Jetzt bist Du an der Reihe - endlich genießen
Lesezeit: 4 Minuten

Hast Du sofort ein schlechtes Gewissen, wenn Dich der Gedanke reitet, Dich selbst zu verwöhnen? Dir etwas Gutes zu tun? Dich in die erste Reihe zu stellen? Glaubst Du vielleicht, Du seist egoistisch, wenn Du Genuss in welcher Form auch immer, zulässt? Oh ja, diese Gedanken waren auch mal meine! Jetzt sage ich, wer sich Gutes tun will, muss sein schlechtes Gewissen loslassen. Ich hab’s gelernt und möchte auch Dir dabei helfen, um Deine Auszeit wirklich zu genießen.

Mir kam mein Alltag bzw. mein Leben immer wie eine endlose Liste vor. Die Wochen und Monate füllten sich mit Verpflichtungen und Erwartungen anderer. Alles wurde ganz automatisch abgearbeitet und erfüllt. Ich hetzte von einer Aufgabe zur nächsten. Ich bekam das sehr gut auf die Reihe und vergaß kaum etwas. Außer auf mich selbst! Ich blieb auf der Strecke … der eigentlich wichtigste Mensch in meinem Leben bin ICH.

Strukturen im Leben sind wichtig und ich könnte „ohne“ nicht sein. Jedoch sollten sie uns nicht bestimmen. Deshalb sind Momente der Ruhe und Auszeiten, etwas ganz wichtiges. Wenn Du es regelmäßig schaffst, Dir selber etwas Gutes zu gönnen und es auch wirklich zu genießen, wirst Du nicht nur glücklicher und zufriedener Dein Leben genießen können, sondern auch Deinem Alltag leistungsfähiger in die Augen blicken können! FETT geschrieben … damit Du es nicht vergisst. ›lach‹

Ciao, schlechtes Gewissen!

Wenn ich daran denke, wie mir mein schlechtes Gewissen so viele schöne angebotene Momente der Erholung verbockt hat … unglaublich. Es war nicht nur mein Gewissen, sondern mein antrainierter Perfektionismus, der mich ausbremste, wenn es um kleine Auszeiten ging. Irgendwann spielte auch das Geld eine Rolle. Alles in allem – all meine Blockaden siegten und ich blieb in meinem Hamsterrad sitzen. Bis es schepperte. Wie Du solche Hürden loswerden kannst, möchte ich Dir nun gerne sagen.

Ciao, schlechtes Gewissen, willkommen Auszeit!

Willst Du Dir was Gutes tun, musst Du Dich erstmal mit Deinem schlechten Gewissen zusammensetzen. Tust Du das nicht, wirst Du wahrscheinlich nicht loslassen können und Dich selber NIE an die erste Stelle setzen können. Außerdem wirst Du nie etwas richtig genießen können! Es ist eine doofe Situation. Damit Du Dein schlechtes Gewissen loswirst, musst Du die Gründe dahinter verstehen.

Meine „Begleiter“ meldeten sich jedes Mal, wenn es gerade gemütlich wurde! Ob Disziplinlosigkeit, der Egoismus oder die Genusssucht – alle meldeten sich.

Ganz egal, ob ich mir Zeit für mich nehmen wollte oder einfach nur in Glas Nutella eingetaucht wäre … das schlechte Gewissen drängte sich jedes Mal dazwischen. Irgendwann dachte ich genauer darüber nach. Es konnte doch nicht sein, dass ich mir nichts gönnen konnte!

Wer sich nach diesen Zeilen wiedererkennt und  glaubt, dass sich selber etwas Gutes zu tun, nur esoterisch verpackter Egoismus ist, muss (schnell) umdenken. Nur wer sich gut um sich selbst kümmert, hat auch die nötige Power und Geduld, sich um andere zu kümmern! Also stelle Dich an erster Stelle. Pfeif auf die Dogmen nicht gerecht zu werden.

Mein lieber Perfektionismus, ich  brauche Dich nicht!

Gleich nach dem schlechten Gewissen, kam mein anstrengender Perfektionismus. Wenn Du auch dem gefährlich nahe rückst, bist Du Deiner Auszeit plus Genuss, schon ein ganzes Stück näher! Stell Dir die Frage: Was tut Dir eigentlich gut? Sicher ein langer ausgedehnter Waldspaziergang wäre gut um Deine Lungen wieder auf Vordermann zu bringen. Eine Leinsamen-Kur wäre auch nicht verkehrt und Deine Schönheit würde es Dir danken. :D All das wäre gut für Dein Gewissen, aber zwei Stunden länger in der Arbeit bringt etwas mehr am Konto. Fertig gedacht. Aber ist das auch wirklich gut für Dich?

Ich hatte damals viel zu viele perfektionistische Erwartungen an mich. Dieser Perfektionismus hatte sich in alle Lebensbereiche eingenistet. Beruf, Partnerschaft, Familie, Freunde und Gesundheit. Setze Dich mit Deinen Erwartungen auseinander. Und frage Dich: „Wer bestimmt denn was Dir gut tut? DU oder Dein Perfektionismus?

Gerade wenn es um unsere Gesundheit geht, leben wir häufig nach zu hohen Erwartungen. Dabei habe ich die Erfahrung gemacht, dass sich etwas Gutes tun auch heißt, sich etwas zu erlauben was vielleicht nicht so gesund ist? Mir haben so manche durchtanzten Nächte und ein paar Gläser Wein, mehr Lebensenergie gebracht als sieben Stunden Schlaf und ein Vollkornmüsli! ›lach‹

Ich glaube, letztendlich ist es wichtig die Balance finden und die Fähigkeit, in den richtigen Augenblicken den eigenen Perfektionismus auch mal vor die Tür zu sperren.

Sich etwas Gutes tun, gibt es auch umsonst!

Ich glaubte immer, ich müsste mir einen Kurztrip leisten, um gut für mich zu sorgen. Massagen, Ayurveda, Qigong und Yoga Kurse, lecker essen gehen usw. Natürlich, alles eine feine Sache, die aber auch Geld kostet und dieses Geld war nicht immer vorhanden. Auch wenn wir uns selbst vielleicht viel wert sind, macht uns das Leben manchmal einen Strich durch die Rechnung, sodass es am Ende des Monats sehr leer in der Brieftasche aussieht. Von kaputten Gegenständen wie Waschmaschine oder Auto, die einem den letzten Euro noch aus der Tasche quetschen, rede ich mal erst gar nicht!

Sich eine Auszeit nehmen funktioniert auch ohne Geld. Jedenfalls gelingt es mit sehr wenig genauso gut. Das weiß ich ja jetzt. Für mich sind es die Kleinigkeiten geworden, die mein Wohlbefinden pushen. Sie sind umsonst und ich finde sie in der Natur, mit meinen Tieren, in netter Gesellschaft, bei einem guten Buch oder in der Badewanne mit Kerzen und Prosecco und in meiner Kreativität. Weniger ist oft so viel mehr, dass kann ich wirklich bestätigen!

Fazit:

Wenn Du Dich also von Deinem schlechten Gewissen und dem eigenen Perfektionismus inklusive Geldsorgen verabschieden kannst, wirst Du schnell viele kleine Momente in Deinem Alltag finden, in denen Du Dir etwas Gutes tun kannst. Du sollst Dich in die erste Reihe stellen und Deine ganz persönlichen Auszeiten auch endlich richtig genießen.

Gönne Dir regelmäßig Deine Auszeiten. Nicht weil Du egoistisch bist, sondern weil Du es verdient hast und es notwendig ist!

Pass gut auf Dich auf …

Xo Sandra

Jetzt bist Du gefragt!

Hast Du Anregungen, Ergänzungen oder weitere Tipps für mich und andere Leserinnen? Dann freue ich mich auf Deinen Kommentar.

Ich möchte mit FrauenPunk viele Frauen erreichen und freue mich wenn Du diesen Artikel teilst und weiter empfiehlst. Ich bin Dir für jede Unterstützung dankbar!

Teile diesen Artikel mit Deinen Freundinnen ...

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.