Beiträge

Streit oder Meinungsverschiedenheit oder eben andere Sicht der Dinge gibt es immer wieder in unserem Leben. Gründe dafür gibt es viele, oft sind wir einfach gestresst, der Alltag überfordert uns weil wir Unmengen an Einzelaufgaben und Anforderungen ausgeliefert sind. Es reicht oftmals ein falsches Wort, ein falsches „Tun“ und eine Auseinandersetzung ist im Anflug. Das Meinungsverschiedenheiten geklärt werden müssen, ist klar. Doch es kommt immer auf die Art an wie du mit Streitsituationen umgehst. Streiten wie ein Buddha … mein Gedanke zum Thema „Streit“.

Jeder von uns ist anders und braucht auch etwas anderes. Wenn wir eine Auseinandersetzung mit jemanden haben, macht das jeder auf seine Weise, geht jeder anders damit um. Mich hat es zum Beispiel in den Wahnsinn getrieben, wenn mein Partner mir nicht mal ein halbes Ohr geschenkt hat, wollte ich etwas klären! Er stellte sich beinahe tot. 🙂 Dann fehlte mir die Aufmerksamkeit, das machte mich noch wütender! Ich war ein sehr impulsiver Mensch sobald es um die Klärung mancher Dinge in meinem Leben ging. Ich war lautstark, mit einer Menge „Handgedeute“,  zudem sehr ungeduldig und oftmals auch verletzend. Heute weiß ich: Ein Streit wird erst dann zum Streit, wenn sich einer von beiden angegriffen oder in eine Ecke gedrängt fühlt. Ich fühlte mich sehr oft gedrängt und falsch verstanden.

Sich zu streiten ist normal und sogar wichtig!

Selbst in der besten Beziehung oder der tollsten Freundschaft, kommt es zu Meinungsverschiedenheiten, es wird gestritten. Konflikte sind wichtig und machen uns stärker … wenn wir sie richtig austragen. Gemeinsamkeiten und Konflikte entscheiden über eine langlebige Freundschaft oder Partnerschaft. Sie sind es die dazu beitragen unsere Grenzen zu setzen, Meinungsverschiedenheiten auszutragen. Streiten hilft uns dabei, uns selbst und den anderen besser kennenzulernen. Unser Denken in Worte zu fassen. Streiten bedeutet sich nicht dabei aufzugeben, sondern zu versuchen, seine Bedürfnisse dabei zu finden.

Streiten ist kein Ego-Trip

Worum geht es in Wahrheit? Ich nehme mich selber wieder als Beispiel. Es gibt bestimmt Menschen die „streiten“ zu ihrem Hobby gemacht haben. Von diesen Menschen habe ich mich entfernt. Sie färbten auf mich ab, wie es unser engstes Umfeld eben macht. Lies dazu Zeig mir dein Umfeld und ich sage dir wer du bist Es ging immer nur um das eigene ich. Nichts anderes wurde von diesen Menschen akzeptiert. Klarerweise kam man dadurch selten auf einen gemeinsamen Nenner. Auch mir wurde nachgesagt ich würde egoistisch zu streiten. >lach< Damals fand ich das nicht so lustig weil ich den Makel nur an mir suchte.

Heute ist vieles anders und ich kann auch sagen das es normal ist, erstmal die eigene Person in den Vordergrund zu stellen, wenn es um Auseinandersetzungen geht! Seine individuellen Bedürfnisse wahrzunehmen und zu kennen hat etwas mit Selbstfindung zu tun. Man ist ganz bei sich. Es ist der erste Schritt Konflikte richtig zu lösen. Unsere soziale Intelligenz, unser Geist wird davon profitieren, streiten wir achtsam. 🙂 Wenn wir wissen wo unsere Grenzen sind und was uns wirklich wichtig ist.

Ich habe begonnen Konfliktsituationen zu hinterfragen

Macht mich die kurzfristige Absage einer Einladung wirklich so sauer, weil ich ja „etwas anderes“ zu tun hätte, oder fühle ich mich in meinem Vertrauen verletzt? Oder hat mich die stichhaltige Kritik meines Chefs geärgert, oder fühle ich mich insgesamt nicht wertgeschätzt? Oder in die andere Richtung „Weshalb ist mein Gegenüber plötzlich so gereizt“?

Je besser ich die eigene Persönlichkeit reflektiere, desto mehr Akzeptanz und auch Empathie entwickle ich für mich selbst und mein Gegenüber – eine sehr wichtige Grundlage für „achtsames“ auseinandersetzen! Einmal tief durchatmen, ist ein sehr einfacher Weg sich selbst dabei unter Kontrolle zu bekommen. Ein paar tiefe Atemzüge können unsere Reaktion auf einen vermeintlichen (Streit) Angriff entscheidend verändern. Eine Taktik die ich selber immer wieder anwende und die sehr hilfreich ist. Innerlich ruhig und gelassen zu bleiben, schafft Raum für sich und ist offener für andere Sichtweisen. Ein regelmässiges Üben dieser „Kontrolle“ heisst, dass du seine Emotionen viel leichter steuern kannst. Auch wird sich dein Emphatievermögen erhöhen. Es ist nun mal so – mit Gelassenheit gelingt alles einfacher oder lässt sich sogar vermeiden! 😀

Sprich wenn DU wütend bist und es wird die beste Rede, die DU ewig bereuen wirst!

Ambrose Bierce

Auch wenn du dieses Zitat heute erst zum ersten Mal gelesen hast, wird er dir möglicherweise sehr bekannt vorkommen.

Es ist wichtig, Worte und Handlungen bewusst zu wählen

Ein Sprichwort sagt „Wenn Wasser verschüttet ist, kann es nicht mehr aufgesammelt werden“. Gesagt ist gesagt. Getan ist getan. Du verstehst was ich damit sagen will.

Statt unüberlegt verbal zurückzuschlagen oder sich einfach zu verkrümeln, was uns nicht weiter bringen wird und uns auch nicht gut tut, sollten wir überlegt formulieren und handeln. Natürlich ist es dabei wichtig seine eigenen Motive nicht aus den Augen zu verlieren

  • was will ich für mich?
  • was will ich für die Beziehung?
  • was will ich für die anderen?

Haben wir das verinnerlicht kann ein Streit konstruktiv genutzt werden deine und die Bedürfnisse des anderen zu erfüllen. Der Streit bekommt dadurch einen anderen Charakter. Aus einer Auseinandersetzung wird ein Miteinandersetzen. Damit ist gemeint, unterschiedliche Bedürfnisse miteinander in Verbindung zu bringen. Weg vom klassischen „Ich hab recht“ hin zu einer Kultur des Zuhörens, ein ehrliches Interesse an dem Anderen und seinen Absichten, unter Beachtung der eigenen Ziele!

Es geht nicht darum einen Schuldigen zu finden

Die Konfliktbereitschaft von den Menschen wird immer geringer. Wenige legen Wert auf Harmonie. Jeder spricht davon, jedoch hat keiner mehr die Fähigkeit, Konflikte ordentlich zu führen und zu lösen. Sie haben es verlernt. Es gibt nur eine Motivation die mir sehr oft begegnet sofern es um Auseinandersetzung geht. Nämlich „Bestrafen oder gewinnen wollen“. Das einzige Motiv des Auseinandersetzen. Ein grauenvoller Gedanke. Ein achtsamer Umgang mit uns selbst und unseren Freunden und Partnern macht die Qualität jeden Beziehung reich und liebevoll … auch wenn man nicht immer ein und den selben Gedanken hat!

Worte können vieles. Amüsieren, trösten heilen oder verletzen. Eines können sie jedoch nicht. Zurück genommen werden!

Ich wünsche DIR eine konfliktfreie Woche und wenn sich dennoch etwas ergeben sollte: Atme durch, schenk dir Raum und sei achtsam mit deinen Worten :-). Hab es gut, bis bald.

Die Kreativität ist nicht nur etwas für  „Künstler“ in unserer Gesellschaft, wir alle haben sie, der Eine mehr, der Andere weniger! Wir alle wurden nicht strukturiert geboren, sondern frei, grenzenlos und mit einer enormen Kraft auf die Welt gesetzt. Wir sollten genau das in uns entwickeln, was zu uns gehört, was uns mit auf dem Weg ins Leben gegeben wurde. Wir wurden geboren um unsere fantasievollsten Ideen hinauszutragen, mit all unseren Visionen, neuen Sichtweisen und neuen Ideen … ob diese für andere interessant erscheinen ist dabei nicht von Bedeutung. Es geht dabei um dich.

Was ist Kreativität

Jeden Tag fällt dieses Wort mehrmals. Wir verwenden es ständig, doch wissen wir wirklich was es genau bedeutet? Kreativität ist die Fähigkeit, etwas zu erschaffen. Es kann uns von Nutzen sein oder auch nur der Dekoration dienen. Auf eine originelle Weise hergestellt oder auch akribisch genau durchgeplant. Es geht aber nicht nur darum seine Geschicklichkeit zu zeigen, kreativ zu sein beginnt in unseren Köpfen. Die Art wie wir denken und wie wir handeln ist durchaus kreativ.

Es gibt heute eine Vielzahl an Techniken, die das kreative Denken fördern sollen. Sie nennen sich zum Beispiel Mindmapping, Brainstorming oder freies Schreiben. Es geht dabei immer darum, sich von althergebrachten Denkmodellen zu lösen und neue Wege zu finden. „Thinking outside the box“ … sicher hast auch du das schon gesagt bekommen oder irgendwo gehört. Das bedeutet, dass wir über den Tellerrand nicht nur schauen, sondern auch denken sollten! Das Gewohnte hinter uns lassen und etwas völlig Neues kreieren.

Kreativität wird unterschätzt

Kreativität hilft uns beim Lösen kleinerer und grösserer Hürden in unserem Leben. Leider wird sie auch öfter als Eigenschaft verrückter Menschen oder grenzgenialer Genies betrachtet. Dabei schlummert diese Eigenschaft in uns allen. Bei einigen von uns ruht sie eben etwas tiefer und hält sich bedeckt. Bei anderen sprudelt sie nur so vor sich hin und ist hellwach. Ich bin auch sehr glücklich darüber dass es in der letzten Zeit etwas populärer wird, wieder an seine kreative Ader zu glauben!

Menschen deren Kreativität bereits an die Oberfläche getreten ist, verfügen über eine sehr farbenfrohe und lebendige innere Welt! 🙂 In dieser Welt regieren die Ideen und die Fantasien. Sie bestimmen auch darüber wie Probleme angegangen und gelöst werden, welche Fragen dazu notwendig sind … Ich kenne so viele kreative Menschen die unzählige Alternativen, die verschiedensten Möglichkeiten aus ihren Kopf herzuzaubern, um ein einziges Problem zu lösen! Es erstaunt mich immer wieder aufs neue. Ein Zitat von Albert Einstein bringt es wieder mal auf den Punkt:

„Logik bringt dich von A nach B. Deine Fantasie, bringt dich überall hin …“

Wie recht er hat.

Das heißt kreativ zu sein hat nicht nur mit Malerei, Musikern oder Künstlern zu tun. Jeder Einzelne von uns der eine kreative, also neue Lösung für die alltäglichen Probleme in unseren Leben findet, ist eine kreative Person. Jemand der sich viele Fragen stellt, eine anderen Sichtweise und neue Perspektiven hat die noch zuvor keiner eingenommen hat – ist definitiv kreativ!

Kreativität beginnt im Kindesalter

Wir alle hatten als Kind sicher die eine oder andere Möglichkeit, unsere Kreativität zu entwickeln. Verantwortlich dafür waren unsere Eltern. An ihnen lag es ob sie unsere kreative Ader gefordert und gefördert haben. Ich kann mich noch sehr gut an meine gemalten Häuser mit den angrenzenden Blumenwiesen und der Sonne erinnern. Davor stand ein kleines Mädchen … das sollte ich sein. Mehr hatte ich nicht drauf. Mein Häuschen war schmal und winzig im Vergleich zu den Blumen, die beinahe an die Sonne klopften. Und das kleine Mädchen … es bestand nur aus riesigen Ohren und bodenlangen Haaren sowie ganz dünnen Beinen. Meine Eltern erklärten mir ständig das es keine Blumen geben würde die höher als das Dach eines Hauses sein würden und würde dieses Mädchen in dem gemalten Haus wohnen, würden nur ihre Haare hinein passen … wohlgemerkt war ich älter als vier Jahre. 😀 Meine „Zeichenkunst“ hat sich auch im Laufe der Jahre nicht wesentlich verändert – ich habe mich immer dafür geschämt. Dinge zu malen die so nicht zu sein haben, wie ich sie gemalt hatte, wollte ich nicht mehr.

Im Nachhinein betrachtet – was und wo war das Problem, wenn Häuser klein und Menschen und Blumen größer sind? Vielleicht habe ich mir damals schon meine eigenen Gedanken darüber gemacht und fand eben Blumen schöner und wichtiger als Häuser. Und wahrscheinlich war es mir auch wichtig das wenigstens meine Haare im Trockenen wohnten. 🙂 Warum müssen Eltern solche ganz speziellen  „Kunstwerke“ zensieren? Gerade für Kinder ist der Prozess und nicht das Ergebnis von Bedeutung. Deshalb finde ich es sehr wichtig uns zurückzuhalten, wenn es um den künstlerischen Ausdruck eines Kindes geht, ihn nicht mit richtig oder falsch, schön oder hässlich zu bewerten. Damit blockieren wir die Spontanität und die Fantasie des Kindes und es wird nicht in der Lage sein, andere Alternativen zu finden – andere als die, die schon existieren. In der Zwischenzeit male ich … zwar keine kleinen Häuser mit großen Blumen mehr, aber es gibt einige Wohnungen in denen meine Leinwände zur Dekoration wohnen dürfen und darüber bin ich glücklich. 😀

„Kreativität bedeutet, aus bekannten Mustern auszubrechen, um die Dinge anders betrachten zu können …“

Edward de Bono

Kreativität benötigt Spontanität

Wir leben in einer Welt in der Kontrolle einen Orden bekommt und Spontanität irgendwie gestoppt wird. Kreativität braucht aber diese Spontanität um am Leben zu bleiben. Oft haben wir Angst davor etwas Neues zu versuchen. Angst es nicht hinzubekommen, zu versagen und vielleicht dafür sogar Konsequenzen tragen zu müssen? Für jeden gibt es da ganz persönliche Situationen in denen diese Angst spürbar wird. Wir sollten aber keine Angst haben, etwas Neues und Schönes zu gestalten und zu entwickeln … es freizulassen. In jedem von uns schlummert SIE … diese Kreativität! Lass es zu und gehe den Ideen nach die möglicherweise verkümmert in deinem Inneren schlummern. Du wirst entdecken, dass du in der Lage bist Sachen zu tun, von denen du nie geglaubt hast, dazu fähig zu sein!

„Kreativität bedeutet, aus zwanghaften Regeln auszubrechen, sich von seiner Phantasie dirigieren zu lassen, um erstaunliche Symphonien zu erzielen …“

Kreativität lässt sich nicht erzwingen, aber lass sie raus wenn sie nach oben möchte! 🙂 Es wird dein Leben positiv verändern. Alles Liebe und eine ideenreiche Zeit wünsche ich DIR, bis bald.