Beiträge

Ist es Dir nicht auch schon mal so in Deinem Leben ergangen, dass Du besondere Momente erlebt hast, die danach Dein Leben verändert haben? Vielleicht sind wir uns dessen im ersten Moment gar nicht bewusst, aber nimm Dir doch mal die Zeit und denke darüber nach … was sich möglicherweise schon alles ergeben hat in Deinem Leben und an die Momente dich im Nachhinein in irgend einer Form verändert haben?! 

Diesmal habe ich eine sehr lebensnahe Geschichte gefunden die ich Dir wiedermal nicht vorenthalten möchte. Nimm dir ein paar Minuten, suche Dir einen  angenehmen Platz, lehn Dich zurück und genieße diese Geschichte. 😀

Das Licht des Lebens

Da saß ich nun auf der dreckigen Kante eines Hochhauses und schaute hinab auf den grauen Alltag und in die Tiefe, die da vor mir lag. Ich hatte mir extra ein möglichst hohes und wenig gesichertes Haus gesucht. Es sollte mir den Weitblick geben, mich wieder zu finden und mein Leben neu ordnen zu können. Dieses Haus war perfekt dafür! Gerade anonym konnte ich über den Müllplatz vom Hinterhof ins Haus gelangen. Niemand schien sich hier zu kennen oder gar für den anderen zu interessieren. Ich hatte hier schon mal ein paar mal gesessen und in die Tiefe geblickt und dabei mein Leben bedauert .

Wie bin ich bloß hier her gekommen? Klar hier herauf – über den Fahrstuhl und durch das defekte Schloss auf das Dach … aber in diese Situation? Mein Leben wurde ordentlich durcheinander gerüttelt! Verluste, Trennungen, Enttäuschungen, viele Unsicherheiten was meine Zukunft betraf und jetzt dieser schmerzliche Liebeskummer. Er bestand aus tiefen Schmerz, mal Wut, Enttäuschung, wüsten Vorwürfen und oft auch Hoffnungslosigkeit. Und dann die Trauer, neben dem Mann auch einen besonderen Menschen verloren zu haben, der mich tief berührt hatte.

Er hatte sich so entschieden und ich sollte es akzeptieren. Und so pendelte ich immer wieder zwischen Wut und Enttäuschung, Traurigkeit und vergessen wollen, zwischen kämpfen und aufgeben und loslassen. Ich hatte mir auch schon mal vorgestellt, von hier oben zu springen, ein letztes Mal unglaubliche Freiheit zu spüren, den selbstbestimmten freien Fall. Dann würden er und die andere schon merken, wozu sie mich gebracht hatten. Hatten SIE es wirklich? Aber es waren da ja auch noch andere. Meine Familie und Freunde. Ich würde Schmerz erzeugen, wie ich ihn doch selbst erlebe und keinem anderen wünschte! Und doch stellte ich mich am Rand und sah hinab.

Heute war ein Tag an dem ich alles in Frage stellte. Wäre nicht alles besser ohne mich? Liebt mich denn überhaupt jemand? Wie soll es weitergehen? Wann hört dieser Schmerz auf? Plötzlich wurden meine Gedanken durch eine Stimme unterbrochen. „Was machst du hier?“ hörte ich eine kindliche Stimme fragen. Die Sonne schien aus der Richtung, aus der ich die Frage vernommen hatte und blendete mich. Ich meinte aber, einen kleinen Jungen erkannt zu haben. Ich wollte gerade darüber nachdenken, wie er wohl hier her gekommen war und wer er war … als er seine Frage wiederholte. „Ich … ah schaue mich hier nur mal um.“ versuchte ich meinen Aufenthalt hier auf dem Dach zu erklären.

„Hier oben findest du nichts, was du nicht auch unten finden würdest.“ sagte er neunmalklug. „Woher willst du denn das wissen?“ flauste ich ihn an. „Du siehst sehr traurig aus“ entgegnete er mir. „Naja …. manchmal ist das Leben auch traurig und anstrengend“ gab ich ihm zur Antwort. Er lächelte mich an und streckte mir seine Hand entgegen „Komm mal mit. Vertrau mir.“ Ich weiß es bis heute nicht warum ich  aus irgend einem Grund, seine Hand nahm … und in dem Moment spürte ich, wie mich eine unglaubliche Wärme durchströmte. Es fühlte sich so an, als würde ein warmes gleißendes Licht – all meine Gedanken, Sorgen und Ängste auslöschen und heilen. Ich fühlte eine tiefe Liebe und Geborgenheit in mir! Ich fühlte mich in diesem Moment so sehr gehalten, sicher und zuversichtlich, wie wohl noch nie in meinem Leben.

Ich schloss vor lauter Dankbarkeit einen Moment die Augen, wo sich alles richtig und leicht anfühlte. Vielleicht war es die Sonne die mich gewärmt und geblendet hatte, vielleicht waren es Glückshormone, die dadurch ausgeschüttet wurden … ich kann nicht sagen für wie lange ich meine Augen geschlossen hielt, aber als ich sie wieder öffnete, stand ich alleine auf dem Dach. Ich hatte Tränen in den Augen und war zutiefst berührt.

Diese Liebe und Wärme spüre ich noch heute – in schweren Momenten, die immer wieder mal kommen. Sie sind ein Teil von mir geworden und ich teile sie gerne und so oft wie mir möglich ist. Das Leben ist ein so wertvolles Geschenk. Früher habe ich manche Tage bedauert, wenn ich aufwachte. Heute weiß ich , wie dankbar ich für jeden Tag bin, den ich erleben darf. Und an schweren und schmerzlichen Tagen, strecke ich manchmal meine Hände der Sonne entgegen … und erinnere mich an mein „Lebens-Licht“ und bin so sehr dankbar, dass es in mir leuchtet! 😀

Steffen Zöhl, Praxis Der Zuhörer

Gerade in schwierigen Phasen unseres Lebens, sollten wir uns an die schönen Dinge  und Momente im Leben erinnern! Es schreibt sich sicher einfacher als es ist. Aber es stimmt! Manchmal wird einem aber durch schwierige Ereignisse erst klar, was wirklich wichtig ist im Leben! Oftmals sind es sogar ganz winzige kleine, unspektakuläre Begebenheiten, wie beim Fahrradfahren die Nase in den Wind zu strecken und den Alltag für einen Moment auszublenden.

Ich hoffe ich habe Deine Geschmack getroffen und konnte Dich wieder mal zum Nachdenken verleiten. >zwinker<

Alles Liebe, pass auf Dich auf und bis bald.

Die heutige Geschichte weicht ein klein wenig von meinen bisherigen Geschichten ab, die doch immer wieder zum Nachdenken anregen, hat man sie gelesen und lässt sich darauf ein. Die „Geschichte“ die du gleich lesen kannst, ist in Wahrheit gar keine … 🙂 . Ich bin mir ziemlich sicher, dass das was du hier gleich lesen wirst, sicher auch schon sehr oft passiert ist. Ich musste wirklich schmunzeln dabei und deshalb bekommst du heute mal einen Auszug vom Alltagswahnsinn einer Frau! <3

Viertelstunde ganz normaler Wahnsinn im Leben einer Frau

In Wirklichkeit bin ich ein recht gelassener und ordnungsliebender Mensch – eigentlich. Aber es gibt gelegentlich Situationen, die eine etwas unkonventionelle Handhabung der Dinge einfordern … An diesem Feiertag nach einer Runde Joggen glücklich zu Hause angekommen, erledigte ich frisch geduscht noch dies und das, bevor mein Blick auf die Uhr fiel. Schon kurz nach drei !!! Hilfe, das konnte jetzt nicht wahr sein. Um halb vier wollten wir uns mit Freunden treffen, Fahrzeit gut zehn Minuten. Und ich lief noch immer im Jogginganzug herum …

Panik überfiel mich! Ich hatte mir noch keine Gedanken über mein Outfit gemacht, nett sollte es wirken. Das Problem war, dass ich jetzt keine Zeit mehr hatte lange auszuprobieren, was mir am besten gefällt und worin ich mich wohl fühle, sondern dass die erste Kombination passen musste. Der Countdown läuft!

Noch 15 Minuten
Jogger ausgezogen und aufs Bett gepfeffert.

Noch 14 Minuten
Kleiderschrank auf und Jeans herausgeholt. Erster Schweißausbruch!

Noch 13 Minuten
Welches Oberteil? Vor meinem geistigen Auge erscheint ein senfgelbes T-Shirt … keine Ahnung, ob es im Schrank, in der Wäsche oder bei der Bügelwäsche zu finden ist. Laute Selbstgespräche der Protagonistin.

Noch 12 Minuten
JA, gefunden! Gelbes T-Shirt ist im Schrank, dafür zieren jetzt die anderen zwölf Shirts, die im Wege lagen, den Schlafzimmerboden. Na ja, immer im Schrank rumzuliegen ist ja auf Dauer auch langweilig.

Noch 11 Minuten
Kurzärmeligen braunen Pulli in Betracht gezogen und aufgrund der nasskalten Witterung da draußen sofort wieder verworfen. Zitat meines Mannes „Wir sitzen im Königsgarten, nicht draußen auf der Terrasse!“ Na und? Frauen frieren nun mal leichter als Männer – ist wissenschaftlich erwiesen.

Noch 10 Minuten
Schwarzer Rolli, mollig warm, macht dann doch das Rennen. Nix geht über schwarz und er ist sogar greifbar!

Noch 9 Minuten
Hektische Frage an meinen Mann: „Wie spät bitte?“ Frisur wird in Angriff genommen. Auf der Suche nach dem Kamm zum Hochstecken, viele bunte Haargummis kreuz und quer im Bad verteilt. Ok, ich bin ja flexibel: Ich trag die Haare offen!

Noch 8 Minuten
Kette in Schmuckschublade gesucht … die Lade klemmt Mist. Das war der Zeitpunkt, als meinem Mann die glorreiche Idee kam, darüber solle man eine Kurzgeschichte schreiben. Unnötig zu erwähnen, dass ich ihn sonstwas antun hätte können! 🙂

Noch 7 Minuten
Ein Hauch Parfum ist Pflicht! Aber welches? Nicht zu aufdringlich sollte es sein. Auch hier nur ein Versuch. Ok, ich nehme das mit dem Vanillearoma.

Noch 6 Minuten
Ohrringe. Ja oder nein? Wirke ich zu überladen? Andererseits für den Königsgarten … gut, die kleinen Stecker. Aber wo sind die bitte? Sachdienliche Hinweise bitte augenblicklich an mich, Gefahr im Verzug! Kleine Stecker sind wie vom Erdboden verschwunden! Also – keine Ohrringe, dafür aber ein paar herzerfrischende Flüche aus tiefster Seele.

Noch 5 Minuten
Erneut hektische Frage: „Wie spät bitte?“ Oh noch 5 Minuten, liege doch gar nicht schlecht in der Zeit!

Noch 4 Minuten
Thema Schuhe. Bequem contra hoch? Nach Befragung des Ehegatten die hilfreiche Antwort: „Stehen dir beide gut!“ Krise und schließlich Entscheidung für ein bequemes Paar Stiefel.

Noch 3 Minuten
Wo ist mein Handy? Hab es doch vorhin beim Joggen noch gehabt! Handy auf der Mikrowelle gefunden. Hab ich es dort hingelegt?

Noch 2 Minuten
Geldtasche und Handy in der Tasche verstaut. Glücklicherweise gestern noch Geld gezogen, so dass uns wenigstens der Ritt zum Automaten erspart bleibt!

Noch 1 Minute
So jetzt noch die Jacke angezogen, griff zum Autoschlüssel. HALT, da fehlt doch noch was – der Göttergatte! „Bist du fertig Schatz?“ … Wenn Blicke töten könnten! 😀

Christiane Bienenmann

Ein ganz normaler Tag, inmitten der Wohlstandsgesellschaft, die sonst keine Probleme hat. 🙂 Eine gelungene Geschichte, die aus dem Leben gegriffen ist! Welche Frau könnte das nicht nachvollziehen?

Wenn du selbst so kleine Anekdoten zu erzählen hast, und sie gerne mit uns teilen möchtest – nur her damit, wir freuen uns darauf. :-). Bis bald in meiner nächsten Geschichtenliebe.

Jedermann weiß, dass das Leben einer Wolke sehr bewegt aber auch kurz ist. Das sollte auch der Sinnspruch für diese süße Geschichte sein. Zufällig trifft man sich. Man fühlt. Man bleibt. Und nach und nach wird man eins. Alles ist möglich – nichts muss.

Die Wolke und die Düne

Inmitten eines großen Sturmes über dem Mittelmeer wurde einst eine Wolke geboren. Aber Zeit um zu wachsen, wahr ihr nicht vergönnt: Ein starker Wind schob alle Wolken in Richtung Afrika. Kaum war sie über dem afrikanischen Kontinent angekommen, veränderte sich das Klima. Eine grelle Sonne glänzte am Himmel, und unter ihnen erstreckte sich der goldene Sand der Sahara. Da es in der Wüste nun einmal fast nie regnet, schob der Wind die Wolken weiter in Richtung der südlichen gelegenen Wälder. Doch wie es der Jugend bei den Menschenkindern geht, so ist es auch bei den jungen Wolken.

Die Wolke beschloss, sich von ihren Eltern und älteren Freunden zu lösen und die Welt zu entdecken. „Was tust du?“ tadelte sie der Wind. „Die Wüste bleibt und ist überall gleich! Komm zurück, zurück zu deiner Wolkenfamilie, wir sind auf dem Weg in die Mitte Afrikas, wo es Berge und großartige Bäume gibt.“ Doch die junge Wolke, die ein rebellisches Naturell hatte, gehorchte nicht. Ganz allmählich ließ sie sich herabsinken, bis sie auf einer sanfte Brise dicht über dem goldenen Sand schwebte. Lange zog sie umher, bis sie plötzlich bemerkte, dass eine der Dünen sie anlächelte. Ihr fiel auf, dass die Düne jung war, erst kürzlich vom Wind geformt, der gerade vorübergezogen war.

Augenblicklich verliebte sich die Wolke in deren blonden Haarschopf. „Guten Morgen“, sagte sie. „Wie ist das Leben da unten?“ „Gesellig und kurzweilig, mit den anderen Dünen, der Sonne, dem Wind und den Karawanen, die hin und wieder hier vorbeikommen. Manchmal ist es sehr heiß, aber es ist auszuhalten. Und wie ist das Leben dort oben?“ „Ich habe hier auch den Wind und die Sonne, aber ich habe den Vorteil, dass ich durch die Lüfte schweben und viele Dinge sehen kann.“

„Mein Leben ist kurz“ sagte die Düne. „Wenn der Wind aus den Wäldern zurückkehrt, ist es um mich geschehen.“ „Macht dich das traurig?“ „Es gibt mir das Gefühl zu nichts nutze zu sein.“ „Ja so geht es mir auch. Sobald ein neuer Wind hier vorbeikommt, reise ich ich in den Süden weiter und verwandle mich in Regen. Aber ja, das ist nun mal mein Schicksal.“ Die Düne zögerte einen Moment, dann aber sagte sie: „Wusstest du, dass für uns Dünen der Regen das Paradies ist?“ „Ich wusste nicht, dass ich mich in so etwas Wichtiges  verwandeln kann.“ sagte die Wolke stolz.

„Die alten Dünen erzählen, dass wir nach dem Regen mit Pflanzen und Blumen übersät sind“, sagte die Düne. „Aber das werde ich ich wohl nie erleben, weil es in der Wüste so selten regnet.“ Nun zögerte die Wolke – aber nicht lange – und begann zu lächeln. Sie sagte: „Wenn du willst, kann ich dich mit Regen bedecken. Ich bin zwar gerade erst hier angekommen, doch ich habe mich in dich verliebt und würde gern für immer hier bleiben.“ „Ich habe mich auch in dich verliebt, gleich als ich dich am Himmel sah“, sagte die Düne. „Doch wenn du dein schönes weißes Haar in Regen verwandelst, wirst du sterben.“

„Die Liebe stirbt nie“, sagte die Wolke. „Sie verwandelt sich, und ich möchte gern das Paradies für dich sein, es für dich sichtbar machen.“ Und sie begann, die Düne mit ihren kleinen Tropfen zu liebkosen, so blieben sie eine lange Zeit beieinander, bis ein Regenbogen erschien. Am nächsten Tag war die kleine Düne voller Blumen. Andere Wolken die vorbeizogen, dachten, dass dort schon ein Teil der Wälder lag, die sie suchten, und ließen ebenfalls ihren Regen fallen.

Zwanzig Jahre später hatte sich die Düne in eine Oase verwandelt, welche die Reisenden mit dem Schatten ihrer Bäume erfrischte. Und all das, weil einst eine kleine verliebte Wolke keine Angst hatte, ihr Leben aus Liebe einer Düne hinzugeben!

Paulo Coelho

Wir alle sollten in Sachen Liebe mutiger sein. Wir „zerdenken“ viel zu viel. Schlechte Erfahrungen in der Vergangenheit zum Beispiel, stehen uns dabei im Weg. Loslassen und einlassen … daraus kann Liebe werden. ❤️ Danke J.M.

Eine wunderbare herzliche Woche wünsche ich dir!

Ist das Thema „Ziele“ im neu begonnenen Jahr für dich relevant oder bist du zufrieden so wie es läuft? Bist du jemand der viele Ziele hat, auch alles daran setzt sie zu erreichen? Oder bist  du ein Menschen der positiv und voller Tatendrang an die Sache geht und nach kurzer Zeit das Interesse daran wieder verliert? Ich kann von mir sagen – ICH gehörte schon überall dazu. Wir sind ja für unser Leben selbst verantwortlich und wir können uns jederzeit verändern. Dazu gehört Selbstmotivation und das „wollen“ ein Ziel zu erreichen. Denn diese bestimmen unsere Zukunft. Ich halte es für absolut wichtig Anhaltspunkte im Leben zu haben. Damit Vorsätze zu Zielen werden, hilft es sich seine  Wünsche und Träume bewusst zu machen. Zudem ist es sinnvoll, seine Ziele schriftlich festzuhalten … denn ein nicht eindeutig formuliertes Ziel, bleibt ein Vorsatz, der sich je nach Stimmung schnell wieder verändert. Nicht zu viel nachdenken – einfach TUN!

Diese kurze und sehr simple Geschichte, soll uns zeigen dass es in Wahrheit ganz einfach ist, das zu erreichen was wir möchten. 😀

Spuren im Schnee

Endlich hat es über Nacht geschneit und die ganze Landschaft liegt unter einer dicken weißen Schneedecke. Jakob und Elias holen sogleich ihre Rodel aus dem Schuppen und machen sich freudig auf den Weg zu ihrem Schlittenberg. Die beiden Brüder bestaunen die glänzende Schneepracht, auf der noch keine einzige Spur zu erkennen war. So wetteten sie um eine Tafel Schokolade, wer die geradeste Spur den Hügel hinauf ziehen kann.

Der gewissenhafte Jakob setzt sorgfältig einen Fuß möglichst gerade neben den anderen. Der sorglose Elias stapft einfach drauf los. Oben angekommen, sieht Jakob zu seinem Entsetzen, dass er eine Zickzacklinie hinterlassen hatte. Sein Bruder hingegen zeichnete in geradester Linie eine Spur. “ Das versteh ich nicht“, meinte Jakob, “ ich habe mich auf jeden meiner Schritte konzentriert. Wie hast du es nur geschafft  auf die Schnelle den geradesten Weg zu gehen?“

„Das ist doch ganz einfach!“, meinte Elias, „ich habe mich nur auf den Baum oben am Berg konzentriert. Das war mein Zielpunkt und auf diesen bin ich zugegangen.“ An diesem Tag hat Jakob zwar eine Tafel Schokolade verloren, dafür aber die Erkenntnis gewonnen, dass man nicht nur auf seine nächsten Schritte achten muss, sondern seine Ziele nie aus den Augen verlieren darf!

G. Rieger

Und, was sagst du? Falls du dir schwer tust in deiner Zielumsetzung, habe ich hier noch ein paar Tipps für dich, die dir helfen sollen dein Ziel schneller zu verwirklichen.

  • setze dir konkrete Ziele
  • schreibe sie auf
  • fasse sie aber kurz! (prägnante Ziele sind leichter zu erreichen)
  • setze dir ein Datum
  • Zwischenziele sind wichtig
  • lege den ersten Schritt fest (Griff zum Telefon, Kontakte usw.)
  • lege fest, was du vermeiden willst (jedes Ziel hat seine Nebenwirkungen)
  • schreibe dir auf, welche Hilfsmittel du benötigst
  • nutze gute Methoden zur Prioritätensteuerung
  • das richtige Werkzeug dein Ziel zu erreichen – ist dein Ziel!

Mein Ziel ist es nicht, besser zu sein als alle anderen, sondern besser zu sein, als gestern … und es ist mein persönliches Ziel, mir ein Leben aufzubauen, von dem ich keinen Urlaub mehr brauche …

Ich wünsche DIR viel Spaß und Erfolg beim Erreichen deiner Träume und Ziele. 🙂

Ich bin ja dieses Jahr wirklich sehr auf Weihnachten eingestimmt! Wie ich schon mal zitierte: Weihnachten ist für mich keine Jahreszeit … es ist ein Gefühl! Ich hatte dieses Jahr auch richtig Lust Kekse zu backen und die Terrasse mit Mistelzweigen zu schmücken. Ich genieße die Abende mit Tee, Lebkuchen (nicht selbst gebacken *zwinker*) und vorweihnachtlicher Musik. Jürgen schmunzelt nur noch wenn ich sehr oft und sehr lange verschiedenste Weihnachtslieder vor mich hin pfeife, summe und singe, sofern mir der Text einfällt! … so bin ich normal gar nicht, aber dieses Jahr hab ich das richtige Gefühl eben in mir! 🙂

Der Konsumwahn lässt mich kalt, ich sehne mich eher nach der Zeit als die Weihnachtszeit noch etwas Besonderes war. Sich Zeit für die Familie und die Menschen zu nehmen, die man mag. Die Erinnerungen die mir geblieben sind, wenn unser Vater mit uns kniehoch durch den Schnee zu unseren Großeltern gestapft ist, damit unsere Mutter die Ruhe und die Zeit fand, den Baum auf Hochglanz zu bringen. 🙂 Diesen Spirit wünsche ich mir zurück … das alles wird zwar nie mehr so sein, aber ich hab eine schöne Weihnachtsgeschichte für dich, die zum Nachdenken anregen soll, denn Weihnachten sollte niemand alleine sein!

Einsam am Heiligen Abend

Herr Sörensen war mein Lehrer in der ersten Klasse. Es war ein netter Lehrer. Im Winter bröselte er sein ganzes Pausenbrot für die hungrigen Spatzen vor dem Fenster zusammen. Er erzählte uns eine Menge über all die vielen Vögel die es gab. Aber seine Augen blieben immer betrübt. In der Stadt sagte man, Herr Sörensen sei ein sehr wohlhabender Mann! Ich hatte mal meine Mutter gefragt weshalb ein so wohlhabender Mann weinend auf der Bank sitzt? Das hatte ich in meiner Pause mal beobachtet…

„Herr Sörensen ist vielleicht deshalb so betrübt und traurig weil er so alleine ist“, sagte meine Mutter. „Hat er den keine Geschwister und Freunde?“ fragte ich. „Nein – er ist ganz alleine auf der Welt …“ Als dann Weihnachten da war, sandte mich meine Mutter mit Weihnachtsbäckereien zu Herrn Sörensen. Unser Stubenmädchen begleitete mich und wir trugen ein grosses Paket, mit rosa Band gebunden, wie es meine Mutter stets schmückte zu Herrn Sörensen.

Die Treppe zu ihm hinauf war schneeweiß gefegt. Ich getraute mich kaum einen Fuß vor dem anderen zu setzen so rein war der Boden! Wir läuteten und überbrachten die Grüße meiner Mutter. Herr Sörensen zog mich in seine Wohnung und ich sah mich um. Ein schmaler hoher Spiegel schmückte den Raum, im schmalen Rahmen steckten unendlich viele schwarzgeschnittene Profile, wie ich sie noch nie vorher gesehen hatte.

„Freust du dich auf das Weihnachtsfest?“ fragte mich Herr Sörensen. Ich nickte. „Und wo wird ihr Weihnachtsbaum stehen?“ fragte ich neugierig. „Ich? Ich habe keinen, ich bin ganz alleine.“ Mein Herz klopfte bei dem Gedanken an Heilig Abend in diesem Zuhause zu sein. In dieser Stube mit schwarzen kleinen Bildern und dem alten Sofa das wie neu aussah und auf dem noch nie jemand saß – ich fühlte das Trostlose, das Verlassene in dieser einsamen Stube und ich schlug die Hände vors Gesicht und weinte.

Herr Sörensen zog mich zu sich und setzte mich auf seinen Schoß und sagte leise: „Du bist ein gutes kleines Mädchen.“ Ich drückte mich noch fester an ihn und weinte herzzerbrechend. Als wir heimkamen, erzählte das Stubenmädchen meiner Mutter, ich hätte „gebrüllt“. Ich schüttelte den Kopf und erzählte meiner Mutter das ich geweint hatte weil ich so traurig darüber war, dass nie jemand zu Herrn Sörensen kommt. Nicht einmal am Heiligen Abend …!

Später als wir in eine andere Stadt zogen, verschwand Herr Sörensen aus meinem Leben. Ich hörte nie wieder etwas von ihm. Aber an jenem Tag, als ich herzzerreißend an seiner Schulter weinte, fühlte ich, ohne es damals richtig zu verstehen, das es so nicht sein durfte. Es gibt unzählige Menschen die am Heiligen Abend einsam sind und niemanden bei sich haben. Es machte mich so sehr traurig, dass ich, als ich älter wurde, mich um diese Menschen bemühte. Zu sehen wie einsame Menschen sich darüber freuen können, wenn man sich ein wenig Zeit für sie nimmt, ist jedes Jahr mein schönstes Geschenk!

H. Bang

Ich weiß es nicht weshalb gerade an Heilig Abend es besonders traurig ist, Menschen zu wissen die einsam zu Hause sind! Es sollte nicht so sein … nicht zu Weihnachten und auch nicht an den anderen Tagen des Jahres. Alles Liebe und glückliche Weihnachten.

November

Nass, kalt und still. Die Tage werden kürzer und der Nebel liegt tiefer, unser Jahr steuert dem Ende zu. Der Monat November, ein Monat den viele Menschen nicht mögen, weil er sich so ungemütlich und traurig präsentiert. Das ständig nass-kalte Wetter mit zu vielen Viren und genauso viel schlechter Laune. Laut Umfrage – das Stiefkind aller Monate.

Ja und jetzt komme ich daher und möchte dir diesen unbeliebten Monat von der schöneren Seite zeigen. 🙂

Inzwischen weiß jeder ich bin ein absolutes Sonnenkind, nur verbringe ich nun mal die kalte Jahreszeit zu Hause und versuche diesem unbeliebten Monat etwas Positives abzugewinnen. Es ist doch so wie bei allem im Leben – alles eine Frage der Ansicht oder?

November: Er hat die Farbe von heissen Maroni und warmer Schokolade, riecht manchmal nach gereiftem Wein und Weihrauch. Der November ist für mich wie eine große weiche Wolldecke, in die ich mich so richtig einkuscheln kann. Es gibt Düfte, die ich ausschließlich zu dieser Jahreszeit tragen kann weil es genau solch Kuschelwetter dazu braucht. Meine Stapel Bücher laden mich mehr denn je ein sie zu lesen und Kerzen, Teekannen und selbst gestrickte Socken haben Hochsaison … Sei ehrlich jetzt … klingt das so schlecht? Wie wäre es diese ruhige Zeit vor dem Weihnachtsstress einfach mal zu geniessen?

Genug getippt. Viel Freude jetzt beim Lesen 🙂

Novembergeschichte

Der November ist gekommen und viele Menschen sahen grau auch dort, wo bunte Farben das Bild beherrschten. „Im November ist alles trist“ sagten sie. „Die Gesichter der Menschen. Das Wetter. Die Natur. Das Leben.“ „Wer grau sehen will, verliert den Blick auf das Bunte“ widersprach ein Mann. Und schnell zog er seine knallbunte Jacke an. Seine Großmutter hatte sie ihm einst aus vielen bunten Wollresten gestrickt und „damit du immer fröhlich sein kannst im Leben“ gesagt. „Ich begreife es nicht, dieses Grau des Novembers.“

„Ich auch nicht, murmelte der November. „Warum macht man aus mir einen unliebsamen und humorlosen Kerl? Totenmonat nennt man mich.Ich fühle mich aber nicht tod. Auch nicht übellaunig, müde, krank und hässlich!“ Er blickte auf sein graues Gewand, das im Licht der Sonne geheimnisvoll wie von Diamanten bestickt funkelte. „Sie sehen nicht, was sie nicht sehen wollen?“ murmelte er. Bekümmert sahen auch seine Monatskollegen auf ihn herab.

„Sollen wir ihn trösten?“ fragte der der Juni. „Wir können ihm ein buntes Wettertheater schicken“, überlegte der April. „Oder Schnee“ warf der Januar ein. „Mit fröhlich tanzenden Schneeflocken.“ „Falsch“ widersprach der September. Damit zeigt ihr ihm nur seine vermeintlichen Unzulänglichkeiten, und das würde meinen Herbstbruder noch mehr betrüben. Er ist so bescheiden. Lasst ihn weiter auf seine ruhige Weise durch die Lande ziehen und wenn doch der ein oder andere Mensch seine schöne und liebenswerten Seiten entdeckt, wird ihn das umso mehr freuen.“

Die  Monate nickten zustimmen. Dann blickten sie wieder zum November hinab. Still und leise zog der mit seinem weiten Nebelumhang über die Städte, Dörfer und Wiesen, Felder und Wälder und sorgte dafür, daß die Natur zur Ruhe kam.

Elke Bräunling

Eine Geschichte die uns ebenfalls ein wenig zur Ruhe bringen soll und falls dir der Name „November“ noch immer nicht gefällt – du darfst ihn auch umtaufen 🙂 … eine ruhige angenehme Zeit wünsche ich DIR, bis bald wenn es wieder heißt: #Geschichtenliebe, die 12.

Wir alle haben Bereiche in unserem Leben vor denen wir Angst haben. Oft wissen wir einfach nicht wie und was wir tun sollen um die Dinge zu ändern die uns beängstigen. Was passiert? Wir stecken fest, nichts geht mehr!  Für einige von uns geht es dabei um den Bereich Gesundheit, was wahrscheinlich sehr häufig zutrifft, für andere wiederum geht es um Existenz … das liebe Geld und manche denken dabei an Familie, Partnerschaften oder Beziehungen im allgemeinen.

DIE ANGST

Ich kenne Menschen, die von ihren Ängsten zerfressen werden, ist es doch sehr schwer mit etwas fertig zu werden das keine Substanz hat! Ich bin selber eine Person die immer wieder mit Ängsten zu kämpfen hat. Dabei handelt es sich bei mir meist um Angst rund um die Gesundheit. Die Frage „Was wenn ich nicht mehr aufwache? Nicht mehr gehen oder einfach kein normales Leben führen kann?“ Fragen die immer wieder auftauchen und mich kurzfristig beängstigen. Ängste blockieren uns, unsere Gefühle und unsere Gedanken! Es kann durchaus soweit kommen, dass sie unseren Alltag fest im Griff haben.

Angststörungen zu bewältigen ist nicht einfach

Menschen die unter Angstzuständen leiden, werden sicher versuchen, und das mit allen Mitteln, diese zu bewältigen, die Angst gut in den Griff zu bekommen. Der grösste Wunsch ist endlich wieder Ruhe ins Leben zu bekommen! Ich kann ein Lied davon trillern und bin diesen schweren Weg auch schon gegangen.

Diese Ängste kamen plötzlich … in einer Zeit in der es eigentlich wunderbar lief. Alles entwickelte sich so wie ich es mir vorstellte. Doch dann „verrutschte“ ein kleiner Baustein meines Lebens, und auf einmal begann alles zu wackeln. Eine Kettenreaktion folgte. Alles stürzte plötzlich auf mich ein! Ein Rückschlag folgte dem Nächsten … Geschäftlich – gesundheitlich – privat. Ich hatte keinen Einfluss mehr auf die Ergebnisse. Je mehr ich versuchte etwas zu ändern, umso mehr warf es mich zurück.

UND DANN WAR SIE DA … DIE ANGST.

Angst ist brutal!

Diese Angst beherrschte mein Leben! Brutal und gnadenlos. Ich verlor die Kontrolle über mein „SEIN“, verlor die Orientierung in meinem Leben. Ich war nicht mehr ich selbst. Sehr gut erinnern, und auch heute bin ich noch sehr stolz auf diesen Schritt, kann ich mich an die Auffangstelle im Krankenhaus. Ein Wirrwarr – Gespräch mit einer Ärztin das gefüllt war mit Weinkrämpfen, Schmerzen und totaler Hilflosigkeit! ICH blieb. Lange. „Wenn ein toll gebautes Kartenhaus plötzlich einstürzt, kann man es NICHT über Nacht wieder aufbauen …“ sagte sie. Ich stimmte zu und lernte meinen neuen Begleiter – die ANGST besser kennenzulernen. Und ich kann dir sagen … meiner Angst gefiel es sehr gut bei mir … ICH fand sie einfach nur widerlich!

Einige Monate hatte ich extrem damit zu kämpfen. Ich setzte mich intensivst mit den Fragen

  • Woher kommt meine Angst?
  • Wann kommt diese Angst?
  • Warum wird sie nicht weniger?
  • Wird dieses Gefühl jemals wieder weggehen?

auseinander. Diese und einige Fragen mehr beschäftigten mich Tag und Nacht. Irgendwann kam ich zu meinen Antworten. Je mehr ich mich mit diesem Thema beschäftigte, es noch mehr intensivierte, um so weiter entfernten sich die Ängste von mir. Ich stellte mich der Angst. Mein grosses Interesse meine Ängste kennenzulernen machten sie kleiner und sie verschwanden dann irgendwann. Ich war uninteressant für sie geworden. 🙂

Was geblieben ist sind Panikattacken mit denen ich gelernt habe ganz gut umzugehen. Einen kleinen Einblick dazu findest du in meinem Artikel „Panikattacken, die Angst vor der Angst, in dem ich genauer darauf eingehe.

Ich möchte DIR eine kurze Geschichte nicht vorenthalten, die ich selbst sehr oft gelesen habe und die DIR vielleicht auch behilflich sein kann!? 🙂

DIE MAUS

Es kam ein Patient zum Arzt und klagte „ANGST beherrscht mein Leben. Sie hat mir jegliche Freude genommen.“ Der Arzt erzählte dem Patienten darauf eine kleine Geschichte. „Hier in meiner Praxis lebt eine Maus, die an meinen Büchern knabbert. Mache ich zu viel des Aufhebens von der Maus, wird sie sich vor mir verstecken und ich werde nichts anderes mehr tun, als sie zu jagen. Stattdessen habe ich meine wertvollsten Bücher an einen sicheren Platz gestellt und erlaube ihr, an den anderen zu knabbern. Auf diese Weise bleibt sie eine ganz einfache kleine Maus und wird nicht zu einem Monster. Mein Rat lautet also: Richte deine Angst auf einige wenige Dinge, dann bleibt dir Mut für das, was wichtig ist.“ 

Es ist „NUR“ eine kleine Geschichte, aber mit einer Menge Ausdruck dahinter, der dir helfen kann, deine Angst mit anderen Augen zu sehen! Was ich ebenfalls nur empfehlen kann, warte nicht so lange bis du dein Leben beinahe nicht mehr unter Kontrolle hast – such dir Hilfe, nimm sie an und profitiere, das Leben ist so viel schöner ohne diese besitzergreifende Angst!

Ich wünsche DIR wie immer eine gute Zeit … ohne Angst *zwinker*

Geschichten berühren Werte und wecken Ressourcen. Es geht gar nicht anders – eine gute Geschichte berührt unser Herz. Noch mehr wenn sie elementare Werte, die jeder von uns in sich fühlt, wach werden lässt und das Ganze zu spontanen Einsichten und Erkenntnissen führt!

Diesmal darf ich DIR wieder eine wunderbare Geschichte zustecken, die sehr gut in unser aller Leben passt! Viel Freude beim durchlesen …

STEIN UND SAND

Ein Professor stand vor seinen Studenten und hatte ein paar Dinge vor sich liegen. Er begann seine Vorlesung damit ein grosses leeres Glas bis zum  Rand mit grossen Steinen zu füllen. Anschliessend fragte er seine Studenten, ob das Glas voll sei. Alle bejahten dies.

Der Professor nahm eine Schachtel mit Kieselsteinen, schüttete sie ins das Glas und schüttelte es leicht. Die Kieselsteine rollten natürlich in die Räume zwischen den grösseren Steinen. Dann fragte er seine Studenten erneut, ob das Glas jetzt voll sei. Sie stimmten wieder zu und lachten.

Der Professor lächelte ebenfalls, nahm eine Schachtel mit Sand und schüttete ihn in das Glas. Natürlich füllte der Sand nun die letzten Zwischenräume im Glas aus.

„Nun“ , sagte er dann, an seine Studenten gewandt, „Ich möchte, dass Sie erkennen, das dieses Glas wie ihr Leben ist! Die Steine sind die wichtigen Dinge im Leben: Ihre Familie, Ihr Partner, Ihre Freunde, Ihre Kinder, Ihre Berufung, Ihre Gesundheit – Dinge, die  – wenn alles andere wegfiele und nur sie übrig blieben – ihr Leben immer noch erfüllen würden.

Die Kieselsteine sind andere, weniger wichtige Dinge, wie z.B. Ihr Job, Ihre Wohnung, Ihr Haus oder Ihr Auto. Und der Sand symbolisiert die ganz kleinen Dinge im Leben. Wenn sie den Sand zuerst in das Glas füllen, bleibt kein Raum für die Kieselsteine oder die grossen Steine.

Gefunden bei engelsrecht-media.de

Und genauso ist es auch in unserem Leben

Wenn wir all unsere Energie für die kleinen Dinge in unserem Leben aufwenden, haben wir für die Grossen keine mehr. Wir sollten also auf die wichtigen Dinge fokussiert sein, die, die uns am Herzen liegen. Sich mehr Zeit dafür nehmen! Es wird sicher noch genug Zeit übrig bleiben für Arbeit, Haushalt, Partys usw. Also achten wir zuerst auf die grossen Steine – SIE sind es, die wirklich zählen. Der Rest ist nur Sand …

Vielleicht konnte ich dir mit dieser Geschichte einen indirekten „Wink“ geben? Manchmal braucht es einen Stups, um auf etwas aufmerksam zu werden! 🙂 Bis in zwei Wochen  – wenn DU wieder magst  XOXO Sandra