zu deinem Selbstbild

Authentisch zu sein bedeutet heute für mich, ohne Maskerade  herumzulaufen. Mich selber so anzunehmen wie ich nun mal bin, ohne mich gegen dieses oder jenes Gefühl in mir zu wehren. Ich will und vor allem ich muss keinem Menschen mehr ein falsches Selbstbild von mir andrehen!  Eine sehr lebenserleichternde Sache kann ich nur behaupten! 🙂

Es gibt immer wieder mal Situationen in denen ich mich unsicher oder unwohl fühle … egal, dann ist das eben so. Aber es ist kein Grund mehr da mich deswegen auch noch selber fertig zu machen. Ich mache es heute anders: Ich stehe zu meiner Angst, meiner Unsicherheit, zeige und rede darüber wenn es denn so ist. Es war am Anfang etwas schwer, für mich auch peinlich und es braucht schon auch Mut zu diesen, sehr selten angenehmen Gefühlen zu stehen. Aber genau das ist authentisch sein, sei wie Du wirklich bist!

Halte nichts zurück!

Du brauchst dich für nichts zu schämen, für das was du fühlst und was du bist! Unsicherheit, Angst, Wut, Liebe oder Trauer … halte nichts zurück sondern zeige es ruhig. Auch gute Emotionen gehören zum Authentisch sein 🙂 , also weshalb verstecken? Genau das wird dich sympathisch und liebenswürdig erscheinen lassen. DU bist wie DU bist, nämlich DU selbst! 

Nun, wie kommst du zu deiner echten Authentizität

Ich kenne mich inzwischen sehr gut. Immer wenn ich merke und nach Zeichen suche um zu sehen ob ich  „akzeptiert“ und angenommen werde, ob mich Leute mögen oder nicht mögen, und ich in Versuchung gerate ein unechtes Verhalten meinerseits aufzusetzen, steige ich mental aus dieser Situation und dem Denken aus. STOP und HALT! Ich kann aus solchen Situationen heraussteigen und analysieren. Ich spüre meine Gefühle und kann so erkennen, was sich da gerade abspielt. 🙂  Ein kleiner Vorteil von emphatischen Menschen . Ich würde zwar die Situation gerne ändern, aber mit Gewalt dagegen ankämpfen ist eine hoffnungslose Mission. Das weiß ich heute.

Hingegen lasse ich mich auf langsam und ohne Druck auf die gegebene Situation ein. Ich komme quasi an. Selbstgespräche sind sehr hilfreich in diesen Momenten und ich sage mir: „Bleib locker, du musst niemandem hier etwas beweisen, jeder hier akzeptiert dich so wie du bist. Ausserdem musst du nicht allen Leuten gefallen und keiner muss dich innerhalb weniger Minuten „lieben“! So in etwa flüstere ich in mich hinein … So entsteht dann die Erkenntnis, dass ich wirklich niemandem etwas beweisen muss, sondern dass die Menschen mich genau deshalb mögen weil ich so bin, wie ich bin.

In dieser entspannten Haltung, gelingt es auch sehr rasch und locker, ein Gespräch zu beginnen. Dabei merkst du auch direkt, dass niemand etwas von dir erwartet! Ausserdem: wie locker und lässig jemand auch nach außen wirken mag, in Wahrheit kämpft er genauso wie du, auf die ein oder andere Art und Weise wahrgenommen zu werden >zwinker<.  Nochmal deine Punkte zum Aufschreiben und einstecken, falls du etwas Hilfe brauchst :D.

Dein persönlicher Spickzettel

  • nimm die Situation an und baue keinen Druck auf – bleib locker.
  • halte dir die Fakten vor Augen: du bist gut so wie du bist… du musst niemanden etwas beweisen … keiner wird dich dafür nicht mögen.
  • werde dir klar, dass ausschließlich DU DIR selbst dieses Denkmuster in deinem Kopf zusammen baust!

Authentizität schafft Vertrauen und Anziehung!

Glaub es oder glaub es nicht, wenn du DU selbst bist, werden die Menschen dich mögen (lieben müssen sie dich ja nicht), ohne dass du viel dazu beiträgst. Du bist einfach nur DU! Dieser Schummelzettel wird dir helfen, ehrlich, offen und authentisch auf die Menschen zuzugehen. Du brauchst dich vor sozialen Situationen mit neuen Menschen nicht mehr verstecken oder ihnen ausweichen … nur der Angst und Unsicherheit wegen weil du deine eigene Persönlichkeit nicht zeigen willst.

Ich habe erst vor ungefähr vier Jahren damit begonnen, wirklich authentisch zu sein und zu leben. Ich zeige auch manchmal  die Seiten von mir die mir nicht so gut gefallen und wie ich auch nicht sein möchte. Aber so ist es nun mal mit dem „Sei doch so wie du bist!“ Ich lege kein Vermeidungsverhalten mehr an den Tag sondern konfrontiere mich mit vielen Situationen um meine Persönlichkeit auch zu zeigen. Schließlich habe ich viel nachzuholen! 🙂

Diese Veränderung wird dir jede Menge bringen!

Es wird nie wirklich aufhören, dass ich darüber nachdenken werde, was andere von mir denken. Es interessiert mich natürlich. Aber … Tag für Tag lege ich weniger Wert darauf!  Ich habe lernen können, mich nicht mehr zu verstellen, um ein Bild von mir zu erzeugen, was ich erzeugen wollte. Denn nur so entwickelt sich nämlich ein wichtiger Glaubenssatz in meinem Leben: Ich/DU bist genug, so wie ich/du bist! Ein unglaublich befreiendes Lebensgefühl!

Mir gelang es erst wirklich authentisch zu sein, als ich meine Beziehung zu mir selbst von Boden auf renoviert habe! Wahre Authentizität benötigt ein hohes Maß an Selbstwert. Magst du dich selber nicht, so wird es dir unmöglich sein authentisch zu sein und auch so zu leben! Also beginne dich zu renovieren und erreiche dadurch mehr Lebensfreude und viele neue Freunde. 🙂

Über Kommentare freue ich mich natürlich und wenn dir jemand am Herzen liegt, wo das hier gut passen könnte, dann lade ihn ein vorbei zu schauen. <3

Feinfühlige Menschen, auch Empathen genannt, sehen mit den Augen der anderen, hören mit den Ohren des anderen und fühlen mit dem Herzen des anderen. Diese Menschen sind wahre Meister darin zwischen den Zeilen zu lesen. Es ist eine Fähigkeit die Gedanken, Emotionen und Persönlichkeitsmerkmale einer anderen Person zu erkennen. Und nicht nur das, sie können es nachvollziehen! Es ist eine Art vorhersehender Emotionsreaktion.

Ich habe dir ja in meinem Artikel „Atmen – mehr als nur Luftholen“ versprochen näher auf das Thema Feinfühligkeit oder auch Empathie genannt, näher einzugehen. Aus einem ganz besonderen Grund. Ich habe in den letzten Jahren viele Frauen kennengelernt die diese Eigenschaft in sich tragen, ohne dass es ihnen bewusst war. Sie redeten kaum bis gar nicht darüber und empfanden sich selbst als „schwierig“ und nicht ganz „normal“! Und das fand ich Grund genug darüber zu schreiben, da ich das sehr gut nachempfinden kann und selber eine Betroffene bin. 🙂

Wenn du zuviel spürst

Stell dir doch mal vor, du würdest einen ganzen Tag alles spüren, fühlen, was in deinem Umfeld so alles abläuft und geschieht. Die negativen Gefühle der anderen, auch das Positive der Menschen. All ihre Emotionen und Energien! Hast du? Dann herzlich willkommen in unserer Welt. In der Welt der hochemphatischen Menschen. Emphaten fühlen Energie, wie andere Luft atmen. Selber würde ich mich mittelgradig einstufen. Es kommt immer auf meine körperliche Verfassung an, geht es mir gut, bin ich hektisch und nervös, quälen mich Schmerzen oder bin ich total in meiner Balance. All diese Dinge beeinflussen mich persönlich.

Von Geburt an ist diese Fähigkeit in einem verankert. Sie ermöglicht all die Emotionen anderer, nicht nur nahe stehender oder bekannter Personen auch völlig fremder Menschen, zu erkennen. In Wahrheit hat jeder Mensch diese Fähigkeit in sich, bei dem einen ist es mehr und bei dem anderen weniger ausgeprägt. Dieses „Mitgefühl“ wird von uns Menschen unterschiedlich eingesetzt und empfunden, eine völlig normale Sache. Ein hochemphatischer Mensch kann dieses Gefühl nur leider nicht abschalten! Diese Menschen sind in der Lage, den emotionalen Prozess plus den Weg der Seele des anderen wahrzunehmen. Diese Eigenschaft kann anderen Menschen zu sehr viel Klarheit verhelfen, wenn man sich auf sie einlässt und sie darum bittet. Ein Emphath wird seine Fähigkeit nicht an die große Glocke hängen. Im Gegenteil, er ist unauffällig und hat sehr oft mit seiner Empathie zu kämpfen. Seine Fähigkeiten würde er niemals jemandem aufdrängen! Wenn du selber in diese Gruppe fällst, weißt du ja wovon ich schreibe. Wenn dich das nicht betrifft hoffe ich es soweit für dich greifbar gemacht zu haben.

Woran erkennst du empathische Menschen?

Hochsensible und Hochemphaten haben viele Gemeinsamkeiten. Bei Emphaten ist aber die Fähigkeit sich in andere hineinzuversetzen im Vordergrund. Ich finde diese Gabe nicht immer gut. Und spreche ich mit solchen Menschen, teilen sie meine Meinung. Gerade Betroffene, die noch nicht gelernt haben mit ihrer Gabe richtig und gut umzugehen, sind sehr oft ängstlich und haben Angst psychisch krank zu sein. Bei mir war es genauso. Wenn ich meine Empfindungen an die Oberfläche gelassen habe, meinten andere ich sei nicht ganz dicht und sollte mich mal untersuchen lassen. Für mich war das ein furchtbares Gefühl und ich glaubte irgendwann wirklich nicht „normal“ zu ticken! Dazu kann ich nur sagen mache nicht den selben Fehler wie ich … schenke dem was die Leute sagen, kein Gehör. Werde dir bewusst so zu sein und nimm diese Fähigkeit an! Ich schreibe diesen Artikel aus eigener Erfahrung und für andere, die sich vielleicht ihrer Gabe noch nicht ganz bewusst sind. Aber auch für die, die mit solchen Menschen zu tun haben um sie besser zu verstehen. Wenn du diesem „Club“ angehörst, wirst du beim Lesen der kommenden Punkte, sicher das ein oder andere mal ein „Aha“ rauskommen lassen. >zwinker<

Also, wie sind sie nun diese Emphaten

  • Du weißt einfach Dinge, ohne sie erzählt bekommen zu haben. Diese Informationen sind einfach da und du spürst dass das die Wahrheit ist.
  • Große Plätze und Menschenmassen überfordern dich. Es sind einfach zu viele Eindrücke und Emotionen die von allen Seiten auf dich einwirken. Du wirst diese Plätze meiden oder dich energetisch gut schützen!
  • Du übernimmst Schmerzen und Symptome anderer Menschen. Gerade die der Nahestehenden. Und ich kann von mir auch sagen – auch die Wehwehchen meiner Hunde!
  • Du bist wahrscheinlich sehr kreativ. Wer viele Eindrücke aufnimmt, möchte und muss diese auch ausdrücken. Egal ob in Form von Tanz, Malerei, Schauspiel oder handwerklichen kreativen Tätigkeiten. Du fühlst dich dabei und danach viel besser!
  • Du bist oft der emotionale Müllcontainer für andere?! Du ziehst diese Menschen die ihren „Müll“ bei dir abladen wollen förmlich an? Für mich immer wieder ein Akut -Thema. Menschen, die ihre Gefühle unterdrücken sind für mich eine besondere Herausforderung. Ich nehme die Gefühle der anderen nicht nur wahr, sondern drücke sie auch aus. Ein Punkt in dem ich sehr gut für mich selbst sorgen muss.
  • Vorsicht Suchtgefahr! Emphaten neigen dazu in eine Sucht zu fallen. Sex, Essen, Shoppen, Alkohol … Sie versuchen so, ihre Emotionen und Eindrücke anderer loszuwerden. Sie nehmen diese Dinge als Ablass-Ventil, sie ziehen sich zurück und geben sich diesen Dingen hin. Wenn du dir deiner Fähigkeit erstmal im Klaren bist, desto weniger Suchtgefahr besteht.
  • Du liebst die Natur und die Tiere. Draußen in der Natur umher zustreifen ist für Emphaten das Schönste das es gibt. Eine Wohltat und überaus wichtig um die eigene Balance wiederzufinden. Die Verbindung zur Natur und zu den Tieren lässt empathische Menschen aufblühen. Sie tanken auf und können ganz sie selbst sein.
  • Emphaten hassen Regeln, Routine, Kontrolle und fremdbestimmtes Arbeiten. Alles was sie einschränkt macht sie krank, wirkt destabilisierend und nervös. Deshalb werden sie jegliche Form von muss und soll ablehnen.
  • Ein sehr hohes Bedürfnisse nach Alleinsein. Wenn ein emphatischer Mensch nicht zu seiner Ruhe und seiner Zeit für sich kommt läuft er unrund, wird aggressiv. Er braucht Raum um sich von den vielen äußerlichen Eindrücken zu erholen, um sich wieder neu zu erden.
  • Wahrheit und Gerechtigkeit sind ein großes Thema. Sicher haben schon viele von euch die Erfahrung gemacht das es nicht immer gut ankommt zu sagen was man wirklich denkt? Ein hochemphatischer Mensch kann aber gar nicht anders. Er verabscheut alles was unaufrichtig ist. Er wird dies auch aus einem inneren Antrieb heraus aufdecken. Nicht jeder kann damit umgehen …
  • Du bist ein grandioser geduldiger Zuhörer. Es wird immer wieder passieren, dass wildfremde Menschen auf dich zukommen um dir ihre ganze Lebensgeschichte zu erzählen. Sie öffnen sich ganz und gar. Emphaten lieben es für andere da zu sein und sie ein Stück zu begleiten.
  • Du wirkst sehr oft auf andere scheu oder launisch? Emphaten sind sehr empfänglich für Stimmungen und Gemütszustände. Sie können an einem einzigen Tag die gesamte Palette an Gefühlen durchleben. Ist zu viel negative Energie im Spiel wirken sie unsozial, von sich selbst getrennt. Sie werden aber auch nie versuchen, gute Laune vorzuspielen. Sie sind immer authentisch! Das ist natürlich für die Gesellschaft oft sehr verwirrend. Sie ist es eben nicht gewöhnt Gefühle ehrlich zu zeigen.
  • Emphaten sind Tagträumer. Sie lieben es stundenlang in ihren eigenen Bildern und Gedanken zu baden. Das Leben in ihren Träumen macht sie glücklich. Sie haben klare Ziele vor Augen und verfolgen sie auch … bis dahin bleibt das träumen.

Tja … so sind wir/sie :-). Hast du dich in den Zeilen wiedergefunden? Wie gesagt es gibt immer Extreme. Selber zähle ich mich wie oben erwähnt, zum Mittelmaß. Diese oben angeführten Punkte allerdings, treffen zu 100% auch auf meine Person zu. Ich habe nur eine ganze Weile gebraucht um damit klar zu kommen und auch darüber zu sprechen. Ich habe mich geschämt und dachte eine Zeit lang wirklich verrückt zu sein. Ich habe mir gewünscht anders zu sein, normaler … Heute habe ich gelernt damit zu leben und diese Fähigkeit auch positiv einzusetzen. Nur für mich, ohne mich dabei zu verlieren.

Nun, wie lebst du mit dieser Gabe und wie bleibst du in deiner Mitte?

Im letzten Teil dieses Artikels möchte ich dir noch ein paar Ratschläge zukommen lassen. Vielleicht können sie auch dir eine Hilfe sein, um besser mit deiner Fähigkeit zu leben und damit umzugehen.

  • Dein Wohnraum – Naturnahes Wohnen mit genügend Zeit und Raum für sich, ist sehr wichtig.
  • Darauf achten wer dein Umfeld ist. Die nahestehenden Personen sollten dich für deine Gabe wertschätzen. Menschen die deine Botschaften nicht verstehen, schädigen dich und lassen dich sehr rasch zweifeln. Lass sie ziehen, ein positives Umfeld ist wichtig und wertvoll!
  • Selbstliebe. Du kannst dich mit einen Athleten vergleichen. Geistig und emotional angespannt und gefordert. Gönne dir Ruhephasen. Vielleicht mehr als andere Menschen. Und werte dich dabei nicht ab. Mach Dinge die dir wirklich gut tun. Nimm dir den Schlaf den du zur Regeneration brauchst. Auch wenn es andere nicht verstehen – das ist nicht deine Sache. Mache nichts gegen das sich dein Inneres wehrt, es fühlt sich wie Gewalt für dich an.
  • Bringe deine Eindrücke zum Ausdruck. Es gibt so viele Möglichkeiten in den Ausdruck zu gehen. Ich liebe es zu malen, zu schreiben und sanfte Bewegungsformen wie QiGong. Ausdruck glättet die überfluteten Sinne eines sensiblen Menschen.
  • Akzeptiere was du bist. Sobald du erkennst welche Fähigkeit in dir steckt und sie annimmst, wirst du sie nicht mehr als Last oder Fluch empfinden. Du wirst erkennen dass du sehr gute Arbeit auf der Seelenebene leisten kannst. Menschen zu helfen! Bei anderen Menschen Blockaden zu lösen. Und dabei jede Menge über dich selber zu erfahren. Emphaten arbeiten gerne mit Menschen. Sie sind in der Lage Schmerzpunkte zu erkennen und welche Berührungen heilsam sind.

Für mich war mein Leben das Leben der anderen. Ich bemerkte erst sehr spät das mehr in mir ist. Ich versteckte mein Inneres, unterdrückte Gefühle und schämte mich für sehr sehr vieles. Jetzt hab ich akzeptiert, angenommen. Ich habe eine neue Richtung eingeschlagen die ich schon viel früher nehmen hätte sollen. Ich habe Stadt gegen Natur eingetauscht. Den Trubel gegen die Ruhe und ich teile meine Gedanken und meine Erfahrungen mit Menschen die sie annehmen. Das ist meine Aufgabe die ich liebe, die mich erfüllt und mit tiefer Dankbarkeit und Klarheit belohnt. 🙂 Egal ob es die anderen verstehen.

Ich hoffe dich mit diesem Artikel erreicht zu haben! Schön wäre es, wenn auch der ein oder andere Tipp für dich hilfreich war. Lass es mich wissen, bis ganz bald und hab eine gute Zeit.

Reichtum, Besitz … Für viele Menschen unserer Zeit scheint der Glaubenssatz „Geld und Besitz ist wichtig um sich reich zu fühlen“ noch immer von großer Bedeutung zu sein. Viel Geld ist für sie notwendig um sich gut zu fühlen. Mir ist klar auf diese Frage passen viele Antworten, da jeder Mensch andere Prioritäten hat. Ich erzähle dir meine … 

Geld ist nur bedrucktes Papier

Auch wenn ich nicht unbedingt ein „geselliges“ Mädchen bin unterhalte ich mich gerne mit Menschen, die mich auf eine gewisse Weise beeindrucken, die ich bewundere für das was sie tun und wie sie es tun! Ein Freiberufler, ein Künstler und auch in der Zwischenzeit viele Jugendliche, beantworten die Frage: „Was bedeutet reich sein für dich“  anders als früher. Sie sagen dass sie sich dann reich und auch glücklich fühlen, wenn sie das tun wofür sie brennen, wenn sie sich an einem Tag so entfalten können wie sie es gerne tun würden, dann fühlen sie sich reich. Ein ganz lieber Mensch den ich kennenlernen durfte sagte mal zu mir: „Geld ist nur bedrucktes Papier“  du kannst dir darum viel kaufen, sehr viele Wünsche erfüllen, aber die Dinge die uns Menschen richtig glücklich machen würden, eben nicht und deshalb halte ich nicht sehr viel davon …“ Dem ist nichts hinzuzufügen oder?

Wenn das Leben dir ein Schnippchen schlägt

Dann gibt es Menschen die ohne ihre Arbeit nicht existieren könnten. Sie arbeiten und geben alles, für Anerkennung, Geld und den richtigen Stellenwert in der Gesellschaft. Karriere steht ganz groß in ihren Augen zu lesen. Das geht oftmals ganz lange gut bis sie in ihrer zweiten Lebenshälfte angekommen sind. Krankheiten, Burnout und Schicksalsschläge die der zwingenden Karriere zugeschoben werden können, schaffen plötzlich neue Erkenntnisse. Diese Menschen wurden vom Leben enttäuscht und sind nun auf der Suche sich neu zu „erfinden“. Eine Täuschung des Lebens und die Einsicht das Geld, Karriere und Prominenz sag ich mal ganz frech, nicht glücklich machen und auch nicht sonderlich beruhigen! Sie machen sich auf die Suche den Sinn des Lebens zu finden. 🙂

Vom Leben enttäuscht

Ich bin ganz ehrlich … ich war auch so ein Mensch. Ich war zwar nicht prominent, aber mir war sehr wichtig in der Gesellschaft gut integriert zu sein. Karriere war mir ebenso wichtig, weil ich darin meine Anerkennung suchte die mir woanders fehlte. Ich brauchte Erfolgserlebnisse … immer. Geld zu bekommen und dann auszugeben machte ich automatisch, es erfüllte mich nicht, es war eben so. Bis mein Kartenhaus zusammenbrach. Ich fühlte mich vom Leben betrogen. Ich war den Weissagungen unserer Gesellschaft gefolgt, die lautete, dass nichts befriedigender sein kann als Erfolg! Erfolgreiche Menschen machen Karrieresprünge, verdienen gutes Geld, lassen andere für sich arbeiten und genießen ihr Leben . Sie können sich alles leisten, sind unabhängig, man fühlt sich wichtig und gehört überall dazu … ja sicher und dann wachst du auf. Du erkennst das alles ein leidiges Spiel mit Maske war. Unehrlich zu dir selber und zu anderen. Ein Spiel mit Fassaden und optischen Täuschungen. Innerlich fehlt jedoch die Erfüllung, das Glück, das Feuer. Bei mir war nur Leere vorhanden, ich war  ein zusammengeschnürtes Häufchen das sich nach Liebe sehnte…

Arbeit ist wichtig, keine Frage!

Bitte versteh mich nicht falsch, es soll kein Plädoyer gegen das „Geld verdienen“ sein, ich will auch niemanden raten einfach nur mehr alles „laufen“ zu lassen, weil Geld ist ja nur bedrucktes Papier das krank macht … NEIN ganz im Gegenteil. Ich möchte nur damit sagen, dass es nicht zwingend notwendig ist, viel Geld zu brauchen und sein Leben auf Karriere und Geldverdienen auszurichten! Ich gehe noch einen Schritt weiter zum Verständnis. 😀

Ich zieh mich nun ein wenig aus vor dir

Ich war immer schon ein eigensinniges Kind gewesen, behaupten zumindestens meinen Eltern. Und ich denke in diesem Punkt hatten sie auch recht. Ich war unbändig vor Neugier, ich wollte viel und vor allem alles erleben. Ich steckte meine Nase in viele Kreise und Szenen unterschiedlicher Gesellschaftsschichten, um zu erfahren wie das denn so sei. Ich wollte es spüren, sehen und erleben. Vieles erschreckte mich, einiges erstaunte mich, weil ich mir anderes erhofft hatte, mir anders vorgestellt hatte. Zum Beispiel wie Menschen, die ein Jahreseinkommen in sechsstelliger Höhe hatten, wenn sie redeten, was sie fühlten, welche Ängste sie hatten und was sie bewegte … all das überraschte mich sehr! Ich stellte fest, dass sie nichts zu geben hatten an Gefühlen. Sie waren innerlich ausgeblutet. Leer. Ich kostete diese Zeit in vollen Zügen aus, ich naschte mit aber es war kein befriedigendes Gefühl. Ich war auf der einen Seite enttäuscht dass Menschen, die scheinbar alles hatten, so eine Kälte ausstrahlen konnten. Auf der anderen Seite war ich froh diese scheinbare Last, nicht tragen zu müssen! Es war sehr erdrückend für mich das zu erleben, auch wenn es nur aus der Ferne war!

Weniger ist mehr

Also nach dieser Gesellschaftsschicht begab ich mich in andere Kreise. Kreative Leute, ohne feste Anstellung. Künstler und Selbstversorger. Es war eine Zeit in der meine Eltern manchmal nicht mehr weiter wussten mit mir. Szene-Leute hatten selten einen guten Ruf! 🙂 Diese Menschen hatten oft relativ wenig an Hab und Gut zur Verfügung. Und dennoch waren sie immer bereit alles zu teilen. Es war nie ein Misstrauen da, keine Manipulation im Gange und es gab kein Versteckspiel. Wer gemocht wurde, wurde wegen seiner selbst gemocht und nicht wegen seines Geldes!

Mir wurde damals eines klar: Ich wollte ein gutes Leben führen, aber dabei kein Arschloch sein. Ja das war nach diesen Erfahrungen, bis ich dann auch Menschen kennenlernte, die einfach von Geburt an reich sind … also reich an Geld >zwinker<. Es waren meistens unauffällige unschuldige Menschen. Sie wohnten in einem goldenen Käfig, aber sie waren nicht frei! Sie mussten sich den Unterweisungen der „Anderen“, der Geber, fügen. Ich lernte Leute kennen die darauf getrimmt wurden, das Geld einfach immer mehr werden muss, es durfte nichts verloren gehen oder unsinnig verbraucht werden. Alles was sie durften, war den Besitz zu verwalten und darauf zu achten dass schön alles beisammen blieb. So ein Leben zu führen, empfand ich als schlimm! Alleine die Beobachtungen schnürten mir die Luft ab und machten mich wütend. Gut dass ich nicht reich geboren bin, dachte ich mir manchmal.

Es kommt ohnehin anders als man denkt und vor allem möchte!

Als alleinerziehende Mutter, die ich längere Zeit war, hatte ich sehr wenig Geld zur Verfügung. Extrawürste gab es für meine   Zwerge nicht. Zumindestens war es sehr selten geworden. Jedoch war mein Leben spannend, schön und wild. Ich verdiente mir ein wenig Taschengeld dazu wenn es mir möglich war. Kreativ war ich immer und so war mein Leben damals ein Tauschgeschäft das aber einzigartig und lebendig war. Ich hatte Freunde mit denen ich viel Zeit verbrachte, wir halfen uns gegenseitig und teilten auch Leid und Freude miteinander. Wir schmiedetet neue Ideen, die uns alle begeisterten. Es waren Unmengen an Interessen vorhanden – sie durften allerdings nichts kosten. Gekauft wurde nur das Notwendigste. Auf etwas zu verzichten hatte ich dabei gelernt. Klar machte ich mir auch meine Gedanken wenn es wieder mal knapp wurde am Monatsende. Rechnungen mussten beglichen werden uvam. Und trotzdem – wenn ich heute zurückblicke, war das eine wunderbare Zeit. Gefühle, die bis heute geblieben sind und Momente in denen ich gewachsen und stärker geworden bin!

Und dann ?

Irgendwann konnte ich wieder ins Berufsleben einsteigen. Die Kinder hatten das Alter um den Kindergarten und Hort zu besuchen. Ich begann zu arbeiten und arbeitete mich dort hin wo ich sein wollte. Nichts aussergewöhnliches, aber eine Herausforderung. Ich übernahm mehr und grössere Aufgabengebiete, und hatte ein gutes Gehalt in der Tasche. Zu der Zeit war ich wieder alleine angekommen und so stürzte ich mich total in meine sehr lieb gewonnene Arbeit. Etwas von dem ich wusste dass ich es kann. Ich füllte mein Innerstes mit Erfolgen und Anerkennung von Menschen, die mir nichts bedeuteten und einem guten Gehalt. Ich kaufte einen Menge Zeug, nicht weil ich es brauchte, sondern weil ich es jetzt konnte. Meine Freude über das neu Erworbene hielt sich allerdings in Grenzen. Es war eher so ein Gefühl von Stolz das bei mir hochkam. Freude und Begeisterung waren nicht dabei. Meine persönliche Note in meiner Wohnung gab es nicht mehr. Es sah so ganz anders aus. Wie aus einem Katalog. Steril und trendig … die Wärme und die Gemütlichkeit aus meinen früheren Zeiten wo alles noch zusammengestoppelt war und aus „alt“ „neu“ gemacht wurde, fehlte. Ich fing an mich unwohl zu fühlen. Eine Fremde in meiner eigenen Wohnung zu sein.

Ich hatte kaum Zeit Freunde einzuladen, mit ihnen Zeit zu verbringen. Ich war immer im Stress oder so müde das ich nicht mal mehr in die obere Etage kam. Meine menschliche Unzulässigkeiten entschuldigte ich mir selber – indem ich alles auf meine Arbeit schob. Ich wurde gereizter, hatte keine Lust jemanden zuzuhören und meine einzige Angst bestand darin, meine Vorgabezahlen nicht zu erreichen. Ich stand unter Strom, jeden Tag  und jede Nacht. Lange Rede kurzer Sinn – ich wurde krank. Ich hatte nur mehr wenig echte Freunde, war plötzlich unzufrieden, depressiv und trat meinen Körper mit Füssen. Was ich allerdings hatte war ein regelmässiger gutes Gehalt. Oft dachte ich an die Zeiten zurück als ich mit meinen Kindern und Freunden in der zusammengebastelten Wohnung gesessen bin. Wir gelacht und geträumt haben! Zeiten die nicht einfach waren, aber sich so gut und glücklich anfühlten!

Was fehlte mir?

Mir fehlte die Freiheit, der Spaß am Leben, es fehlte mir meine Kreativität, die ich kaum mehr ausleben konnte weil ich fremdbestimmt war! Mir fehlte das Zusammengehörigkeitsgefühl, die Liebe eines Menschen der mich so mochte wie ich wirklich war, mir fehlte meine Lebendigkeit und Neugierde, mir fehlten alle positiven Gefühle, die man als Mensch haben und kennen sollte … Dann war auch immer dieser Stachel zu spüren, der mir das Gefühl gab in allem versagt zu haben.

Ich hatte also meine Freiheit und meine Lebendigkeit eingetauscht gegen das, was allgemein als erfolgreich bezeichnet wurde. Es hat noch eine Weile gedauert bis ich wach wurde. Ich wurde immer stiller und dachte sehr viel nach. Meine Krankheiten zwangen mich in die Knie. Ich entschloß mich zu gehen. Ich verließ all die Orte die mich unglücklich und krank machten. Job, Wohnung, Menschen. Und sehr schnell hatte ich wieder gar nichts. Nur die Zeit mit mir und meinen Gedanken. Meinen Impulsen zu folgen, zu spüren was ich brauche um mein Leben wieder zu optimieren. Es kam viel dabei heraus, aber GELD war nicht dabei! Es war ein harter Weg der mich viel Kraft, Arbeit an mir und Überwindung kostete. Aber dieser Weg hat sich bewährt. Es gibt nichts Schöneres und Wertvolleres als seine eigene Lebendigkeit langsam wieder zu spüren und sie als Wegweiser für meine neuen Schritte zu sehen! Mein Leben wurde dadurch wieder aufregend, jenseits von Geld und sogenannter Sicherheit!

Schlussgedanke

Heute lebe ich viel bewusster. Geld ist zwar notwendig, keine Frage, aber es ist nur ein Stück bedrucktes Papier! 🙂 Ich ermögliche mir das zu tun was mein Herz tun möchte, ohne das ich es an Geld festmache. Du wirst dich jetzt vielleicht fragen: „Ohne Geld kann man ja gar  nichts tun“, und ich sage dir es kommt immer darauf an was man tun will? Ich brauche heute keinen Luxus mehr, ich komme mit wenig aus. Man kann auch mit wenig Geld sehr gut auskommen und sehr glücklich sein. Ich hätte nie gedacht das selber zu erleben und vor allem wie ich es schaffen würde so über Geld zu denken. 🙂

Mein Ziel ist es reich zu sein. Reich an Abenteuer, an Gesundheit, an Freude und Lachen und an Glücksmomenten, Dinge, die man mit bedruckten Papier nicht kaufen kann!

Kannst du meine Ansichten teilen, oder kennst du sogar diesen Weg? Wie wichtig ist dir dein Einkommen oder Geld im Allgemeinen, schreib mir ich bin gespannt auf deine Gedanken!

Ja das Glück im Leben liegt in dir, du hast es in der Hand glüclich zu sein! Ich habe keine Ahnung weshalb das so ist, und wie sich das so zuträgt. Aber es kommt plötzlich der Tag, an dem wir erkennen wie die Dinge von denen wir geträumt haben eine andere Bedeutung für uns bekommen. Manches ist nicht mehr wichtig und wird „es war einmal ein Traum“ bleiben. Anderes wiederum brennt uns nach wie vor im Herzen. Manche Wünsche die wir uns (noch) nicht erfüllt haben lasten schwerer auf uns als so mancher Fehler den wir gemacht haben.

Eine neue Lebensphase beginnt

Mir ist gar nicht bewußt wann bei mir diese Phase begonnen hat. Das kommt auch nicht über Nacht. Dieses Gefühl schleicht sich so langsam ein. Man denkt nach was man schon alles geschafft hat, in welchen Dingen man gescheitert ist und was noch toll wäre, es zu tun. Darüber nachzudenken löst bei mir ein Glücksgefühl aus. Die Angst von früher mich auf  etwas zu fokussieren wovon ich träume, bei dem ich aber möglicherweise scheitern könnte … bleibt jetzt aus. Man erreicht ein Stadium in dem Abgründe keine Grenzen mehr sind. Die Chance besteht nun, mit mehr Erfahrung und Weisheit, von vorn anzufangen!

Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, wenn meine Eltern zu mir und meinen Vorstellungen und Träumen, gesagt haben: „Du bist noch viel zu jung, du hast noch soo viel Zeit. Warte ab und schau mal was die Zukunft so bringt …“ Ein doofer Satz meine ich heute. Auch ist das eine Aussage die man öfter mal in Selbsthilfebücher finden kann. Zeit die man nicht, gerade aus junger Mensch für sich nutzt, verweht wie Rauch aus einem offenen Fenster. Sie wird auch nicht wieder kommen. So kommt es dass wir unsere Pläne, unser Glück und unsere Träume verrauchen lassen. Manche davon sind vergessen und waren nur Spinnereien, andere bleiben im Herzen und in unseren Gedanken. Sie melden sich wieder … in einer neuen Phase unseres Lebens! 😀

Diese Phase beginnt wenn wir gelassener geworden sind

Ruhiger werden die Meisten von uns erst wenn ein paar Jahre gesammelt worden sind. Man in der Lage ist das Leben aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Das Alter das auf unseren Ausweisen steht, kann uns dabei herzlichst egal sein. Ich kenne viele Menschen, die erst sehr spät begonnen haben ihr Glück zu finden. Die nötige Reife bringt nun mal das Alter mit sich. Unser Herz beherbergt unsere echte Jugend, unsere Wünsche und Glücksgefühle, und es sehnt sich nach wie vor nach neuen Erfahrungen und Wunscherfüllungen. 🙂

Wenn wir uns Glück finden, und uns unsere Wünsche erfüllen möchten, bedeutet das, wir müssen unsere Komfortzone verlassen. Komfortzonen sind neutrale Räume und Umgebungen in denen wir uns wohl fühlen … die wir in und auswendig kennen. Eine Zone in der nichts passieren kann. Klingt ja auch recht „kuschelig“, aber ist es nicht so dass auch das bequemste Sofa mal getauscht werden muss? Moderner, farbenfroher, runder, kantiger oder was weiß ich was. Gemütlichkeit und Sicherheit machen uns Menschen nicht immer produktiver oder lassen uns mehr Glück empfinden! Ganz im Gegenteil, mich persönlich stumpft es sogar ab, macht mich träge und unzufrieden. Glücklich zu sein bedeutet mehr als sich auf dem eingesessenen Sofa kuschelig zu verkrümeln. Es kommt der Tag an dem wir beginnen zu sanieren und renovieren. Was ich damit sagen möchte – hoch, raus aus der Komfortzone! Das Glück und unsere Wünsche warten auf uns! Diese Phase stellt sich von alleine ein, nämlich dann wenn wir ruhiger und überlegter geworden sind!

Was bedeutet glücklich sein?

Ich möchte es mal mit meinen Worten beschreiben, was für mich Glück bedeutet. Ich bin dann glücklich wenn ich ein zufriedenes Gefühl verspüre, mehr angenehme als unangenehme Gefühle habe und vor allem Dankbarkeit empfinden kann. Wenn ich meinen Träumen ein Stück näher komme weil ich dafür etwas leiste, und zwar nicht unbedingt die Brieftasche öffnen und mir so weit es geht alles zu ermöglichen, nein. Es geht um die Bereitschaft manches dafür hinter mir zu lassen damit ich diesem Traum oder Wunsch der natürlich auch mein Glück beeinflußt, näher komme!

Einfach der Wunsch nach einem erfüllten Leben. Das ist meine Version. Jeder Mensch hat klarerweise andere Vorstellungen vom Glücklichsein.  Vielleicht gibt es auch Menschen die sehr zufrieden sind und keine Wünsche haben? Doch das ist für mich kaum vorstellbar … Jeder muss und darf selber entscheiden, was für ihn Glück bedeutet. Glücklichsein ist eine  Maßanfertigung und keine Glückssache! Glücklichsein hängt nicht davon ab, was wir haben und wer wir sind … es hängt davon ab, was wir denken!

Der Weg ist das Ziel

Also gut. Die notwendige Lebenserfahrung ist gegeben. Gelassenheit ist kein Fremdwort mehr und unsere Wünsche mit dem daran geknüpften Glück kennen wir ebenfalls. Wir wissen also was wir möchten. 😀 Ich kann jetzt an dieser Stelle nur sagen: Wunscherfüllung ist in Wahrheit ganz einfach. Wir müssen nur den festen Willen haben und unsere Aufmerksamkeit auf das richten was wir uns vom Leben erwarten. Schenken wir unseren Wünschen und dem dazugehörigen Glück die ungeteilte Aufmerksamkeit!

Vielleicht denkt sich der ein oder andere nun: „Schön, gelassen war ich auch schon vor zehn Jahren, willensstark bin ich seit eh und je, aber der Sportwagen den ich mir wünsche steht noch immer nicht vor meiner Garage. Denkst du so – kannst du nach diesem Absatz den Browser schliessen und weiterziehen. Denn es geht beim Glück um weit mehr als um materielle Dinge!

Wie oben schon steht – Glück hängt nicht davon ab, welches Auto wir besitzen oder wie groß unser Haus ist in dem wir wohnen … es hängt davon ab, was wir denken.

Es geht also in erster Linie um unsere Gedanken

Konkret heißt das je mehr glückliche, positive Gedanken, umso glücklicher fühlen wir uns? JA. Nur das ist gar nicht so einfach. Es gab eine Zeit, in der ich dachte ich sei der glücklichste Mensch auf dem ganzen Erdball! Ich hatte alles … oder sagen wir mal so – sehr viel. Ich redete mir ein glücklich zu sein, da auch Freunde und Familie mir gar kein anderes Gefühl erlaubten!

Damals gab es eine Werbung die in etwa lautete: „MEIN Mann, MEIN Haus, MEIN Auto, MEIN Boot und MEINE Black Card  zum Schluß“ und zu sehen war eine Person die ausschließlich aus purem „Glück“ bestand. Es wäre verdammt undankbar, würde man nicht glücklich sein, wenn das alles aufzählen kann?!

Und ich sage dir, die unglücklichsten Menschen sind die, die alles haben … wobei ich mir heute auch sicher bin, einen Menschen kann man nie besitzen und viele materielle Dinge dienen nur dem Schein nach außen um seinen Stellenwert in der Gesellschaft zu haben! Geld, Konsum und Konsumgüter … das alles ist vergänglich und macht auch keinesfalls glücklich, das sage ich dir! Würden Geld und Ruhm so glücklich machen, müssten Robbie Williams, Lady Gaga, Jonny Depp uvm, überaus happy sein. Ihr Leben wird aber von Alkohol, Drogen und Depressionen und Medikamenten bestimmt. 🙁

Zurück zu den Gedanken, die uns beim Glücklichsein helfen

Wir sind unsere Gedanken! Über was machen wir uns Gedanken? Nehmen wir die Medien her. Sie versuchen uns mit einer geschickten Gehirnwäsche zu manipulieren wie sie es möchten! Alleine die Schönheitsindustrie wäre zerstört wenn wir von heute auf morgen sagen würden: „Es ist ok dick zu sein, Falten zu haben oder eine krumme Nase …“ Keiner würde sich mehr unters Messer legen, teure Cremen oder Schminke kaufen und tagtäglich über Dinge nachdenken, die uns nur das Geld aus der Tasche ziehen und uns sicher nicht glücklich machen! Die Wahrheit ist, die Medien beeinflussen unsere Gedanken! Deshalb tun wir uns etwas gutes nicht jeden Tag vorm TV zu hängen oder irgendwelche Quatsch-Zeitungen zu lesen.

Beachte folgende Punkte und du findest deinen Weg zum Glück …

  • Frage dich regelmäßig – was würde es jetzt in diesem Moment geben, das dich glücklich machen könnte. Es sind oft die kleinen Dinge die uns gut tun. 🙂
  • Wer es schafft sich an den kleinen Dingen im Leben zu erfreuen, ist mit Sicherheit glücklicher als jemand der zu intensive Glücksmomente erlebt! Setze all deine Sinne ein und nimm so deine Umgebung wahr.
  • Bleibe mit deinen Gedanken im Hier und Jetzt, wir sind alle viel zu viel damit beschäftigt in der Vergangenheit rumzukurven. Wir wälzen Probleme und schwierige Situationen immer wieder durch. Dabei entgehen uns die Momente die uns wahrscheinlich glücklich machen würden!
  • Träume mehr! Es wird in unserer Gesellschaft viel zu wenig geträumt. Es sind genau diese Träume, persönliche Aufgaben und Sehnsüchte die uns motivieren und begeistern! Wer das alles nicht hat, wandelt in seiner Komfortzone hin und her und begibt sich auf den vertrauten Weg der Langweiligkeit und Mittelmässigkeit – und strahlt dies auch aus.
  • Sei dir bewusst das dein Glück nicht von äußeren Faktoren abhängig ist. Das Außen spielt sicherlich eine kleine Rolle, wird aber bei weitem überschätzt. Wenn du dein Glück an gewisse Bedingungen bindest, wird dir schnell klar werden, dass dir sofort eine neue Bedingung einfällt, sobald die erste erfüllt ist! 🙂 Somit wirst du nie glücklich werden.
  • Ändere deine Einstellung zu den Dingen die du nicht ändern kannst. Es gibt zu allem eine positive wie negative Sichtweise. Das durfte selbst ich lernen. 😀 Immer das Beste aus jeder noch so bexxxxxx Situation machen.
  • Klammere dich nicht an unerreichbare Ziele. Sie machen dich unzufrieden und vor allem unglücklich! Denke stattdessen nach wie du das, was machbar ist, erreichen kannst. Überwinde die Zweifel und verfolge deine Ziele konsequent. Es zahlt sich immer aus!
  • Es braucht immer wieder das Tal um den Gipfel zu besteigen. 🙂 Also mach dir nicht zu viele Gedanken über kleine Rückschläge oder Phasen die beinahe zu schwierig erscheinen. Sie es als eine neue Herausforderung an wenn du dazu bereit bist. Gehe immer vom Positiven aus, sieh Neues als Inspiration und den Problemen lächelst du einfach entgegen. Das Glück wartet auf dich. >zwinker<
  • Ein sehr wichtiger Punkt ist: Verändere deine Bewertungen und sie ändern auch deine Gefühle. Unsere Gedanken bestimmen unsere Emotionen. Pflege deine Sprache und ersetze „muss“ durch ich kann oder ich darf. Muss ist für mich immer ein rotes Tuch und gibt mir das Gefühl nicht frei zu sein. Was ich damit sagen will, formuliere möglichst positiv. Du wird feststellen wie sich der Sinngehalt und die Einstellung zu dem Gesagten verändert.
  • Lächle. Es ist und wirkt immer positiv und sympathisch. Glückliche Menschen haben keinen Grund ihre Mundwinkel hinterher zu ziehen. Lächle ganz bewusst, auch wenn es gerade keinen Grund dafür gibt. Es gibt ein angenehmes Gefühl und beeinflusst deine Gedanken.

Jeder von uns muss seinen Weg zum Glück finden. Es gibt nicht „Das Glück“, es gibt aber bestimmte Lebenseinstellungen die jeden Menschen zu seinem persönlichen Glück führen können. Das es nicht die materiellen Dinge oder Erfolge sind, die unser Herz aus- und erfüllen wissen wir jetzt. Je älter wir werden, je mehr Erfahrung wir im Leben gemacht haben, umso mehr wissen wir, was uns wirklich glücklich macht im Leben. <3

Unsere Gedanken, unser Tun und unsere Einstellung, formen unser Schicksal und unser Glück … wir haben also verdammt viel selbst in der Hand!

Hat dir der Beitrag gefallen? Ist er für dich hilfreich? … dann schreib mir doch oder lass mir deine Gedanken dazu in einem Kommentar da, ich freu mich!

Eine glückliche Zeit wünsche ich dir XO Sandra FrauenPunk

„WENDEPUNKTE“…

Eine Woche ist es jetzt her seit ich nach langen sechs Wochen wieder in meinem eigenen Bett schlafen kann und von meiner „Bande“ zu Hause wieder herzlichst aufgenommen wurde. Ich habe diese Wochen mit MIR und meinem inneren Kind verbringen können. Auf der Suche nach körperlicher Erleichterung und geistiger Ordnung. Dieses mal bin ich ohne zu hohe Erwartungen in dieses „Projekt“ hineingegangen und ich denke das war der springende Punkt. Nicht’s zu erwarten und am Ende reich an wertvollen Erfahrungen, wunderbaren Begegnungen und ebenso Antworten auf viele Fragen nach Hause zu kommen. Über das bzw. mein Leben, über Freunde, Familie und über Glaubenssätze die mir schon als Kind aufgedrückt wurden und sich in mein Fleisch gefressen haben. Nun stehe ich da. Positiver, zuversichtlicher und in meinem Tun bestärkt. Ich habe alles richtig gemacht … bis jetzt … und genau da werde ich anknüpfen.

Manche Figuren in unserem Lebensschach gehören manchmal neu aufgestellt. Vielleicht sogar umgelegt oder verabschiedet, weil die Qualität der Menschen die uns umgeben dafür ausschlaggebend ist das es uns gut geht. Ich suche die Ruhe im Alltag, nicht mehr den Lärm zwischen all den anderen, denen die dem Gruppenzwang verfallen sind … Ich erkenne daß die Gesellschaft nicht mehr „meine“ ist. Irgendwie fühle ich mich manchmal fehl am Platz .

Es wird mir bewusst, daß Dinge von denen ich dachte ich bräuchte sie, mir sowas von total unwichtig geworden sind. Ich lasse los von oberflächlichem Denken und bin entsetzt wie hässlich manches ist, was ich früher für „schön“ gehalten habe – weil ich jetzt tiefer blicke wenn ich es ansehe … Ein gutes Gefühl macht sich in mir breit wenn ich diese Zeilen hier schreibe, ich würde es Ruhe nennen.

Ich höre weiter auf meine innere Stimme, möchte und werde sie auch zum Ausdruck bringen – auch wenn es für andere keinen Sinn macht. Ich folge meinem Instinkt! Werde meine kleinen Fähigkeiten präsentieren, ganz einfach weil es mir Spaß macht und gut tut. Ich werde versuchen, rascher auf meine körperlichen und emotionalen Bedürfnisse eingehen (puh, was für ein Vorhaben 😀 )! Ich werde auf Floskeln wie „wäre ich nicht“ oder „hätte ich doch“ verzichten. Ich kann’s nämlich vergessen. Ich war und ich hatte schon und das kann ich nicht mehr ändern! Und falls ich mir trotzdem mal den Kopf eckig denken will, dann nur darüber, was ich darüber lernen konnte … um es einfach besser zu machen!

Sorgen, Ängste und viele Zweifel beherrschen unser Denken. Nur ein Bruchteil unserer Gedanken ist wirklich positiv. Sehr traurig … oder? Ich weiß daß unsere Gedanken unser/mein Handeln und das Handeln unser Verhalten steuert. Letztendlich ist es unser/mein Verhalten das unser/mein Leben ausmacht. Kompliziert? NEIN sehr einfach und logisch.

Das Schöne an dem Ganzen und in dem Kontext, in dem ich mich jetzt in diesen Wochen befand, war all das kein Thema, es war Teil unserer Kommunikation. Es war Normalität. Trotzdem war genug Raum für Fehler und auch manchmal Negatives. Das „Verständnis“ herrschte über alle Situationen. Schnell wurde der Fokus auf das Positive gelegt. Eine Harmonie die mir im Aussen sehr oft fehlt! Achtsamer, positiver, langsamer, ehrlicher und vor allem ein wertschätzender Umgang miteinander bestimmten die Wochen!

Jetzt frage ich DICH: weshalb klappt so etwas nicht ausserhalb dieser „geschützten“ Räumlichkeiten? Wären alle Menschen nur halb so sensibel und klar, würde vieles anders laufen … Ein Zitat von Talmud ist mir in die Hände gefallen das meine Gedanken noch abrundet:

Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte. Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen. Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten. Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden dein Charakter. Achte auf Deinen Charakter, denn er wird dein Schicksal.

Es sind eben nur meine Gedanken die mir am letzten Tag vor meiner Abreise durch den Kopf gegangen sind. Wohlfühlgefühl pur möchte ich sagen. Einen weiteren Schritt weiter, dahin wo ich hin möchte – in ein Leben ohne Hindernisse.

Nun wünsche ich DIR eine schöne zufriedene kommende Woche und ich hoffe du bist bald wieder in meinen Gedanken zu Gast.

Alles das in unserem Leben nicht „sicher“ ist wird von den meisten Menschen sehr gerne gemieden. Wenn es geht sollte bitte alles OHNE Risiko und wenn möglich MIT Garantie von statten gehen! Das oder so ähnlich ist unsere Denke. Für alles was wir tun wollen wir abgesichert sein. Doch durch dieses Verhalten entgehen uns auch die wahrhaft schönen Dinge die das Leben für uns zu bieten hat! Unser Sicherheitswahn ist inzwischen schon so gross das wir für alles eine Versicherung abschliessen möchten oder vielleicht sogar tun. Radio und Fernsehen spielen dabei eine grosse Rolle. SIE sind es die uns täglich mit Bildern versorgen, die uns eine Welt voll Gefahren und Risiken zeigen. Angst hat sich halt schon immer gut verkauft …

Sicherheit zwischen Menschen gibt es nicht (mehr)

Ich nehme mich dabei selber an der Nase. Ich gehörte zu den „sicherheitsdenkenden Menschen“. Meine Ausbildung suchte ich nach dem Kriterium Sicherheit für die Zukunft aus. Ein Job der immer gefragt ist, mit Möglichkeiten sich immer zu verbessern und bei dem man auch keine Angst haben brauchte seinen Gehaltsscheck nicht zu bekommen.

Ob es Spass machte? – Sicher war es.

Das gleiche gilt für Beziehungen, Ehe und Partnerschaft. Ich heiratete sehr früh, genau genommen mit 18 Jahren, wurde das erste mal mit 21 Mutter … der Vater meiner Kinder und Ehemann musste mir „Sicherheit“ bieten können. Ein festes Einkommen und ein guter Vater und Ehemann sein. Wäre es anders gewesen zum damaligen Zeitpunkt, hätte ich nicht geheiratet und keinesfalls so früh meine Kinder bekommen. Ich bringe es jetzt auf den Punkt, es war alles Blödsinn und wo ICH da die Garantie gesehen hatte? Ich weiss es nicht!

Wir gehen Beziehungen ein mit dem Hintergedanken das es für ewig hält … bis das der Tod uns scheidet … blabla. Aber wie soll denn das funktionieren? Wir verändern uns ständig, lernen Neues dazu, erleben Dinge die uns prägen. Statt den Moment zu geniessen, segeln wir gedanklich in der Zukunft umher. Natürlich ist es wunderbar mit der Person, die man liebt seine Zukunft zu verwirklichen um gemeinsam alt zu werden. ABER – es sollte nicht deswegen sein, weil der Partner eine „sichere Nummer“ ist!

Unser Leben können wir nicht „versichern“!

Gehörst du auch zu den Menschen die zig Versicherungen am laufen haben? Reisegepäck, Leben, Einrichtung, Handy, Zahnversicherung ich weiß gar nicht was es alles so gibt, ich weiß nur es gibt unheimlich viele Versicherungen! Und wieder sind die Medien schuld, das Geschäft mit der „Sicherheit “ läuft einfach gut. Es wird uns ja täglich ans Herz gelegt daß wir ohne dem nicht leben können/sollen/dürfen!

Ich hatte bei meiner letzten Übersiedlung in meinen Papieren gekramt und zugleich auch gleich ausgemustert. Alte Rechnungen und Garantieren die längst abgelaufen waren. Dabei fielen mir zwei Polizen in die Hände von denen ich gar nicht mehr wusste das ich sie hatte. Ich löste sie auf, da diese Art der Versicherung mein Leben auch nicht „sicherer“ oder mich dadurch länger leben lässt! Das Geld ist jetzt sinnvoller eingesetzt, als wenn ich nicht mehr atme. LEBE DEN MOMENT … nämlich JETZT!

Wenn DU deine Sicherheit verlierst?

Für keinen von uns gibt es eine Garantie die uns lange und gesund leben lässt! Das gibt es nicht. Außer für den eigenen Tod. Clint Eastwood zitierte mal einen genialen Spruch „DU willst eine Garantie? Dann kaufe DIR einen Toaster …!“ 

Wie recht er doch hat. Alle Sicherheiten die uns verkauft werden sind mehr Schein als Sein. Familien und Beziehungen brechen auseinander, DU kannst von heute auf morgen entlassen werden und dein Haus fällt einer Naturgewalt zum Opfer! Dein ganzes Leben wird sich dadurch ändern. Du wirst in eine Hilflosigkeit fallen, ganz normal. Dafür gibt es aber auch keine Versicherung, keine die dich für dieses Gefühl entschädigt. Ständig ist die Angst dabei. Angst unsere Sicherheit zu verlieren und genau das hindert uns am Leben. Ist dir schon mal aufgefallen ein Mensch der nichts mehr zu verlieren hat, hat auch diese Angst nicht.

Betrachte deine Ängste mal genauer, hast DU viele? Geht es dabei um Sicherheitsverlust? Alle haben wir etwas Angst vor dem sterben obwohl es das einzig sichere in unserem Leben ist! 🙂 Jeder einzelne von uns muss. Was uns danach erwartet wissen wir nicht. Oft wenn ich über die Vergangenheit und meine damaligen Ängste nachdenke fällt mir auf wie unbegründet diese meist waren!

Lass die Sicherheit und lebe!

Wie sieht es bei dir aus? Erlaubst du dir glücklich zu sein oder stehst du voll in deinen Verpflichtungen? Es gibt ein paar Dinge, die wichtiger sind und ganz viele, die es nicht sind. Das was zählt ist die Dinge zu tun die dich glücklich machen, dich mit den Menschen zu umgeben die dir gut tun und die du liebst. Dafür brauchst du weder Sicherheiten noch Versicherungen!

Wenn du etwas haben willst, das du noch nie hattest, musst du etwas tun, das du noch nie getan hast!

… jede Versicherung steigt DIR dabei aus, also vertraue in DICH und das Leben. 🙂

Eine geniale Zeit ohne Zwischenfälle wünsche ich Dir.

Geht es uns nicht manchmal so, dass wir Ziele haben die wir unbedingt umsetzen möchten, aber es gelingt einfach nicht so richtig, weil wir zu wenig „dahinter“ sind? Sein Leben zu ändern, wird auch nicht von einem Tag auf den anderen funktionieren. Deshalb ist es wichtig Prioritäten zu setzen und sich Zeit zu geben …

Die Frau und der Wunsch das Leben zu verändern

Es war einmal eine Frau, die wollte ihr Leben verändern, doch gelang es ihr nicht so richtig. Immer wieder versuchte sie neue Impulse in ihr Leben zu bringen, aber immer wieder fiel sie in ihre alten Verhaltensmuster zurück.

Eines Tages ging sie im Stadtpark spazieren und wollte sich auf eine Bank setzen, doch dann entdeckte sie, dass eine Spinne ein ziemlich grosses Netz über die Bank gesponnen hatte. So setzte sie sich auf die Bank daneben. Sie begann die Menschen zu beobachten. Viele der Menschen kannte sie, denn diese Menschen kamen wie sie, regelmässig in den Stadtpark.

Da kam der Frau in den Sinn, dass normalerweise immer um diese Zeit, ein alter Mann in den Stadtpark kam, sich auf die gleiche Bank setzte und zuerst seine Semmel ass und dann den Rest davon an die Vögel verfütterte.

Auch heute kam der alte Mann in den Park und steuerte zielstrebig auf die Bank zu auf der die Frau saß. Zuerst zögerte der alte Mann, setzte sich dann aber wie gewöhnlich auf seine Bank. Die Frau wollte schon aufstehen, plötzlich sagte der alte Mann zu ihr „Wenn du dein Leben verändern willst, musst du deine Gewohnheiten ändern. Aber das ist gar nicht so einfach, denn Gewohnheiten sind wie Spinnennetze. Die Fäden sind von Auge kaum zu erkennen, aber trotzdem sind wir ihnen gefangen ohne es zu merken.“

Die Frau stand auf und wanderte hinunter zum Fluss. Sie wartete auf einer Bank auf die kommende Fähre um den Fluss zu überqueren. Der Fährmann half der Frau in die Fähre, ihr Blick war sehnsüchtig auf das andere Ufer gerichtet. Als die Fähre nach längerer Zeit noch immer nicht losfuhr, bat sie den Fährmann endlich abzulegen. Doch der Fährmann dachte nicht daran loszufahren, sondern sagte mit ruhiger Stimme: „Wenn du dein Leben ändern willst, musst du dich von deinen Ketten lösen. Doch das ist gar nicht so einfach, denn in die stärksten Ketten hast du dich schon in der Kindheit binden lassen.

Die Frau stand auf und lief zurück zur Bank, wo der alte Mann immer noch die Vögel fütterte. Der alte Mann schien die Frau schon zu erwarten mit ruhiger Stimme sagte er „Wenn du dein Leben verändern willst, darfst du von deinem Leben nicht davonrennen! Davonzulaufen ist genauso mühselig und sinnlos wie in einer noch angebundenen Fähre zu rudern. Du wirst nie dort ankommen wo du eigentlich hin willst und vor allem wirst du deine Kräfte unnütz verschwenden, bis du aufgeben musst!“

Ratlos fragte die Frau „Was soll ich den machen?“ Der alte Mann klatschte in die Hände, so dass die Vögel aufhörten die Reste der Semmel zu picken und sich in die Luft erhoben. Mit einem Lächeln auf den Lippen sagte der alte Mann: „Hör auf Reste zu picken und finde heraus was deiner Seele Flügel verleiht …“

Autor: Franz Erni

Wir sollten uns nicht mit den „Resten“ der anderen zufrieden geben, auch wenn es möglicherweise bequemer scheint. Doch alles „vorgekaute“ hat schon lange den Geschmack und den Reiz verloren, deshalb finde ich es besser etwas NEUES zu starten. DAS was unserer Seele eben Flügel verleiht! (Doch das ist sicher nichts für bequeme Menschen!)

Bis in 2 Wochen wenn ich dich wieder mit einer neuen Geschichte abholen darf. Wenn Du magst?!

Das Leben fragt nicht

… Da sitzt man am Sonntag Morgen auf der Terrasse, geniesst seinen Kaffee, freut sich über den beginnenden und sonnigen Tag, nebenher scrollst du in deinen Eingängen und deiner Timeline, ganz plötzlich findest du dich mitten in einer traurigen Nachricht wieder. Gefolgt von einem brennenden Schmerz der sich in deine Brust bohrt …

Das Leben ist oft so verdammt brutal. Es zieht dich aus dem „Verkehr“, wenn ES der Meinung ist das JETZT der richtige Zeitpunkt ist! Du wirst nicht vorbereitet, nicht gefragt. Es ist wie es ist. Zurück bleiben Menschen voller Gefühlschaos und tiefem Schmerz.

Sich NICHT verabschieden können – DAS ist das was mich traurig macht! Verabschieden sollte man sich wenn man noch am Leben ist. Nicht mit „War schön dich gekannt zu haben … falls wir uns nimma sehen“. Nein wir sollten es nicht versäumen die Kontakte zu „pflegen“ die uns wichtig sind. Nicht immer aufschieben und vertagen „Es wird schon wieder mal recht werden …“ gerne Gesagtes von uns allen.

Ebenso kommt mir dabei in den Sinn – wie oft verlassen wir unser zu Hause beinahe „flüchtend“, ohne viele Worte? Oder sind wir manchmal auch verärgert und gehen im Streit? Wann haben wir es ausgesprochen, wie wichtig und wertvoll uns manche Menschen sind? Wie beenden wir unsere Tage gedanklich wenn wir schlafen gehen?

Es scheint oft so zu sein, dass wir in brutaler Art und Weise manchmal „gerüttelt“ werden müssen, um über solche Dinge wieder mal wirklich nachzudenken! In Wahrheit ist das sehr traurig. 🙁

Unser Leben ist viel zu kurz und zu kostbar um es einfach „nur so“ dahinzuleben. Wir sollten unsere Tage mit dem Wissen abschliessen alles gesagt zu haben was uns wichtig ist. Keine Rechnungen noch offen zu haben! Und vor allem all den Menschen zu sagen und zu zeigen, was sie einem bedeuten …

Es kommt nicht darauf an dem Leben mehr Jahre zu geben, nein es sollte so sein, unseren Jahren mehr Leben geben!

Und trotzdem: leider müssen manche von uns viel zu früh gehen … DANKE das wir eine Strecke gemeinsam gehen konnten. Für dich: Rebecca Ferguson – Freedom