Beiträge

PERFEKTIONISTEN – jeder kennt mindestens einige davon oder ist eventuell selber einer? Perfektionisten – eine besondere Spezies. Es sind Menschen die versuchen eine mögliche „übertriebene“ Perfektion zu erreichen. Sie streben nach Vollkommenheit, lassen keine Fehler zu und wollen stets das Maximum aus sich selbst herausholen! Sie geben ALLES und denken trotzdem es sei nicht gut genug – schnell genug und eigentlich nichts wert.

Bist Du auch so jemand? Strebst Du immer nach der perfekten Karriere, der perfekten Beziehung , dem perfekten Leben? Der Ehrgeiz immer alles überdurchschnittlich „gut“ machen zu müssen und stets das Maximum erreichen zu wollen, ist eine sehr kräfteraubende und anstrengende Sache! Eigenschaften wie Pflichtbewusstsein, Ehrgeiz, Gewissenhaftigkeit und Korrektheit, sind sicherlich wichtige Eigenschaften um Erfolg zu haben. Doch wir können auch alles übertreiben und es kippt ins Uferlose. Zudem zahlen viele dafür einen sehr hohen Preis … nämlich mit ihrer Gesundheit. Ist es das wirklich Wert?

Der Stresspegel ist hoch!

Ich schreibe hier aus eigener Erfahrung. Gehöre(te) ich doch selber zu den Exoten der Perfektionisten. 100% waren mir immer zu wenig,  oder sollte ich vielleicht auch sagen: es wurde einfach verlangt, wollte ich doch mit meinen Leistungen hervorstechen. Mein Ehrgeiz und mein Wollen, waren immer auf 200% getrimmt. Stets das High Level ansteuern – Maximum wo nur machbar. Und ich war am Boden, ging mal die Rechnung nicht so auf als geplant. Für solche Menschen gibt es nur einen Satz der wichtig ist und genauso lebt man auch. Er lautet: Alles oder nichts.

Mit den Jahren litt ich nicht nur körperlich darunter, sondern auch seelisch an meinen viel zu hohen Ansprüchen an mich selbst. Es ging so weit, das ich mein Selbstwertgefühl von meinen Erfolgen abhängig machte.  Andauernder Drang zur Perfektion beeinflusst unsere gesamte Person! Da Perfektionisten sehr selten ihren eigenen Ansprüchen gerecht werden, weil sie einfach nur sehen was sie noch besser hätten machen können und sich dabei ständig selbst kritisieren müssen, stehen sie andauernd unter Stress!

Wie denken solche Menschen, die nach Perfektionismus streben?

  • ich muss perfekt sein, sonst werde ich in der Gesellschaft nicht akzeptiert – werde möglicherweise abgelehnt,
  • ich darf mir keine Fehler erlauben – Fehler machen nur Versager,
  • meine Fehler werden nicht verziehen,
  • es gibt keinen Mittelweg, entweder ganz oder gar nicht. (siehe auch Schwarz-Weiss Denken – Alles oder nichts),
  • NUR wenn ich perfekt bin, werde ich anerkannt, ernte dadurch Liebe, Zuneigung und bin dadurch zufrieden.

Gute Leistung ist selbstverständlich

Diese Liste könnte man noch unendlich lange gestalten, aber dies sind so die wichtigsten Denkmuster. Mißerfolge und Fehler bedeuten für Perfektionisten, sich als Versager zu sehen. Ich konnte und es ist teilweise heute noch so, mich über 100% gut abgelieferte Arbeit nur sehr selten richtig freuen … Immer die Frage im Hinterkopf: „Wäre vielleicht doch noch besser gegangen?“. Ein selbst auferlegter Druck – ein Dauerbegleiter im Leben der Pektionisten.

Folgen entstehen unausweichlich

Dein Körper  ist „dauerangespannt“. Unruhe-Modus ist stets ON und gehört zum Alltag. Ein Zustand der mit Stress gut zu vergleichen ist. Dann wär noch die  Angst, ebenfalls all gegenwärtig. Angst Fehler zu machen oder zu versagen – abgelehnt zu werden?! Perfektionisten sind einfach nie mit sich selbst zufrieden. Unzufriedenheit und ständige Unruhe und maßloser Ärger entsteht, wenn sich mal ein Fehler eingeschlichen hat.

Perfektionierte Menschen verhalten sich anders

Meine Erfahrung war – ICH konnte keine Arbeiten abgeben! Nur ICH wusste wie das Ergebnis aussehen sollte. Ich war unzufrieden mit der Arbeit anderer, was im Nachhinein gesehen ein völliger Blödsinn ist! Neue Aufgaben oder generell „Neues“ auszuprobieren machte mich unsicher – was wenn ich mich doof anstelle? Etwas falsch mache? Angst keine gute Leistung zu bringen war immer da. Und ich brauchte dies Selbstkontrolle! Die mir natürlich auch mehr Arbeit einbrachte.

Entschloss ich mich dennoch mal etwas Neues zu starten und ich machte einen Fehler, konnte ich nur sehr schwer damit umgehen. Ich redete mir danach ein, ich wäre mit zu wenig Ehrgeiz an die Sache heran gegangen (heute weiß ich auch das war Quatsch). Meine ZIELE machte ich nur im Geheimen mit mir selber aus. Gelangen sie – war es gut. Erreichte ich sie nicht, wusste wenigstens nur ICH davon. Heute bin ich sehr froh diese Phase überstanden zu haben. Warum? – Dazu komme ich später. 🙂

Das Streben nach Perfektion, es fängt schon im Kindesalter an

Ich bin mir jetzt nicht ganz sicher ob ich mit dieser Aussage richtig liege, aber spricht man mit anderen über dieses Thema wird eigentlich dazu immer nur genickt. Als Kind haben wir ja schon die Erfahrung gemacht, sind wir „perfekt“, erfüllen wir die gewünschten Erwartungen, bekommen wir die so gut tuende Anerkennung und Zuneigung. Bauten wir Mist oder brachten wir die schulische Leistung nicht waren lange Zurechtweisungen und Strafe die Folge.

Mit dieser Erfahrung von damals, bauten wir unseren beginnenden Perfektionismus immer weiter aus. Der eine mehr der andere weniger oder auch gar nicht. Individuell.

Im Laufe der Jahre machte ich dann Bekanntschaft mit Worten wie „du bist echt ein PEDANT“ oder „du mit deinem ständigen Perfektionsgetue“. Ich  nahm das Ganze aber nie so wirklich ernst, da ich immer dachte die anderen wären zu lotterhaft. Weiter viele Jahre danach wurde mir es aber selbst bewusst. Menschen, die mir damals wichtig waren öffneten mir die Augen. Auch das dauerte – aber endlich zur Einsicht gekommen, wollte ich meinen Perfektionismus verringern (ich glaube ganz wird man ihn nie los).

Mrs. oder Mr. Perfect haben es schwerer im Leben

Es wurde mir bewusst, dass man sich als Mrs. oder Mr. Perfect sein Leben richtig schwer machen konnte. Die ständige Angst etwas vergessen zu haben lässt einen schlechter schlafen, tagsüber die ständige Angespanntheit mit teilweiser schlechter Konzentration und die Angst seine Selbstkontrolle zu verlieren und somit sein mühevoll perfektes Leben zu verlieren.

Der ständige Stress immer perfekt aussehen zu müssen, die neuesten Trends zu wissen und zu haben … all das beinahe atemlose Gehetze macht das Leben nicht unbedingt einfach und vor allem macht es nicht glücklich!

Perfektionismus ist ein Kampf gegen Windmühlen. Den Kampf wird jeder verlieren, da Perfektion eine Illusion ist.

Ich begann es langsam zu ändern

Ich wollte, und ich war auch bereit jetzt etwas zu ändern! Die Kunst war nur von einem Extrem ins andere zu fallen. Vom „es ist noch lange nicht gut so wie es ist“ zum „mir alles egal „ Typ zu werden. Mit dem Mittelmaß tat ich mir schwer. Ich überdachte meine Ansprüche an mich selbst und holte mir professionelle Hilfe. In sehr kleinen Schritten gelang es mir von meinen überhöhten Anforderungen los zu kommen. Realistischer und bodenständiger zu werden und zu denken.

Energie verschwenden? Nein danke!

Menschen, die perfektionistisch veranlagt sind, verblasen auch gerne die so kostbare Energie! Das kennen sicher einige von euch. Lieber doch noch ein paar Stunden anhängen um eventuell noch 5% rausholen zu können, statt es einfach „gut sein“ zu lassen.

Perfektionisten gönnen sich weniger Ruhephasen. Dadurch sind sie immer dauererschöpft. Auch die anfangs dagelegenen Ressourcen sind mal weg. So begann ich zu verkürzen, mich abzugrenzen und umzudenken.

  • ich sah es als neue Herausforderung, als ich damit begann mit weniger Einsatz gleich gute Ergebnisse zu erzielen,
  • ich orientierte mich nicht mehr so extrem an gesellschaftlichen Vorbildern. Meine eigenen hatten Vorrang,
  • ich versuchte ein Stück meiner Kontrolle abzugeben, andere leisten auch gute Arbeit,
  • ich fokussierte meinen Blick auf die gute Leistung, die ich brachte – sah es nicht mehr als selbstverständlich und freute mich darüber,
  • das Schwerste für mich war, sich in Gelassenheit zu üben. Egal um was es ging, ICH war immer „bereit“. Ich versuche immer noch – bewusst unperfekt zu sein! Fällt es mir mal wieder besonders schwer, frage ich mich: „ist es wichtig, top gestylt zu einem Termin zu wandern?“ Bin ich dadurch weniger Wert und eine andere Person? NEIN. Danach gelingt es mir gelassener zu sein. 🙂 Was natürlich nicht bedeutet, sich  nichts anzutun, nur diese Übertreibung fällt weg.

Schlussgedanken

Seit ich meine eigenen Ansprüche gelockert habe, ist vieles leichter und unkomplizierter geworden! Überzogene Ansprüche anderer Menschen an mich kann ich sehr gut ignorieren. Ganz besonders die unausgesprochenen und versteckten Erwartungen! Meine Messlatte hab ich um ein ganzes Stück runter geschraubt, kümmere mich mehr um meine Bedürfnisse als darum, andere zu erfüllen. Vor allem schaffe ich es jetzt „weniger“, auch gut sein zu lassen. Ich frage mich jeden Morgen wie mein perfekter Tag heute aussehen könnte/sollte. DIESEN Gedanken konsequent weitergedacht – hat mein, und kann auch DEIN Leben verändern!

Unperfekt und etwas gelassener zu leben hat viele Vorteile. Finde es heraus, auch wenn die Umsetzung nicht immer einfach sein wird. Ich habe es als Herausforderung gesehen … ich habe eine Menge reduziert und finde in der Zwischenzeit das „Unperfektheit“ richtig geil ist 🙂

Zum Abschluss noch ein Satz oder eine neue Lebensdevise, die mir persönlich sehr wichtig geworden ist. Sie lautet: „Ich gebe natürlich immer mein Bestes, mache es so gut es mir möglich ist … aber das Wichtigste ist mir Freude und Spaß an etwas zu haben, dann wird es auch gut! 

In diesem Sinne, lass es gut sein und mache das Unperfekte zum Perfekten. 🙂

Wir alle haben den ein oder anderen Makel an uns, zumindestens sind WIR der Meinung daß wir welche haben. Minderwertigkeitskomplexe können daraus resultieren. Aber was wir selbst an uns störend, unperfekt und fehlerhaft ansehen, sehen andere Menschen oftmals ganz anderes. Es ist wieder mal der Perfektionismus der unser Leben in vielen Bereichen regiert. Diese Geschichte soll uns zeigen, wie wir mit unserem „Makel“ umgehen können.

Der Sprung in der Schüssel

Es war einmal eine Frau, die zwei grosse Schüsseln hatte, die von den Enden der Stange hingen, die sie über ihre Schultern trug. Eine der Schüsseln hatte einen Sprung, während die andere makellos war und stets eine volle Portion Wasser fasste. Am Ende der Wanderung vom Fass nach Hause zur alten Frau, war die andere Schüssel jedoch immer nur noch halb gefüllt.

Zwei Jahre lang geschah dies täglich. Die alte Frau brachte immer eine und eine halbe Schüssel Wasser mit nach Hause. Die makellose Schüssel war natürlich sehr stolz auf ihre Leistung, aber die arme Schüssel mit dem Sprung schämte sich wegen ihres Makels und war betrübt, daß sie nur die Hälfte dessen verrichten konnte, wofür sie gemacht worden war.

Nach zwei Jahren, die ihr wie ein endloses Versagen vorkam, sprach die Schüssel zu der alten Frau: „Ich schäme mich so, wegen meines Sprungs, aus dem den ganzen Weg bis zu deinem Haus immer Wasser läuft …“ Die alte Frau lächelte und sprach: „Ist dir eigentlich aufgefallen, dass auf deiner Seite des Weges Blumen blühen, aber auf der Seite der anderen Schüssel nicht?“ – „Ich habe auf deiner Seite des Pfades Blumensamen gesät, weil ich mir deines Fehlers bewusst war.“

„Nun gießt du sie jeden Tag, wenn wir nach Hause laufen. Zwei Jahre lang konnte ich diese wunderschönen Blumen pflücken und den Tisch damit schmücken. Wenn du nicht genauso wärst, wie du bist, würde diese Schönheit nicht existieren und unser Haus beehren.“

(Autor leider unbekannt)

Diese Geschichte soll uns zeigen das es wichtig wäre zu erkennen das es kein Perfekt oder Unperfekt,  Richtig oder Falsch im Leben gibt. Eher zu sagen – es ist nützlich oder eben weniger nützlich! Mit genau dieser Sicht der Dinge, lassen sich neue Herausforderungen deutlich leichter angehen. Und als kleiner Tip von mir, den ich mir selber auch immer wieder vorlegen muss: Nicht so streng mit sich selber sein!

Und als Abschluss noch ein Zitat von Marilyn Monroe, dass mich schon sehr lange begleitet:

Unvollkommenheit ist Schönheit. Wahnsinn ist Genialität. Und es ist besser, absolut lächerlich zu sein als total langweilig …

Ich wünsche DIR eine entspannte Zeit und freue mich auf DICH bei meiner nächsten, mit viel liebe ausgesuchten, Geschichte. 🙂

Vor einer Woche habe ich ein besonderes Päckchen erhalten. Ich mag  ja jegliche Art von Sendung, die an mich adressiert sind, doch ganz besonders habe ich mich aber auf dieses gefreut! Nicht nur weil ich sehr gespannt darauf war, wie es ist einen Bericht von sich selbst darin zu finden und zu lesen – worüber ich mich auch richtig freue #breitgrins …, sondern weil der Titel und die  Beschreibung dieses Buches für mich sehr vielversprechend klang!

Verstecken gilt nicht!

Das neue Buch „Verstecken gilt nicht!“ (Link zum Buch auf Amazon) von der sehr sympathischen und vor allem authentischen Melina Royer, besser bekannt durch den Blog Vanilla Mind. Über ihren Blog haben wir uns auch kennen gelernt. Wenn ich mich recht erinnere, ebenfalls zu einem Artikel wo es über Schüchternheit ging … 🙂

Wer ist nun Melina Royer?

Melina Royer betreibt mit ihrem Mann gemeinsam ein erfolgreiches Business,  dabei geht es um strategisches Marketing und visuelle Kommunikation. 2014 kam dann ihr Blog Vanilla Mind zur Welt, ein Blog bei dem es um Persönlichkeitsentwicklung für Schüchterne geht.

Sie selber beschreibt sich als „Angsthase“, Kopfmensch und Dauergrüblerin. Sie nennt sich „Was wäre wenn“ Spezialistin. Doch vor allem ist sie eine Frau die anderen Menschen Hoffnung gibt, und ihnen Mut macht, weiter zu kämpfen und nicht dem Rückzug zu verfallen. Als selbst Betroffene hat sie viele Hürden gemeistert, nicht aufgegeben und schon gar nicht den Kopf in den Sand gesteckt! Sie hat sich eine Menge Strategien zurecht gelegt um da zu sein wo sie heute ist. Eine erfolgreiche junge Frau die trotz ihrer Schüchternheit ihr Umfeld begeistert und die Welt erobert. Sehr offen und kurzweilig erzählt sie von ihrem Weg vom unsicheren Mädchen zur selbstbestimmten Unternehmerin.

Das Buch hier auf meinem Blog vorzustellen macht mir wirklich Spaß!

Ich schreibe ja nicht zum ersten Mal über Gelesenes, doch gibt es dieses mal einen kleinen Unterschied.

Ich glaube ich wurde gestalkt, über viele Jahre hindurch! 

Schon beim Lesen der ersten Seite von Verstecken gilt nicht! dachte ich: „Hey Melina schreibt über mich!“. Ich weiß ja nicht wie es dir geht wenn du Sachen liest die nur du selbst wissen kannst, weil DU so tickst, so fühlst und dich in vielen Situationen genauso verhältst wie es in einem Text angeführt ist! MIR war das beinahe etwas unangenehm und versetzte mich sofort in Situationen die zwar schon eine Weile her sind, aber immer wieder aktuell werden sobald ich damit in Berührung komme.

Melina stellt gleich zu Anfang ihres Buches die Fragen:

  • Was denken die Leute über mich?
  • Wie sehe ich gerade aus?
  • Mache ich mich lächerlich?
  • Was, wenn ich etwas falsches sage?

Diese Fragen gehören, obwohl eine davon keine zu grosse Rolle mehr spielt, fest zu meinem Leben und sind wie in Stein gemeißelt. Menschen die mich jetzt nicht so gut kennen, bezeichnen mich als selbstbewusst, sehr oft auch als arrogant, was aber nur auf meine Unsicherheit zurückzuführen ist … und als ein Mensch der vor nichts und niemand zurückschreckt. Es heißt sogar ich bin unsensibel und egoistisch. PUNKT.

Menschen die mich gut kennen, wissen vom Gegenteil zu berichten. In der Schule wurde ich gehänselt, meinen Eltern entsprach ich ebenfalls nicht und Freunde hatte ich wenige … wie auch wenn ich niemanden ansprach. Im Laufe meines Lebens änderte sich manches, ich hatte meine eigene Taktik integriert zu werden. Melina beschreibt ihre eigene Geschichte sehr lebhaft, so glaubt man mitten drin zu stehen, zumindest wenn man zu der Spezies „Schüchtern und Unsicher“ gehört.

Mit vielen auch wirklich witzigen Erlebnissen schildert sie ihre eigenen Erlebnisse und nimmt den Leser auf jeder weiteren Seite an der Hand um weiter zu gehen. Strategie und Motivation nenne ich das jetzt mal, was ihr richtig gut gelungen ist! Besonders schmunzeln musste ich bei den Satz: „… ich dachte ich stehe in einem Raum voller hungriger Pitbulls, die nur auf einen Fehler von mir warteten …“ da ich ja selber einen Pitbull habe, kann ich dir liebe Melina nur sagen … dieser Pitbull würde dich für jeden Fehler extra lieben :-), das ist anders als bei uns Menschen. Ich weiß natürlich wie es gemeint war …

Sehr gut gefallen hat mir

Ich lese sehr gerne und sehr viel. Und wenn ein guter Innhalt auch eine optisch schöne Verpackung mitbringt, so gedruckt ist, dass ich nicht zwei Brillen übereinander tragen muss um es entziffern zu können und der „Griff“ ein Wohlgefühl auslöst … dann ist alles schon mehr als gut! Ja es tut mir leid, ich gehöre zusätzlich auch noch zu den Menschen die überdurchschnittliches Feingefühl besitzen und solchen Reizen wirklich verfallen sind! 🙂

In Melina`s Buch ist von Anfang bis zum Ende nichts Negatives über Schüchternheit zu finden! Im Gegenteil, ein wenig Schüchternheit kann wie ein besonderes Schmuckstück getragen werden, vorausgesetzt man ist bereit an sich zu arbeiten. Das Alte sein zu lassen und die Energie in Neues zu stecken!  

Es ist kein therapeutischer „Ratgeber“, sondern ein Buch voller Strategien, mit vielen Ritualen und Affirmationen, die nicht viel Zeit in Anspruch nehmen. Auf so etwas reagiere ich nämlich allergisch #lach! Ein Buch darf auf mich keinen Druck ausüben und schon gar kein schlechtes Gewissen hervorrufen und DAS hat es auf keinen Fall – wie hätte ich es sonst an einem Tag gelesen?

Wichtig ist mir noch zu erwähnen, Melina Royer ist eine dreißig jährige Frau, die darüber schreibt wie es ist, unsicher, ängstlich, perfektionistisch veranlagt und gleichzeitig hochsensibel zu sein. Es ist keine Frage des Alters, diese Eigenschaften in sich zu tragen! Ich bin eine Frau mit gut fünfzig Jahren und habe immer noch mit manchen dieser Probleme zu kämpfen.

Dieses Buch motiviert und schenkt die Hoffnung, daß es NIE zu spät ist neuen Mut zu finden und eigene Chancen zu ergreifen.

 > Ich kann versagen akzeptieren, keiner ist perfekt. Aber was ich nicht akzeptieren kann, ist, es nicht zu versuchen.<  Zitat aus ihrem Buch. Und dem kann ich mich nur anschließen.

Fazit:

Für schüchterne oder solche die es noch nicht genau wissen es zu sein – kaufen – lesen – davon profitieren! 🙂 Ich vergebe 10 von 10 Punkten.

In diesem Sinne – Verstecken gilt nicht, selbstbewusst statt unsichtbar …

PS: Und wenn du das Buch liest findest du auf Seite 130 ein paar Worte von mir! 😉