Die Macht der Berührungen

Die Macht der Berührungen

Das zärtliche Streicheln meiner Hände, eine Mut machende liebevolle Umarmung, ein sanfter Kuss auf meine Stirn. Berührungen streicheln unseren Körper und unsere Seele.

Würde ich jetzt nur mich als Beispiel nehmen, bräuchte ich stündlich diese Streicheleinheiten, wahrscheinlich liegt es daran das ich eine Menge aufzuholen habe! Liebevolle Berührungen brauchen wir alle … jeden Tag. Sie sind genauso lebenswichtig wie Wasser und Brot. Berührungen vermitteln Liebe und Geborgenheit, sie schenken uns Sicherheit, Trost und ein warmes Gefühl!

Gab es bei mir eine Zeit, in der jegliche Art von Berührung tabu war, kann ich jetzt behaupten dass ich diese Berührungen unheimlich brauche! Sie helfen mir Ängste abzubauen und selbst wenn sich der Bewohnerstress bemerkbar macht hilft eine Umarmung im Vorbeigehen! 🙂 Ausserdem sagt man ja sogar das unser Immunsystem davon profitieren soll? Ich weiß das wir uns ohne Berührungen einsam und alleine fühlen. Selbst wenn wir schmerzgeplagt sind … werden wir dabei in den Arm genommen, bzw. zärtlich gestreichelt oder einfach nur unsere Hand gehalten … wird alles viel erträglicher.

Berührungen, über den Körper direkt in unsere Seele

Ich schreibe sehr oft über Glücksgefühle, für mich ist eines davon schon ein liebevoller Blick, „streicheln“ mit den Augen :D, DAS genügt um meiner Seele Leichtigkeit und einen Kick zu verleihen. Das Ganze noch in Kombination mit einer beherzten Umarmung, wird daraus das pure Glücksgefühl! 🙂

Ich habe mich sehr lange mit diesem Thema auseinander gesetzt, speziell dann als ich bemerkte, dass ich „ohne“ Berührung nicht sein konnte. Jede körperliche Berührung geht bis tief unter die Haut. Das Bindungshormon Oxytocin und das Glückshormon Dopamin reichen aus, dass wir immer wieder berührt werden wollen. Es kann einer Sucht gleichkommen, welche Liebe und Vertrauen genannt wird. Eigentlich logisch das wir ständig auf Berührungssuche sind, denn wer von uns möchte schon freiwillig auf so angenehme Gefühle verzichten?

Die Angst vor Nähe

Berührt zu werden , kann aber auch negative Gefühle auslösen. Wie gesagt ich hatte eine Zeit, in der ich nicht mal eine Umarmung einer Freundin zuließ. Wenn Erinnerungsfetzen der Vergangenheit aus dem tiefsten Inneren hochkommen und „Altlasten“, welche uns ein Stück unseres Lebens lang begleitet haben, an die Oberfläche gespült werden kommt oft ein automatischer Schutzmechanismuss. Abwehrhaltung und ein Fluchtreflex bei bestimmten Berührungen entstehen dabei. Machtansprüche oder sogar gewalttätige Übergriffe sind dann wohl das Schlimmste, was durch Berührung signalisiert werden kann.

Berührungen geben uns das Gefühl nicht allein zu sein

Momente leben und geniessen sind für mich morgens nach dem Aufwachen mit meinem Mann noch 10 Minuten zusammen gekuschelt im Bett zu verweilen. Kostbare Momente der Zweisamkeit und ein guter Start in den Tag! Das wohlige und warme Gefühl von Geborgenheit schenkt mir Selbstvertrauen und jegliche Zweifel wegzusperren!

HÄNDE – das schönste Werkzeug das es gibt!

Schon als Kinder wurden wir von liebevollen Händen in Empfang genommen, hatten wir unsere Knie blutig geschlagen. Etwas später waren SIE stets zur Stelle, strichen uns über das Haar, trockneten manche Träne bei schmerzhaften Gefühlen wie Liebeskummer und machten sich auf unseren Schultern breit ohne viele Worte. Hände vermitteln mir besondere Sicherheit. Hände  zeigen uns den Weg, wenn wir nicht wissen wo es lang geht … Ausserdem begreifen wir besser wenn wir unsere Hände einsetzen und etwas berühren. Unser Tastsinn ist unerlässlich.

Ja und ich weiß jetzt nicht wie es DIR geht, aber wenn ich voller Freude etwas erzähle, sind meine Hände überall – sie reden immer mit >lautlach<. Ich wurde schon des öfteren gebeten mich zu entspannen, wenn ich versuche irgendwelche imaginären Gegenstände aus der Luft zu holen … „Fuchtlerei pur“! Hätte ich meine Hände nicht – ICH könnte nicht sprechen! 😀

Beim Nachdenken wuscheln sie in meinen Haaren oder streicheln meinen Nacken, spielt auch eine Fingerkuppe mit der anderen, dass ist eben meine Art nachzudenken. Mir fällt soeben auf das ich selbst jetzt beim Schreiben meine Hände reibe … die kühle Tastatur erfüllt nicht die Art der Berührung wie ich sie mir vorstelle gg. Was machst DU eigentlich so mit deinen Händen ? Bist DU auch eine „Fuchtlerin“, achte mal darauf …

Für Berührungen darf man auch mal bezahlen

Nicht das was jetzt vielleicht dein erster Gedanke ist, NEIN. Damit meine ich den Besuch eines Wellnesstempels. Geh mit deinen leeren „Berührungskanister“ hin und fülle sie mit wohltuenden Massagen, geführt von sanft streichelnden warmen Händen. Befreie dich damit von angestauten Stress und entspanne dich dabei vom Feinsten! Auch ein Besuch bei der Kosmetikerin liefert „käufliche“ wohltuende Streicheleinheiten. Ich mag den Geruch von getränkten und warmen Aloe Vera Kompressen, das sanfte Klopfen und Cremen in meinem Gesicht. Balsam für die Seele trifft es wirklich sehr gut!

Dann auch unsere Fellnasen

Ja und selbstverständlich darf ich unsere Vierbeiner nicht vergessen! Sie sind die idealen Kuschelpartner überhaupt. Sie sind da wenn du sie brauchst und jede Berührung deinerseits wird mit einem wohlwollenden Schnurren oder liebevollen Ablecken beantwortet. ICH kann das ja jetzt sehr gut beurteilen da ich selber eine „zuckersüsse“ Hündin zu Hause habe. 🙂

Auch wenn es bei mir Tage gibt an denen ich schmerzbedingt keine Art von Berührung ertragen kann, wenn Monja bei mir liegt und mir ihre riesigen Pfoten auf den Schoss legt und mich dabei liebevoll abschmust, fühle ich mich gleich viel besser <3.

Es gibt jedenfalls sehr viele Möglichkeiten Berührungsdefizite auszugleichen. Es liegt in DEINER Hand zu berühren und berührt zu werden.

Es ist ein grosser Unterschied, ob jemand dich nur anfasst oder wirklich berührt. Fakt ist: ohne Berührungen ist unser Leben nicht lebenswert. Berührungen machen das Leben so wunderbar wertvoll …

Hast DU jetzt Lust auf eine Umarmung oder einen Stirnkuss? Hol DIR DEINE Berührungen – DU hast es verdient … fühl DICH gedrückt, deine Sandra

Was sind deine liebsten Berührungen, wobei fühlst DU dich am meisten wohl? Freu mich wie immer auf DICH!

Deine Sandra FrauenPunk

Sandra Mayer

Hi, ich bin Sandra und arbeite mit meinem Mann im Online-Marketing. Auf FrauenPunk schreibe ich speziell für Frauen. Themen wie Partnerschaft & Familie, Inspiration im Leben und der Arbeit, Psychologie und auch Persönliches stehen im Vordergrund.

Dich interessiert sicher auch

Geschichtenliebe #10

Geschichtenliebe #10

22. Oktober 2017
Geschichtenliebe #9

Geschichtenliebe #9

23. September 2017

Hinterlasse deine Meinung

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Über FrauenPunk

Sandra, die Bloggerin

Hi, ich bin Sandra und arbeite mit meinem Mann im Online-Marketing. Auf diesem Blog schreibe ich speziell für Frauen, über Themen wie Partnerschaft & Familie, Inspiration im Leben und der Arbeit, Psychologie und auch Persönliches.

FrauenPunk bei Facebook

FrauenPunk bei Instagram

Letzte Artikel

Geschichtenliebe #11

Geschichtenliebe #11




Ich lese gerade

×

Send this to a friend