Beiträge

Man sagt ja, wer nicht weinen kann, wird an Leib und Seele krank. Ich bin ja der Meinung, wer keine Tränen mehr über hat ist schon krank! Kein gesunder Mensch auf Erden, hat noch nie Tränen vergossen … Gründe dafür kann es viele geben. Es ist nicht gesagt, dass Tränen zwangsläufig mit Traurigkeit und Leid zusammenhängen müssen. Tränen der Freude, der Extase und der Erleichterung laufen uns doch manchmal auch über die Wangen. 🙂 Wann und warum steigen uns die Tränen in die Augen? Weil wir so gerührt sind oder weil wir so erledigt sind? Und weshalb gibt es Momente in unserem Leben, in denen sich einfach keine Träne, nicht mal in den traurigsten Momenten, bemerkbar macht?

Eine kleine Einleitung vorab

Ich möchte bevor ich meine Frage nach den Tränen, die uns im Stich lassen fortsetze, etwas ausholen. Ich bin als Kind sehr streng erzogen worden. Wenn ich geweint habe nach dem ich mich verletzte, und ich habe mich sehr oft verletzt, da ich ziemlich tollpatschig war, sagte mein Vater als erstes: Ein Indianer kennt keinen Schmerz. Meine Mutter sorgte sich mehr um mein verschmiertes Gesicht, das nach der Heulerei wahrscheinlich nicht gerade appetitlich aussah. Ja und so kam es dass ich öffentlich oder neben meinen Eltern niemals weinte. Nichtmal dann, wenn mein Vater mir den Hintern versohlte. Tränen waren für mich im Kindes- und Jugendlichenalter tabu!

Als junge Frau sah die Sache plötzlich ganz anders aus. Ich musste bei jeder noch so kleinsten Kleinigkeit heulen. Ich kann mich an meinen ersten Freund erinnern, der es nicht glauben konnte, dass ich nach den schönsten Stunden die wir hatten, bitterlich zu weinen anfing. Ich hatte oft das Gefühl, ich müsste all die Jahre die ich keine Tränen vergossen habe, unbedingt nachholen. Es war ein so befreiendes aber auch manchmal sehr verwirrendes Gefühl für mich, weil ich es nicht verstehen konnte, plötzlich so eine Menge Tränen ohne Anstrengung heraus zu drücken. 🙂

Dabei blieb es aber nicht. Die Jahre vergingen und es passierten viele unschöne Dinge, die mich wieder in meine Kindes und Jugendzeit versetzten. Der Glaubenssätze meiner Eltern wie: „Du willst doch stark sein, dann reiß Dich zusammen, usw …“ waren plötzlich wieder allgegenwärtig. Meine Tränen, die ich so gerne hätte fließen lassen, waren versiegt … weg … sie haben mich im Stich gelassen.

Wenn wir in schmerzhaften Momenten keine Träne vergießen können

Wenn aus einem Menschen der verletzlich und feinfühlig ist, plötzlich ein großer Eisblock wird. Vielleicht hast Du Dich auch schon mal gefragt „Hey, was soll das jetzt, warum kommen mir die Tränen? Es wäre doch gar nicht notwendig. Wenn uns ein Film oder ein Buch rührt, wenn wir übermüdet sind und dann auch noch etwas geschieht das uns endgültig den Deckel schliesst oder einfach aus reiner Überforderung. Bist Du aber in einer Situation die Dir wirklich Schmerz und Leid zufügt … lassen Dich die Tränen im Stich!

Ich habe viele Frauen kennenlernen dürfen die in der selben Situation wie ich waren. Aus lustigen, sensiblen und herzlichen Frauen wurden Eisberge. Es gibt also noch mehr Menschen die so drauf waren wie ich! Wenn wir in Momenten riesiger Trauer nicht weinen können ist das nicht nur sehr verwirrend sondern auch eine Gefühl der Ohnmacht. Gründe dafür gibt es einige.

Mögliche Ursachen und emotionale Blockaden

Wie entsteht so eine emotionale Blockade? Warum können wir nicht weinen, obwohl wir es möchten? Weinen bedeutet zu seinem eigenen Schmerz stehen, sich zur Traurigkeit bekennen und diese zuzulassen. Weshalb es uns oft so große Schwierigkeiten bereitet kann unterschiedliche Auslöser haben. Sehr häufig sind verdrängte und unterdrückte Gefühle, die in unserem Unterbewusstsein schlafen, verantwortlich. An Hand meines eigenen Beispieles ist das klar zu erkennen. Ich möchte aber noch genauer darauf eingehen.

  • Weinen macht Angst – unsere Tränen sind ein Ausdruck tiefer Emotion und ist klarerweise auch mit einer unschönen körperlichen Reaktion verbunden. Ich weiß auch dass unsichere Menschen Angst davor haben, ihrem Schmerz und ihrer Trauer freien Lauf zu lassen. Mir ging es ähnlich, da ich nichts anderes gelernt hatte. Die Furcht in einen Abgrund zu stürzen und alleine nicht mehr hoch zu kommen spielt dabei eine große Rolle.
  • Auch die Angst die Kontrolle über uns selbst zu verlieren ist riesig. Besonders die Perfektionisten haben es sehr schwer und sind nicht in der Lage sich von Tränen überrollen zu lassen. Kontrollverlust auf ganzer Linie. Man muss doch schließlich alles im Griff haben, egal was ist! Das „Verdrängen“ von negativen Gefühlen oder seelischen Schmerzen kommt zum Einsatz.
  • Wenn wir schon als Kind nicht weinen sollten oder durften ist auch das eine sehr prägende Sache. Ich wurde als Kind schon nicht ernst genommen und gleichzeitig getadelt zeigte ich Ansätze des Weinens. Ob wir es glauben wollen oder nicht. Aber unsere Eltern und unsere Erziehung sind ebenso dafür verantwortlich wie wir mit unseren Gefühlen umgehen (können)! Aus Angst ähnliche Reaktionen zu ernten, bleiben unsere Augen trocken. Das Schlimme daran … es ist uns nicht mal mehr bewusst.
  • Wenn wir immer wieder gedemütigt und verletzt worden sind, gerade die seelischen Verletzungen die viele Jahre zurückliegen, können verantwortlich sein, dass wir besonders in der Gegenwart anderer Menschen, nicht weinen können (wollen). Das Vertrauen sich ganz zu öffnen und zu vertrauen fehlt. Aus Angst vor neuerlichen Verletzungen. Also reiner Selbstschutz und so mauern wir Stein für Stein um genügend Abstand zu haben.
  • Das Weinen „verlernt“. An dieser Stelle kann ich sagen, das geht wirklich, aber es kommt auch wieder, lässt Du es zu. Ich fühlte mich wie ein riesiger Eisberg. Wie versteinert wenn die Traurigkeit und der Schmerz mich überfiel. Eine Beklemmung machte sich in meinem ganzen Körper schwer. Es war sogar so schlimm, dass ich kein Gefühl mehr für Glück, Schmerz und Leid empfinden konnte. Es wäre kein Tropfen Blut aber auch keine einzige Träne gekommen. Ich war an allem unbeteiligt. Nicht mehr weinen zu können, kann auch der Beginn einer Depression sein die wir nicht auf die leichte Schulter nehmen sollten.

Dabei sind Tränen eine so magische Flüssigkeit!

Weinen befreit, soviel ist sicher. Wenn wir ständig versuchen unsere Gefühle zu unterdrücken, unsere Traurigkeit und unseren Schmerz nicht annehmen können, werden wir niemals die schönen Glücksmomente in ihrer Intensität auskosten können. Sich Schmerzen hinzugeben ist eine sehr befreiende Sache und das dazugehörige Weinen bedeutet auch loslassen! Wir Menschen brauchen unsere Tränen. Es wird immer Menschen geben die näher am Wasser gebaut sind als andere. Es geht nicht um die Menge der Tränen, es geht auch nicht um das schauspielerische Talent weinen auf Knopfdruck, es geht darum unseren Emotionen freien Lauf zu lassen damit es uns danach besser geht! Auch wenn wir in einer „coolen“ Zeit leben, sollte das noch lange nicht bedeuten, nicht weinen zu dürfen weil es uncool ist!

Ich sehe meine Tränen (und ich kann wieder weinen >zwinker<), als Authentizitätsgarant an. Ich/wir dürfen und sollen Tränen zeigen wenn uns danach ist und mit diesem Beispiel sollten wir voran gehen! Ich wünsche Dir also ein Zelt voller Freudentränen, die den Rest der Welt anstecken sollen!

Tränen sind nicht die Schwäche eines Menschen, sondern die Stärke, ein Gefühl zu haben und das auch zu zeigen!

Bis bald und sei gut zu Dir!

Könntest du dir einen Tag so gestalten, wie du ihn gerne haben würdest … wie würde er aussehen? Ein besonderer Tag, den du am Abend, wenn du ins Bett steigst, wieder und wieder vor deinen Augen hast, tief durchatmest, und mit glänzenden Augen ein leises „Was für ein unglaublich schöner Tag das heute war“ vor dich her hauchst!

Was würdest du gerne erleben?

Diese Frage haben uns vor kurzem eine Freundin und ich gestellt. Wir beide ziehen ab und zu gerne an Tagen, an denen die Geschäfte bis 21.00 geöffnet haben, los. Ganz planlos, einfach nur um zu sehen was es alles so gibt, das wir ohnehin nicht brauchen! 🙂 Der ganze Nachmittag wird dann besiegelt mit einem Glas Prosecco … dasitzen, Menschen beobachten und natürlich Pläne schmieden. Oftmals sind da auch ganz verrückte Sachen dabei. Einfach so zum Spaß. 😀 Und so dachten wir auch darüber nach, wie ein perfekter Tag für uns aussehen könnte?

Wie würde sich so ein Tag wohl anfühlen, all das machen zu können worauf man wirklich Lust hat? Wenn keine Grenzen gesetzt wären und uns alles zur Verfügung gestellt werden würde, was wir brauchen und uns wünschen? Spontan ist diese Frage sehr einfach zu beantworten, aber im nächsten Moment sehr sehr schwierig, da man ja nur diesen einen Tag zur Verfügung gestellt bekommt und da möchte man klarerweise das Optimalste für sich herausholen >lach<.

Dein Gefühl spielt dabei eine wesentliche Rolle

Unsere Gefühle helfen uns dabei, die Tagesaktivität darauf zuzuschneiden. Je genauer wir wissen, wie wir uns an so einem perfekten Tag fühlen möchten und  mit welchem Gefühl wir abends ins Bett steigen möchten, desto einfacher wird es für uns, einen perfekten Tag zu kreieren. Besonders – bedeutet ja für jeden Menschen etwas anderes. Für manche wäre der Tag perfekt, von morgens bis abends endlos einkaufen zu gehen, oder sich den ganzen Tag einem Wellness-Programm zu unterziehen, andere würden sich vielleicht gerne in die Bahn setzen und einfach mit dem Ziel „mal schauen“ wegfahren … oder seinem Herz-Menschen Zeit schenken? Einen Fallschirmsprung erleben oder am Ring mit Auto oder Motorrad fahren? Es gibt tausende Möglichkeiten und jede von uns hat eine andere Vorstellung von ihrem „perfekten“ Tag.

Das Gefühl jedoch ist bei allem ein anderes. Wir können völlig entspannt und ausgeglichen zu Bett gehen, aber auch gar nicht einschlafen können, weil wir noch drei Tage danach diesen Adrenalin-Kick in uns spüren! Also je genauer wir wissen, wonach uns ist und was wir erleben möchten, mit dem passenden Gefühl dazu, umso leichter können wir es auch erreichen.

Du bist sind nicht jeden Tag gleich

Ich persönlich bin nicht jeden Tag in der selben Stimmung für irgendetwas. Manchmal erschrecke ich vor mir selber, und denke mir „Frau – heute biste aber ganz schön drauf und willst es wieder wissen …“, an anderen Tagen traue ich mir wenig zu und habe Angst, checke alles ab, nur um sicher zu gehen und an manchen Tagen sind Menschen meine größten Feinde!

Dann aber würde ich am liebsten die ganze Welt bekochen, bekehren und umarmen >händezusammenschlag<. Es würde also auch hier einen großen Unterschied machen, wofür ich mich entscheiden würde – würde ich meinen Tag so gestalten können wie ich möchte.

Müssen wir auf den perfekten Tag wirklich warten?

NEIN – müssen wir sicher nicht! Wir dürfen jeden Tag aufwachen und so einen Tag erleben. Wir sind in der Lage Dinge zu tun, die uns beleben und Freude machen, erfüllen und motivieren! Wir können uns unsere Wünsche erfüllen, wie zum Beispiel bepackt mit Fallschirm, uns aus dem Flugzeug zu stürzen und den freien Fall genießen, eine endlos Shoppingtour zu machen und uns danach bei einer Massage zu entspannen … alles machbar und toll.

Aber es wird nur ein perfekter Tag in unserem Leben sein an den wir uns erinnern werden. Mir gefällt der Gedanke, aus jedem Tag einen „perfekten Tag“ zu machen, wesentlich besser?!  Besondere Momente und Tage wird es dennoch immer geben und sie werden sich von anderen  Tagen unterscheiden, das ist auch gut so. Wichtiger ist ein ausgeglichenes und erfülltes Leben zu führen, unsere aussertürlichen Wünsche sind nur eine Draufgabe! 🙂 Lebendigkeit und Freude, sind Dinge die meinen Tag zu einem Perfekten machen <3!

Das unvorhersehbare ist manchmal das Besondere!

Für mich ist jeder Tag, den ich erleben darf, neu, anders und unvorhersehbar und das macht ihn für mich perfekt, aus dem einen Grund – es liegt an mir was ich daraus mache. Und dann entscheidet der Tag (oder mein Leben), ob es ein unvergesslicher Tag wird. Wir können jedem Tag die Chance geben, der Beste unseres Lebens zu werden. Dazu müssen wir nicht mal etwas tun. Im Gegenteil – es würde diese Chance nur verringern. Wir sollten darauf vertrauen!

Nach solchen unvorhersehbaren Tagen, liege ich manchmal erschöpft aber immer mit einem zufrieden und wohltuendem Lächeln, im Bett und kann sagen „es war ein perfekter Tag“. Ich mag es mit dem Gefühl, etwas geleistet zu haben, Menschen glücklich gemacht zu haben, einzuschlafen! Mal habe ich eine große Erkenntnisse gewonnen, und ein anderes Mal tiefe Gefühle erlebt. Aber sehr oft habe ich auch einfach in den Tag hinein gelebt, letztendlich war jeder Tag der perfekte Tag für mich.

Doch es ist nicht immer zu 100% umsetzbar

Es wäre schön wenn jeder von uns frei und ohne sozialen Druck, seinen Tag so gestalten könnte wie er es gerne möchte. Klar ist das nicht immer zu 100% möglich. jedoch bin ich der Meinung, dass jeder von uns aktiv versuchen sollte, seinen individuellen, passendenden Lebensstil zu finden und daraus seine perfekten Tage zu schmieden! Die allerwichtigste Zutat für einen perfekten Tag ist die Verbindung zu sich selbst. Dem Herzen folgen und dem Leben begegnen … mit allem was dazu gehört!

Heute ist dein perfekter Tag … für einen perfekten Tag

Ich  bin eine sehr reflektierender Mensch geworden, und habe im Laufe der Jahre herausgefunden, was mir gut tut und was meinen Tag zu einem ganz besonderen macht. Dieses Wissen trägt viel zu meiner Lebensfreude bei. Und ich kann wirklich nur jeder von euch empfehlen, sich die Zeit zu nehmen um herauszufinden, was einen zufrieden macht. 🙂

Nachsatz

Möglicherweise hat dieser Artikel einen anderen Verlauf genommen als du dir anfangs erwartet hast? Ich gebe dir recht. Mit dem Ende das eventuell besser gepasst hätte – konnte ich nur leider nichts anfangen. 🙂

Ich hätte dir Tipps für einen perfekten Tag liefern können, sicher, klar. Doch diese Träumereien die wir alle haben, darfst du weiterhin träumen. Ich möchte DIR Gefühl und Emotion überbringen und einen kleinen Denkanstoß geben … nämlich, dass das Perfekte in Wahrheit ganz nahe liegt <3!

Deine Meinung dazu ist immer willkommen, das hast du hoffentlich nicht vergessen! 😀 Ich wünsche DIR ausschließlich perfekte Tage, mach es gut und bis sehr bald.