Beiträge

Heute möchte ich nochmal das Thema „Beziehung“ aufgreifen. Jedoch von einer anderen Seite als vielleicht erwartet wird. Und zwar den Wunsch zu haben in eine Beziehung einzusteigen, aber es aus irgendeinen Grund nicht zu schaffen. Dabei möchte ich dem Begriff „Trauma“ viel Platz schenken. Traumatische Erlebnisse und Bindungserfahrungen, hindern uns leider sehr oft eine normale oder besser gesagt, überhaupt eine Beziehung einzugehen.

Verletzungen aus früheren Beziehungen, haben eine große Macht in unserem Leben. Wir sind traumatisiert. Wie kann es überhaupt so weit kommen denkst Du Dir vielleicht? Nun ich glaube ja sagen zu können, dass ich prädestiniert bin um darüber zu schreiben. :D Das Hauptaugenmerk möchte ich aber in diesem Beitrag ausschließlich auf die Liebesbeziehungen legen. Kindheit, die Beziehung zu den Eltern usw. werden dieses mal zur Seite gepackt!

Was ist ein Trauma?

Das Wort Trauma wird sehr schnell in den Mund genommen. Die Aussage „Davon bin ich schon traumatisiert genug …“ wird eher als Spaß benutzt. Alles andere als witzig ist es für Betroffene. Manchmal werde ich gefragt ob ich „Trauma“ in kurzen Worten und ohne schnick schnack erklären kann.

Also, bei einem psychischen Trauma stellen Betroffene bei sich oft ganz ungewöhnliche Erlebnisweisen fest. Automatisch wiederkehrende Erinnerungsbilder, die auch Angst auslösen (können), sind präsent. Das Gefühl dabei ist, man denkt verrückt zu werden! Dabei handelt es sich um eine ganz normale Reaktion, auf die oft so abnormalen Situationen, die erlebt wurden. Die Auslöser solcher Erinnerungsbilder können Gerüche sein, eine Stimme oder Orte die besucht worden sind. Musik, aber auch ein Händedruck … Es gibt unzählige mögliche Auslöser. Je nachdem wie die Situation war die einen betroffenen Menschen traumatisiert hat.

Wie kommt es zu einem Trauma?

Zum Ersten kann es sein, dass wir uns Partner suchen oder gesucht haben, die unsere Nähe vermeiden. Oder wir kommen an Männer, die sich nicht in uns verlieben oder schon vergeben sind. Wir haben Partner die gefühllos scheinen, oder wir geraten an narzisstische Partner, die unser Leben vollkommen zerstört haben. Partner, die gelogen und betrogen haben oder möglicherweise auch zu sehr geklammert haben! Die Liste wäre auf jeden Fall noch ausbaufähig. All das hinterlässt Bindungsmuster, die es uns sehr schwer machen, normale Gefühle zu entwickeln. Wir sind traumatisiert.

Wir speichern diese traumatischen Erlebnisse in unserem Gedächtnis

Ich habe viele Jahre an meinen abgespeicherten Erlebnissen gearbeitet und ich weiß auch, dass ich damit noch nicht fertig bin. Man kann auch nicht erwarten, sein Gedächtnis, dass die Hälfte seines Lebens mit ungesunder Nahrung gefüttert wurde, in kurzer Zeit entgiftet werden kann. Ausschlaggebend ist auch die Allgemeinverfassung … sind wir gut drauf und positiv eingestellt … oder ist alles und jeder schlecht. Ich hatte immer wieder diese „miesen“ negativen Tage … war ich aber aus diesem Zustand wieder heraus, hatte ich  ganz andere Vorstellungen vom Leben und war auch wirklich zuversichtlich!

Traumatisierungen führen dazu, dass sie in unserem Alltag ein gedankliches Chaos hinterlassen. Ein ständiges Auf und Ab der Gefühle steht am Plan. Irgendwie sind immer zu wenig oder zu viel Gefühle an der Tagesordnung. Dieses Verhalten bringt leider sehr viel Unruhe ins Leben, gerade oder vor allem in zwischenmenschlichen Beziehungen! 

Emotionen sind schwer zu regulieren

Wenn Du mit Deinem Bindungsmuster zu kämpfen hast, deine Gefühle sich wie bei einer Achterbahnfahrt anfühlen, immer dann wenn Du jemanden kennen lernst, wirst Du zugeben dass Du unter ständiger Anspannung stehst. Es macht Dich wahrscheinlich auch müde … Du fühlst Dich erschöpft. Aber vor allem fühlt man sich nicht „richtig“. Ein Trauma macht es uns nicht gerade einfach, emotional ausgeglichen zu bleiben (sein). Das bedeutet, dass alles was von außen kommt, vor allem was mit Nähe zu tun hat, nur sehr schwer gefühlstechnisch zu regulieren ist! Man möchte zulassen, kann aber nicht. Die Angst darüber, wieder negative Erfahrungen machen zu müssen, ist sehr viel stärker als der Wunsch nach Nähe und Liebe.

Dazu fällt mir ein passender knackiger Satz ein, der perfekt passt: Glaube nicht alles was Du selber denkst! Nicht jedes Essen ist ungesund und es gibt auch nicht nur „saure Äpfel“ … Du verstehst sicher was ich damit sagen will. :-)

Ein Trauma ist ein hochintensives Ereignis – eine neue Partnerschaft ebenso

Das kann mir jede Betroffene bestätigen. Sich auf eine neue Partnerschaft einzulassen ebenso. Als ich meinen neuen Partner vor 3 Jahren kennenlernte, brachte mich der neue Zustand von „Ich will zu Dir, ich will bei Dir sein …“ schon vollkommen durcheinander. Alle Lampen leuchteten Rot in meinem traumatisierten System. :-)

Mein „System“ sagte mir nämlich … hey, ich weiß dass Du das möchtest, Du findest es schön begehrt zu werden … verwöhnt zu werden, aber diese Zustände hatten wir doch schon? Das ist nicht gut, lass es und zieh Dich zurück … es tut sonst weh, das wollen wir nicht mehr. 

Diese Begegnung triggerte immer wieder bei mir an und versetzte mich in ein Vermeidungsverhalten. An dieser Stelle muss ich ganz klar sagen: „Gut das es auch Männer gibt, die ohne aufdringlich zu werden, nicht locker lassen <3“ <lach>! Die andere Seite ist ganz banal. Wenn wir eine Partnerschaft eingehen möchten, müssen wir uns auch so fühlen! Wir brauchen einen ganz bestimmten Zugang zu uns selbst … zu unserer Sinnlichkeit, zu unserer Weiblichkeit. Zu all den Dingen, die in einer Beziehung eben wichtig sind und auf on geschaltet sind.

Wenn wir das jedoch nicht ausstrahlen, selbst nicht fühlen können, dann passiert etwas eigenartiges. Wir sitzen unter einer Käseglocke, die uns zwar erkennen lässt, aber für andere neutral erscheinen lässt. Das heißt auf gut Deutsch, für potentielle Partner erscheinen wir nicht auf dem Radar als mögliche Partnerin. Finde ich immer wieder aufs Neue beinahe magisch. :-) Bedeutet soviel wie: Bitte warten.

Nähe … ist sie für Dich nun angenehm oder würgt sie Dich?

Es gab Zeiten, da empfand ich zum Beispiel Nähe schrecklich unangenehm. Nähe war für mich ein Übergriff in mein Innerstes, das mir Schmerzen bereitete. Sobald es eine dieser Situationen gab, schaltete ich alles ab in mir. Mein System war auf null gedrosselt und ich fühle nichts mehr. Für eine Partnerschaft definitiv unbrauchbar! Der Stress war für mich schon immer programmiert. Ich habe mit vielen Frauen darüber geredet, die im gleichen Boot gesessen haben. Sie erzählten oft von dem Gefühl, mit der Welt nicht richtig verbunden zu sein. Getrennt durch ein Panzerglas. Ein sehr trauriges Bild, aber so sehr treffend.

Trauma Patientinnen haben es sehr schwer mit ihren Gefühlen, der Liebe und derAngst, die dahinter steckt, zu leben. Eine Liebesbeziehung muss neu erlernt werden! Dazu brauchen wir eine Hand die uns stützt. Der wir vertrauen können und die wir auch fühlen! Da nützt das Reden auf bestimmten Ebenen gar nichts, sondern wir müssen wieder lernen, wieder in Kontakt zu treten … erst einmal ohne Erwartungen. Und zwar so lange, bis das Panzerglas allmählich verschwindet!

Das Wichtigste zum Schluss

Tief verletzte und traumatisierte Frauen sind überempfindlich und sehr oft in ihrer Selbstliebe gestört! Dieses unsichere Selbstbewusstsein ist derart bedrohlich, dass diese inneren Ängste sich zum größten Feind von uns selbst entwickelt. Man stellt sich immer wieder selbst und auch den Partner in Frage, außerdem haben wir Schwierigkeiten zu vertrauen.

DU brauchst also sehr viel Verständnis für DICH und für DEINEN Partner und solltest das Ganze auch etwas distanzierter betrachten.  Sich Zeit schenken ist das A und O. Alte Muster müssen miteinander abgehandelt werden. Es muss reflektiert und genau hingesehen werden damit eine wunderbare Beziehung daraus werden kann … dass es funktioniert, weiß ich heute. <3

Einer meiner „liegt mir am Herzen“ Beiträge … wenn er Dir gefallen hat, darfst Du ihn mit Freude hinaustragen und teilen … Eine herzerfüllte Zeit mit ganz viel Liebe wünsche ich Dir.

Da gibt es diesen kleinen weißen Hasen aus der Geschichte „Alice im Wunderland“, dieser Hase ist mir ins Auge gesprungen. Er rennt durch die Welt, eine riesengroße Uhr unter seinen Arm geklemmt und ruft ständig „Ich habe keine Zeit … ich habe keine Zeit!“ Es ist zwar nur ein Märchen jedoch schaut es in unserem Leben sehr ähnlich aus. Oder?

Du musst (kannst) Dich entscheiden

Als ich noch meinem vorherigen Job nachging, war ich 40+ Stunden in der Arbeit. Es machte mir 30 Jahre lang großen Spaß. Bis ich bemerkte das mir die Woche verdammt lang vorkam und meine Freude und klarerweise meine Leistung nicht mehr die war, wie von Beginn an. Ich begann mich zu beklagen … vorerst leise, dann immer lauter. Aber das wäre jetzt ein eigener Artikel. :D (Den schreibe ich vielleicht ein anderes Mal)

    • Ich hatte jedenfalls keine Zeit für meine Freunde.
    • Keine Zeit für eine Beziehung.
    • Keine Zeit für Sport und Ausgleich.
    • Keine Zeit für mein Hobby.
    • Und für den Haushalt, ja für den hatte ich schon mal überhaupt gar keine Zeit (Lust).

Nebenbei habe ich mir aber immer neue zusätzliche Aufgaben gesucht, da ich nur dadurch das Gefühl hatte, eine Berechtigung zu haben, hier auf der Welt zu sein. Wenn Du das lächerlich findest, ich lache heute mit Dir. Mein Bekanntenkreis löste sich langsam auf, beginnende Beziehungen hatten keine Zukunft. Die Unzufriedenheit wuchs mir über den Kopf bis ich irgendwann die Reißleine gezogen habe.

Ich habe endlich eingesehen, dass es nicht daran lag, dass ich zu wenig Zeit hatte, sondern das der Auslöser meiner Probleme war, dass ich die Zeit, die ich hatte, nicht richtig genutzt habe!

Ich habe sie nicht gefüllt mit den Dingen, die mir am Herzen lagen, sondern ich habe sie ausschließlich mit Arbeit gefüllt weil ich meinen Selbstwert aufbessern und noch steigern wollte.

Wie kannst Du vorgehen, wenn es Dir genauso geht?

Ich glaube, dass die Chancen richtig gut stehen und Du Dich in so einer ähnlichen Situation befindest oder auch schon mal in dieser Lage fest hingst. Eine Antwort auf die oben ausgeschriebene Frage ist eigentlich einfach und manchmal auch ziemlich schwierig. Denn es ist wirklich harte Arbeit … es bedeutet wieder mal an sich selbst arbeiten zu müssen und das mögen ja die wenigsten. Jedoch lohnt sich diese Arbeit wirklich! Setze Deine Prioritäten so, dass sie sich für Dich gut anfühlen.

Ich weiß jetzt das Du mich fragen wirst, wie denn das funktionieren soll?
Schließlich

  • arbeitest Du Vollzeit,
  • hast eine Familie,
  • einen Partner,
  • jede Menge Freunde und Familie,
  • einen Haushalt, der gemacht werden muss,
  • und vielleicht bildest Du Dich zusätzlich noch weiter.

Das ist mir alles bekannt und ja, da nagt schon der Wurm im Holz. Ich könnte aber auch schreiben, da liegt schon der Hase im Pfeffer, schließlich geht es ja um den Hasen von Alice, mit seiner „Ich hab doch keine Zeit-Uhr“. #lach. Nein ernsthaft und ganz konkret: DU wirst es nicht schaffen auf allen Hochzeiten zu tanzen und deshalb musst Du Dich entscheiden, wofür Du Deine Zeit verwenden möchtest!

Es ist nämlich so, Dein Leben muss sich für niemanden gut anfühlen … nur für Dich selbst! Und genau um das geht es mir heute für Dich.

Und so bringst Du Ordnung in Deine Prioritäten

Wenn Du nicht neu auf meinem Blog bist, wirst Du wissen, dass ich Stift, Papier und bunte Stift liebe, inklusive einen ruhigen Ort wo ich schreibe, notieren und planen kann. Deshalb suche Dir das wenige Equipment zusammen, einen Platz den Du magst und wo Du ungestört bist. Notiere Dir auf der linken Seite alles was Du machen musst und auf der rechten Seite alles, was Du machen willst. Ganz einfach.

Und wenn es Dir so wie mir ergangen ist, wird links eine sehr lange Liste stehen und rechts eine knackig kurze. :D Wenn Du das Gefühl hast fertig zu sein, markierst Du im nächsten Step, alle Punkte die sich auf beiden Seiten befinden. Ist wenig übrig geblieben? Es ist schon wahrscheinlich, dass nur noch die Sachen stehen, die auf Deiner Prioritätenliste wirklich etwas verloren haben. Aufgaben für die Du Deine Zeit gerne nutzen würdest.

Ein kleines Beispiel: Putzen würdest Du auf meiner rechten Seite niemals finden! Natürlich mag ich es sauber, aber ich opfere so wahnsinnig ungern meine kostbare Zeit um mit Swiffer und Eimer die Zeit zu füllen. :-)

Wichtig bei der Sache ist, dass Du schonungslos ehrlich bist! Das Du Dich nicht selbst belügst! Niemand außer Dir wird Deine Liste lesen #zwinker. Du musst der Mensch in Deinem Leben sein, dem Dein Lebensgefühl am meisten bedeutet. Du musst zu Deinem eigenen Verteidiger werden und diese Aufgabe darfst Du auch niemanden anderen übergeben.

Ich gratuliere Dir!

Wenn Du Dich überwunden hast, diese Aufgabe ehrlich zu beenden, hast Du Dir gerade eingestanden, welche Aufgaben in Deinem Leben Du als überflüssig, unwichtig ansiehst und welche Dein Herz erwärmen. DAS ist wirklich der größte Schritt um Prioritäten zu setzten … und Du bist ihn gerade gegangen!

Ich war sehr stolz auf mich als ich meine Liste betrachtete, gleichzeitig bin ich aber auch erschrocken und hatte beinahe ein schlechtes Gewissen. Denn auf der rechten Seite stand nichts von meinem damaligen Job. Obwohl ja Arbeit auch Freude machen kann (soll, muss). Ausserdem muss man ja auch seinen Lebensunterhalt verdienen um sich der rechten Spalte auch widmen zu können … Gedanken über Gedanken fluteten mein Gehirn.

Aber wir leben manchmal so am Grund unserer Suppenschüssel dass wir die naheliegenden Lösungen gar nicht erkennen. Wenn wir nämlich nur ein klein wenig über den Tellerrand hinaus schauen … springen sie uns förmlich ins Gesicht.

Entweder / Oder

Was ist mit den Aufgaben also, die sich entweder unter müssen oder unter wollen finden? Es sind die Dinge, die Du meinst zu müssen oder die, die Du willst und die aus irgendeinem Grund problematisch sind für Dich. Denn sonst könntest Du sie ja einfach tun?

Das offensichtlichste und auch schwierigste Beispiel bleibt die Arbeit. Und bei diesem Beispiel möchte ich bleiben. Wenn Du Deine Arbeit auf beiden Seiten wieder findest … mache ich für Dich einen Luftsprung! Denn wenn Du ehrlich zu Dir warst, setzt Du gerne die Zeit für Deinen Job ein. Was Schöneres gibt es ja gar nicht. Perfekt! Was aber, wenn dem nicht so ist?

Die Arbeit steht nur auf der Muss-Seite und ich kann mir gut vorstellen, dass das bei vielen so sein wird.

  • Du magst Deinen Job nicht unbedingt.
  • Du bist frustriert.
  • Das Aufstehen am Morgen fällt Dir schwer.
  • Du überlegst manchmal alles hinzuwerfen.
  • Vielleicht hast Du im Gedanken schon mehrfach gekündigt.

Es gibt dazu eine sehr einfache Lösung die ich mir genauso vorgehalten habe, wie ich es jetzt hier bei Dir mache. Liebe dieses Gedankenspiel … verändere es oder mach einfach weiter wie bisher. Es liegt immer an uns selbst und dem Mut, den wir aufbringen können um etwas Neues zu versuchen.

Ich darf und kann Dir aus eigenen Erfahrungen sagen wie unglaublich gewinnbringend es für Dich sein kann, etwas zu ändern!

Glaub an Dich, die Zeit läuft für Dich!

Vor wenigen Jahren hatte ich das selbe Problem (und noch sehr viele mehr). Irgendwie war es Zufall und ich bekam Hilfe von außen. Es hat sich eines nach dem anderen so ergeben. Es kostete mich eine große Portion Überwindung, diese Hilfe und Vorschläge anzunehmen und auch zu verfolgen. Und plötzlich bekam ich unerwartet Unterstützung. Ich hatte die Zeit und die Möglichkeit bekommen mich neu zu erfinden, mir meinen eigenen Job zu erschaffen. Neue Gebiete zu betreten in denen ich zu 100% auflebe.

Ich würde mir natürlich wünschen, dass ich Dir die Garantie dafür geben könnte, dass es auch für Dich so läuft. Das kann ich aber nicht. Ich kann Dir nur versprechen, dass Du es bereuen wirst, wenn Du es nicht versuchst. Vielleicht nicht jetzt … nicht morgen … aber eines Tages?!

Es steht immer in Deiner Macht, etwas an Deiner Situation zu ändern. Der wichtigste Punkt dabei ist: Stehe Dir nicht selber im Weg!

Ich habe nun ganz bewusst den Punkt „Job und Beruf“ herausgenommen, da es für viele ein Thema ist und weil es auch am Schwierigsten scheint damit umzugehen. Aber so wie Du mit dieser Situation umgehen kannst, kannst Du es auch mit jeder anderen die auf Deiner Liste steht.

Nutze Deine Zeit!

Lebe nicht das Leben das andere von Dir erwarten oder vielleicht gar das Leben, von dem Du nur denkst, dass andere es von Dir erwarten. Du wirst sehr schnell merken, wie gelassener, entspannter und ruhiger Du wirst. In dieser „zeitsuchenden“ Situation habe ich auch feststellen können, dass mir das Wort NEIN leichter über meine Lippen gekommen ist. Die Leidenschaft für Dinge, die man gerne tut, ist auf einmal wieder sehr präsent. Manchmal würde ich mir wünschen, diese Dinge schon mit Anfang 20 gewusst zu haben … das Leben hätte wahrscheinlich andere Formen angenommen.

Da es aber Gott sei Dank für NICHTS zu spät ist im Leben, wünsche ich Dir einen stillen Platz, an dem Du mit Deiner Pro- und Kontra-Liste beginnen kannst – denn das ist der Beginn von vielen Dingen, die Du mit Sicherheit nicht mehr missen möchtest. :-)

Vielleicht ist es mir ja gelungen Dich zu inspirieren? Eine tolle Zeit wünsche ich Dir, pass auf auf Dich bis bald.

Ja, also im Normalfall besteht ein Liebesbeziehung aus zwei Personen. Doch was, wenn sich eine dritte Person dazwischen reiht? Neben der eigentlichen Beziehung eine Affäre zu beginnen, ist schon lange kein Thema mehr das ausschließlich Männer betrifft. Eine Dreiecksbeziehung mag ja in ihrer Beginnphase sehr spannend sein … aber nach ein paar Wochen häufen sich die Probleme, weil der „Aktive“ es allen recht machen möchte. Kann so etwas gut gehen?

Wie entsteht diese Zweigleisigkeit?

Bei diesem Thema scheint der Spruch „Die Kirschen vom Nachbarn schmecken wirklich besser als die eigenen!“ ganz gut zu passen. Ich habe im Laufe der vielen Jahre ja einiges erleben können. Von Männern, die ihre Ehefrauen „geliebt“ haben und trotzdem eine andere Frau mit ins Boot holten. Von Frauen, die sich nichts mehr gewünscht hätten als ihren Partner weiter so zu lieben wie am Anfang ihrer Ehe, aber die Luft war raus. Der Wunsch nach Aufmerksamkeit, Liebe und endlich wieder mal richtig Frau sein zu können machte sich breit. Wenn die Euphorie der ersten Jahre in einer Beziehung vom stressigen Alltag abgelöst wird, kann es leider passieren, dass Paare mehr nebeneinander her statt miteinander leben.

Die Unzufriedenheit wächst im Hintergrund

Die Unzufriedenheit lässt leider sehr oft eine Sehnsucht entstehen, die sich auch irgendwann ihren Weg sucht um zu bekommen, was so sehnsüchtig gewünscht wird. Zu Beginn ist eine solche Affäre ein unglaubliches positives Lebensgefühl. Alles erscheint rosarot trotz der Traurigkeit, die in den eigenen vier Wänden herrscht. Manchmal wird man ja sogar als „Glückspilz“ bezeichnet, teilt man dieses Geheimnis, weil man die Sicherheit zu Hause hat und zugleich eine Oase der Leidenschaft.

Nur weil ja im Leben nichts so bleibt wie es zu Anfang ausschaut, und weil nach geraumer Zeit meistens einer mehr möchte als der andere, steigt der Druck eine Entscheidung zu treffen. Und überhaupt, schließlich ist man ja verheiratet, es steht jede Menge auf dem Spiel.  Eine rationale Entscheidung scheint allerdings aussichtslos! Das Karussell beginnt sich immer schneller zu drehen. Der Spagat zwischen Heimathafen und Liebesinsel wird immer schwieriger und das Zerissenheitsgefühl wird beinahe unerträglich. Man wird niemandem mehr gerecht … und am wenigsten sich selbst .

Eine Lebenslüge

Wir kämpfen mit und gegen unsere Glaubenssätze. Wir geraten mit unserer Moral in Streit. „Kann ich meinen Partner denn verlassen, schließlich haben wir einander versprochen!“ Soll und kann man das alles einfach so hin schmeißen und war das jetzt tatsächlich alles? Und was tue ich den Kindern damit an … Egoismus oder Eigenverantwortung? In der Verbindung neben dem eigentlichen Partner steckt die Chance, sich mit sich selbst auseinanderzusetzen. Das ohnehin viel zu kurze Leben lockt mit seinen Erwartungen, Wünschen, Sehnsüchten und der Hoffnung.

Was, wenn diese Liebesoase eines Tages ihren Zauber verliert und auch diese Beziehung zur Gewohnheit wird und der ganze Marathon von vorne beginnen würde? Aber auf der anderen Seite ist da eine Person, die einem genau das gibt wonach man sich so sehr sehnt und was beim eigenen Partner vermisst wird. Ein Mensch von dem man Anerkennung und Bestätigung erhält und er eine „Ausstiegsoption“ bietet, mit welcher man sein langweiliges unbefriedigendes Leben hinter sich lassen könnte … Gedanken über Gedanken und damit steckt man auch schon mitten drin in diesem – Drei, sind einer zu viel. 

Nun gilt es sich ehrlich zu fragen:

  • Möchte ich die Vertrautheit der langjährigen Beziehung wirklich aufs Spiel setzen?
  • Setze ich einen Punkt in meiner Partnerschaft und möchte ich wirklich einen Neuanfang mit einer neuen Liebe?
  • Oder beende ich lieber diese Dreiecksbeziehung und gebe der „alten“ Beziehung eine weitere neue Chance?

Oft ist es nur der Reiz des Neuen und Verbotenen, der uns in Bezug auf die dritte Person alles so rosa sehen lässt. Eine Affäre kann oder nimmt auch in den meisten Fällen einen ganz anderen Lauf als erwartet. Frauen ticken dabei ohnehin anders als Männer und es kommt nicht selten vor, dass sie in die Rolle einer „Lückenbüßerin“ und „Gespielin“ schlüpft.  Wie auch immer man sich entscheidet – wichtig ist es, dass man sich fragt, was von der anderen Person erwartet wird! Früher oder später muss eine Entscheidung her.

Sei also ehrlich zu Dir selbst

Frage Dich bald genug für welchen Menschen Dein Herz schneller schlägt. Letztendlich bist Du selbst der einzige Mensch, der in dieser Dreiecks-Konstelation die Verantwortung übernehmen muss und auch eine Entscheidung fällen kann. Falls Du aber in der Position der Geliebten sein solltest, möchte ich dazu nur eines sagen: Lass nicht mit Dir spielen, lasse dich nicht von einem Zeitfenster ins andere schieben! Wenn Gefühle und ein ehrliches Interesse vorhanden sind und Du auch bereit bist Deine alten Zelte zurückzulassen, sollte diese Person eine Entscheidung treffen … kann er das nicht, und das ist in vielen Fällen der Fall, solltest Du Dir überlegen, ob dieser Mensch Dir das Drama auch wirklich wert ist!

Nachsatz:

Alles was uns im Leben passiert, wen und was wir kennenlernen, hat einen Sinn. JA … auch manches das unter „Mist“ oder „war das notwendig“ fällt. Unser Leben möchte uns etwas sagen und es möchte dass wir uns weiter entwickeln. Vielleicht hast Du Dir das alles nicht ausgesucht und Du hast Dir wahrscheinlich nichts auf die Stirn geschrieben „Ich suche nebenbei“. Es hat sich ergeben, Gründe dafür gibt es auf jeden Fall. Aber es gibt auch Affären – ob gebeichtet oder in Stille begraben, die im Nachhinein der eigentlichen Beziehung wieder Leben eingehaucht hat. Vielleicht hat Dich die Dreier-Erfahrung Deinem Partner wieder näher gebracht, vielleicht habt ihr eure Beziehung geöffnet … oder vielleicht habt ihr euch getrennt. Rückblickend kannst Du dankbar sein dafür.

Die Ehe ist eine Brücke, die man täglich neu bauen muss … am besten von beiden Seiten.

Keine zerrissene sondern glückliche Zeit wünsche ich mir für Dich …

Irgendwann kommt jeder von uns mal in eine Situation, in der er sein Leben neu ausrichten muss oder aber auch einfach neu ausrichten will, einfach deshalb, um neue Chancen zu gewinnen, um ein glücklicheres Leben  zu führen. Ein Thema das unausschöpflich zu sein scheint, aber auch immer interessant bleiben wird. Wir leben so monoton vor uns her, machen beinahe alles wie von Geisterhand, auswendig ohne dabei nachdenken zu müssen. Dieses eingefahrene Leben mag vielleicht praktisch sein, macht uns aber blind und sediert uns auf eine gewisse Weise. Beruflich und auch privat!

Erkennen was aus Dir geworden ist

Von der Minute an in der Du erkennst, dass Du wieder neu beginnen musst oder willst, bemerkst Du, dass Du nicht mehr die selbe bist als zuvor. Du hast Dich verändert … die Umstände und die Einstellung dazu waren es, die Deinen Neuanfang ins Rollen gebracht haben. Es ist ein wichtiger Punkt zu erkennen was aus Dir nach einer emotionalen Blockade geworden ist … wer Du wirklich bist und was Du vom Leben erwartest. Einfach Dein Glück in dem zu finden, was Du tust.

All das schreibt sich easy und liest sich auch genauso. Das stimmt aber nicht ganz so. Auf der einen Seite schreibe ich zwar sehr viel von Spontanität und Mut – was auch etwas sehr Wichtiges ist, aber hierbei spielt die sich zu nehmende Zeit eine sehr große Rolle. Ich dachte mir oft, schon bereit zu sein um einen Neustart zu wagen. Dachte gut vorbereitet zu sein. Für alle Hürden die auf mich warteten, die richtige sportliche Einstellung dafür zu haben … Kraftreserven gebunkert zu haben. Bis mich die Wirklichkeit schließlich besserem belehrte. Frau „Wirklichkeit“ zeigte mir mit ihrer unfeinen Art, die mich in kurzer Zeit niedergeschlagen und kraftlos machte, dass es noch einiges zu tun gab bevor ich mit meinem Neustart und meiner Veränderung beginnen konnte!
Sie sagte mir aber auch, dass es dieser Aufwand wert sei und ich danach mit Sicherheit belohnt werden würde!

Neu anzufangen bedeutet jede Menge zu lernen …

Es ist ein sehr großer Kraftakt der da auf uns wartet, er umfasst Höhen und Tiefen … Wir können und sollten nicht zurückschauen in Momenten in denen es auch schwer sein wird, nach vorne zu gehen … wir müssen Dinge annehmen und akzeptieren, obwohl wir sie nicht wirklich verstehen. Neue Tore zu bauen und sie dann zu öffnen, bedeutet aber auch viele neue Aspekte in der Wandlung zu erkennen, die ganz zu Beginn gar nicht aufgefallen und zu sehen waren. Nur durch die eigene Kraftanstrengung und Deiner imensen Energie, Deinen Entschluss „neu zu starten“ wird es Dir aber möglich sein die Belohnung von „Frau Wirklichkeit“ anzunehmen. :-)

Veränderung braucht Zeit und Zeit wirst Du dazu brauchen!

Wenn wir uns für den Neuanfang nicht die notwendige Zeit einräumen, wird dieser Versuch aus alt mach neu und besser nicht funktionieren sondern wie es auch einige Male bei mir passierte – einfach in der Luft zerschmettern. Und das ist alles andere als motivierend!

Wieviel Zeit man dazu braucht ist sehr individuell. Regeln gibt es dafür keine. Es hängt davon ab, was Du losgelassen oder verloren hast, der Grad Deines Leidens und letztendlich auch von der Kraft, und Deinem Willen, weiter zu gehen.

Ich durfte Frauen kennenlernen, die beinahe alles verloren hatten und damit meine ich nicht nur materielle Dinge, auch ihren Stolz und ihre Lebensfreude, ihre Familie  … sie benötigten nur sehr kurze Zeit um wieder genug Energie zu haben um aufzustehen und zu kämpfen … für ihr neues zukünftiges Leben! Andere wieder sind wie gelähmt und brauchen sehr lange bis sie ihre Energiereserven wieder aufgeladen haben, um mit allen notwendigen Situationen wieder klar zu kommen. So sind wir Menschen nun mal – unterschiedlich!

Ein Neubeginn ist wie das Ende einer Etappe

… Eine Etappe die lange dauerte, viel Energie und Kraft kostete, vielleicht auch eine feuchte Angelegenheit war weil wir unfassbar viele Tränen vergossen haben, aufgeschlagene Knie brachte, weil wir sehr oft hingefallen sind, beinahe den Glauben an das Gute verloren haben, Zweifel uns fasst aufgefressen haben und wir oft nicht wussten, wie wir den nächsten Tag mit einem Lächeln im Gesicht, schaffen sollten. Aber das Ende ist da und greifbar nahe. Das heisst:

Es ist nun vorbei! :)

Du weißt  jetzt wozu Du fähig bist, was Du alles schaffen kannst und wozu Du in der Lage bist, wenn es notwendig ist! Und Du weißt das Du nur mehr bei dem bleibt wirst, was für Dich gut ist. Du hast in dieser Etappe  Deines Lebens lernen dürfen,  dass Dinge los zu lassen wichtig ist um Dein Selbstvertrauen zu stärken und auch wiederzufinden.

Du hast zwar möglicherweise die Stützpfeiler Deines Lebens verlorenen dadurch auch Deine Orientierung.  Du wurdest verlassen oder hast selbst die Reißleine gezogen. Du bist gekündigt worden oder hast Deinen Job an den Nagel gehängt. Vielleicht aber wurdest Du durch eine Krankheit aus dem „normalen“ Leben gerissen … das alles sind Beispiele dafür das alles anders ist als zuvor. Und doch wird es weitergehen. Denn Du wirst Deine Kontrolle über Dein Leben wiederbekommen und Dein Leben neu ausrichten !

Ein klügeres, stärkeres und reiferes DU wartet auf Dich!

Verliere Dich bitte nicht in Deiner Emotion, sondern nimm sie an, gib Dir Zeit und schenke dem ganzen Raum, um mit voller Energie und einem gutem Plan, Dein Leben neu zu sortieren. Auch wenn ein Kapitel zu Ende ist, warten viele neue darauf um geöffnet zu werden. Ein Neubeginn ist eine Chance, Deine Träume und Ziele in die Tat umzusetzen, eine Chance das Beste aus Deinem Leben zu schöpfen, aber mit einem stärkeren, reiferen und klüger gewordenen DU! Ich sehe es als großen Vorteil anderen gegenüber.

Du/wir sind wacher geworden und der Blick ist klar und unverfälschlich. Es  kann also los gehen … in eine neue Etappe! Lass die Vergangenheit hinter Dir und  konzentriere Dich darauf „Deine Blüten“ zum Blühen zu bringen. Du wirst Deinen Weg gehen und Frau „Wirklichkeit“ wird dich für diesen steilen Weg belohnen! <3

Hier noch ein Zitat das ich Dir auf Deine Etappe mitgeben will :-)

Du kannst nicht zurückgehen und den Anfang ändern … aber Du kannst jetzt neu anfangen und das Ende ändern. #zwinker

Einen riesigen Sack voll Zuspruch und Energie schicke ich Dir und danach würde ich sagen: „Wir sehen uns am Ende der Etappe …“ Machs besser!

Über die Nostalgie einer vergangenen Beziehung

Viele Fragen kreisen in Deinem Kopf herum … war es ein Fehler sich zu trennen? Könnte diese Person, die Du geliebt hast, doch die/der Richtige gewesen sein? Wie würdest Du heute mit diesem Menschen zusammenleben? Du sehnst Dich nach dieser Person mit der Du durch schöne und weniger gute Momente gegangen bist. Du vermisst diesen Menschen immer wieder mal. Doch diese Nostalgie in Deinen Gedanken bedeutet nicht, dass Du diesen Menschen, der immer wieder mal solche Gefühle in Dir aufflackern lässt, wieder in Deinem Leben haben möchtest!

Es gab immer einen Grund weshalb es vorbei war

Menschen zu vermissen tut weh. Es ist ein Schmerz den jeder anders empfindet. Letztendlich aber tut es weh. Du sehnst Dich nach der Realität Deiner Erinnerungen, dabei werden die negativen Momente sehr oft verdrängt. Trotzdem gibt es einen Grund, weshalb diese Verbindung letztendlich zu Bruch ging.

Ich kann mich an Zeiten erinnern, in denen ich wehmütig im Stillen vor mich hin träumte … einer Beziehung nachtrauerte, die keinesfalls „gut“ war. In meinen Gedanken waren ausschließlich die liebevollen Momente gespeichert, nach denen ich mich sehnte! Alles andere, und den Grund des Scheiterns … hatte ich in dieser „Nostalgiestimmung“ aus meinem Gedächtnis verbannt!

Die Distanz zu bewahren, half mir der Versuchung zu widerstehen, nicht zurückzugehen, wieder Kontakt aufzunehmen. Ich wusste ja, dass ich diese Form einer Beziehung nicht wieder haben wollte. Ich wollte NUR die gute schöne Zeit zurückhaben und nochmals erleben. Wir können die Person und die Geschichte die wir zusammen „geschrieben“ haben vermissen … diesen Menschen jedoch wieder in sein Leben zu lassen, wollen wir jedoch keines falls!

Erneut ein Paar zu sein würde nicht funktionieren

Hier muss ich allerdings zwischen den gescheiterten Beziehungen unterscheiden. Es gibt immer Paare in denen Frauen verlassen werden wegen einer anderen Frau. Hier wird der Schmerz ein anderer sein und die Gedanken, diese Beziehung nochmal einzugehen ebenso. Das Thema: „Ich verzeihe Dir …“ ist hier in vielen Fällen sehr naheliegend. All die Gründe aufzuzählen weshalb das so ist, wäre schon wieder ein eigenes Thema. Ungesunde Beziehungen beendet zu haben, ist ein toller Erfolg, es wird aber dennoch eine Zeit dauern bis man sich dem ganzen Ende bewusst ist und dabei kann es vorkommen, in einsamen Momenten, vorschnell zum Telefon zu greifen … auch hier gibt es jede Menge Gründe.

Beziehungen dauern eben manchmal nur eine kurze Zeit. Wir gehen gemeinsam durch gute und schlechte Zeiten, danach trennen uns die Wege. Dabei sollten wir nie vergessen dass jede Geschichte zwei Seiten hat. Eine Geschichte ist abgeschlossen wenn sie nun mal zu Ende ist. Auch wenn wir die gleiche Sache mit der gleichen Person wiederholen … es wird nie mehr so sein wie es war!

Das Schöne ist, DU und ICH, wir schreiben weiter in unserem Buch und dürfen den süßen Geschmack des Lebens auskosten und das macht es so besonders. Denn es noch einmal mit jemanden zu versuchen, den Du schon kennst, wo es Gründe gab das Buch zu schließen … die Gefühle werden nicht wieder die selben sein!

Bewahre die schönen Erinnerungen in Deinem Gedächtnis!

Es ist vollkommen ok die angenehmen Momente aus vergangenen Beziehungen zu speichern. Ich finde es auch nicht abnormal, wenn manchmal Tränen in unsere Augen schießen, wenn wir daran denken wie manche Momente für uns waren … diese Zeit geht vorbei mit den Tränen, die wir verlieren. Was aber viel wichtiger ist, sei glücklich darüber das Dir die positiven Momente keiner nehmen kann und sei dankbar darüber, dass es so passiert ist wie es jetzt ist!

Wir bestehen aus einem Großteil von Erinnerungen. Gestatte Dir Dinge, Momente und Menschen die aus Deinem Leben gegangen sind ob nun freiwillig oder auch nicht, zu vermissen! Jemanden zu vermissen ist eine ganz andere Angelegenheit, als jemanden zurückwollen. Vermissen füllt Deine Zeit mit Erinnerungen, schönen Momenten, Abenteuer und Geschichten. All das bedeutet voller Leben zu sein … auch wenn es ein vergangenes Leben ist. Du solltest nur darauf achten nicht ständig in der Vergangenheit zu verweilen, denn sonst verpasst Du das Wesentliche in Deinem bevorstehenden Leben.

Setze einen Schlussstrich und schau nach vorne!

Nostalgie hat sehr viel Positives. Die Menschen die bei uns waren, werden wir in positiver Form bei uns behalten … die schönen Gefühle bleiben, aber es werden neue Menschen auf Dich warten und die würden sich freuen, wenn Du beide Arme frei hast um sie umarmen zu können! <3 Immer nur zu „vermissen“ bedeutet die Chance auf Neues zu übersehen.

Sei mutig und vertraue wieder, lass Menschen in Dein Leben die Dich unterstützen und Dir nicht verbieten zu „vermissen“ und die Deine Erinnerungen nicht auslöschen möchten, sondern solche die mit DIR ein weiteres Kapitel in Deinem Buch schreiben werden! Denn irgendwann musst Du Dich entscheiden, ob Du nur die Seiten umblätterst oder ein ganz neues Buch beginnst.

Ich wünsche Dir viele solch schöne Erinnerungen … aber noch mehr wünsche ich DIR ein neues Buch, dass Dich erfüllt, das Du aufschlagen kannst wenn Du Antworten suchst und das Dir erlaubt Zeilen auszuradieren wenn sie für Dich doch nicht stimmig sein sollten! :-)