Beiträge

Lesezeit: 4 Minuten

Das Ärgerliche am Ärger ist, dass wir uns selbst schaden, ohne etwas an dem zu verändern, worüber wir uns ärgern. So stellt sich die Frage, soll man seinem Ärger Luft machen oder besser runterschlucken? Wenn der Partner oder Freunde überkochen, man selbst aber still und leise dahin brodelt, ist die Luft zum Schneiden dick. Wie viel sollten oder können wir in einer Beziehung runterschlucken? Heute mal mit einer Beziehungsanalyse.

Also bei  mir ist es ja so. Ich neige dazu relativ schnell zu sagen was ich nicht will. Mit was ich nicht einverstanden und was mir gegen den Strich geht, herauszulassen. Das mit dem „Schlucken“ hab´ ich also definitiv nicht erfunden. ›lach‹ Seit vier Jahren sind wir nun ein Paar. Wir arbeiten zusammen, wohnen zusammen und sind uns in vielen Dingen sehr ähnlich.

Mein Herzmensch und ich haben den gleichen Geschmack, ob es um Klamotten, Einrichtung oder Bücher geht. Wir lieben denselben Lebensstil, sind uns immer einig, wenn es ums Essen geht. Kurz gesagt wir sind uns im alltäglichen Dingen meistens einig. Kommt es aber trotzdem mal zu Unstimmigkeiten, bewältigen wir diese grundverschieden.

Da es aber nicht um mich geht, sondern ich dieses Thema allgemein beschreiben möchte, war’s das auch schon wieder mit dem über die Schulter blicken! :D

Was bringt uns aus der Ruhe?

Ich glaube der kleine Einblick in meinen Beziehungsalltag, das kennen sicherlich sehr viele. Es passt alles wunderbar nur das Anpacken oder auflösen mancher Unstimmigkeiten wird manchmal zur Geduldsprobe. Wird ein für uns wichtiger Termin vergessen oder er kommt zu einer Verabredung zu spät, können wir Frauen uns ausgiebig darüber ärgern! Frauen möchten das Thema bis zum Ende durchdiskutieren. Männer dagegen strengt das an.

Selbstverständlich kenne ich Paare, wo die ganze Sache umgekehrt läuft. Die Frau total gelassen und alles ist gut. Und der Mann mutiert zur Drama-Queen. Ja, das gibt es tatsächlich.

Ich bin ja, wenn ich so darüber nachdenke, ein komisches Wesen. Ich würde von mir behaupten, dass mich nicht oft etwas aus der Ruhe bringt. Manchmal wird mir sogar gesagt, mir sei alles egal, was aber überhaupt nicht stimmt! Oft habe ich einfach nur einen anderen Blick auf gewisse Dinge und wenn mal etwas wirklich schiefläuft oder mich ärgert, würde mich das innerlich zerreißen, wenn ich es nicht herauslassen könnte! Es gibt also für mich wieder mal nix dazwischen. ›lach‹. Entweder bin ich im Gelassenheitsmodus oder ein Tornado!

Aber zurück zum Thema: Wer muss jetzt Rücksicht auf wen nehmen und kann man überhaupt verlangen, dass Ärger einfach runtergespült wird?

Dauerhaft verdrängen ist ungesund

Man sagt ja, Wut und Ärger darf man nicht schlucken – das gibt Magengeschwüre! Ich habe mich in meinem Leben schon sehr viel geärgert, das Ergebnis waren so einige Symptome aber ein Magengeschwür war noch nicht dabei. Deshalb kann ich dem Volksmund da nicht unbedingt zustimmen.

Doch ich weiß, ständiges Verdrängen von Dingen, die einem stören, bringen verdammt schlechte Laune. Wir sind gereizt, angespannt und im schlimmsten Fall kann ein „Tobsuchtsanfall“ daraus werden (mein Tornado). ›lach‹ Dauerhaft verdrängen ist in meinen Augen auf jeden Fall ungesund. Ständiges diskutieren und aufregen aber auch!

Die Auslöser

Bei mir ist es ja so, wenn ich reflektiere, weshalb bzw. worüber ich mich die letzten Male so geärgert habe, muss ich feststellen, dass es Situationen waren, die es gar nicht wert waren so übertrieben zu reagieren. Ob nun das Handtuch im Wäschekorb gelandet ist oder immer noch am Hacken hängt, ob das in Ordnung gebrachte Sofa nach fünf Minuten genauso aussieht wie davor oder ob ich im Gang xmal anrufen muss, bis mein Herzmensch endlich mal an sein Telefon geht, … all diese Dinge finde ich am nächsten Tag lächerlich!

Was mich allerdings schon wütend macht ist, wenn ich nicht ernst genommen werde. Wenn ich persönlich angegriffen oder mich respektlos behandelt fühle. Oder man mich sogar verletzt. Auch wenn es solche Situationen in meiner Beziehung heute nicht mehr gibt – ich kenne sie nur allzu gut von früheren. Das Verhalten oder die Wortwahl des anderen, hat mir damals das Gefühl gegeben, unfähig und dumm zu sein.

Fehlendes Selbstwertgefühl

Jeder von uns möchte ein wertvoller Teil der Gesellschaft sein. Wir möchten anerkannt, toleriert und gemocht werden. Der Schlüssel dazu ist unser Selbstwertgefühl. Je weniger wir davon besitzen, umso größer wird unser Wunsch, Teil des „Ganzen“ zu sein und umso leichter fühlen wir uns übergangen, unverstanden und angegriffen! Das spielt auch in unseren Beziehungen eine wichtige Rolle.

Ein weiterer Grund warum wir uns manchmal so sehr ärgern sind unsere Erwartungen und Forderungen in der Beziehung. Grundsätzlich an unsere Mitmenschen und das Leben generell. Ich glaube, es ist sehr wichtig den feinen Unterschied zwischen einem Wunsch und einer Forderung zu erkennen!

Wenn wir uns nämlich nur wünschen das alles nach unseren Vorstellungen laufen würde, dann sind wir nur enttäuscht, wenn das Gewünschte nicht ein und zutrifft. Sind wir wütend und ärgern uns so richtig darüber, ist das ein Zeichen für eine Forderung, auf die wir innerlich bestehen.

Also ist es sehr wichtig unsere Forderungen zu (er)kennen und lernen, sie durch Wünsche zu ersetzen. Dabei wird unser Alltag inklusive der partnerschaftlichen Konfliktsituationen sehr viel gelassener. :D

Wir entscheiden, ob wir schlucken oder an die Decke gehen

Also mit anderen Worten: Wir müssen uns gar nicht über unseren Partner oder irgend eine andere Person aufregen, sondern ausschließlich darüber, dass wir uns überhaupt von ihnen aus der Form bringen lassen! Das bedeutet nämlich das sie eine Schwachstelle (Selbstwert) bei uns gefunden haben.

In den vielen Jahren des zusammen Lebens mit den unterschiedlichsten Menschen ist mir eines immer wieder ganz bewusst geworden: Wir können unsere Mitmenschen und Partner nicht verändern. Wir können Kompromisse eingehen ja, aber wir können und dürfen auch Menschen nicht verformen. Das gelingt nur ganz kurz.

Man muss in einer Beziehung nicht zu allem JA und AMEN sagen. Man muss auch nicht alles gut finden. Ganz bestimmt nicht. Nur eines weiß ich zu 100 %. Wut und Frust ändern meistens gar nichts und sorgen nur dafür, dass unser Partner auch unangemessen reagiert.

Die Antwort auf den Titel meines Artikels wie viel schlucken und wann rauslassen in einer Beziehung ist genauso einfach wie kompliziert:

Ich äußere mich heute öfter zu Themen über die ich in meinen früheren Beziehungen geschwiegen hätte. Ich versuche sachlich zu bleiben. Respekt spielt dabei immer die Hauptrolle. Wir – mein Herzmensch und ich, begegnen uns auf Augenhöhe und wenn es dennoch mal einen Tornado gibt, ist der Himmel danach blauer als zuvor! <3 Es kommt immer auf das WIE an.

In diesem Sinne, das Schönste nach einem Gewitter ist zu beobachten wie die Sonne die Straßen wieder trocknet.
Pass auf Dich auf und lasse Dich nicht aus der Fassung bringen. :-)

Lesezeit: 5 Minuten

Zurückweisung … sie tut immer weh, dass kann bestimmt jeder nachvollziehen. Viele haben diese Erfahrung möglicherweise schon in den Kinderschuhen oder in der frühen Jugend erfahren müssen. Es ist aber auch so, dass kein erwachsener Mensch, völlig grundlos zurückgewiesen wird. Wenn wir ganz ehrlich sind, hat jeder Mensch auch Angst davor. Es ist wie ein Stich ins Herz, der uns leiden lässt …

Ich bekomme auffällig viele Zuschriften, wo Frauen mir schreiben, sie werden von anderen abgelehnt. Ohne einen, für sie, ersichtlichen Grund. Bevor ich jedoch genauer darauf eingehe, ist mir noch wichtig zu sagen, dass solche Situationen und Momente sich richtig brutal anfühlen können. Das sollte auch niemand belächeln.

Ein winziger Teil des ganzen Problems der Zurückweisung ist aber auch ein direkter Teil der Lösung.

Erfahrungen finden oft schon in der Kindheit statt

Wenn ich von Frauen lese, die mir ihre Situationen schildern, stellen sich bei mir alle Nackenhaare auf. Es erinnert mich an meine eigenen Momente, die ich noch in Erinnerung habe. Zurückweisung begann früh in meinem Leben. Besonders schlimm war meine Schulzeit. Frauen mit Angst vor Zurückweisung haben bestimmt folgende bzw. sehr ähnliche Momente erlebt:

  • Du fandest jemanden richtig gut, hast Dir aber dabei keine Gedanken darüber gemacht, wie dieser „Andere“ eigentlich tickt, was er oder sie so möchte.
  • Du hingegen hattest schon einen komplett fertigen Plan in Deinem Kopf, wie alles sein würde und was Du Dir von diesem Menschen erwartet hättest.
  • Deine ganzen Wünsche und Bedürfnisse hingen an dieser einen Person.
  • Du warst voller Hoffnung, Dein Plan war fest in Deinem Kopf. Du warst bereit und bist auf diesen Menschen zugegangen … und es wurde Dir die Türe vor der Nase zugeknallt.

So oder so ähnlich ging bzw. geht es vielen von uns. Besonders schmerzhaft ist es, wenn die Wurzeln sogar in der eigenen Familie liegen. Nicht geliebt zu werden, nicht richtig zu sein, im falschen Körper auf die Welt gekommen zu sein und die Sehnsucht, irgendwo und wie Bestätigung und Zuneigung zu erhaschen, die aber leider unerfüllt blieb. Es ist hart und fühlt sich wie ein Stich ins Herz an!

Jetzt könnten vielleicht viele sagen: „Ja gut, jetzt sind wir erwachsene Frauen und die Kinderzeit ist lange her und vergessen! …“ Das ist wohl wahr, aber der Schmerz bleibt dennoch. Egal wann und von wem wir auch zurückgewiesen wurden (werden), die Zeit spielt dabei keine Rolle. Wer eine Ablehnung erfährt, der fühlt sich ausgegrenzt.

Das Problem der ständigen „Wiederholung“

Wenn wir neue Dinge ausprobieren, kann es durchaus sein, dass sie uns nicht sofort gelingen. Eine normale Sache. Wir versuchen es so lange bis wir es können oder bis wir die Lust daran verloren haben. ›lach‹ So bin ich!
Ähnlich ist es auch bei der Kontaktaufnahme. Ein gebranntes Kind scheut das Feuer, sagt man ja. Wenn wir immer wieder von Menschen zurückgewiesen werden, die wir gerne kennenlernen möchten, aber immer wieder abgelehnt werden, werden wir automatisch vorsichtig.

Bei mir war es oft so, dass ich auf diesen Menschen, der mich interessiert hat, erst gar nicht mehr zugegangen bin oder mich unbewusst mit

  • ihm/ihr verkrampfter Körperhaltung näherte,
  • eine verschlossene Haltung einnahm,
  • eine undurchsichtige Miene aufsetzte,
  • oder mit einstudierten nicht authentischen Tricks arbeitete,
  • aber letztendlich schon eine Zurückweisung erwartet hatte.

Lockerheit, war in diesen Situationen ein Fremdwort. Es herrschte einfach nur Unbehagen und Angst.
Manchmal, und da beziehe ich mich mit ein, meinen Menschen, die sehr oft zurückgewiesen wurden/werden, dass sie ein Anrecht auf eine positive Reaktion des anderen hätten!

Dabei möchte doch niemand Zeit mit jemanden verbringen, der sich wie oben beschrieben verhält? Also ich nicht! Leider ist dem Betroffenen dieses Verhalten nicht richtig bewusst. „Jetzt bemühe ich mich doch so sehr … und trotzdem reicht es nur für einen kurzen Smalltalk“. „Bemühungen“ müssen auch nicht honoriert werden … das ist mir heute auch klar geworden. Und so kommt es mehr und mehr zur selbsterfüllenden Prophezeiung, die sich etwa so anhören könnte:

„Immer werde ich abgewiesen, keiner mag mich, ich bin jedem egal, niemand will etwas mit mir zu tun haben …“

Zur Zurückweisung gesellt sich schnell die Einsamkeit

Ich wünsche mir sehr, dass Du nicht zu den Frauen gehörst, die mit Ablehnung schon mehrmals in Kontakt gekommen sind. Falls doch, wirst Du wissen, dass jede Zurückweisung nicht nur verletzt, sondern auch einsam macht. Erst recht, wenn man sich für einen Menschen hält, mit dem keiner etwas zu tun haben möchte!

Das Selbstwertgefühl sinkt. Und die Bedürftigkeit steigt. Und das ist für alle anderen sichtbar, ob Du es glaubst oder nicht! Meine Einsamkeit fühlte sich wie ein tiefes Loch in mir selbst an. Es vergrößerte meine Angst vor weiteren Zurückweisungen und Absagen, es fraß alle gute Eigenschaften auf, die ich noch in mir hatte.

  • Die Lebensfreude.
  • Den Mut.
  • Die Ungezwungenheit.
  • Die Leichtigkeit.
  • Und die Fantasie und Neugierde.

Alles wurde nach und nach verschluckt. Vielleicht kannst Du diese Erklärung nachvollziehen …

Ist die Einsamkeit erstmal spürbar, geht es schon gar nicht mehr um die reine Angst wieder zurückgewiesen zu werden, sondern um die Angst vor noch tieferer Einsamkeit.

Wie wir ja bereits wissen, wird durch jede Vermeidung, die wir leben, jedes Problem noch viel größer. Und so ist auch schon das nächste Gefühl im Anmarsch – die Wut. Wut entsteht durch viele Enttäuschungen und die Emotion darunter ist die Traurigkeit.

Das tiefe Loch und die Wut …

Nun ich war sehr wütend auf mich selbst, aber noch wütender war ich auf die Menschen, die diese Einsamkeit und Wut, in mir auslösten. Doch mit so tief sitzenden Aggressionen, mit denen ich dann der Welt gegenüberstand, wollte mich erst recht niemand haben.

Unsere Wut, die Bedürftigkeit und die offensichtliche Aggression sind spürbar für all die Menschen, die in unser Umfeld treten. Und kein Mensch möchte jemanden kennenlernen, der einen dafür benutzt um sein tiefes Loch zu „stopfen“!

So kommt es, das Betroffene sehr viele dieser Erfahrungen sammeln (müssen). Und zwar so lange, bis wir aus dieser Warteschleife aussteigen, einsichtig werden und bereit sind, etwas zu verändern. Wir wollen die Wut und die Einsamkeit nicht gewinnen lassen!

Der Ausweg lautet Einsicht

Ich kenne einige Menschen, die es nie gelernt haben, Situationen und Momente richtig einzuschätzen um auf jemanden zuzugehen. Sie fallen einfach über einen her. So nach dem Motto: „ICH bin jetzt da …“. Anderen fehlt das Gespür, was die Menschen brauchen und möchten, von denen sie sich Aufmerksamkeit und Angenommen-sein wünschen! Und es gibt Menschen, die sich außerhalb Ihrer Liga sich bewegen. So in etwa „nicht gut genug“.

Und plötzlich wird es ganz unromantisch. Wir müssen den Menschen, den wir interessant und attraktiv finden, auch etwas bieten können, schließlich ist einseitiges Interesse nicht von Dauer.

Sich zu verändern ist immer schwer. Jemanden anderen verändern wollen …sehr einfach. Nur so einfach sind die Spielregeln unseres Lebens nicht. Das Problem bei dieser Veränderung liegt darin, dass Du als Betroffene Mut brauchst. Du musst Dir eingestehen, dass es nicht an den anderen liegt, dass Du die oben angeführten Fehler gemacht hast. Ja und das Wort „SCHICKSAL“ kannst Du auch gleich aus Deinen Gedanken streichen. ›lach‹

Wenn ich zurückblicke, kann ich sagen, es war nicht nur meine Schuld, dass ich dieser Phase, in diesem Loch, längere Zeit verweilen musste. Aber es lag immer, einzig und alleine, in meiner Verantwortung, es zu verändern! Kein Mensch kann sich aus einer unangenehmen traurig machenden Situation „heraus Jammern“. Unsere Wut auf die Welt wird keine Situation verbessern, das habe ich alles ausprobiert – ohne Erfolg.

Lernen wir die Trauer hinter unserer Wut anzunehmen und die Fehler, die wir gemacht haben, aufzulösen. Fragen wir uns selbst, was wohl ein Mensch, der sich mit uns zusammentun soll, braucht. Wir können nicht erwarten, dass wir von jedem anderen Menschen mit offenen Armen aufgefangen werden.

Und das finde ich auch gut so. Denn wo bliebe die Spannung, der Kampfgeist und die Aufregung in unserem Leben, wenn jeder hinter uns her wäre? ›lach‹

Falls Du Erfahrungen mit diesem Thema gesammelt hast oder sich gerade Gedanken dazu in Deinem Kopf stapeln – ruhig her damit, ich freu mich darauf!

Lesezeit: 4 Minuten

Wenn wir das Wort „Wunden“ hören, ist wahrscheinlich der erste Gedanke ein spitzer scharfer Gegenstand, der tiefe Verletzungen an uns hinterlassen kann. Stimmt. Darum geht es aber heute nicht in meinem Beitrag. Die Wunden von denen ich heute schreiben werde, bluten nicht … jedenfalls sind sie nicht sichtbar für andere! DU hingegen spürst sie deutlich. Sie brennen in Deinem Herzen und es gibt kein Medikament dagegen … Es sind Wunden, die ganz leise und nach und nach entstanden sind … Wunden entstehen nicht immer durch scharfe Gegenstände, sondern durch Lügen, falsches Verhalten und Worte.

Wenn ich mich zurück erinnere, haben meine blutenden Schienbeine und Hände, mir damals nicht solche Schmerzen bereitet als die Sätze meiner Eltern, die zu mir sagten: „Kannst Du nicht einmal Deine Beine heben so wie alle anderen es auch tun?“ Bam  … das saß. Ich weinte nicht weil mir das Blut über meine Strümpfe lief, ich weinte weil ich wieder mal nicht entsprochen habe. Es ist nur ein Beispiel das hängen blieb und womit ich sagen möchte: Wunden, die durch Worte entstehen, können mehr Schmerz verursachen als offensichtliche und blutende Verletzungen.

Verletzungen, die unsere Seele berühren, verändern uns

Wir alle wurden oder werden verletzt.  Und wir alle tragen so manchen Scherbenhaufen mit uns. Sei es eine dramatische Kindheit, der Verlust eines geliebten Menschen oder eine schmerzlich endende Liebesbeziehung. Tag für Tag treffen wir Menschen, ohne zu wissen welche Wunden sie mit sich tragen.

Jeder von uns hat seine persönlichen Kämpfe, die er auszutragen hat. Wer verletzt wurde, kommt eine lange Zeit nicht wieder hoch. Wir trauern, wir weinen und wir geben uns unantastbar. Wir merken, dass wir uns verändert haben. Dieser Rückzug bedeutet reinen Selbstschutz und Selbstschutz bringt Misstrauen und sehr oft auch Wut mit sich. Es ist eine Taktik und ein Abwehrmechanismus, mit dem wir versuchen nie wieder so verletzt zu werden!

Ich nehme mich mal wieder selbst als Beispiel: Ich habe gut drei Jahre um eine Beziehung getrauert … war vollgestopft mit Wut und schlechten Gedanken. Ich konnte (wollte) vielen Menschen nicht verzeihen. Ich verkroch mich in mein Schneckenhaus und verwehrte mir selbst so meine Chance auf das Glück, dass irgendwo auf mich warten hätte können.

Mit Leid umzugehen ist eine gewissenhafte Aufgabe und nicht leicht

Eine jede seelische Wunde knabbert an unserem Selbstwert. Und sich damit auseinanderzusetzen ist nicht das selbe, als ein Eis essen zu gehen. Ich weiß noch genau, dass ich mir dessen gar nicht bewusst war. Ich glaubte mein Selbstwert war ok. Alles gut. Ich bin im Reinen mit der ganzen Geschichte und ich bin NICHT wütend. Das man sich als Mensch so viel vormachen kann, war mir gar nicht bewusst.

Kein Mensch kann ewig mit dieser Selbstlüge und mit dieser „Schneckenhaus-Taktik“ leben. Wir dürfen nicht wie Einsiedlerkrebse werden und uns selbst bemitleiden. Alle Verletzungen heilen … nach und nach. Wichtig dabei ist, sich mit seinem eigenen Schatten auseinander zu setzen. Ehrlich zu und mit uns selbst zu sein. Wir müssen unser Selbstwertgefühl wieder herstellen … heilen und das kann niemand ausser uns selbst tun! 

Nur wenn es uns gelingt, sich all diesen schmerzhaften Erfahrungen mutig und voller Entschlossenheit zu stellen, können wir aus dieser Situation als neuer Mensch wieder aufstehen. Die Auseinandersetzung mit unseren Themen die Narben hinterlassen haben, die feindseligen Menschen, die uns langsam und still verletzt haben müssen wir als erledigt sehen können. In eine Schublade packen können und versperren. Diese Arbeit an und mit uns verändert. Man ist danach nicht mehr der selbe Mensch. DU WIRST DADURCH STÄRKER.

Das ist der erste Schritt zur Akzeptanz!

Balsam für meine Wunden war die ehrliche Auseinandersetzung. Das wieder ins Gleichgewicht kommen. Damit konnte ich mich von all dem befreien was so schwer auf meinen Schultern saß und was so viele Jahre so sehr weh tat. Es war eine Entscheidung, mir eine dickere und schönere Haut zuzulegen … eine, die sich nicht so sehr ausgeliefert anfühlte und verletzlich war.

Ich meine jeder Mensch ist auf seine Weise verletzlich. Der eine mehr der andere weniger. Manche wollen es auch nicht zugeben. Ich hasste meine Verletzlichkeit! Für mich war es ein Schwächeakt gegen den ich ankämpfte. Zu mal unsere Gesellschaft auch „verbietet“ Verletzlichkeit zu zeigen. Schwachsinn … das ist heute meine Meinung dazu. Es ist wichtig und macht uns menschlich, unsere zerbrechlichen Teile in uns zu akzeptieren und auch zu zeigen! Wir müssen uns aber auch immer vor Augen halten, dass wir es verdient haben glücklich zu sein … unser Glück zu finden und mit allem Frieden zu schließen.

Ein wichtiges Thema dazu ist die Wut

Wie gesagt, ich war ein zorniges Rumpelstilzchen … voller Wut und Hass. Es brachte mir nichts ausser Kopfschmerzen, Falten und ein Magengeschwür. Und ob wir es glauben oder nich, diese Wut vergiftet das Gehirn, die Denkweise verändert sich.

Die ständige innere Wut sorgt dafür, dass wir die positive Sichtweise auf unser Leben und auf andere Menschen verlieren. Und bitte – wer soll in so einem Zustand seinen Frieden finden und abschließen können? Wie sollen unsere Wunden heilen, wenn wir voller Wut sind? Diese unsichtbaren Wunden würden immer in uns schlummern.

Was zu tun ist, um aus diesem Wutdenken auszusteigen, möchte ich noch mit Dir teilen:

  • Öffnen wir unser inneres Auge um uns selbst wieder Hoffnung zu geben. Es bringt uns nichts, sich immer und immer wieder auf das Leid und auf den Schmerz zu konzentrieren, die unsere Wunden verursacht haben. Diese negativen Gedanken versperren uns den Weg der Möglichkeiten etwas daraus zu lernen!
  • Um das zu erreichen, müssen wir aufhören misstrauisch zu sein. Nicht jeder Mensch will uns verletzen!
  • Gedanken, die sich ständig um Angst und Wut drehen, bremsen uns darin unseren Fokus auf die Zukunft zu legen!
  • Wir müssen unser Gesicht in die Sonne drehen … neue Klarheit und neue Hoffnung finden, und auf neue Projekte zu gehen!

Diese Punkte sind sehr wichtig um abzuschließen zu können. Es wird immer so sein, dass Menschen anderen Menschen im Laufe ihres Lebens Leid und Schmerz zufügen  … Wunden, die sie still hinterlassen und sich dann davonschleichen. Dennoch sollten wir uns immer daran erinnern das wir in der Lage sind, uns selbst zu heilen! <3

Manchmal ist die Art wie wir handeln nur ein Spiegel unserer Wunden.

Ich bin heute glücklich und dankbar, mich intensiv mit meinen „Wunden“ auseinander gesetzt zu haben. Ich habe Frieden gefunden und es kostet mir nur noch ein sanftmütiges Lächeln wenn ich an diese Zeit denke … das Rumpelstilzchen ist Vergangenheit. :-) Der Platz für meine Verletzlichkeit ist geblieben … der Rest ist ein positives, glückliches und zufriedenes Gefühl! <3

Ich wünsche Dir ein Leben ohne Wunden und wenn, dann jede Menge Selbstliebe, die Dich heilt.
Pass auf auf Dich.

Lesezeit: 2 Minuten

Ärger, Zorn und dem Zerreissen sehr nahe … es gibt viele Gründe weshalb man manchmal aus der Haut fahren möchte. Leider, oder vielleicht ist es auch gut so, kann und soll man seinen Ärger nicht immer Freiraum geben. Dadurch wird der Unmut zwar nicht weniger, aber die daraus resultierenden oft sehr unüberlegten Handlungen werden vermieden.

Ärger ist kein guter Berater, er verleitet zu voreiligen Handlungen!

Ich kann mich noch sehr genau daran erinnern, als mir mein Vorgesetzter vor sehr vielen Jahren, ich war noch sehr jung, unrecht tat und mich das so dermaßen ärgerte, dass ich in dem Moment vergaß mit wem ich mich zu dem Zeitpunkt „anlegte“ … und es mir beinahe meinen Job kostete!

Zu schnell kommen in einer emotionalen Situation einem Worte über die Lippen, die sich, mal ausgesprochen, nicht mehr zurücknehmen lassen. Oft hilft nicht mal eine Entschuldigung. Gesagt ist gesagt und ein bitterer Nachgeschmack bleibt immer hängen.

Darum wäre es gut, wenn es die Situation ermöglicht, erst mal Abstand zu gewinnen. Auch dieser Schritt ist ein oft sehr schwieriger, aber ein sehr kluger! Es kommt auch immer darauf an ob es jetzt um eine „ranghöhere“ Person geht, oder ob du dich über deinen Partner oder Freunde grün und blau ärgerst.

Ich habe für mich entschlossen – IMMER zuerst mal ne Nacht drüber schlafen, das nimmt schon mal den Wind aus den Segeln. Und das Dinge die einem nicht gefallen oder einen eben so ärgern, sich nur durch ein Gespräch aus dem Weg räumen lassen ist logisch! Aber eben nicht vorschnell sondern mit Bedacht.

Ein Blatt Papier und ein Stift können dir dabei helfen

Du wirst dich jetzt fragen wozu das Ganze gut sein soll? Es geht dabei ausschliesslich um das Niederschreiben deiner Gedanken was das Ärgernis betrifft. Vielleicht schreibt der eine oder andere Tagebuch? Wenn ja, verstehst du sicher was ich damit sagen will. Schreiben ist ein befreiender und reinigender Prozess!

Die Objektivität zu dem Ereignis wird besser

Aus dieser Perspektive betrachtet entstehen dann oft Wege für eine Konfliktlösung, die sonst eventuell nie hervorgekommen wäre! Der Ärger wird ausserdem in ein erträgliches Mass abflauen.

Der Brief

Such dir einen Platz wo du ungestört bist. Formuliere deine Wut in geschriebene Worte, nicht darüber nachdenken – einfach losschreiben … WAS dich ärgert … WER dich ärgert. Nenne die oder denjenigen beim Namen. Die Wortwahl hat keine Bedeutung, DU hast jetzt das Sagen und es wird dir keiner ins Wort fallen! Du wirst sehen wie erleichtert du dich danach fühlen wirst.

Steck deine Zeilen in einen Umschlag, heb ihn auf oder verbrenne ihn. Wichtig nur das er nicht in „falsche“ Hände kommt! Dieser Schreibprozess trägt dazu bei, dass deine Gedanken wieder klarer werden. :-)

Meine Erfahrung

Aus eigener Erfahrung kann ich dazu sagen, dass diese Methode mir immer sehr hilfreich war und ist. Ich gehe wesentlich entspannter und mit einem Gefühl der Vorbereitung auf die ausstehende Aussprache heran. Bei der Aussprache selber ist mir wichtig, dass mein Gegenüber dabei sein Gesicht nicht verliert. Damit beweist man IMMER Grösse und Stärke! Ausdrücke unter der Gürtellinie lasse ich anderen über und eine Auseinandersetzung sollte auch nicht vor Publikum stattfinden.

Mit dieser Strategie kannst DU nur als Gewinner aussteigen. :-)

Also … lass dich nicht ärgern und falls doch – schreibe einen „bösen“ Brief und schick ihn NICHT ab!