Schlagwortarchiv für: Selbstliebe

Lesezeit: 2 Minuten

ICH MUSS HEUTE MAL GAR NICHTS …

Gelernt hab ich es ja nicht! In meiner Familie galt „nix“ tun als faul. Von nichts wird auch nichts kommen und all die Sprüche, die man eben dann so mitbekommt und die sich auch ziemlich lange im Kopf halten!

Gott sei Dank sehe ich die Dinge schon wesentlich entspannter als früher. Ich höre auf meinen Körper und kann meinen Bedürfnissen nachgehen. IMMER wäre das zu langweilig, aber hin und wieder ist dieses absolute Nichtstun, wie ein kleiner Urlaub. ›lach‹

Ich kann nach dem Wachwerden erstmal an einen schönen Tag denken und mein Handy ausgeschaltet lassen.
Ich kann mich nochmal genüsslich umdrehen, mich in die Decke einmummeln und überlegen, was ich danach, nach Herzenslust, gerne frühstücken möchte.

Bleibt heute mein MacBook zu oder hab´ ich Lust zu schreiben?
Ich werde heute auf keinen Fall auf meine ToDo Liste, auch nicht auf meinem Bauchumfang und schon gar nicht auf die „Wollmäuse“ in der Ecke schauen! Sondern nur auf MICH … mich … mich. :D

Ich muss nicht einkaufen, wenn ich keine Lust habe.
Ich muss auch mit niemandem sprechen, wenn es mich stresst.
Ich werde mich NICHT bewerten und auch nicht bewerten lassen!
Ich bin in meinem Tempo unterwegs. :-)

Ich muss heute wirklich gar nichts!
Perfekt sein und aussehen … heute nicht.
Ich muss nicht pünktlich sein, weil ich mein Reich nicht verlasse.
Fleißig werde ich auch nicht sein. Lustig? Mal schauen … ›zwinker‹
Ich muss heute keine Vergebungsmeisterin werden oder „Wunder-Gründerin“.

Das Einzige, was ich heute werde, ist – auf mich stolz sein!
Und DANKBAR. Dankbar für jeden Atemzug.
Das ist ohnehin SEHR VIEL, weil ALLES!
Ich werde heute einfach nur SEIN.
Denn es geht schließlich um MICH … mich … mich. :-)

Ein schönes Gefühl, sich selbst zu gestatten, einfach mal zu sein und keinen Verpflichtungen nachzugehen.
Eine kleine Pause vom Alltag. Denn ein bewusstes „Nichtstun“ hilft mir, eine gute Balance zwischen Entspannung und Anspannung in meinem Alltag zu finden.

Wir alle brauchen das grundsätzliche Bewusstsein, das zur Ruhe kommen und Phasen der Entspannung sind für jeden von uns notwendig, um wieder neue Kraft zu tanken. KRAFT, die Du und ich in absehbaren Momenten im Job und im Leben brauchen!

Nur ein einziger Tag des Nichtstuns ist ein toller Anlass, sich dessen bewusst zu werden! Also ist es keine verlorene Zeit. Mich erinnert so ein Tag des Nichtstuns aus dem längst gewohnten Automatismus auszusteigen. Ich persönlich habe keine „Dosieranleitung“ für solche Tage. :-) Ich nehme mich ganz bewusst wahr und höre auf die Signale, die mir mein Körper zuflüstert. Ich habe es wieder gelernt, mich richtig wahrzunehmen … mal nichts zu tun … ganz ohne Schuldgefühle und unangebrachte Glaubenssätze im Kopf!

Es gibt da ein chinesisches Sprichwort, das besagt: „Beim Nichtstun bleibt nichts ungemacht.“ So ist es.
Nichtstun bedeutet, das zu tun, was Dir und mir im Moment wichtig ist. Für mich ist es Routine geworden und ich finde, es darf so sein. Freiraum fürs Nichtstun hat jeder, und ich kann es auch Dir nur empfehlen. :-)

So denn, viel Spaß und noch mehr Erholung wünsche ich Dir bei Deinem „ersten“ oder nächsten Nichtstun-Tag!
ICH, bin dann mal weg …

Lesezeit: 4 Minuten

Bestimmt hast Du schon mal einen Liebesbrief geschrieben? Früher … in der Schule vielleicht? Heute macht man ja alles per Mail und Smartphone, denke ich mal. Aber wie und was man heute macht, darum geht es mir heute nicht. Denke doch mal an diese Zeit zurück! Und falls DU noch keinen geschrieben hast, wirst Du bestimmt schon mal einen bekommen haben. Wenn jetzt Deine Antwort „JA“ ist, weißt Du wie besonders und intim so ein Brief ist. Ganz egal aus welcher Perspektive man ihn betrachtet.

Falls Du aber dieses Gefühl nicht kennst oder vielleicht vergessen haben solltest, lass mich Dir die Wirkung von Liebesbriefen nochmal kurz beschreiben. :D

Wenn sie „gut“ geschrieben sind, können sie uns zu Tränen rühren! Es kommt vor, dass es einem die Sprache verschlägt. Gleichzeitig machen sie so unsagbar glücklich und auch verlegen. Ein warmes Gefühl verteilt sich im ganzen Körper. Ein Liebesbrief hat etwas Magisches, … er stärkt und festigt und vertieft die Beziehung beider Personen. Ein Liebesbrief zeigt, wie ernst es gemeint ist.

Was, wenn DU jeden Tag so einen Brief bekommen würdest?

Welche Wirkung hätte das auf Dich? Würde es Dir jeden Tag ein Lächeln ins Gesicht zaubern? Würde es Dich stärker machen, Dir Rückenwind geben? Deine Beziehung zu dem Schreibenden zu etwas ganz Besonderem machen?

ICH bin mir sehr sicher!

Nun … und nur so ein Gedanke: Wen könntest Du deshalb bitten, Dir einen solchen besonderen Brief zu schreiben?
Und zwar jeden Tag einen? 30 Tage lang! ›lächel‹! Ganz gleich, was Du jetzt denkst. Ob es jemanden geben könnte oder nicht. Ob es Dir ohnehin zu peinlich wäre, jemanden zu bitten. Es gibt da jemanden sehr besonderen in Deinem Leben, der Dir sehr gerne Liebesbriefe schreiben wird!

Dieser besondere „jemand“ kennt Dich richtig gut. Er weiß um Deine Stärken und kennt Deine Ängste und Schwächen. Und … er begleitet Dich Tag für Tag … ist immer an Deiner Seite. Tag und Nacht. Und das allerbeste – nichts wird peinlich!

Wer dieser Mensch ist, weißt Du jetzt bestimmt. DU SELBST. :-)

Briefe an Dich selbst …

Vielleicht kommt Dir diese Idee sehr eigenartig und verrückt vor. Auf den ersten  Blick jedenfalls. Der zweite Blick könnte aber schon anders ausfallen. Vielleicht vorne weg – diese Idee kommt nicht von mir. Mir wurde sie vor einigen Jahren in einer Therapie vorgeschlagen. Mir ging es damals nicht gut. Ich war voller Zweifel, vielen Ängsten und Selbstliebe war ein Fremdwort gewesen.

Ich bin dem damals nachgegangen. Der Anfang ist mir nicht leicht gefallen. Wie sollte ich schöne Dinge an mich selbst schreiben, wenn ich mich alles andere als toll fand? Ich bin dabei geblieben und es gelang mir, immer längere Briefe an mich zu schreiben. Sie wurden mit der Zeit freundlicher, liebevoller und gefühlvoller.

Liebesbriefe an sich selbst zu schreiben, erfüllt mehrere Dinge gleichzeitig:
Sie sorgen dafür, mit sich selbst in Verbindung zu treten … die eigene Tiefe zu erforschen und zu vertiefen. Sie erinnern Dich, wie großartig Du eigentlich bist! Was alles in Dir steckt und welches Potenzial wir alle in uns tragen dürfen. So ganz nebenbei stärkst Du damit Deine Selbstliebe und Dein Selbstvertrauen! Alle Worte, die Du darin verpackst, werden Dich mit Liebe und Wärme erfüllen … diese Erfahrung habe ich gemacht und es war genau DAS, was mir so gutgetan hat. ›lächel‹

Du brauchst nicht viel …

Du musst nicht viel dafür tun. Du musst es in erster Linie nur wollen. Jeden Tag, einen ganzen Monat lang.
Du musst keinen Seiten befüllen, es soll nur aufrichtig sein.
Und etwas abwechslungsreich. :D
Schreibe nicht jeden Tag dieselben Dinge, Dinge, die jeder schreiben würde!
Sei kreativ! Es gibt so viele Dinge an Dir, die Du magst, aber nie darüber redest.

Die ersten Briefe sind schwer zu schreiben. Das habe ich noch gut im Gedächtnis. Es ist sehr eigenartig, zu sich selbst „nett“ zu sein. ›zwinker‹ Ich kam mir damals ziemlich bescheuert vor und saß endlos lange dabei. Dieses Gefühl legt sich aber nach den ersten Briefen – versprochen! ›lach‹

Jetzt grinst und zweifelst Du, stimmts?

Es war bei mir ganz genauso. :D Aber das Prinzip ist einfach. Die Wirkung aber ist unglaublich!
Deine Liebesbriefe wirken auf Dich, wie positive Affirmationen und lenken Deine Aufmerksamkeit auf alle Deine Stärken, Besonderheiten und Vorzüge. Du setzt Dich mit DIR in sehr liebevoller Weise auseinander. Die schönste Art, die überhaupt möglich ist! UND Du beweist diese Liebe durch Dein TUN … das Schreiben.

Ich habe meine Briefe immer alle aufgehoben. Ich lese sie, in Abständen, gerne durch … mit einem Lächeln im Gesicht. Denke an die Zeit damals … wie ich mich gefühlt habe. Wie ich diese Form von Therapie anfangs bescheuert fand! Aber bald wurden sie wie eine Tasse starker Kaffee, wenn ich „müde“ bin. ›lächel‹.  Es war der Wiedereinstieg in meine verlorene Selbstliebe! Und die Erkenntnis daraus war, dass ich nicht von der Liebe anderer abhängig bin! Denn ich habe ausreichend in mir. Und DAS haben wir ALLE!

Es ist wirklich erstaunlich, wie stark die Veränderungen in allen Bereichen Deines Lebens sein werden. Du wirst die Erfahrung machen, wenn Du Dich für dieses „Projekt“ entscheidest. Nimm diese Herausforderung an und schreibe Dir jeden Tag einen Liebesbrief. Mache es zu einem Ritual … zu etwas ganz Besonderem. Ganz einfach, weil DU es verdienst! Die Auswirkungen werden Dich umhauen!

Pass Dein Leben an DICH an!
Ich halte richtig viel davon!

„Ganz heimlich wünsche ich mir einen ganz klassischen Liebesbrief. Handgeschrieben und mit einem kleinen Herz versehen …“ erfülle Dir diesen einfachen Wunsch und es wird sich viel verändern. :-)

Sei gut zu Dir …

Lesezeit: 5 Minuten

Es scheint eine sportliche Disziplin (geworden) sein: Kritisieren … alles und jeden, aber vor allem UNS selbst. Das Erschreckende ist, die meisten merken es schon gar nicht mehr! Die Menschen, WIR, nehmen es kaum noch wahr, wie „schändlich“ wir mit uns umgehen. Wie schlecht wir zu uns selbst sprechen. Es ist der innere Kritiker, der andauernd etwas zu nörgeln hat, uns mit seinen stillen Dialogen runterzieht. WIE sehen wir uns von innen … und WIE spiegelt uns das nach außen?

Wie siehst DU Dich …

Ohne Selfies scheint das Leben gar nicht mehr zu „passieren“. Ich beobachte ständig, wie sich Menschen allen Altersgruppen andauernd und überall in Pose schmeißen, um sämtliche Momente ins „rechte“ Licht UND natürlich sich selbst für andere Menschen online zu zeigen. Die Frauen immer mit Schmollmund und die Männer bitte seehr lässig! Und bevor es in die Welt  hinaus gepostet wird, muss es zusätzlich noch optimiert werden, was das Zeug hergibt. Mit Farben, Aufhellern, virtueller „Schönheitschirurgie“ … Falten weg, Nase kleiner, Haare dunkler, Augen blauer und der Teint im Gesicht sollte auch perfekt aussehen. Schließlich unterliegt all das einer strengen und kritischen Bewertung … von uns selbst UND den fremden Menschen, die uns wahrscheinlich niemals kennenlernen werden. ›zwinker‹

Frau, Mann versucht sich so darzustellen, wie sie sich am liebsten selbst sehen würden, UND wie einen die anderen sehen SOLLEN. Wie auf Hochglanz wird das eigene Selbst „aufpoliert“. All das ist nicht nur ein Generationsthema, sondern es findet in allen Altersgruppen statt.

Ich hatte längere Zeit Schreibkontakt mit einer Frau Mitte 40. Ich kannte sie nur von ein paar Bildern online. Nach langer Zeit, endlich ein Treffen auf das ich mich wirklich freute. Nur leider erkannte ich sie nicht. Bis dahin habe ich gar nicht gewusst, was am Smartphone, tatsächlich alles machbar ist! Auf nettes Nachfragen, „Warum zeigst du dich nicht so wie du bist? Du bist doch toll so wie du aussiehst?“ Kam nur ein lautes „Niemals!“

Da ich solche Situation sehr oft erlebe, wollte ich das Wort Selbstbild bzw. SELBSTKRITIK etwas genauer auseinandernehmen. Ich habe mir meine eigene Meinung darüber gebildet … auch mein eigenes ICH beleuchtet. Wie sehe ich mich von innen und wie spiegelt mich das nach außen? WIE WIRKEN WIR auf unser Umfeld?

Das eigene Selbstbild …

Ganz ehrlich? Ich habe zu 90 % keine Ahnung wie ich wirklich auf andere wirke. Zum einen war es harte Arbeit, mir genau DIESEN TEIL von mir abzugewöhnen, da ich mein halbes Leben nur darauf geachtet habe, dass mich die anderen perfekt wahrnehmen. Es war mir so wahnsinnig wichtig, was andere von mir hielten und dachten! Ich „kaschierte“ und „retuschierte“ mein INNEN & AUSSEN wie ein Selfie … alles nur Trug und Schein. :-(

Dabei hinterlassen wir so viel mehr als Äußerlichkeiten. Wir hinterlassen mehr als  einen benutzen Kaffeebecher am Arbeitsplatz, unsere getane Arbeit, den Geruch unseres Parfums, ein aufgesetztes Lächeln oder ein überschminktes Gesicht und ein paar überbearbeitete Selfies.

Jeder von uns hinterlässt Spuren in den Herzen anderer. Es ist unsere ECHTHEIT, ein Lächeln … die einzigartige Ausstrahlung. Unser Sein, unsere Sprache … die Worte, die wir verwenden und die vielleicht gerade im richtigen Augenblick ausgesprochen werden. Dazu brauchen wir kein Programm, das uns optimiert. Es würde uns auch nicht weiterbringen. Meine Frage also: Woher kommt die ständige Selbstkritik, die uns unglücklich macht?

Warum kritisieren wir dauern an uns herum …

Ich nehme so gerne die kleinen Menschen als perfektes Beispiel. :D Wenn ich daran denke – wenn sie beginnen ihre tollpatschigen Hände, ihr dickes Bäuchlein und jedes Körperteil an sich zu entdecken … welche Freude sie dabei haben! Nichts davon stört sie, … ist falsch oder nicht schön genug! Sie sind happy mit dem, was sie vorfinden. Herrlich, ich finde Kinder sind so großartig, und sie spiegeln uns jeden Tag! Die Kleinen unter uns sind restlos begeistert von ihrem Selbstbild. ›lach‹

Leider verändert sich das, wenn „wir“ älter werden. Die Zeit beginnt und das Messen mit anderen beginnt. Die Selbstablehnung ist mit der Entdeckung des eigenen ICH’s verbunden. Und wir beginnen uns selbst zu kritisieren. Die eigenen Bewertungen fallen teilweise schlecht aus. Zu klein, zu dick, zu lange Beine, zu große Nase … das Muttermal stört auch, … es ist ein Fass ohne Boden, denn dabei geht es NUR um Äußerlichkeiten. Und wenn wir in uns hineinschauen?

Wie alt müssen wir werden, um uns selbst zu akzeptieren?

Lach. Ich selbst bin da leider ein sehr schlechtes Beispiel, denn wie mit allem in meinem Leben, war ich auch hier sehr spät dabei. Mit 51 Jahren wurden mir meine Äußerlichkeiten egal. Mir war es nicht mehr wichtig, WAS andere in mir sahen, WIE sie mich sahen, OB sie mich überhaupt sahen und wie über mich geredet wurde. ICH war vollkommen im Reinen mit mir. Ich bin wie ICH bin. Und das ist gut.

Aber nochmal die Frage: WAS muss geschehen, um uns selbst annehmen zu können? Wie sehr müssen wir geliebt werden, um uns zu akzeptieren? Es ist immer die Angst – ich würde sagen, es ist die Ur-Angst, nicht liebenswert zu sein. Nicht gut genug zu sein … nicht auszureichen und zu befriedigen, nicht schön genug zu sein, nicht klug genug zu sein u.v.a.m …

Erst wenn wir uns in unserer Einzigartigkeit erkennen – so wie wir sind, unser strahlendes Leuchten erkennen, ändert sich alles! Es wird alles einfacher. Denn wir sind nicht mehr auf unsere „Fehler“ fokussiert. Wir hinterfragen nicht ständig unsere vielleicht Ungeschicklichkeit, unser nicht Wissen, unsere Macken, unser Aussehen.

Kritik ist wie eine riesige unbekannte Sucht, von der jeder Mensch Abstand halten sollte. Selbstkritik lähmt und macht auf Dauer krank. Und das Schlimme ist – wir erschaffen uns diesen Zustand selbst!

Schau in den Spiegel …

Dein Spiegel zeigt Dir so viel Wunderbares! Denkst DU auch dasselbe von Dir? Wie ist Dein authentisches Bild von Dir? Wenn wir uns selbst gegenüber offen und ehrlich begegnen, uns so zeigen wie wir tatsächlich sind, kann absolut nichts mehr schiefgehen. Liebevoll, achtsam und ehrlich. Das sind die Spuren, die wir hinterlassen … und JA, mit Sicherheit gibt es Menschen, die uns gerne „anders“ haben möchten, aber ist das wirklich wichtig? Wessen Leben leben wir? Das eigene oder das der anderen?

Persönliches:

Ich bin ganz ehrlich zu Dir, ich musste all das auch erst lernen. Ich hatte lange Jahre ein großes Problem mit mir und meiner Art zu leben. Ich hasste mich und ich hasst die Welt. Ich wollte mein Leben auflösen. Mit dysfunktionalem Verhalten, das mich sicher zerstört hätte, wäre ich nicht laut „hilferufend“ zu den richtigen Stellen gegangen. Ich dachte immer, ich bin nicht liebenswert und nicht genug. Ich hätte das beinahe mit meinem Leben bezahlt. Kritik, sie kann zur Sucht werden, ich weiß es.

Heute mag ich mich. Alle meine „Fehler“, denn sie machen mich aus. Mit meinen optischen Eigenheiten ›lach‹, vertrage ich mich in der Zwischenzeit auch. Wir sind ein Team. Ich habe viele Jahre gebraucht, mich anzunehmen. Es hat sehr lange gedauert, bis ich den Satz „Ich liebe Dich“ über meine Lippen gebracht habe, wenn ich dabei mein Spiegelbild betrachtet habe. :-) Ich weiß noch wie mir die heißen Tränen dabei über die Wangen gelaufen sind. Das war der Tag, an dem ich eine wunderbare Beziehung zu mir selbst begann …

Du wurdest reich beschenkt …

Fang damit an, Dich INNERLICH zu optimieren. Du hast alle Werkzeuge mitbekommen. Hinterlasse richtige Spuren … echte und authentische! Gestalte mit „Schablonen“ Dein eigenes Leben … bunt und farbenfroh. Im Trend bist DU damit IMMER! DU bist fantastisch, lasse Deine innere Schönheit strahlen, sodass Dein innere Kritiker geblendet ist. ›lach‹. Und noch etwas zum Abschluss:

ES GEHT NICHT DARUM, WIE ANDERE UNS SEHEN. ES GEHT DARUM, WIE DU DICH SELBST SIEHST!

Pass gut auf Dich auf.

Lesezeit: 2 Minuten

LIEBE IST ALLES

Meine Geschichte heute habe ich aus einem Buch, das ich gerade gelesen habe. Es erzählt die WAHRE machtvolle Geschichte über den Sinn des Lebens, die der Millionär Andreas bei einem Urlaub bei einem Mönch sucht und findet. Nathapong, der Mönch der sich Andreas annimmt, erzählt dabei immer wieder so manche Geschichten, die keiner Erklärung bedürfen um zu verstehen, worum es eigentlich im Leben geht. Eine davon hat mir besonders gut gefallen …

Lass mir Dir eine Geschichte erzählen über die LIEBE …

Die kleine Sanja fragte ihren Vater, ob er ihr erklären könne, was die Liebe sei. Ihr Vater antwortete: „Nein, seitdem deine Mutter und ich uns scheiden lassen, kann ich dir das nicht mehr sagen. Ich dachte, das, was wir hatten, wäre die Liebe gewesen, doch ich habe mich wohl getäuscht.

Daraufhin fragte die Kleine ihre Mutter. Doch auch sie wusste es nicht und meinte nur: „Frag doch deinen Papa.“
Tags darauf fragte Sanja im Kindergarten ihre Erzieherin, ob sie wüsste, was die Liebe sei. Diese antwortete ihr lächelnd: „Liebe ist ein Geschenk und wenn du groß bist, wirst du sie hoffentlich kennenlernen.“

Doch damit konnte Sanja nicht so recht etwas anfangen. Als sie ihre Erzieherin fragte, ob man Liebe auch kaufen könne, antwortete diese: „Nein, doch es gibt Menschen, die denken, dass man das kann.“

Sanja fragte unzählige Menschen, doch niemand hatte eine Antwort, mit der sie glücklich war. Sie fragte ihre Tagesmutter, ob sie wüsste, was die Liebe sei. „JA, das weiß ich Sanja“, antwortete diese und Sanja wurde ganz hellhörig. „Liebe kannst du nur bekommen, wenn du auch Liebe gibst. Dann klopft dein Herz ganz wild und fühlt sich bunt und warm an.“

Sanja fragt was mit dem Herz passiert, wenn man alleine ist? Traurig antwortete die ältere Dame: „Dann fühlt sich dein Herz wieder allein.“

In den Ferien besuchte Sanja ihre Großmutter. Sie dachte, dass ihre Oma doch sicher wissen müsste, was die Liebe ist. Immerhin war diese schon sehr alt und glücklich. Die Oma lächelte, als Sanja sie nach der Liebe fragte. Ohne zu antworten, ging sie schnell ins Haus und kam mit einer kleinen alten Schatztruhe wieder zurück.

„Schau mal Sanja, öffne die Schachtel und du wirst die Antwort auf deine Frage finden.“
Sanja öffnete die Schachtel vorsichtig. Sie sah darin einen Spiegel.
„Schau dich an“, forderte die Oma sie auf, „DU hast die Liebe in dir selbst.“
Dein Herz strahlt in den schönsten Farben und du darfst dich immer selbst lieben und zwar genau so, wie du bist.
Jeder, der sich selbst liebt, strahlt dies aus und zieht Menschen an, die ihn lieben können. 
Die Liebe ist immer in dir, denk daran meine kleine Sanja …“                  

Selbstliebe … der Schlüssel zum Glück. Liebe ist alles. Liebe ist viel mehr als wir meinen.

Aus dem Buch der Millionär und der Mönch von J. Hermsen

Ein Buch das ich sehr gerne weiterempfehle. Es ist ein Augenöffner und Wegweiser zugleich. >lächel<

In diesem Sinne eine schöne Restwoche und nur das Beste!

Lesezeit: 2 Minuten

Ich liebe und akzeptiere mich …

Schon lange hab ich keine #Ausdrucksart mehr geschrieben. Es passte irgendwie nie. Und ich hatte auch keine Lust etwas „andere“ Fotos dafür zu machen. Jetzt bin ich wieder da wo ich hingehöre. Ich spüre Freiheit und Weite und damit ist auch meine Experimentierfreude wiedergekehrt, an der ich Euch jetzt wieder öfter teilhaben lassen möchte. Zu den (für mich) besonderen Bildern auch „besondere“ Gedanken … es macht Spaß und ich freue mich auf die kleinen Gedankenreisen, die wir gemeinsam machen werden. #happy

Ich liebe & akzeptiere mich, … das sollten wir alle mit Überzeugung tun!

Was habe ich mich früher immer geschämt!
Für alles Mögliche.
Ich war unsicher und habe mich überall „falsch“ gefühlt.
Es begann früh und endete spät … dieses Gefühl, dass ich einfach sehr schwer loswurde und ständig überschminkte.

Mittlerweile habe ich viel gelernt. Ich stehe zu mir und meinen Fehlern, Ticks, Ecken und Kanten.
Ich habe KEINE Angst mehr mich zu zeigen.
Ich habe in meinem Leben noch kein Haus gebaut … keinen Baum gepflanzt und keine nennenswerten Höhenflüge in beruflicher Hinsicht geschafft. Wenn ich ehrlich sein soll, habe ich mehr falsch als richtig gemacht. Ich wusste und konnte es damals nicht besser. Ich ging mehr gebückt als aufrecht und ich lag auch lange Zeit flach am Boden.

Allerdings habe ich niemals aufgegeben meinen Weg zu finden und an das GUTE, SCHÖNE LEBEN zu glauben!
Ich hatte so meine Probleme mit Kritik. Ich war schnell aus der Fassung zu bringen, … war entweder eingeschnappt oder am Boden zerstört. Ich nahm die ganze Welt persönlich.

Mein Selbstwert und mein Selbstvertrauen ergaben keine gute Mischung. Durch viel Arbeit an und mit mir und vielen angelernten Strategien habe ich diesen Teufelskreis verlassen.

WIR sind alle wie wir sind.
WIR haben alle unsere individuelle Vergangenheit.
WIR haben alle Fehler.
WIR haben alle Ecken und Kanten.

Aber wir haben auch ALLE unsere Schokoladenseiten. ›lächel‹.

Allerdings kann es durchaus sein, dass gerade unsere Ecken und Kanten SÜSSER sind als die Schokoladenseiten.
Denn sind es nicht die Unebenheiten, die das Leben und den Menschen dazu, spannend und aufregend machen?
Immer auf neuen schön asphaltierten Straßen zu fahren ist doch langweilig. Es ist eventuell bequem, allerdings macht es auch sehr müde!

Zeigen wir uns. Akzeptieren wir uns. Und lieben wir uns, denn es gibt uns nur einmal auf dieser Welt!
Sei die Frau, die so lebt, wie sie will! Ich hoffe DU weißt, wie großartig und mutig Du bist …, auch wenn Du Dich nicht jeden Tag so fühlst! Das Ziel ist nämlich glücklich zu sein … und NICHT aalglatt, perfekt und blendend schön!  ›lach‹

Bis sicher ganz bald, XO die Eure

Danke an juergenm.photo für die Geduld die letztendlich so tollen Bilder. Grazie Amore.

Lesezeit: 3 Minuten

Es war einmal ein kleines Mädchen …

Denkst Du manchmal an Deine Kindheit, Deine Jugend Jahre? An die Zeit in der Du Dich zur Frau entwickelt hast? Ich mache das gelegentlich ganz gerne, weil ich die Veränderung liebe, die sich dabei zeigt. :D

„Das Kind in dir muss Heimat finden“ – dieses Buch, das ich bereits zum x-ten Mal in die Hand genommen habe und noch immer nicht geschafft habe, zu Ende zu lesen … dieses Buch war der Schlüssel zu meinem Gedankengang heute. „Gedankenspinnereien“, die alles enthalten was wichtig und richtig ist. Und auf meine Gedankenreise nehme ich Dich heute gerne mit … denn vielleicht sitzen da ja mehrere Mädchen beisammen?

… es war da ein Mädchen das war viel zu groß und viel zu dünn für ihr Alter. Sie war schüchtern und meinte sehr lange dumm zu sein. Sie hatte Energie für zehn und die Träume und Illusionen gingen ihr niemals aus! Es war da dieses Mädchen, das glaubte immer fehl am Platz zu sein und trotz ihrer Größe, machte sie sich lieber klein.

Dieses Mädchen war so abenteuerlustig! Sie wollte springen und lachen und jede Menge Unsinn machen und das den ganzen Tag. Doch es wurde ihr immer gesagt, dass das nicht richtig ist und das man sich ordentlich verhalten muss. Sich nicht ständig schmutzig machen darf, lieb und nett sein soll. Es war da dieses Mädchen, das so viele Visionen für ihr Leben hatte, aber sie glaubte, dass sie dafür nicht gut genug ist und das die Menschen sie so nicht mögen.

Dieses kleine Mädchen wollte niemals etwas Böses, sie sah in jedem etwas Gutes doch erfuhr sie bald, das das ein Irrtum war. Sie versuchte alles, um endlich mal „richtig“ zu sein. Um gesehen, anerkannt und geliebt zu werden … Dinge, die sie nicht kannte aber so vermisste.

Dieses Mädchen war nach Außen viel zu groß, es diente ihr zum Schutz und war nur Schein. Innerlich war sie winzig und hielt sich stets in ihrem Schatten auf. Doch irgendwann entdeckte sie die Kraft in sich. Sie war voller Energie, Mut und Stärke. Eine Stärke vor der so manche „Angst“ hatten und sie deshalb besser in Ruhe ließen.

Es war da dieses Mädchen … sie wurde stur und trotzig …, weil alles was sie tat und sagte, falsch war! Sie wurde nicht gesehen und als Mädchen kaum wahrgenommen. Sie war anders, ja … aber ist man deswegen falsch?

Da war dieses Mädchen, das zur Frau wurde, doch die Gefühle von früher nahm sie mit. Nach außen war sie stark, groß und schien unverwundbar. Doch im Innersten war sie verletzlich, klein und schüchtern. Sie suchte verzweifelt nach Liebe, nach der Lebensfreude und Lebenslust … je mehr sie sich anstrengte, umso weniger Gutes begegnete ihr.

Das kleine Mädchen in der nun erwachsenen Frau konnte sich selbst nicht lieben – sie kannte und schätzte ihren Wert nicht. Und so konnte sie vieles auch nicht annehmen und anerkennen und auch nicht vertrauen. Und obwohl sie nun eine erwachsene junge Frau war, fühlte sie sich alt und leblos.

Doch da war er immer noch … dieser winzige Funke an Licht und Lebensgeister! Er blieb und verließ sie  nicht. Er gab nicht nach und kitzelte sie wach. Er begleitete sie weiter und stützte sie auf ihrem Weg.

So nahm die erwachsene Frau das kleine verletzte Mädchen in ihr an die Hand. Und ganz langsam kümmerte sie sich liebevoll um die Kleine. Sie hörte sich ihre Geschichten an, … nahm sie in die Arme, wenn sie weinte … und gab ihr ein warmes und herzliches Zuhause. Tränen flossen in Übermaß. Und nach und nach veränderte sie Sicht auf Dinge und Situationen.

Und man glaubt es kaum – so viel Schmerz und Drama löste sich da auf einmal auf! Plötzlich wurde das Leben leichter und einfacher. Sie spürte wie alles in ihr sich öffnete und sie all den Dingen, Gefühlen und Emotionen begegnete, nach denen sie sich so gesehnt hatte. ›lächel‹

Da war einmal ein kleines Mädchen.  Ja, es gibt sie immer noch. Sie lebt nun gut behütet im Innersten der erwachsenen Frau. Sie liebt die Träumereien, Spielereien, alles Schöne und die Lebensfreude noch genauso als in ganz jungen Jahren! Nur heute, darf sie es auch LEBEN! Sie darf endlich so sein wie sie ist! Sie hat eine inspirierende Begleiterin, die immer für sie da ist und sie daran erinnert, das SPASS, LIEBE und LEBENSFREUDE niemals abhandenkommen darf …

DANKE, dass Du mich gelesen hast.
Ich wünsche mir, dass auch Du heute so weit sein darfst … zu SEIN so wie DU bist und Freundschaft schließen konntest mit Deinem inneren Kind.

Lesezeit: 4 Minuten

Das Leben ist Liebe, und die Frucht dieser Liebe ist Frieden. Das ist die einzige Lösung für alle Probleme dieser Welt. Dieses Zitat stammt von Mutter Teresa. Es zeigt uns, dass sich Weisheit überall versteckt hält. Liebe ist eines der stärksten Gefühle das ich kenne. Liebe muss nicht immer körperlicher Natur sein, sie kann auf so vielen Ebenen basieren. Die Liebe ist das, was unser Leben erst lebenswert macht. Liebe ist wunderschön. Sie ist verbindend, inspirierend, heilend und letztendlich ist sie das, was uns Menschen zusammenhält.

Letztendlich geht es immer um Liebe …

Gerade in der letzten Zeit habe ich sehr viel darüber nachgedacht, mich damit auseinandergesetzt, gefühlt und habe mich „treiben“ lassen. Und so komme ich immer wieder zu meinen Ausgangsgedanken zurück: Eigentlich dreht sich alles nur um die Liebe. Wenn wir an LIEBE denken, fällt uns als Erstes wahrscheinlich eine glückliche Beziehung ein. Eine romantische Liebe mit rosa Schleife. Und wenn wir Glück haben, denken wir an unsere eigene Beziehung. ›lächel‹. Wir denken an unsere Familien, Kinder, Eltern, engste Freunde und fellige Lebensbegleiter.

Dabei ist Liebe ganz viel mehr als Romantik und Schmetterlinge im Bauch. Die wahre Liebe geht weit darüber hinaus. Es ist schwer all das in Worte zu fassen, denn wir lieben nicht immer nur „weil“, sondern auch sehr oft „obwohl“. Und genau das macht es manchmal schwer, alles in Worte zu packen.

Ich weiß zum Beispiel ganz genau, dass sogar der immer schlecht gelaunteste Mensch ganz tief in seinem Herzen auch Liebe für andere versteckt hält! Er hat vielleicht Gründe für seine dauerhaft schlechte Laune, wenn es uns aber gelingt, diese Mauer zu durchbrechen und hinter die Fassade dieses Menschen zu schauen, dann können wir auch verstehen und somit auch vergeben. Auch die Vergebung ist Liebe!

Vor ein paar Tagen hatte ich einen Höhenflug der Gefühle. Ich hatte wahnsinnig gute Laune, meine Ideen hatten in meinem Kopf kaum Platz und ich verbrachte (endlich) den ganzen Tag damit, mir ein Konzept für mein Buch zusammenzustellen. Ich wollte gar nicht aus meinem Arbeitszimmer raus, so voller Freude war ich. Ich habe gespürt, wie die LIEBE zu meiner Arbeit mich in Besitz genommen hat und mir unglaublich viel Energie gab! :D

Die Liebe zum TUN. Was ich damit sagen will ist, Leidenschaft ist nichts anderes, als ein Ausdruck der Liebe zu einer oder mehreren ganz bestimmten Tätigkeiten. Es lässt uns die Zeit vergessen … genauso wie die Liebe zu einem anderen Menschen. Plötzlich ist alles andere vollkommen unwichtig. Man ist dankbar diese Arbeit gefunden zu haben und man freut sich auf die Ausführung. Dabei muss ich immer daran denken wie viele Menschen es gibt, die keine Möglichkeiten haben, das zu tun, was sie lieben? Jeder Mensch darf sich als „Glückspilz“ sehen, wenn er das TUN kann, was er von ganzem Herzen liebt!

Es gibt aber noch etwas anderes als die Liebe zu bestimmten Tätigkeiten. Das „nichts tun“ … das bloße SEIN kann uns mit Liebe erfüllen. Ich genieße dieses Lebensgefühl ganz extrem, da ich es in der Form nicht kannte. Ich belegte einfach einen Platz auf der Erde, gliederte mich ein, funktionierte und tat das, was alle taten. Ich erfüllte Bedürfnisse anderer und glaubte in „Liebe“ zu leben. Bis ich endlich davon genug hatte, und mein Leben umdrehte. Nach einigen Jahren habe ich es geschafft. Ich LEBE MEIN LEBEN IN LIEBE. Ich bin einfach.

Inzwischen arbeite ich an Dingen, die mir guttun und die ich liebe. Ich bin mein Fokus und ich kann mich über die aufgehende und untergehende Sonne, die ihr schönstes Farbenspiel am Himmel für uns zurücklässt, wie ein kleines Mädchen (endlich) freuen! Ich kann diese Momente genießen und sie aufsaugen wie ein Schwamm. ›lächel‹. Die Liebe zum SEIN dürfen, ist etwas Wunderbares, wenn man es erst sehr spät erkannt hat!

Ich traue mir zu sagen, dass sehr viele Menschen sind, wie ich noch vor ein paar Jahren war. Wir haben verlernt, einfach nur zu schauen … in den Himmel zu starren und zu hören oder zu fühlen! Dadurch verpassen wir so unglaublich viel! Die schönsten Dinge in unserem Leben würde ich sogar sagen. Lernen wir wieder im Moment zu leben und das Glück zu fühlen.

„ICH LIEBE MEIN LEBEN …“ Ich weiß noch, wann ich diesen Satz zum ersten Mal wieder aus Überzeugung sagen konnte. Und wenn ich ehrlich bin, dachte ich auch nicht, dass ich ihn überhaupt mal wieder sagen würde. Ich stand am Meer. Die Jeans hochgekrempelt und ohne Schuhe. Meine Zehen steckten im nassen Sand und das noch kühle Meer, machte mir Gänsehaut. An meiner Seite ein Mensch, den ich heute meinen „Herzmensch“ nennen darf. „Ich liebe mein Leben wieder …“ dieser Satz sagte sich von alleine … einfach so und ganz leise. Es war ein befreiender Augenblick für mich, an den ich ganz oft voller Dankbarkeit zurückdenke. >breit lächel<

Liebst DU Dein Leben? Liebst Du es, auch wenn alles etwas dunkler ist als sonst?

Der letzte Absatz heute … ich habe ihn ganz bewusst aufgehoben. Den möchte ich der Selbstliebe schenken. Die Liebe zu uns selbst ist wahrscheinlich für ganz viele Menschen ein schwieriges Thema. Es ist so – wir haben Angst uns selbst zu lieben, weil wir nicht möchten, dass uns andere für egoistisch halten! Ich zum Beispiel hatte auch Angst, mir selbst zu nahezukommen. Dabei war es gar nicht so schlimm wie ich dachte. Mich erwartete nur eine leere Seele, die wieder genährt werden wollte! Tief in einem drin total vergraben und verschüttet unter all den lauten Stimmen, lag ein noch nie berührter und heiler Kern von mir – es war die Liebe zu mir selbst …

Auch wenn diese Liebe nicht ständig spürbar ist, weiß ich, dass sie da ist. Liebe ich mich … liebe ich automatisch alles um mich herum. Und genau deswegen ist diese Selbstliebe so wichtig für uns. Leider wird sie von so vielen Menschen unterschätzt! Sie ist die Bedingung dafür, dass wir die Liebe zu anderen, seinem Tun & Sein, sowie die Liebe zum Leben finden kann.

Ja … und so dreht sich doch alles nur um LIEBE. Mein Artikel heute liefert Dir wahrscheinlich keinen direkten Mehrwert, aber er ist in Liebe entstanden und kommt auch direkt aus meiner Mitte. ›lächel‹. Danke für Deinen Besuch.

Gerne darf er geteilt und an besondere Menschen geschickt werden. :-)

Lesezeit: 4 Minuten

Wenn einen nichts mehr erfüllt, alle Gefühle, die ein Mensch so haben darf, einfach nicht an die Oberfläche kommen, dann spricht man von innerer Leere. Manchmal kommen diese Gefühle schleichend und sie haben meistens geplant, länger zu bleiben. Ein längeres Telefonat mit einer sehr guten Bekannten erinnerte mich an meine eigene Lebensgeschichte. Vielleicht machst auch Du gerade diese Phase durch? „Ich fühle mich einfach nur leer …“ Wenn es so sein sollte, dann sehe diesen Artikel heute als den Deinen.

Tiefgründige Gespräche sind auch am Telefon möglich. Auch, wenn mir dabei die ins Gesicht geschriebene Emotion meines Gegenübers fehlt. In dem vergangenen Gespräch spiegelte sich ganz genau meine eigene Entwicklung wider, die ich durchmachte. Totale Leere, Einsamkeit und auch Traurigkeit bestimmten eine lange Zeit mein Leben.

Es ist die Sehnsucht, die dahinter steckt

Der Kopf ist voll, die Arbeit viel zu viel und die Partnerschaft, in der man glaubt, Kraft schöpfen zu können, fühlt sich ebenso leer an wie man selbst. Wenn ich diese Zeit Revue passieren lasse, hielten meine Beziehungen nie sehr lange. Mehr als sechs Monate hielten sie nicht stand. Wie auch, es waren „Zweck-Beziehungen“. Jedenfalls war es bei mir so. Nur nicht alleine sein, wenn all die Arbeit geschehen war. Hinter all dem versteckte sich eine riesige emotionale Ladung SEHNSUCHT!

Endlich mal etwas Längerfristiges. Etwas mit Gefühl und echter Liebe. Einige Schritte tiefer … wie soll ich sagen … einfach mal ankommen.

Diese Gedanken betrafen nicht nur meine Beziehungen, es war alles gemeint. Mein Job, mein Umfeld, meine Arbeit, meine zu Hause. Für den Moment waren die Dinge, die Menschen und Situationen in Ordnung. Doch schon nach wenigen Monaten folgte eine große Unzufriedenheit und Leere. Gefolgt von Kritik. Nichts fühlte sich auf Dauer gut an.

Ich entdeckte die Schattenseiten des Zusammenlebens, entdeckte Unperfektheit und langweilte mich rasend schnell. Alles schlug in pure Gewohnheit um. Und diese Gewohnheit die sich im „Außen“ zugetragen hat, erfüllte mich nicht mehr. Mein Gedanke: Mehr Arbeit vielleicht sogar eine andere? Ein neuer Liebespartner, ein neues Möbelstück, Auto oder sonst irgendwelche materiellen Dinge.

Alles begann aufs Neue. Es war eine endlose Suche, die niemals aufhörte. Die Leere verschwand nur ganz kurz … und kam danach jedes Mal noch heftiger wieder.

Die „Rennerei“ und die ständige Suche war keine Lösung

Ich spürte diese traurige Unerfülltheit in mir und machte mich auf die Suche nach Hilfe. Die Sehnsucht nach der Wahrheit war es, die mich dazu getrieben hat, umzudenken … genau hinzusehen … Fragen zu stellen, an Menschen, die sich damit auskennen. Aus diesen Sitzungen habe ich ein Zitat mitgenommen, das zu einem Lebensgesetz für mich geworden ist:

„Ask and it’s given.“ Frage und es wird dir gegeben.

Dem bin ich gefolgt. Viele meiner Antworten erhielt ich nicht nur in den Gesprächsstunden, sondern ich habe sehr viel darüber gelesen. Unterhielt mich mit Menschen, die ähnliches erlebten. Mein einfaches Sein, ohne mich von mir selbst abzulenken, … half mir. Es war das komplette Anhalten meines Lebens. Es war der Weg nach innen, denn nur dort konnte ich finden, was ich so verzweifelt hinterhergelaufen bin und gesucht habe! MICH SELBST! Es war ein spannendes Abenteuer, das ich da startete und es gefiel mir nicht alles was ich dabei erlebte.

Eine Reise ins Leere …

So würde ich diese Zeit benennen. Das Besondere daran war, dass je weiter man diese Reise in sein Inneres macht, das Leben plötzlich im Außen an Intensität dazu bekommt! Der Schlüssel dazu war die Selbstliebe … die Liebe, die wir uns selbst geben! Nicht der neue Wagen, der neue Job und der neue Partner. Finden wir die Selbstliebe, erhöht sich die Liebe für alles das existiert.

Selbst das Essen schmeckte wieder. Ich war in der Lage, ein und denselben Menschen länger an meiner Seite zu haben – länger als fünf Monate ›lach‹. Meine Emotionen wollten wieder an die Luft! Dieser Prozess, der leider nicht in drei Wochen vorüber war, vertrieben meine damalige Leere. Also eines sollte definitiv klar sein:

Wenn Du die ERFÜLLUNG im Außen suchst, sie jedoch nicht finden kannst, dann gehe nach INNEN:

Nur so können wir eine Verbindung zu uns selbst herstellen, die unser Leben verändert. Es verändert alles! Die Wahrnehmung, das Bewusstsein und das Empfinden. Es sind die Grundlagen zur Selbstverwirklichung.

Leere ist emotionaler „Hunger“ …

Dieses Gefühl, wenn man nicht nur traurig, einsam, unerfüllt und vollkommen leer ist, habe ich manchmal mit „Hunger“ Gelüsten verglichen. Man isst etwas und dreißig Minuten später folgt auf sauer süß. Bis man wieder eine Zeit später darauf kommt, dass es das auch nicht war, worauf man eigentlich Lust gehabt hätte! Dieses Gefühl war für mich oft beängstigend. Ich grübelte so viel und konnte diese Widersprüchlichkeiten überhaupt nicht verstehen.

Obwohl alles vorhanden war, war ich am „verhungern“. Selbst als ich in einer frischen Beziehung war, nährte sie mich nicht. Ich hatte damals sicher vieles indirekt gewusst, weil ich es gefühlt hatte. Es war ein schwarzes Loch, ein Vakuum, dass alles in sich hineinzog – ohne zu „kauen“. Ich war nie satt, mein Hunger nie gestillt.

Meine Zusammenfassung:

Finde heraus, was genau es ist, was Du vermisst! Ist es das Gefühl von Zugehörigkeit? Geht es um Deine zwischenmenschlichen Beziehungen oder bist Du allgemein auf der Suche nach MEHR Bedeutung und Sinn in Deinem Leben? Manchmal steckt auch ein ganz anderes Gefühl dahinter – so war es auch bei mir. Es war Enttäuschung und ganz viel Wut, die da fleißig zusätzlich noch mitmischten.

Ich weiß, dass es ganz vielen Menschen schwerfällt zu erkennen, wo genau die Ursache liegt. Ohne Therapie würde ich bestimmt heute noch auf der Suche sein und freudlos und leer im Leben stehen. Und JA es war ein längerer und sehr herausfordernder Prozess, den ich da belegt habe, aber mein Leben hat es mir wie so oft, gedankt.

Glücklich ist, wer daran glaubt, dass es im Leben nie zu spät ist, um neu zu beginnen.

Tupac Shakur

So und kein bisschen anders soll es sein. :D Ich wünsche Dir, falls Du diese Zeit gerade durchschreitest, dass sie bald vorüber ist. Ganz viel Kraft für die nächsten Schritte und ein Glas kühlen Prosecco, das am Ende Deiner Reise auf Dich wartet. ›lächel‹

Lesezeit: 3 Minuten

Ein gutes Leben leben … das wünschen wir uns doch alle, oder zumindest ist es ist ein Lebensziel, dass jeder irgendwie anvisiert. Wir leben in einer Zeit des Überflusses und es ist ein leichtes geworden unsere Grundbedürfnisse zu befriedigen. Jedenfalls macht es so den Anschein. Werte verändern sich und irgendwann denken wir vielleicht darüber nach wie unser Leben mal war, wie es ist und wie es sein könnte. Das ist der Zeitpunkt, wo uns ein Licht aufgeht.

Das Leben ist unter anderem da, um zu lernen. Das steht mal fest. Wir müssen lernen zu vertrauen, zu lieben und loszulassen. Wir sollten auch lernen, unser Leben so zu gestalten, dass wir NICHT nur zu uns selbst nett und freundlich sind, sondern auch zu anderen Menschen. Die meisten Menschen sind der Ansicht, dass sich unser Leben nur um Geld, Erfolg, Besitz und Macht dreht! Aber selbst diesen Menschen geht irgendwann ein Licht auf, wenn sie am Ende Zeit zum Nachdenken haben.

Wenn wir auf das Leben zurückblicken …

Es passiert uns doch auch schon jetzt des Öfteren, dass uns Dinge einfallen, die wir heute ganz anders machen würden, hätten wir nochmal die Gelegenheit dazu! Unser Leben ist aber nun mal nicht vollkommen und beständig! Es verändert sich laufend und unaufhaltsam. Es bringt uns Glück aber auch Traurigkeit. Es schenkt uns viele Möglichkeiten zu lernen und auch eine ganze Menge „Verlusterfahrungen“. Alles, was wir lernen, ist Teil unserer Reise.

Wir sollten nicht mit Bedauern auf die Dinge zurückschauen, die wir heute anders machen würden. Wir sollten uns vornehmen, unsere Unvollkommenheit und unser damaliges „Nichtwissen“, zu akzeptieren. Wir Menschen „menscheln“ nun mal und machen anders als Maschinen, schon auch mal Fehlhandlungen. Mit dieser freundlichen Geste uns selbst gegenüber wird unser Zugang zum Leben wesentlich einfühlsamer! Das darf ich an mir selbst feststellen. :D

  • Heute würde ich meinen Körper mit mehr Respekt behandeln. Ich würde liebevoller und freundlicher mit ihm umgehen – wäre ich jünger!
  • Ich würde mich verteidigen und öfter meinen Mund aufmachen, statt mich über viele Jahre hinweg von anderen mit Steinen bewerfen zu lassen und mich seelisch wie körperlich misshandeln zu lassen.
  • Ich würde sehr viel früher in den Spiegel schauen und sagen: „Ich liebe Dich, so wie Du nun mal bist …“
  • Ich wäre meinem Leben auch viel öfter dankbar gewesen!
  • Und ich hätte viele Situationen vermieden und noch mehr Dinge niemals getan oder gesagt!

Aber – ich habe es nicht, denn ich bin nun mal ein Mensch. Also bleibt mir nichts anderes über, als auf die Frau zu schauen, die ich früher war. Lange Zeit war sie stark, doch dann wurde sie gebrochen, von vielen äußeren Umständen geprägt. Sie handelte menschlich und dafür mag ich sie.

Wenn ich so auf all das zurückschaue, ist kein Platz für Reue! Ich empfinde heute nur noch Liebe und Warmherzigkeit. Ich bereue nichts mehr, denn Reue stellt ein sehr hartes Urteil, dass eigentlich gar nicht nötig ist, wenn man zur Selbstliebe gefunden hat. 

Blicke auch Du auf den Menschen zurück, der Du früher gewesen bist! Liebe diesen Menschen, den Du da siehst, egal was passiert ist. Er ist immer noch ein Teil von Dir, der darauf wartet, angenommen zu werden. Reue und Bedauern wird überflüssig, wenn es uns gelingt, alles an uns zu mögen und zu lieben. Auch diese Aspekte, die wir gerne ungeschehen machen würden!

Was bei mir übrig geblieben ist, ist ein mildes und verständnisvolles Lächeln …, wenn ich über mein „Menschsein“ nachdenke und auf mein Leben zurückschaue. Seit ich diesen Punkt erreicht habe, ist mein Weg nach vorne klar. Ich sehe, wer ich bin und wer ich sein mag. Ich habe den Mut aufrichtig mit mir und anderen Menschen umzugehen. In schwierigen Momenten gelingt es mir mich auf Hoffnung und Vertrauen zu stützen. Die Dankbarkeit hilft mir, stets neue Wege auszuprobieren. :D

Meiner Meinung nach ist Reue ein Ort des Schmerzes und der Selbstverurteilung. Wir müssen ihn nicht immer wieder aufsuchen! Es ist möglich, ohne Reue zu leben und zu sterben. Es liegt immer an uns ein gutes Leben zu führen, auch wenn manche (ICH) erst sehr spät damit anfangen … zu spät ist es dafür NIE!

Ich wünsche Dir, dass auch Du Deine Vergangenheit annehmen kannst. Das Wort „Reue“ in eine Kiste packen und Dein Leben als „gut“ bezeichnen kannst. <3 Pass gut auf Dich auf und vor allem – bleib gesund!

Lesezeit: 3 Minuten

DU bist wirklich toll! Großartig! Ja DU! Du bist doch von Dir überzeugt, oder? Denn nur wenn Du auch davon überzeugt bist, strahlst Du von innen nach außen. Ich werde Dir heute ein paar Gründe geben, um Dich selbst großartig zu finden. ›zwinker‹

Ich komme auch gleich zur Sache. Du bist großartig, weil es stimmt. Deine härteste Kritikerin bist immer Du selbst. Ich kenne das ja von mir. Lass das doch einfach mal sein! Sei nicht immer so verdammt streng mit Dir. Du bist Deine beste Freundin. Die wichtigste Person in Deinem Leben. Du hast seit vielen Jahren eine Beziehung mit Dir! :-) Demnach bist Du einzigartig großartig. Sei froh, dass es Dich gibt! Dieses Wissen ist sehr erleichternd.

Du bist großartig, weil es Dich verdammt schön macht. Jedes Mal, wenn Du dieses Outfit trägst, indem Du Dich so richtig gut fühlst und Du jedes Mal zig Komplimente einstreifst, strahlst Du so verboten schön! Vielleicht solltest Du dieses Stückchen „Wunderstoff“ öfter tragen? Nicht nur wegen der Komplimente, nein – wegen Deines Ausdrucks den Du im Gesicht hast und die damit verbundene Wirkung auf Deine Mitmenschen?

Du bist großartig, weil Du dadurch erfolgreich bist. Es ist nicht immer Deine Leistung oder Dein Wissen was Dich erfolgreich macht. Es ist Deine Einstellung dazu! Der Glaube daran, dass Du’s einfach drauf hast. Die visuelle Vorstellung hat so viel Kraft und Macht das glaubst Du gar nicht. Wenn Du Dir eine gute erfolgreiche Zukunft für Dich vorstellen kannst, erhöht sich Deine Chance, dass es auch funktioniert. :D

Du bist großartig, weil Du alles mehr genießen kannst. Sich in seiner Haut wohl und heimisch zu fühlen ist etwas Wunderbares. Hey, und dazu brauchst Du keine Model-Maße sag´ich Dir jetzt gleich bevor Du jetzt nach Luft schnappst und irgendetwas wie: „ja schon, aber …“ sagen willst! Wenn Du Dich selbst schön findest, bist Du auch selbstbewusst und selbstbewusste Frauen sind nun mal sehr anziehend. Es hat positive Auswirkung auf Dein Gefühls- und Liebesleben ›lach‹, ja ist so! Also los, zeig was Du hast und sei stolz darauf. Selbstzweifel ade … okay?

Du bist großartig, weil Du leichter Kontakte knüpfst. Wenn Du zufrieden bist und Dich magst, bist Du auch nicht abhängig von der Zuneigung oder dem Gefallen der anderen. Je mehr Du Deinem inneren Frieden nahe kommst, umso weniger Angst hast Du, Menschen zu verlieren. Das macht Dich lockerer und die Kontakte zu knüpfen fällt auch nicht schwer.

Du bist großartig, weil Du mehr auf Dich acht gibst. Findest Du Dich toll und großartig, bist Du auch positiv auf die Welt und Dein Leben zu sprechen. Du achtest und sorgst gut für Dich. Gesunde Selbstfürsorge hat auch Auswirkungen auf Deine Gesundheit. Ich hoffe, Dir ist das bewusst! Selbstfürsorge = gesündere Verhaltensweise!

Du bist großartig, weil Du Deine Sorgen besser in der Hand hast. Frauen, die sich selber großartig finden, schaffen es, die emotionalen Tiefs leichter zu verdauen. Sie stecken alles besser weg. Tatsache!

Du bist großartig, weil es Deiner Beziehung gut tut. Der Meinung sind auch die Forscher der Uni in Bern. Menschen mit einem gesunden Selbstbewusstsein  führen die „besseren“ Beziehungen. Mache also Dein Selbstwertgefühl nicht von Deinem Partner abhängig, denn das schwächt Deine Beziehung. Wenn Du mit Dir im Reinen bist und strahlst, unterstützt Du damit auch Deinen Partner. Und DAS stärkt Eure Beziehung. … Amore <3

Tja das war’s. Wie Du siehst Du wunderbarer Mensch, es gibt wirklich ausreichend Gründe, Dich selbst mehr zu mögen als Du es vielleicht tatsächlich tust. Geh in Position. Stell Dich vor den Spiegel. Schau Dir in Deine wundervollen Augen und sage Dir:

„ICH BIN GROSSARTIG!“

DU bist eine starke Frau! Ob lachend, weinend, kämpfend, schlafend, arbeitend oder einfach „nur“ da – DU  bist großartig, vergiss das bitte nie!

Und genau das werde ich jetzt auch tun. ›zwinker‹. Eine großartige Zeit, bis ganz bald, wenn Du magst!