Lesezeit: 4 Minuten

Seit ich hier im Waldviertel zur Therapie bin, werde ich jeden Tag mit Themen versorgt, von denen ich eigentlich gedacht habe, damit schon längst durch zu sein! Vielleicht bin ich das auch zum größten Teil. Ich glaube auch, dass ich weiter bin als der Rest der Insassen hier. Manche stehen ganz am Anfang ihrer Hilflosigkeit. Beschäftigt mit Themen, die mich immer wieder streifen und berühren. Neulich habe ich, vielleicht etwas zu schroff, zu jemandem gesagt der mir sein „Leid“ anvertrauen wollte: „Schau mal, letztendlich können wir uns nur selbst aus der Kacke ziehen …“ Ich, Du, wir, alle.

Es ist hier ein ganz besonderer Ort, der mir zwar nicht unbedingt ans Herz wachsen wird, mir jedoch sehr viele Inputs schenkt. Material worüber ich nachdenken kann (muss). Jeder von uns hat so seinen Rucksack zu tragen. Vollgepackt oder halb leer. Gefüllt mit den unterschiedlichsten Themen, ganz egal. Er ist da. Wenn wir ehrlich sind zu uns, möchten wir alle dieses Teil loswerden. Aber wie? Wer hilft uns? Gibt es denn keinen der uns von diesen unangenehmen Dingen befreit und rettet?

Diesen Job wird keiner übernehmen

Ken rettet Barbie. Tarzan beschützt Jane. Zorro befreit die Bedürftigen und Superman beschützt und hilft, wo er gebraucht wird. Doch wer hilft, beschützt und befreit uns? Wer erlöst uns von der Angst und den Unsicherheiten, die wir mit uns herschleppen? Wer erlöst uns von Schmerzen? Wer beseitigt die Unzufriedenheit? Wer bitte, nimmt uns diesen Rucksack ab?

NIEMAND. Ich würde mir auch manchmal wünschen, dass es anders wäre. So wie im Film eben … plötzlich steht er da. Der Held der Helden und greift mir unter die Arme. Räumt mir alles aus dem Weg, was mich daran hindert, glücklich zu sein! Sodass am nächsten Morgen mein „Rucksack“ leer wäre! Kurz gesagt – mein Leben so in Schuss bringt, wie ich es haben will.

Die Realität sieht jedoch anders aus

  •  Es gibt niemanden, der Dich aus Deinem Job holt, der Dich jeden Tag frustriert wieder nach Hause gehen lässt.
  •  Es gibt niemanden, der Dich von Deinen falschen Freunden befreit und Dir liebevolle Freunde beschafft!
  •  Es gibt niemanden, der für Dich NEIN sagt …
  •  Es gibt niemanden, der aus Deiner kaputten Beziehung, wieder eine heile machen kann!
  •  Es gibt niemanden, der Dir Deine Unsicherheit nimmt, wenn Du Neues versuchst!
  •  Es gibt niemanden, der Dich von Deinen Ängsten erlöst …
  •  Es gibt niemanden, der Dich vor Fehltritten beschützt!
  •  Es gibt niemanden, der Dir sagen kann, WANN der Zeitpunkt für eine Veränderung ist!
  •  Es gibt niemanden, der das Patentrezept für DEIN Leben besitzt!
  •  Und es gibt NIEMANDEN, der den ersten Schritt für Dich geht!

Als ich selbst immer wieder in dem ein oder anderen Thema gefangen war, versuchte ich, alles aufzusaugen, was mir dabei helfen könnte, von diesen Dingen loszukommen. Ich habe gelesen wie blöd, einen Ratgeber um den anderen bestellt oder mir ausgeliehen, Seminare besucht und mir Podcasts reingezogen.

Bin in Therapiesitzungen und Selbsthilfegruppen gewesen, usw. Ich habe mir selbst das Gefühl gegeben, mich um meinen „Rucksack“ zu kümmern. Wenn ich aber zurückdenke, war ich auf der Suche nach jemanden, der mir meine Last abnimmt oder zumindest vieles ungeschehen machte! Alles worum ich mich damals gekümmert habe war kein Fehler … ganz im Gegenteil. Aber die Antwort zu all meinen Fragen waren bei allem die gleichen:

DU KANNST DICH NUR SELBST AUS DER KACKE ZIEHEN!

Dieser Satz stand in den Büchern, hörte ich in den unzähligen Podcasts, das erzählte mir mein Therapeut und wir erfuhren es alle in den Selbsthilfe-Gruppen. Ich bin echt dankbar über diese Möglichkeiten, die ich genutzt habe, um Klarheit zu bekommen. Es waren unverzichtbare Hilfen für mich. Nur das alleine  hat mir nicht geholfen!

Der erste Schritt zum Rucksack ist ein heilsamer …

In den letzten fünf Jahren habe ich mehr „erste“ Schritte gemacht, als in den letzten 30 Jahren davor. ›lach‹ Ich bin eine kleine Expertin geworden, was aber nicht heißen soll, dass mir dieser erste Schritt leicht fällt! Unsicherheit und ein gewisser „Fluchtreflex“ bleibt immer neben mir. Etwas in Angriff zu nehmen,  besonders wenn es unangenehme Dinge sind, ist immer eine Herausforderung!

Eines hat sich allerdings in meinem TUN verändert: Ich mache diese ersten Schritte genau aus dem einen Grund. Ich weiß, dass ich es aushalte und auch schaffe. Ich kann das! Mir ist sehr bewusst, dass ich nur so lernen und wachsen kann …, auch wenn ich mir dabei meine Knie aufschlage. So ist das Leben. >Achsel zuck<

Es gibt niemanden, der diese Schritte für Dich gehen kann. Das ist Fakt. Willst Du etwas verändern, loswerden, glücklicher werden, aufklären oder einen Schlussstrich setzen … dann musst DU es selbst tun. Niemand und nichts hält Dich von Deinen ersten Schritten zu Deinem Rucksack ab. :D

Diese Schritte sind kein Marathon. Wir brauchen nicht zu hetzen. Überlege Dir und lass Dir Zeit. Gehe langsam …, aber geh! Bei mir war es sogar so, dass ich manchmal plötzlich sehr viel Energie aufbringen konnte, um größere Dinge aus meinem Rucksack zu zerren. Diese Energie habe ich genutzt.

An anderen Tagen konnte ich mich nur im Zeitraffer bewegen. Inklusive vielen Pausen. Na und? Mein Ziel war klar und das konnte ich auch im Schneckentempo erreichen! ›lach‹

Es kann uns keiner retten!

Zu verstehen und zu akzeptieren, dass es niemanden gibt auf der Welt, der unser Leben in Ordnung bringen kann, ist etwas sehr Wertvolles. Jeder macht seine Erfahrungen zum richtigen Zeitpunkt. ICH bin, wie bei so vielen Dingen, ein Spätzünder … deshalb habe ich viel Zeit verstreichen lassen.

Umgekehrt ist mir auch bewusst geworden, dass auch ICH niemanden aus seiner Kacke ziehen kann. Ich kann nur kleine Arschtritte austeilen, um die ersten Schritte einzuleiten! Und wenn das passiert, gehöre, ich glaube ich zu den glücklichsten Frauen der Welt! <3

Hier in meinem momentanen Umfeld gibt es viele tolle Menschen, die „Arschtritte“ verteilen, die Folgeschritte muss aber jeder für sich selbst erledigen.

Wir können nicht zurückgehen und den Anfang ändern. Aber wir können jetzt neu anfangen und das Ende ändern!

Das war’s auch schon wieder von meiner Seite aus. Möchtest Du vielleicht den Inhalt Deines Rucksacks verändern und schaffst es aber nicht, den ersten Schritt in die Richtung zu tun? Wovor hast Du Angst? Oder stehst Du Dir dabei selbst im Weg? Lass mir gerne einen Kommentar da, wenn Du magst.

XOXO Sandra FrauenPunk

Jetzt bist Du gefragt!

Hast Du Anregungen, Ergänzungen oder weitere Tipps für mich und andere Leserinnen? Dann freue ich mich auf Deinen Kommentar.

Ich möchte mit FrauenPunk viele Frauen erreichen und freue mich wenn Du diesen Artikel teilst und weiter empfiehlst. Ich bin Dir für jede Unterstützung dankbar!

Teile diesen Artikel mit Deinen Freundinnen ...

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.