Beiträge

Lesezeit: 3 Minuten

Dreihundert … ich kann es gar nicht glauben … es ist ein Montag vor dem Mittwoch. Wie immer plane ich einen lesenswerten Artikel zu schreiben. Eigentlich alles wie immer und ganz normal. Bis ich auf meine Planungsliste schaue. Nochmal von vorne:
Es ist Montag vor dem Mittwoch. Aber es ist kein normaler Montag vor dem Mittwoch. Meine Augen sind gerade doppelt so groß wie normal. Ich werde am Mittwoch meinen 300sten Artikel hier auf FrauenPunk online schicken …

Und während ich es so gar nicht glauben kann, merke ich wie meine Ohren heiß werden. Ich bekomme immer „Glühohren“ wenn ich aufgeregt bin. ›lach‹ Zu meinen heißen Ohren folgt aber gleich eine Nachhut an Gefühl. Ich bekomme Stress! Der 300 Artikel … sollte eventuell was ganz besonderes werden? Oder ist das egal? Es hat ja bestimmt niemand mitgezählt?

Und jetzt, was mache ich? Ich konnte noch nie unter Druck, schon gar nicht unter meinem eigenen, kreative Leistungen bringen! Es fällt mir nix ein. Schreibblockade pur. So wird das nichts.

Selbstgespräch:

Du wirst dir jetzt ein Häferl (auf Deutsch – Tasse) Kaffee holen, setzt dich wieder an deinen Schreibtisch und fängst an zu schreiben. Drauf los. Ohne Plan. Du brauchst keinen Plan Sandra. Schreib alles auf was dir zu deinen 300sten, einfällt …
Denke an Christiane, die dir in ihren Textkursen immer wieder gesagt hat: „Bei Schreibblockaden – Stift in die Hand, ansetzen, los schreiben. Nicht aufhören. Der „Flow“ findet seine Worte und daraus entstehen sehr oft gute Texte.“

Genau, das werde ich auch machen. Ich bin eine gute Schülerin, setze um, was ich gelernt habe. >großer Schluck Kaffee< … ich beginne jetzt.

Mein erster Gedanke – Freude

Ebenso mein erstes Wort – Freude. Große Freude! Ich hätte mir ja nicht gedacht, so viele Artikel auf meine Seite zu bringen! Nicht weil mir die Ideen etwa ausgehen würden, sondern weil ich so oft mit mir haderte aufzuhören. Viele Veränderungen habe ich immer wieder vorgenommen, versucht zu verbessern, meine Zielgruppe gesucht und nicht sofort gefunden wie ich es mir gewünscht habe.

Zu viele Frauen-Blogs haben mich manchmal in meiner „Fahrt“  ausgebremst. Erfahrene Frauen, die Seminare und Coachings anbieten und damit auch ihre Rechnungen bezahlen können. Ganz anders als bei mir und deshalb sehr oft mein Gedanke: „Ich lasse es sein …“

Danke mein liebes Bauchgefühl und danke meiner inneren Stimme! Für euren ständigen Ohrwurm: „Weitermachen, weitermachen …“ Ich bin diesem Ohrwurm gefolgt und darüber bin ich ehrlich froh! Es hat mir wieder gezeigt, dass es auch ohne Unterstützung seiner sogenannten FB -Freunde oder tausender Instagram Follower möglich ist, sein Ding zu machen und damit Menschen in meinem Fall, Frauen, zu erreichen! <3

Unsere FrauenPunk Gruppe besteht aus doppelt so vielen Mitglieder, als ich „Freunde“ auf FB habe. Mein Blog und die Gruppe hat außerdem dazu geführt, dass ich viele davon auch schon näher kennenlernen durfte. >freu< Verbundenheit ist entstanden und ebenso ein unterstützendes Miteinander! Ohne Neid nur mit Herz dabei.

Ich werde oft gefragt …

„Warum machst du das?“ Meine Antwort dazu ist immer dieselbe. Ich möchte Frauen ihre Perspektiven aufzeigen, zeigen wie sie ihre Linie finden und danach auch leben können. Das sie sich von den Medien, der Gesellschaft  und auch ihrem Umfeld nicht verunsichern lassen sollen! Ich will damit öffentliche Meinung erzeugen … vielleicht auch ein Sprachrohr sein für diejenigen, die sich (noch) nicht trauen auszusprechen, was sie wollen!

„Wie viel Zeit investierst du in diese Sache?“ Als ich damit begann, war ich sehr langsam. Viele Hilfsmittel konnte ich nicht nutzen, da ich mich nicht auskannte. Ich wollte einfach nur schreiben. Das reichte aber nicht. Ich habe damals unglaublich viel gelesen und musste mir sehr viel Wissen aneignen. Ich war unsicher und langsam.

Jetzt bin ich mir sicher. Habe mir viel angeeignet und zusätzlich die Schulbank gedrückt. Ich liebe das, was ich hier mache, es ist aber in der Zwischenzeit auch umfangreicher geworden! Und um diese Frage zu beantworten, darf ich sagen es sind täglich mehrere Stunden, die ich am MacBook verbringe.

„Wo nimmst du deine Ideen für deine täglichen Postings und Artikel her?“ Das frage ich mich manchmal auch. >lach< Wenn ich ehrlich bin, fehlt mir eher die Zeit, alles umzusetzen, als die Ideen, die mir ständig durch den Kopf gehen. Nach wie vor lese ich sehr viel. Meinen Input bekomme ich, wenn ich Menschen beobachte, mit Frauen rede oder schreibe. Jede Idee wird festgehalten und sofort aufgeschrieben. Nach dem Motto: NIE ohne Stift und Block das Haus verlassen. :-)

Ich wollte die 300 heute dafür nutzen, jeder einzelnen von euch ein DANKE hier zu lassen. Ebenso die paar Fragen, die ich so oft gestellt bekomme, zu beantworten. Ich bin mega happy über 2628 Menschen, die mich abonniert haben!
Der Rest bleibt gleich. :D

Das wars eigentlich, meine Schreibblockade ist wie weggeblasen und ich könnte endlos weiter schreiben. :-)

Ich aber entlasse euch nun in einen hoffentlich fantastischen Tag und freue mich, wenn wir uns morgen wieder lesen!

Lesezeit: 4 Minuten

Es fällt Paaren leicht, sich am Tag der Hochzeit „ewige“ Liebe zu versprechen. Da die Liebe als „Gefühl“ für immer gemeint ist! Klingt alles schön und kann man auch gut nachvollziehen, jedoch zurückhaltend formuliert ist das etwas verwegen. Immerhin schwören wir uns als Paar ja auch nicht lebenslange Fröhlichkeit, Zufriedenheit oder Spontanität um nur ein paar Beispiele anzuführen. „Ich liebe Dich …“ bedeutet heute etwas anderes und das Versprechen ewiger Liebe, drückt lediglich ein gegenwärtiges intensives Liebesgefühl aus, über das KEIN Vertrag geschlossen werden kann.

Muss mich mein Partner wirklich glücklich machen?

„Du, er hat mich eben nicht mehr glücklich gemacht …“ ist ein Satz, den  ich in meinem Leben A – selbst schon gesagt habe, ich geb es zu und B – so unzählige Male bis heute immer wieder von anderen Frauen höre. Heute nervt mich dieser Satz genauso wie „diese Kekse sind leider aus“. Aber gut, das ist ein anderes Thema. :-)

Ich bekomme eine Nachricht von einer Freundin in der steht: „Ich werde das jetzt durchziehen, ich werde mich trennen. Er macht mich nicht mehr glücklich“. Ernst genommen habe ich diese Nachricht nicht, weil schon zu oft gehört und gelesen. Jedoch hat sie sich damals tatsächlich nach 6 Jahren Beziehung, und mindestens zweimal im Monat „Ich kann nicht sagen ob ich das noch will“,  entschlossen zu gehen, obwohl sie es wahrscheinlich immer noch nicht weiß was sie wirklich will. An dieser Stelle muss ich auch gleich mal Fragen: Seit wann sind Entscheidungen über „ob“ oder nicht oder vielleicht doch so schwer geworden?

Wir denken die ganze Zeit, dass das Leben uns was schuldet …

Wir glauben immer das Leben und die Welt schuldet uns etwas, weil wir ja so „einzigartig“ und sehr sehr wichtig sind >zwinker< … Und das selbe glauben wir von unserem Partner, Freund , Ehemann und Lebensgefährten – er soll uns glücklich machen! Uns Dinge schenken die uns noch glücklicher machen weil wir es ja schließlich verdient haben!

In Wahrheit muss er aber erstmal gar nichts! Eine Beziehung soll etwas sein, was unser Leben noch schöner machen soll. Und vielleicht auch noch glücklicher, aber nicht glücklich. Denn kein Mensch hat die Pflicht, jemandem etwas zu schenken, was er selbst und alleine nicht schaffen kann!

Wenn Unzufriedenheit ein Dauerzustand ist, dann sucht man sich erst einmal jemanden der daran Schuld sein könnte. Das wir dabei bei uns selbst beginnen, wird natürlich umgangen. Sehr oft haben wir dabei unseren Partner im Visier, der nichts ahnend neben uns am Sofa sitzt. Wir Frauen denken angestrengt darüber nach, verbeißen uns in diesen Moment und sagen plötzlich „Früher war da aber mehr Romantik auf der Couch, Du interessierst Dich gar nicht mehr für mich … und Du bemühst Dich nicht mal mich glücklich zu machen!“

Das Problem an der ganzen Sache ist, dass wir das so glauben und das unser Partner in irgendeiner Weise irgendetwas tun muss.

Liebe ist aber keine Bringschuld!

Ich glaube das vergessen wir immer wieder. Liebe ist kein Vertrag, Liebe ist geben, aber nicht nehmen wollen! Liebe ist so wunderbar, weil sie selbstlos ist! Wir sind der Meinung, dass uns diese „Liebe“ zusteht, nicht nur weil wir es schön finden. Wir wollen jemanden der uns vergöttert, während wir selbst nur darauf warten, dass dieses passiert. Wir wünschen uns passive Bewunderung und wenn wir die nicht bekommen, suchen wir jemanden, der sie uns entgegenbringt … natürlich funktioniert das nur befristet!

Ich möchte dieses Verhalten nicht bewerten, ich weiß aber aus eigener Erfahrung, dass sehr sehr viele Frauen genauso ticken. Und ich spreche hier von Frauen und nicht von jungen Mädchen. So wie eben das Beispiel meiner Bekannten. Wir haben eine Vorstellung von der Liebe und springen von einer Vorstellung zur nächsten da nichts so ist wie wir es aus Kitsch-Romanen kennen. Bis wir irgendwann zu alt zum Springen sind und müssen dann, auf die vielen Chancen zurückblicken, die wir gekonnt ignoriert haben! Wir wollen zu viel und geben zu wenig. Wir sehen uns selbst als größtes Projekt und dabei fehlt uns die Zeit, auf andere einzugehen und deren Bedürfnisse zu erkennen.

Manches ist nicht dazu gemacht, einfach „einfach“ zu sein

Zwischenmenschliche Beziehungen, verbunden mit tiefen Gefühlen sind nun mal nicht einfach, sie sind das Komplizierteste was ich man/ich mir so vorstellen kann. Und genau da sehe ich das Problem. Denn alle denken von sich, sie sind besser als ihr Gegenüber. Und auf diesem Glaubenssatz basieren in der Zwischenzeit Beziehungen und auch Freundschaften. Wir möchten alle das die Ehe oder eine Beziehung Spaß macht und deswegen führen wir keine mehr. Den richtigen Spaß machen Beziehungen in den ersten 18 Monaten … da sind wir berauscht wie nach einer fantastischen Party! Wir können uns nichts und niemand anderen mehr vorstellen. Und dieses Gefühl ist in jungen Jahren genau dasselbe wie im fortgeschrittenen Alter.

Wird dieses Thema diskutiert, wird sehr gerne gesagt: „Früher war eben alles anders, es war eine andere Zeit, da gab es dieses Denken über die Liebe und Beziehung nicht …“. Schon möglich, aber nicht die Menschen waren anders, sondern die Werte! Es wird eben zum Problem, wenn alle Menschen bzw. Paare, vergnügungssüchtig und freiheitsliebend sind, es aber gemeinsam als Paar nicht sein können/dürfen, aber es „solo“ auch nicht auf die Reihe bekommen.

Es ist unser Leitmotiv geworden:

Alles muss einfach sein. Alles sollte Spaß machen. Aber es gibt nun mal Dinge die nicht dazu gemacht wurden, einfach „einfach“ zu sein und dazu gehören auch wir Menschen … als Paar und solo. Meine Passion ist auf jeden Fall ein glückliches und erfülltes Leben zu führen und daran wird sich auch nichts mehr ändern. Aber um dieses Leben zu führen und auch diesen Level zu halten, müssen wir viel tun!

Damit meine ich – wir dürfen nicht darauf warten oder noch besser erwarten, dass unser Partner den ganzen breiten Weg dazu ebnet und uns all die Dinge, die uns Spaß machen, in Koffern vor die Füße stellt und uns dadurch das Glück beschert das wir uns wünschen … 

Partnerschaft ist Arbeit. Das klingt sehr unromantisch, ist aber so und jeder der etwas anderes behauptet, ist nicht ehrlich! Zu wissen das wir das gewünschte Glück ausschließlich in und bei uns selbst finden werden, hilft uns dabei, eine Partnerschaft nicht als Bringschuld zu betrachten. Ich hatte mal ein schönes Beispiel dazu gelesen:

Eine Beziehung oder Ehe, muss gepflegt werden wie ein Rosengarten. Sie braucht unsere Zuwendung und Aufmerksamkeit. Es muß oft Unkraut gezupft werden … gedüngt und gegossen. Hin und wieder neue Rosen gepflanzt und auch andere entfernt werden, um das Resultat zu erhalten, wie man es nur aus Büchern kennt.

In diesem Sinne … Verlange nicht von Deinem Partner dass er Dich glücklich macht, denn das ist der beste Weg um unglücklich zu sein!

Ich wünsche Dir auf alle Fälle eine glückliche Zeit … ob zu zweit oder alleine! <3

Lesezeit: 4 Minuten

Das Alter und die Veränderung gehört nun mal wie der Deckel zum Topf. Mit zunehmenden Alter werden wir etwas ruhiger, wir setzen unsere Energie nicht mehr für sinnlose Dramen und aussichtsloses Chaos ein. Das Leben macht uns demütiger und es wird uns klar, wieviel Zeit wir mit unsinnigen Dingen verbracht haben. Wir lassen uns nicht mehr von den kleinen Ärgernissen des Tages leiten. Wir konzentrieren uns auch nicht mehr auf die Dinge, die nicht zu unserer Lebensphilosophie passen. Unbedeutender „Kleinkram“ wird nicht mehr in endlos langen Gesprächen zerlegt und mit hochrotem Kopf dramatisiert, bis wir beinahe den Verstand verloren haben und wir danach feststellen müssen: unser Leben fühlt sich unvollendet, unvollkommen und anstrengend an.

Wir erkennen die wichtigen und unwichtigen Dinge im Leben

Ich kann gar nicht genau sagen wann diese Einsicht bei mir begonnen hat. So lange ist es allerdings noch gar nicht aus. Es stellt sich auch von ganz alleine ein. Als Zwanzigjährige waren Menschen ab 50 für mich alt. Ich glaube sogar sie taten mir leid, weil ich mir vorstellte, dass das Leben ab 50 sicher sehr langweilig sein musste. :-) Gott sei Dank weiß ich heute welch völliger Blödsinn das war!

Was sich so alles im Laufe der Jahre verändert hat oder vielleicht sollte ich sagen, verändern durfte, darüber habe ich nachgedacht und mir dabei selber über die Schultern geschaut … ich kann nur sagen ein tolles Gefühl ist das schon zu wissen, wie leger der Umgang mit vielen Dingen und Situationen geworden ist. Den Fokus auf das Leben gerichtet. :-) Was das so alles ist, habe ich in ein paar Punkten zusammen geschrieben und wenn Du auch der Meinung bist, dass Dein Leben sich gerade entschleunigt wie so gern gesagt wird, dann darfst Du gerne Deine Erfahrungen anschließen!

  • Kontrolle spielt keine so wichtige Rolle mehr. Je älter wir werden, desto mehr wissen wir, wie wenig wir eigentlich kontrollieren können. UND es wird uns klar und gibt keinen Grund, sich mit Sachen auseinander zu setzen, die wir nicht in der Hand haben. Wir haben gelernt in die Reise unseres Lebens zu vertrauen, auch dann wenn wir es nicht immer verstehen können wo die Reise hingehen soll. So oft waren es Dinge, die ich niemals angesteuert habe, die ich nicht einmal wollte … aber es waren die, die ich in meinem Leben brauchte.
  • Erfahrungen machen uns klug! Endlich begreifen wir, dass wir nicht mehr alles ausprobieren müssen, sondern das es im Gegenteil Sinn macht, erst über die Dinge nachzudenken bevor wir Gas geben. Es gibt weniger zu „tun“aber mehr zu „denken“. Vorausgesetzt wir fangen nicht nochmal sehr spät zum Windelwechseln und Babybrei machen an. :-)
  • Wir lassen uns nichts mehr gefallen. Wenn wir jünger sind und Du keine Ahnung davon hast, wie alles läuft, nehmen wir gerne mal alles mal so hin. Viel später kommen wir dann darauf wir hätten uns wehren sollen! Das Gefühl jemand anderen freiwillig die „Vorfahrt“ zu geben, ist ein gutes Gefühl.
  • In der Ruhe liegt die Antwort. Also wenn ein „Mansplainer“ wieder mal zu einem Monolog ansetzt, können wir ihm sagen: „Sei einfach leise … ich bin nicht blöd …“ oder wenn wir seine Gefühle nicht verletzen möchten, können wir nickend zuhören … freundlich lächeln und uns anschließend sehr sozial fühlen, weil wir einem männliches Ego gerade den Bauch gepinselt haben und er sich danach entspannen konnte! (Undenkbar vor 20 Jahren)
  • Scham? Was ist das? Früher mussten wir uns wegen allem Schämen. Es wurde uns so gelernt. Sämtliche Glaubenssätze haben unserem Leben sehr oft den Spaß verdorben. Das tut man nicht … das sollen wir nicht und über das redet man nicht, usw. Ich finde es heute großartig für jede Macke sofort Gleichgesinnte zu finden, darüber auch unter nicht vorgehaltener Hand zu reden und auch darüber zu lachen. :-)
  • Man sagt ja, eine Frau vereint Jugend mit Erfahrung. Damit schaffen wir es sicher durch die Welt zu gehen und wir wissen wie wir aus der Zeit ein erfülltes Leben machen können! Ich habe erst jetzt begonnen, kräftige Schritte zu gehen und mich in meiner Mitte einzupendeln. <3 Ich trage so einige Erfahrungen auf meinen Rücken und verfüge über die Kraft, meinen Wünschen nachzugehen.
  • Wir dürfen erkennen und lernen und lernen … Wir beginnen unsere Niederlagen, die kleinen und größeren Fehltritte, zu akzeptieren und mit erhobenem Haupt und weit offenen Augen durchs Leben zu gehen. Wir wissen heute, dass Küsse keine Verträge sind und Geschenke keine Versprechen. Und das Schönste an allem – wir wissen das wir viel aushalten können … das wir wirklich stark sind und das wir etwas sehr Wertvolles sind! 

All das sind für mich Veränderungen, die das Leben in vielerlei Hinsicht leichter machen, wenn wir älter sind (werden).

Sharon Stone hat mit 49 mal gesagt:
„Die Frauen meiner Generation sind die Besten. So einfach ist das. Sie sind heute in ihren Vierzigern, sind schön, sehr schön, aber auch gefasst. Verständnisvoll, bodenständig und vor allem teuflisch verführerisch … Und das, trotz leidiger Cellulite an den Oberschenkeln … das macht sie zu Menschen, dass macht sie echt. Zauberhaft echt…“.

Und ICH sage:
Natürlich hat sie recht. :-) Es besteht auf jeden Fall kein Zweifel, dass der Lebensabschnitt zwischen 40 und 50 Jahren ein ganz Besonderer ist. Es wird uns bewusst wie vergänglich doch das Leben ist! Was wichtig und was unwichtig ist … was schwer bleibt und was leichter wird … und das alles nur in unserem Bewusstsein liegt. Chancen zu nutzen, über uns hinauszuwachsen und uns von alten Wunden zu befreien und mit Sicherheit die Antworten zu erhalten, die wir in der ersten Lebenshälfte nicht gefunden haben …

Älter werden ist wie auf einen Berg steigen. Je höher wir kommen, umso mehr Kräfte haben wir verbraucht, aber umso weiter sehen wir. Unterm Strich – es ist alles gesagt und klingt einfach nur spannend.

Eine wunderbare Zeit, alles Gute zu Deinem Geburtstag (solltest Du ihn gerade haben und über den Du Dich freuen solltest, weil Du wieder ein Jahr dazugewonnen hast) und viele Berge, an denen Du hochklettern kannst um den Weitblick zu genießen. :-) Bis ganz bald …

Lesezeit: 5 Minuten

Es sind immer wieder die sensiblem und gleichzeitig gütigen Menschen, die alles aus ihrem Herzen heraus tun. Ziemlich oft sind es aber auch gerade die, deren Seele voller Narben besteht. Trotzdem, oder gerade deswegen, schaffen sie es unser Leben zu bereichern. Denn Sensibilität und Güte ist nicht nur eine „Art“ zu sein … es ist auch eine Art zu leben und Erfahrungen zu teilen.

Ich hatte zum neuen Jahr einen Wunsch von meiner italienischen Freundin aufgefangen, der mich immer wieder einholt. Sie sagte und postete es auch: „Ich wünsche mir, dass die Menschen wieder zu mehr Sensibilität finden könnten und gleichzeitig gütiger und nachsichtiger werden, auch wenn das Leben es nicht immer gut meinte mit ihnen …“. Ein schöner Wunsch von einer Frau, die so viel Güte und Sensibilität ausstrahlt, obwohl sie auf Grund ihrer Erfahrungen auch anders denken könnte.

Gütige, sensible Menschen bestärken andere

Es gab und wird immer Personen geben, die Gültigkeit und Sensibilität kritisieren. Es als ein Zeichen von Schwäche und Naivität ansehen und die Vorteile, die diese Stärken tatsächlich beinhalten, nicht sehen! Die Mehrheit lässt uns glauben, dass diese Einstellung uns weniger stark, entscheidungsfähig und effektiv macht. Diese Menschen sehen nur eines: ärmlich, mittelmäßig, verwundbar und schwach.

Eine Aussage ist mir ebenso in Erinnerung geblieben. Es wurde mir gesagt, dass die guten Menschen von heute ein „Fehler der Natur“ sind … ohne Worte oder? Dabei ist es doch so, dass wir uns gut fühlen wenn wir Dinge für andere Menschen tun können, weil wir merken sie stecken in einer Phase in der sie für jedes Lächeln dankbar wären!

Güte kann durch verstehende Blicke, ein ehrliches Handeln und all die Weisheit, die durch Nähe zum anderen entsteht, ausgedrückt werden. Ein sensibler Mensch zu sein und sich mit den Menschen um uns herum zu verbinden und emphatisch aufzutreten, eröffnet uns eine Welt voller angenehmer Emotionen!? Davon bin ich überzeugt.

Güte … was ist das eigentlich genau?

Über Sensibilität habe ich ja schon mehrmals geschrieben, weil ich der Ansicht bin, dass es ein wichtiges und für viele Frauen nicht immer einfaches Thema ist. Meine Sensibilität hat mir nicht immer nur Gutes eingebracht …

Über Güte wird ja nicht gerade soviel geredet und geschrieben. Irgendwie klingt dieses Wort „veraltet“. Viele verbinden es mit Glauben und Kirche. Ja, kann sein … aber es steckt wesentlich mehr dahinter. Ich habe zu Beginn von meiner Freundin geschrieben, deren Wunsch mich ja eigentlich zu diesen Beitrag angeregt hat. SIE ist eine Person, die über ein unerschöpfliches Maß und Vorrat an Güte zu verfügen scheint!

Vielleicht kennst Du ja auch so jemanden, der jeden Menschen freundlich und strahlend, immer mit einem ehrlichen Lächeln im Gesicht, begegnet. Die Herzenswärme ist immer zu spüren und man kann sie nicht in Worte fassen! Ihre gesamte Art sorgt dafür, dass wir immer gerne in deren Nähe dieser Mensche sind. Jeder der einen solch gütigen sensiblen Menschen kennt, wird nun sicherlich gerade an ihn denken müssen und wird sich darüber freuen, ihn zu kennen. :-) Mir geht es ebenfalls so.

Und trotz der vielen Assoziationen ist es nicht einfach, genau zu definieren wie sich Güte äußert. Oft spürt man es einfach. Und in manchen Situationen offenbart sich die Güte im Charakter eines Menschen. Wir leben alle in einer Ellbogengesellschaft. Wer erfolgreich sein und sich durchsetzen will, sollte nicht all zu viel Rücksicht auf den anderen nehmen. Für Güte scheint in unserer Welt echt kein Platz mehr zu sein. Jedenfalls erlebe ich das immer wieder und da fängt das Problem auch schon an.

Güte ist eine schwer greifbare Zielsetzung

Nur um ein Beispiel zu nennen, ist Hilfsbereitschaft sehr leicht und direkt beobachten. Die Güte hat es da nicht so einfach. Sie ist komplexer. Klarheit und Erklärungen finden wir in den häufigsten Synonyme die im Sprachgebrauch immer wieder verwendet werden. Wie zum Besispiel

  • Liebenswürdigkeit
  • Wärme
  • Barmherzigkeit
  • Geduld
  • Freundlichkeit
  • Wohlwollen

um nur ein paar zu nennen. Güte ist aus verschiedenen Eigenschaften und auch Verhaltensweisen zusammengesetzt. Güte ist eine Kombination aus all den oben angeführten Eigenschaften! Und genau DAS macht es so schwer Güte zu finden. Ich bin überzeugt, dass die eigene Einstellung und Denkweise dafür sorgt, dass wir Güte nur noch so selten wahrnehmen. Wir sehen nur noch die großen Ereignisse die durch die Medien gehen und beeindrucken. Dabei werden die kleinen, faßt schon normalen Gesten, die ebenso von Güte zeugen, ignoriert.

In jeder Persönlichkeit steckt auch eine Stückchen Güte!

SIE ist nicht ausgestorben. Wir müssen nur wieder lernen SIE zu erkennen und zu leben. Was dabei fantastisch ist, ist dass ehrliche wahre Güte ausschließlich von innen kommt und weder vorgetäuscht oder gespielt werden kann! Denn wer das versucht wird meist sehr schnell enttarnt und macht sich damit sicherlich keine Freunde.

Güte ist in unserer Persönlichkeit verankert. Allerdings kann sich der Charakter mit der Zeit verändern. Dafür gibt es wie für alles in unserem Leben einen Auslöser. Ich werde heute nur das positive Beispiel nennen. Jemand der große Güte erleben hat dürfen, nimmt diese oftmals an und zeigt sich selbst in der Zukunft gütiger seinen Mitmenschen gegenüber. Ich konnte schon sehr oft beobachten, dass Menschen die früher nur an sich selbst gedacht haben, plötzlich anderen unter die Arme greifen anstatt sich selbst in den Vordergrund zu stellen. Sie wurden und blieben freundlich anstatt wie ein „Giftfrosch“ herum zu hüpfen …

Güte ist also keine Einmaligkeit, sondern eine Frage unserer Persönlichkeit und die lässt sich ändern. Zwar nicht von einen Tag auf den anderen aber Schritt für Schritt. Alles braucht seine Zeit.

Die Liebe hat zwei Töchter … Die Güte und die Geduld >zwinker<

Wenn wir gerne mehr Güte „versprühen“ möchten, sollte das allerdings immer aus eigenem Antrieb heraus geschehen. Nur wenn Du anders auf andere Menschen zugehen möchtest, wird es Dir gelingen Dein Verhalten auch langfristig zu ändern. Gütig zu sein bedeutet vor allem eines: Anderen Menschen mit seiner Art etwas Gutes zu tun. Wer versucht aus Eigennutz gütig zu sein (sich einen Vorteil zu erhoffen) führt den Gedanken jedoch ad absurdum!

Sehe das Gute in anderen Menschen

… Dann wirst auch Du Energie und Freude daraus ziehen können. Herauszufinden was einen Menschen liebenswert und wertvoll macht ist ein wunderbares Tun. Das alleine reicht aber nicht ganz. Genauso wichtig finde ich es diese positiven Beobachtungen auch in Worte zu fassen und als wertschätzende Anerkennung auszusprechen. Jemanden zu haben der immer ein ehrliches Kompliment auf den Lippen hat, ist zum Beispiel ein gutes Indiz dafür, dass es sich dabei um einen gütigen Menschen handelt. :-) Wahre Güte bedeutet auch respektvoll zu bleiben, wenn jemand mal einen Fehler gemacht hat und sich nicht immer nur vorbildlich verhält.

Wenn Du in der Lage bist, die Emotionen und Wünsche anderer Menschen zu verstehen, trägst Du einen, den wichtigsten, Faktor der Güte auszeichnet in Dir! Die Empathie zeigt sich dadurch dass Du weißt, wie sich Deine Mitmenschen fühlen, was sie belastet und wie Du ihnen in der aktuellen Situation behilflich sein kannst.

„Geduld ist eine Tugend …“ jeder der mich regelmäßig am Blog oder auf Facebook besucht, weiß dieser Satz gehört MIR. Ich mag ihn einfach, weil ich mich selber immer wieder dabei erwische, dass ich mit den Finger auf der Tischplatte klopfe. :-) Ich erlebe immer wieder, wie gütige Menschen sich kaum aus der Ruhe bringen lassen. Sie sind gerne dazu bereit jedem die Zeit zu geben, die er braucht. Ein Grund weshalb Güte für mich so anziehend und sympathisch wirkt. Denn jemand der bereit ist mir Zeit zu schenken, gibt mir damit ein wertvolles Geschenk! In dem er Geduld zeigt, zeigt er mir/uns, dass wir wirklich geschätzt werden und das sich „Warten“ immer lohnt! <3

Gute Menschen gehen nicht von der Bosheit anderer aus. Ein gütiger Mensch macht andere glücklich … aber noch glücklicher macht er sich selbst … Ich finde es ist wichtig über dieses Thema nachzudenken. 

Ich hoffe ich konnte Dich mit diesem Beitrag inspirieren. Vielleicht passte er ja für einen Menschen, bei dem Du Dich damit für seine Güte und Freundschaft bedanken kannst?! Ich wünsche Dir auf jeden Fall eine schöne Zeit und freue mich, wenn wir uns wieder lesen …

Lesezeit: 3 Minuten

ATEMPAUSE … Zeit für die Zeit zwischendurch. Eine aufrichtige Umarmung ist eine liebevolle Geste, die dem anderen sagen soll „Ich mag Dich so wie Du bist.“ Sie ist nicht zu verwechseln mit Umklammerung und dem Nicht-Loslassen-wollen, dessen was wir gern haben und lieben. Ich habe eine sehr schöne Geschichte gefunden, die mich auch sehr an meine Kindheit erinnert … von Gisela Baltes

DAS LEBEN UMARMEN

Nie habe ich eine lebenslustigere Frau kennen gelernt als meine Großmutter. Sie war spontan, temperamentvoll und immer gut drauf. Mein Großvater dagegen war ernsthaft und grübelte viel. Das Leben schien ihm oft eine Last zu sein. „Du musst das Leben umarmen!“ sagte ihm meine Großmutter dann. Aber mein Großvater zuckte darauf nur hilflos die Schultern.

Wie oft habe ich diesen Satz meiner Großmutter gehört. Was das bedeuten sollte, war mir völlig klar. Über dem Sofa meiner Oma hing nämlich seit eh und je ein Foto. Es zeigte Opa und Oma in herzlicher Umarmung. Für mich war es selbstverständlich, dass es so aussah, wenn man das Leben umarmte. Hin und wieder versuchte ich das mit meinem kleinen Bruder nachzumachen, was der aber gar nicht mochte.

Eines Tages als Oma wieder mal ihr Lebensmotto zum Besten gab, wollte ich mit meinem Wissen punkten und sagte: „Stimmt Oma, das Leben umarmen, dass ist so wie auf dem Bild da.“ Sie lachte und sagte „Ja, manchmal ist es so, aber nicht immer.“ Sie zog mich auf ihren Schoß und machte aus ihren Armen ein Nest, wie das niemand besser konnte. „Warum nehm ich dich wohl in den Arm, Herzchen?“ fragte sie. „Weil du mich lieb hast.“ „Genau!“ sagte die sie „und das Leben umarmen, heißt das Leben lieb haben.“

Da kamen mir die vergeblichen Versuche mit meinem Bruder in den Sinn: „Aber Benno mag das gar nicht, wenn ich ihn umarme.“ Oma lachte „Ja wenn er das nicht mag, dann musst du ihn auch wieder loslassen. Umarmen heißt nicht festhalten. Das wird dir im Leben immer wieder passieren, dass du wieder loslassen musst was du umarmst.“ „Warum, weil ich das nicht mehr lieb habe?“ „Nein, lieb hast du es trotzdem weiter. Ich habe dich doch auch lieb, wenn du nicht auf meinem Schoß sitzen sondern spielen möchtest. Ich hab dich immer lieb, egal was ist.“

„Auch wenn du manchmal Sachen machst, die mich etwas traurig machen. Und genauso kann man das Leben lieb haben, auch wenn einem da manchmal traurige Dinge passieren.“ Was sie mir damit sagen wollte, verstand ich erst einige Jahre später richtig, als bei meinem Großvater die Parkinsonsche Krankheit festgestellt wurde. Sein Zustand verschlechterte sich in immer neuen Schüben. Über Jahre hinweg versorgte ihn meine Großmutter mit der ihr eigenen Vitalität, ohne je zu klagen. So wie sie früher fröhlich genossen hatte, „umarmte“ sie nun auch diese schweren Zeiten.

Als Großvater schließlich starb, sah ich sie zum Ersten und Einzigen mal weinen. Etwas unbeholfen umarmte ich sie und versuchte zu trösten. „Ich hab dich lieb Oma. Und auch der Opa hat dich lieb. Aber ich glaube, der Opa wollte trotzdem nicht mehr leben.“ Oma sagte „Ja Herzchen, ich weiß, ich muss ihn loslassen.“ Und dann, nach einer Weile fuhr sie fort „Und ICH werde auch weiter das Leben LIEB haben, auch wenn es mich traurig macht. Aber in den letzten Jahren habe ich gelernt, wie schwer es ist, in traurigen Zeiten das Leben zu umarmen. Oft hatte ich einfach nicht mehr die Kraft dazu und hab losgelassen und gedacht, dass nun alles aus ist. Doch dann habe ich gemerkt, dass das Leben MICH umarmt und mir Menschen geschickt hat, die mir wieder Kraft gegeben haben … so wie du jetzt gerade.“

Ja, es sind nur Geschichten, aber sie sind keineswegs aus der Luft gegriffen! Das Leben zu umarmen heißt, lebendig zu sein … es selbst zu gestalten, bewusst zu leben! Das Leben umarmen heißt auch, es mit offenen Armen zu empfangen, JA zu sagen, so wie es uns begegnet.

Eine schöne Restwoche, pass auf auf Dich … fühl Dich umarmt.

Lesezeit: 4 Minuten

Sich mit einem Menschen zu verbinden, der nicht sagen kann, was er will, ist ein heißes Eisen. Eine Partnerschaft einzugehen, mit jemandem der in ständigem Zweifel lebt und voller Ängste und Unsicherheit ist, kann wie ein Tanz auf dem Seil sein, ohne Auffangnetz. Denn wer nicht weiß was er will, macht aus der „Liebe“ ein Spiel.

In den letzten Tagen war das Thema Selbstliebe immer wieder ein großes Thema für viele meiner Leserinnen. Da Partnerschaft und Selbstliebe bedingungslos zusammen gehören, habe ich mich entschlossen, wieder einmal über Beziehung zu schreiben. Ohnehin ein Thema das unerschöpflich zu sein scheint.

Wenn Du wissen willst, wo es hingehen soll, finde zuerst heraus wovor Du wegläufst

Wenn ein Partner in einer beginnenden Beziehung einen hohen persönlichen Unsicherheitsgrad mitbringt, kann das die Beziehung schon zu Beginn gefährden. Das heißt, er/sie ist sich nicht im Klaren was er eigentlich will. Ja, nein, vielleicht … durch ständiges Anzweifeln wird nichts besser.

Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass Frauen eine Beziehung mit „unsicheren“ Männern eingehen, wenn sie gerade eine  schwierige und belastende Beziehung mit einem toxischen Partner hinter sich haben. Es kommt einem beinahe wie ein Wink des Himmels vor, auf jemanden gestoßen  zu sein, der auf den ersten Blick weder egozentrisch noch selbstverliebt wirkt. Ein Mann der vielleicht sogar etwas schüchtern und unsicher zu sein scheint. Ein Mann der Fehler macht und dadurch menschlich erscheint, das ist oftmals sehr verführerisch.

Wie ist die Beziehung mit einem unsicheren Partner?

Wie oben schon genannt, kann die spürbare Unsicherheit durchaus attraktiv erscheinen. Denn jemand der sich nicht gerade selbstsicher und verletzlich gibt, seine Zweifel und Ängste zugibt, kann sehr sehr anziehend und smart erscheinen. Gerade Frauen, die das Gegenteil erlebt haben, finden diese Art von Männer besonders attraktiv. Außerdem ist die Frau sich sicher, dass sie diese Unsicherheiten mit ihrer Präsenz verändern würde … das sie dem Partner Sicherheit schenkt und ihn dadurch unterstützt um davon loszukommen.

So wie bei vielen Dingen im Leben kommen erst im Verlauf der Beziehung, dann wenn sich der Alltag einstellt, die Mängel zum Vorschein. Sie sind wie Seitenhiebe, die unerwartet auftauchen und mit denen wir unausweichlich zusammenstoßen. Was wir dabei spüren und sehen können ist , Distanz und Kälte … Dinge mit denen man in der vorherigen Beziehung zu genüge zu tun hatte.

Dabei will man doch nur glücklich sein …

Wenn wir eine erneute Partnerschaft eingehen, tun die meisten von uns dies um endlich glücklich zu sein, etwas Würdevolles und Besonderes zu schaffen. Wir wünschen uns einen authentischen Lebenspartner, einen reifen Begleiter und einen liebevollen Menschen, mit dem wir an einem gemeinsamen „Projekt“ arbeiten können. Eine bereichernde und solide Basis mit vielen neuen Erfahrungen. DAS ist doch das, was wir uns von einer Beziehung erwarten und wünschen. Zugegeben, jeder von uns zieht mal den falschen Schuh an. Man bleibt, hält aus, macht beinahe alles mit bis man letztendlich doch geht oder verlassen wird. Manche Beziehungen sind wie ungesalzene Eier und manche sind so stark gewürzt, dass Du sie nicht essen kannst!

Eines sollte klar sein

In einer Beziehung sollte keiner der Partner die Rolle des Helden, des Retters oder des Heilers von diversen Ängsten einnehmen! Denn wir können die Persönlichkeit von unserem Partners nicht wirklich verändern … jedenfalls ist es in den meisten Fällen so. Verändern kann sich ausschließlich die Person selbst. Einen Menschen mit aller Gewalt verändern zu wollen kostet nur Substanz, ist keinesfalls nachhaltig und macht beide nicht glücklich.

Unsicherheit in der Liebe zieht ihre Spur

Wir Frauen mögen starke, selbstsichere und erfolgreiche Männer. Doch leider sind diese auch oft zu wenig Mensch. Wie viele ja aus der Vergangenheit auch wissen. Deshalb fühlen wir Frauen uns besonders zu sensibleren und unsicheren Männern hingezogen – erst recht wenn wir gerade eine Partnerschaft zu einem Narzissten hinter uns gebracht haben. Es ist nur leider wirklich so, dass Narzissmus und Unsicherheit zu sehr ähnlichen Verhaltensmustern führt und daraus auch die selben Folgen entstehen.

  • Mit einem unsicheren Partner zusammen zu sein, ist so als würde man jemandem sein Herz schenken, der nicht in der Lage ist darauf aufzupassen. Manchmal verliert er einfach das Interesse daran und am nächsten Tag braucht er es als Lebenselixier. Unsicherheit bedeutet Launen zu haben, die in Form von Gefühlsschwankungen zum Ausdruck kommen.
  • Menschen die nicht wissen was sie wollen, leiden auch an mangelndem Selbstbewusstsein. Vergleichbar mit einem Reifen der ständig Luft verliert und wir ihn immer wieder aufpumpen müssen. Ein unsicherer Partner benötigt ständige Anerkennung von außen.
  • Unsicherheit verursacht auch großes Misstrauen, was die Beziehung im Gesamten angeht. Die Angst betrogen oder verlassen zu werden ist vorprogrammiert. Das bedeutet wiederum das der Partner das Verlangen nach ständiger Kontrolle hat.

Also alles Eigenschaften die man auch aus einer Beziehung zu einem Narzissten kennt. Es ist also keine gute Entscheidung eine Beziehung mit einem Menschen einzugehen, der nicht in sein persönliches Wachstum investiert hat. Der unfähig zu sein scheint, sich voll und auf gesunde Weise dem gemeinsamen Partnerschaftsprojekt hinzugeben.

Was also tun?

Unsicherheit kann sehr viele Facetten haben. Es gibt Menschen, die sich ihrer eigenen Unsicherheit völlig bewusst sind und auch versuchen sie zu kontrollieren. Und dann gibt es solche, die sich ihre Unsicherheit nicht eingestehen wollen und um sich eine dicke Mauer bauen. Wer ihnen zu nahe kommt wählt das Leiden. Ihr eigenes verwundbares Selbst verweilt dabei hinter den Mauern.

Viele Menschen haben Angst vor der Liebe, weil sie Angst vor Veränderung haben.

P.Picasso

Was man also tun sollte (muss), wenn man mit einem unsicheren Partner eine Beziehung eingeht, ist zu erreichen, dass er die Verantwortung für sich selbst übernimmt. Er muss erkennen das sein Tun die Ursache für unsere Unzufriedenheit ist. Ausserdem ist es ganz wichtig das wir dafür sorgen, dass wir unseren eigenen Lebensstil aufrecht erhalten und nicht unter den Bedürfnissen des anderen leiden! Nur so verlieren wir nicht unsere Lebensfreude und unterwerfen uns nicht den Launen des Partners … der uns am Morgen anhimmelt und am Abend die kalte Schulter zeigt.

Wahre Liebe fängt bei uns selbst an. Das gilt für beide Partner. Lieben wir uns selbst, sind wir auch fähig eine gesunde Liebe weiterzugeben. Wer wirklich liebt, weiß genau wie er seine Beziehung pflegen muss und wofür er kämpfen muss. In einer gesunden Partnerschaft spielt weder Unsicherheit eine große Rolle noch ist die Liebe sprunghaft.

Versuchen wir also aufrichtig würdevoll in eine bereichernde Liebe einzutauchen. Das Leben ist schließlich da um glücklich zu sein und DAS ist nun mal einen Tick noch schöner zu zweit!

Deine Meinung dazu lese ich selbstverständlich sehr gerne und wenn Du diesen Beitrag teilen möchtest, freue ich mich ebenso … also bis ganz bald.

Lesezeit: 5 Minuten

Wichtige Faktoren, die über ein glückliches Leben entscheiden.

Wenn wir älter werden, verlagert sich unser Glück mehr auf die Wünsche und Ziele, die wir haben. Unsere Verantwortungen verändern sich und werden mehr. Da ist es nicht selten so, dass wir uns manchmal angespannt und frustriert fühlen. Die Arbeit ist viel – die Entlohnung wenig. Das ist die allgemeine Sicht der Dinge. Für manche Menschen hängt ihr Glückspegel von Situationen ab … gekoppelt an eine zweite Person, eine Partnerschaft zum Beispiel. Wenn sie in keiner Beziehung sind oder die Verbindung im Sand verläuft, sinkt auch ihr Glücksgefühl.

Was ist es, was unser glücklich sein so sehr beeinflußt?

Glück ist ein so magischer Begriff, der für jeden von uns anders ausgelegt werden kann. Alle wollen wir sagen „JA, ich bin total glücklich und zufrieden …“ Je älter wir werden, je mehr Erfahrungen wir im Leben gemacht haben, umso mehr wissen wir was uns tatsächlich zufrieden und happy macht! Es gibt nicht nur das eine Glück, und es gibt einige Faktoren die unser Glücklichsein beeinflussen. Wir müssen uns unseren eigenen Weg zu unserem persönlichen glücklich sein suchen. Eine gesunde Lebenseinstellung und Wahrnehmung ist der Schlüssel zum Glücklichsein. Was ich auf alle Fälle sicher sagen kann ist, dass wir zu unserem Glück keinen anderen Menschen brauchen  … alles was dazu nötig ist tragen wir in uns. Sind wir dazu in der Lage, können wir unser Glücklichsein auch gerne mit einen Partner teilen. Und da sind wir auch schon bei einem Faktor angekommen, der uns dabei helfen wird ein Happy Live zu führen.

Wer bist Du?

Stellen wir uns doch mal vor, wir wären ein Mensch der immer allen anderen die Schuld an seinen eigenen Problemen gibt. Wir würden bald zu dem Entschluss kommen, dass die ganze Welt sich gegen uns verschworen hat! Mit Sicherheit würde uns das nicht mit Glücksgefühlen ausfüllen. Unsere Haltung dem Leben gegenüber und die Art wie wir mit Problemen hantieren, werden sich auf unseren Glückspegel auswirken. Jeder Mensch hat die Möglichkeit sich zu verändern, seine Denkweise in eine andere Richtung zu lenken. Wir kultivieren einfach Geduld und Freundlichkeit und finden dabei heraus, welche Probleme wir mit uns selber ausmachen können … wir sind alle in der Lage bessere Menschen zu werden, wenn wir beginnen uns und andere gut zu behandeln!

Was erwartest Du?

Ich weiß wie es ist, in einem strengen und fordernden Elternhaus groß geworden zu sein. Eine komplizierte Kindheit hinterlässt eine perfektionistische Haltung, die wir lange mit uns tragen. Jede Kleinigkeit die fehlt, ein paar Minuten Verspätung, ein fehlender Punkt, übertrieben gesagt, können uns dabei echteQualen bereiten. Ich kenne das nur all zu gut. Tatsache ist, dass „perfekte“ Menschen beinahe immer gestresst, frustriert, getrieben und traurig sind! Sie wissen nämlich, dass sie die Erwartungen denen sie sich selbst unterwerfen selten erfüllen können. Unrealistische Erwartungen sind unerfüllbar … Wir sollten deshalb unsere Erwartungshaltung so auslegen das sie ausgeglichen ist. Wenn wir sie flacher halten wird uns sehr schnell bewusst, dass wir uns an den einfachsten Details erfreuen können … an Kleinigkeiten, die wir vorher gar nicht bemerkt haben! Tun wir das wird unser Glücksbarometer zufriedenstellend hoch sein.

Wo befindet sich Dein Lebensmittelpunkt?

Das klingt vielleicht jetzt etwas eigenartig und unglaubwürdig, aber der Ort an dem wir leben hat einen wichtigen Einfluss auf unsere Stimmung. Tja, wo ist der perfekte Platz? Er ist dort wo wir uns wohl fühlen, wo wir Glücksgefühle ein- und ausatmen. Dieser Platz erfüllt unsere Erwartungen und löst positive Gefühle und Energie in uns aus.

Hier liegt das große Problem darin, dass wir nur manchmal nicht dort leben können wo wir tatsächlich sein möchten. Vielleicht magst Du es jetzt nicht glauben, aber wenn uns zum Beispiel das Meer stets positive Gefühle vermittelt hat, wird uns eine große Entfernung zum Ozean traurig machen und sich auf unseren Glückspegel auswirken. An Stelle diesen gewünschten Gefühls von Freiheit und Weite tritt dann ein Gefühl der Beklemmung und der Enge ein. Ob nun Großstadt, Dorf, Berg oder See, Hektik oder Stille … individuell sind die Bedürfnisse wo jeder von uns leben möchte. Das dann umzusetzen ist mit Abstand der schwierigste Faktor.

Deine Beziehung(en)

Verheiratet zu sein oder in einer Partnerschaft lebend ist ein genauso großer Unterschied, als wenn wir statt vieler Freunde nur wenige haben. Alleine oder mit wenigen Freunden an unserer Seite fühlen wir uns sehr oft unvollkommen einsam und nichts wert. Es drückt auf unser Selbstwertgefühl und wenn es nicht von alleine entsteht, sorgen Andere dafür das wir uns nur „halb“ fühlen. Gerade als Frau! Diesen Punkt sollten wir jedoch immer im Kontext mit dem persönlichen Standpunkt betrachten! In der Vergangenheit hatten viele von uns ungesunde Beziehungen oder wir machten Erfahrungen, die uns nicht gefallen hatten, die Folge davon war Trennung oder eine Scheidung folgte.

Beziehungen sind für uns Menschen von entscheidender Bedeutung, sie beeinflussen unser Glücksgefühl enorm.

Trotz allem, wir können es nicht beeinflussen oder vermeiden enttäuscht, belogen oder verlassen zu werden. Es ist also wichtig auch alleine klar zu kommen, unabhängig zu sein, und mit sich selbst liebevoll umzugehen. Wenn wir das können, werden wir auch gesunde Partnerschaften eingehen können, Partnerschaften die auch beständig sein werden. Für viele … das vollkommene Glück. :D

Deine Gedanken bestimmen Dein Glück

Vielleicht solltest Du diesen Satz etwas legerer sehen. Oftmals sind wir voll mit positiven Gedanken und es läuft trotzdem nicht ganz so wie wir es uns erhofft haben. Dennoch, unsere Gedanken werden immer unsere Wirklichkeit bestimmen. Das soviel heißt: Auch wenn wir einen Job haben der uns auf lange Sicht keine Sicherheit bieten kann, wir vielleicht auch nur ein knappes Gehalt beziehen und unsere Beziehung mehr schlecht als recht läuft …

Was tatsächlich einen Einfluß auf uns haben wird, ist die Art und Weise wie wir mit diesen Situationen umgehen!

Wie schon zu Beginn erwähnt, werden gewisse Phasen in unserem Leben wie Arbeit und Geld an „Wichtigkeit“ und „Wert“ stark zunehmen. Was aber wenn es ganz anders kommt und wir nicht erfolgreich sind? Die schlimmste Saat für negative Gedanken wird gesät! Wir entscheiden darüber ob wir eine pessimistische oder optimistische Grundhaltung  einnehmen. Es ist zwar bekannt dass es immer einfacher ist sich zu beklagen oder zornig zu werden als ruhig und ausgeglichen zu reagieren und selbst von den negativen Erfahrungen oder Situationen das Positive raus zu filtern. Sind wir aber in der Lage unsere Gedanken in eine gute und positive Richtung zu lenken, wird das Glück immer in unserer Nähe sein.

Mir ist schon bewusst, dass wir einige dieser angeführten Punkte nicht immer verändern können. Das liegt an den äußeren Faktoren. Doch was wir tun können ist, unsere Sichtweise auf die Umstände zu verändern! Glaubst Du die Welt mag dich nicht? Fühlst Du Dich an Deinem gegenwärtigen Wohnort nicht wohl? Oder bist Du mit Deiner Gesamtsituation unzufrieden …? Wenn Du eine geduldige und positive Einstellung an den Tag legst, wirst Du es schaffen alle diese Lebenssituationen zu verändern, die im Moment Deinem hohen Glückspegel im Weg stehen. Das kann ich Dir aus eigener Erfahrung versprechen.

Wir lernen das Glücklichsein erst dann, wenn wir begriffen haben das Traurigsein eine reine Zeitverschwendung ist.

Ich wünsche Dir von ganzem Herzen, dass Du weißt wer Du bist, welche Erwartungen Du an Dein Leben hast, eine Beziehung, die es wert ist daran ständig zu arbeiten und jede Menge positiver Gedanken die Dir helfen, Dein ganz persönliches Glück einzufangen! :-)

Pass auf auf Dich bis ganz bald.

Lesezeit: 2 Minuten

Manche Menschen tun sich einfach schwer ihre Gefühle mitzuteilen oder offen zu zeigen. Aus Angst vor Ablehnung oder reinem Selbstschutz, es gibt viele Möglichkeiten. Sei mal ehrlich, jeder von uns hat Menschen an seiner Seite die ihm wichtig sind. Familie, Kinder, Freunde Partner … Wann hast du ihnen gesagt, das du dankbar bist dass es sie gibt? Länger her? Weil es nicht so einfach ist obwohl es oft auf der Zunge brennt? ICH bin auch so jemand …

Was ich DIR schon immer mal sagen wollte …

Es kam ein Punkt in meinem Leben an dem ich begann alles neu zu sortieren. Das Spiel des Lebens neu zu beginnen … Ich verabschiedete mich von bestimmten Menschen, weil mir die Qualität der Menschen wichtig wurde und nicht die Anzahl derer die ich zu meinen Freunden oder meiner Familie zählen kann! Der Kreis wurde kleiner … sehr viel kleiner!

Ich suche stattdessen die Ruhe im Alltag, nicht mehr das Getümmel und den Lärm zwischen all den Leuten. Mein „Gruppenzwang“ ist weggefallen. Ich erkannte das diese Art von Gesellschaft nicht wirklich die meine ist. Oft fühlte ich mich sogar „verkehrt“ mitten unter den Menschen …

Ich hab sie losgelassen … die Dinge von denen ich dachte es würde OHNE nicht funktionieren! Was ich ich früher für „schön und wertvoll“ befunden habe, hat für mich keine Bedeutung mehr. Ich gehe jetzt tiefer bei der Betrachtung von Dingen und höre und achte mehr auf das Sagen der Menschen, was und wie sie es von sich geben…

Ich weiß jede Entscheidung die ich getroffen habe, war richtig. Im Gegensatz zu früher kann ich heute sagen: ich empfinde Ruhe und Gelassenheit in mir. Auch wenn es  immer wieder Momente gibt in denen ich mich frage „warum?“, ist es heute um vieles leichter geworden!

Der Grund? Der Grund bist DU. Es geht nicht darum immer und überall glücklich zu sein, alles durch die rosarote Brille zu betrachten. Es geht darum den anderen so zu akzeptieren und versuchen zu verstehen wie er ist! Und vor allem nicht sofort das Handtuch zu schmeissen, wird es mal holprig! Ich schreibe hier von der „echten“ Liebe … die ich eigentlich mit Worten schwer beschreiben kann. Ein warmes Gefühl das manchmal auch weh tun kann. Die echte Liebe lässt beide in die gleiche Richtung blicken … egal was gerade ist und kommen wird!

ICH habe so einen Menschen. Nämlich DICH an meiner Seite, ich schätze dich und fühle mich bei dir wirklich aufgehoben und verstanden. Vor allem brauche ich DICH nicht festhalten … denn DU bleibst  gerne und freiwillig … ich danke DIR dafür, ohne DICH wäre vieles nicht so gekommen wie es heute ist! … <3

Lesezeit: 3 Minuten

… oder sollte ich hinter dieser Behauptung ein grosses Fragezeichen stellen? :-) NEIN, es bleibt so wie ichs vorgesehen hatte, kein Fragezeichen sondern ein fetter Punkt am Schluss! Ach ja, und falls du es geschafft hast bis hierher  zu lesen – bitte ich dich durchzuhalten und bis zum Ende zu bleiben … alles ganz harmlos und schmuddelfrei :D Nichts persönliches … naja ein klein wenig vielleicht gg

Sex ist wichtig in jeder Beziehung, keine Frage. Was aber wenn ich keine Beziehung habe? Ahh ja genau, vergessen – dann lebe ich sehr frei und offen und hole mir meine „Häppchen“ gg. Und was wenn ich das nicht mehr will und mir zu schade für die sogenannten ONS bin? Ja schon klar … Spielzeuglade ist gut sortiert … aber ich rede und meine SEX !? Also wenn ich drüber nachdenke kam mir noch nie zu Ohren, dass sich eine Frau vom Turm gestürzt hat, weil weit und breit kein Mann in der Nähe war der für sie greifbar war? Ich weiß nur eins, gib mir 3 oder 4 Tage kein Wasser und ich bin tot, ohne SEX kann ich sehr wohl weiterleben, also alles wunderbar, nix passiert.

Nun – aber will ich das eigentlich?

Es stellt sich nur die Frage „Wie fühle ich mich dabei?“ Gehört Sex zu unseren wie nenn ich es … Grundbedürfnissen? Sind wir anders bzw. verhalten wir uns anders wenn wir keinen Sex haben? Von mir kommt jetzt mal ein klares JA. Frauen sowie Männer sind meines Erachtens nach längerer (über die Zeit lässt sich jetzt streiten) Abstinenz sehr unentspannt. Sie laufen irgendwie unrund, sind gereizter und verstehen null Spass. Das traue ich mir zu behaupten da ich einige kenne bei denen es wirklich so ist. Kommen sie dann eines Morgens mit zwar „müden“ Augen aber überdurchschnittlicher guten Laune bei der Tür rein – ja schon wissen, es hat wieder mal sein dürfen. :D Mehr sag ich nicht, keine Angst. *zwinker*

Es gibt Frauen, die keinen Spass an sexueller Betätigung haben

Sei es krankheitsbedingt oder durch einschneidende Erlebnisse wodurch sie einfach nur „Unerträglichkeit“ empfinden. Solche Frauen haben dennoch Bedürfnisse auch wenn der Sex dabei tabu ist. Es reicht ihnen das Gefühl Nähe und Geborgenheit zu spüren und das können durchaus auch herzliche Umarmungen von Freunden sein … es reicht ihnen völlig aus. Auch solche Ladys darf ich kennen. Manche sind sogar seit vielen Jahren in einer sehr gut funktionierenden Beziehung. Wenn zwei so ähnlich tickende Menschen aufeinander treffen ist ein harmonisches Zusammenleben doch sehr gut möglich!

Sich selbst „genügen“

Viele Frauen, die ich kenne, haben sich in ihrem Leben all das genommen was sie haben wollten. Das ist nichts Verwerfliches, im Gegenteil. Sie haben sich samt ihre „besondere“ Sexualität gelebt und geliebt. Das Leben verändert, manches was früher so wichtig war, ist für sie heute nicht mal wert darüber einen Gedanken zu verlieren. Solche Frauen die sich selbst genügen, immer wieder Neuem gegenüber offen sind, ihre Bedürfnisse sich anderweitig holen, werden NIEMALS am Morgen schlecht gelaunt zur Tür rein kommen, NEIN sie sind es die sagen könnten „Morgen, JA ich bin auch wieder ohne Sex gut gelaunt, hab mein schönstes Lächeln dabei und fühl mich genauso toll als hätte ich mit einem attraktiven „BadBoy“ die ganze Nacht gevögelt… in Wahrheit haben wir nur gekuschelt und ne Menge gelacht!“ Ja und das gibt es wirklich und diesen Frauen fehlt nichts, rein gar nix. Früher hab ich das belächelt, heute finde ich es bewundernswert.

Jeder wie er mag und kann

Alternative Möglichkeiten gibt es sicher jede Menge um auch ohne SEX (ganz freiwillig ohne) durchaus glücklich und verdammt sexy durchs Leben hüpfen zu können! Das was zählt und was eben alleine schwer zu bekommen ist, ist Geborgenheit und zärtliche Zweisamkeit. Es gibt jede Menge was man tun kann ausser Sex zu haben. * zwinker*

Beim Schreiben dieses Artikels sind mir die Nonnen eingefallen … sie leben auch – sehr glücklich glaube ich sogar! :-) Meine Meinung dazu ist „Sex ist toll  … mit DEM bzw. DER RICHTIGEN!“

Ich bin aber hier nicht gefragt, viel mehr würde mich DEINE Meinung dazu interessieren.